Victoria Bamberg

MPSPPins
Florian Fritzmann
144  156  157  177  1.03.0634
Christian Wilke
158  149  139  163  0.02.0609
Nicolae Lupu
159  154  143  140  0.00.5596
Dominik Kunze / Miroslav Jelinek
135  136  150  160  0.01.0581
Julian Hess
169  150  154  135  0.01.5608
Christian Jelitte
147  162  167  154  0.02.0630

KK Zapresic

MPSPPins
Danijel Funda
159  144  148  148  0.01.0599
Matija Mance
157  163  158  150  1.02.0628
Branislav Bogdanovic
175  166  156  140  1.03.5637
Luka Bolanca
160  137  160  144  1.03.0601
Mario Fridl
134  162  154  168  1.02.5618
Branko Manev
184  154  150  174  1.02.0662
MPSPPins
Florian Fritzmann (Victoria Bamberg)
144  156  157  177  1.03.0634
Danijel Funda (KK Zapresic)
159  144  148  148  0.01.0599
Christian Wilke (Victoria Bamberg)
158  149  139  163  0.02.0609
Matija Mance (KK Zapresic)
157  163  158  150  1.02.0628
Nicolae Lupu (Victoria Bamberg)
159  154  143  140  0.00.5596
Branislav Bogdanovic (KK Zapresic)
175  166  156  140  1.03.5637
Dominik Kunze / Miroslav Jelinek (Victoria Bamberg)
135  136  150  160  0.01.0581
Luka Bolanca (KK Zapresic)
160  137  160  144  1.03.0601
Julian Hess (Victoria Bamberg)
169  150  154  135  0.01.5608
Mario Fridl (KK Zapresic)
134  162  154  168  1.02.5618
Christian Jelitte (Victoria Bamberg)
147  162  167  154  0.02.0630
Branko Manev (KK Zapresic)
184  154  150  174  1.02.0662

Postgame


01/30

SKC-Herren stehen vor dem Aus
Die Bamberger Herren stehen nach der unerwartet deutlichen 1:7-Niederlage gegen KK Zapresic vor dem Aus. Einzig Florian Fritzmann (634) und Christian Jelitte (630) zeigten Normalform. Mit Florian ritzmann, Christian Wilke und Nicolae Lupu vertraute Trainer Bela Csanyi auf Bewährtes, da dieses Trio zuletzt sehr starke Leistungen brachte. Sie trafen auf Funda, Mance und Bogdanovic. Im Duell der „Altmeister“ zeigte Bogdanovic vom Start weg seine Qualität und nutzte jede Nachlässigkeit konsequent aus. Verdienter Lohn war der Duellsieg, den er in 3,5:0,5-Sätzen bei 637:596-Kegeln für Zapresic holte. Im Duell Wilke gegen Mance profitierte der Bamberger zu Beginn von einem Fehler des Gegners und ging 1:0 in Führung. Doch anschließend zeigte Mance keine Schwäche mehr, glich postwendend aus und ging seinerseits mit 2:1 in Führung. Trotz des Ausgleichs von Wilke reichte es bei 2:2-Sätzen nicht mehr zum Sieg, da der Gast aus Kroatien mit 628:609 deutlich vorne lag. Fritzmann, der sich mit Funda ein packendes Duell lieferte, musste zu Beginn einem 0:1-Rückstand hinterherlaufen (144:159). Im weiteren Verlauf steigerte sich Bambergs Leistungsträger in jedem Satz und erspielte sich nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich eine 2:1-Führung, ehe er nochmals zum großen Schlag ausholte und so Bamberg im Rennen hielt. Mit 177:148 machte er das 3:1 nach Sätzen perfekt und konnte auf 1:2 in den Duellen verkürzen. Zapresic lag nach dem Starttrio nur mit 25 Kegel in Front, da die Bamberger allein im letzten Satz 42 Kegel aufholen konnten. Zum Schlussakt traten Dominik Kunze, Julian Hess und Christian Jelitte an. Sie trafen auf Bolanca, Fridl und Manev. Erneut erwischte der Gast den besseren Start: Manev (184) und Bolanca 160) punkteten, einzig Hess konnte mit 169:135 dagegenhalten. Anschließend unterlag aber auch Hess, ehe er sich im 3. Satz mit 154:154 den Satz teilte, sodass die letzte Bahn die Entscheidung bringen musste. Fridl lag zwar deutlich zurück, aber er kämpfte Hess mit 168:135 nieder, sodass er nicht nur mit 2,5:1,5 das Duell sondern dank 618:608 auch Kegel für sein Team holte. Jelitte kämpfte derweil gegen Windmühlen, der große Rückstand aus dem Auftaktsatz erwies sich dabei als Hypothek. Doch kämpferisch glich er zum 1:1 aus und ging nach einem 167:150 mit 2:1 in Führung – der Duellsieg war also möglich. Doch dann zeigte Manev nochmal, was er kann, und konterte mit 174:154, was zum 2:2-Satzausgleich führte. In der Gesamtwertung lag der Kroate ohnehin deutlich vorn (662:630). Kunze wurde im Verlauf des 2.Satzes dvhon während der Vollen durch Jelinek ersetzt. Dieser schrammte im Räumen denkbar knapp am Satzgewinn (136:137) vorbei. Da auch der 3. Satz an Bolanca ging, war das Duell vorzeitig entschieden – der Satzgewinn zum Ende war letztlich nur Ergebniskosmetik. Bolanca bezwang das Duo Kunze/ Jelinek mit 3:1 und 601:581. „Ich hätte nicht gedacht, dass wir heute so eine schlechte Leistung bringen, da alle sehr gut drauf waren. Die Niederlage nagt schon sehr an mir. Dennoch werden wir nicht aufgeben und bis zum Ende kämpfen. Es gibt ein Rückspiel, und das wollen wir zumindest gewinnen. Und wer weiß schon, was passiert, wenn wir in Führung gehen sollten. Auch im Kegeln soll es Wunder geben“, so ein enttäuschter Bamberger Trainer Csanyi mit einem Augenzwinkern. Markus Habermeyer
Game over! Final Score: 1.0:7.0
Bamberg bekam nie wirklichen Zugriff auf die Begegnung, hatte dennoch beim Triowechsel mit 1:2/-25 noch alles in der Hand. Am Ende eine unerwartet deutliche Niederlage. Rückspiel in drei Wochen in Zapresic.
Running


01/28

Der Liveticker vom Spiel klickt der 20.000er-Marke entgegen...


01/28

50 Kegel vor der letzten Bahn sind eine schwere Hypothek für den Gastgeber, aber Julian Hess und Christian Jelitte machen noch Hoffnung. Der Wechsel bei Kunze/Jelinek dagegen ging ins Leere, das Duell ist vorzeitig verloren. Jetzt noch ein Schlussspurt ähnlich dem Starttrio vorhin...


01/28


01/28

Bamberg wechselt nach 44 Wurf aus - Jelinek kommt für Kunze ins Spiel...


01/28

Während Lupu und Wilke ihren Gegner unterlagen, konnte Fritzmann mit dem Gewinn des MP den SKC Victoria im Rennen halten. Bamberg liegt 1:2 in den Duellen und dank der tollen Schlussbahn des Starttrios (+42 auf den letzten 30 Wurf) nur 25 Kegel zurück...


01/28

Zwischenzeitlich lag Zapresic schon mit 80 Kegel vorne, aber im letzten Satz konnten die Bamberger Jungs erheblich an Boden gut machen...


01/28

Bogdanovic macht den Duellsieg vorzeitig fest, er führt uneinholbar 3:0 ... Fritzmann schafft die Wende und geht nun mit 2:1/+6 in Führung... Wilke unterliegt erneut Mance, der nach seinem Fauxpas eine Schippe drauflegte und 2:1/+32 führt...Bamberg nun schon 67 Kegel zurück.


01/28

Zum Bamberger Starttrio gehört der derzeit Schnittbeste in der 1. Bundesliga 120, Florian Fritzmann (661,40), der auf heimischer Bahn mit 641 Kegeln auch bester Bamberger in dieser Saison ist und 685 Kegel als persönliche Bestleistung aus dem Erstrundenheimspiel gegen Belgrad mitbringt.


01/28

1. Satz: Mance vergibt das Unentschieden, da er mit der letzten Kugel an Kegel 5 vorbeispielt... Die anderen beiden Duelle gehen verdient an Zapresic...
Livecast started!
Pregame


01/28


01/26

Bamberg: Grundlage für den Sprung ins Final Four legen
Nach dem Husarenstück der 1. Runde, in der Victoria den serbischen Meister KK Beograd eliminieren konnte, wartet im Viertelfinale mit dem kroatischen Meister KK Zapresic das nächste international sehr erfahrene Team auf die Männer um Trainer Bela Csanyi. Die Gäste aus Kroatien waren in den letzten Jahren das Aushängeschild im kroatischen Männerkegeln und führen auch in dieser Saison die heimische Liga an. Beim Weltpokal scheiterte das Team mit Platz 5 nur knapp am Cut der besten vier Teams, letztlich fehlten ihnen ganze elf Kegel. In der 1. Runde besiegten die Kroaten den ungarischen Vizemeister Zalaegerszegi TK mit 6:2 und 5:3. Aushängeschild des Teams von KK Zapresic dürfte Branislav Bogdanovic sein, der schon mehrfach an Mannschafts- und Einzelweltmeisterschaften teilnahm und mit hervorragenden Ergebnissen jenseits von 680 Kegeln glänzt. Aber auch die restlichen Spieler sind mitunter Mitglieder der kroatischen Nationalmannschaft (am 8. April Testspielgegner der deutschen Auswahl in der WM-Vorbereitung), woran man sieht, welches Kaliber von Mannschaft in Bamberg gastiert. „Für uns wird es ganz wichtig sein, dass wir das Heimspiel gewinnen. Das ist jedem im Team bewusst, da dies die Grundlage für ein eventuelles Weiterkommen ist. Um dies zu schaffen, benötigen wir einen guten Tag und erneut eine geschlossene Mannschaftsleistung“, so Csanyi vor dem richtungsweisenden Spiel. Motiviert ist das Team und derzeit befinden sich die Spieler auch in einer guten Verfassung, was sich anhand der Zahlen in den letzten beiden Spielen belegen lässt. „Internationale Spiele sind das Salz in der Suppe. Darauf arbeitet man immer hin. Sich mit den besten Teams im Kegelsport zu messen, ist der Reiz in der Champions League. Wir wollen unbedingt noch einmal ein Final Four erleben, das haben wir uns nach dem verlorenen Finale von Bamberg geschworen“, so Bambergs Kapitän und Rekonvaleszent Uwe Wagner vor dem Spieler gegen Zapresic. Markus Habermeyer


Information

Starts at

Last Updated


Reporter