ESV Lok Rudolstadt

MPSPPins
Alexander Conrad
140  167  161  154  1.03.0622
Gregor Kunstmann
154  137  151  150  1.02.5592
Simon Axthelm
130  137  146  150  1.03.0563
Felix Gießler
135  155  138  128  0.02.0556
Marcus Lämmerhirt
135  134  137  125  1.03.0531
Daniel Barth
153  130  153  144  0.01.0580

Blau-Weiß Auma

MPSPPins
Silvio Funk
151  159  136  153  0.01.0599
Daniel Dietz
128  137  118  151  0.01.5534
Sven Kröber
142  126  137  140  0.01.0545
Paul Sommer
148  149  136  151  1.02.0584
Ivo Eschrich
127  130  130  140  0.01.0527
Tobias Cyliax
129  133  157  155  1.03.0574
MPSPPins
Alexander Conrad (ESV Lok Rudolstadt)
140  167  161  154  1.03.0622
Silvio Funk (Blau-Weiß Auma)
151  159  136  153  0.01.0599
Gregor Kunstmann (ESV Lok Rudolstadt)
154  137  151  150  1.02.5592
Daniel Dietz (Blau-Weiß Auma)
128  137  118  151  0.01.5534
Simon Axthelm (ESV Lok Rudolstadt)
130  137  146  150  1.03.0563
Sven Kröber (Blau-Weiß Auma)
142  126  137  140  0.01.0545
Felix Gießler (ESV Lok Rudolstadt)
135  155  138  128  0.02.0556
Paul Sommer (Blau-Weiß Auma)
148  149  136  151  1.02.0584
Marcus Lämmerhirt (ESV Lok Rudolstadt)
135  134  137  125  1.03.0531
Ivo Eschrich (Blau-Weiß Auma)
127  130  130  140  0.01.0527
Daniel Barth (ESV Lok Rudolstadt)
153  130  153  144  0.01.0580
Tobias Cyliax (Blau-Weiß Auma)
129  133  157  155  1.03.0574

Postgame


09/18

Rudolstadt: Traumstart der Saalestädter
Nach dem verpassten Klassenerhalt der vergangenen Saison in der 1. Bundesliga starteten nun die Kegler der 1. Männermannschaft des ESV Lok Rudolstadt die Mission 2. Bundesliga Ost/Mitte der Männer über die 120 Wurf. Am 1. Spieltag empfingen hierbei die Akteure um Spielführer Felix Gießler im Derby die Konkurrenten des SV Blau-Weiß Auma. Mit sehenswerten Leistungen auf beiden Seiten entwickelte sich eine attraktive Begegnung, an deren Ende die Gastgeber mit 6:2 bei 3444:3363-Kegeln die Oberhand behielten und die ersten Tabellenpunkten einfuhren. Einen beruhigenden Grundstein für den späteren Erfolg legten in Durchgang eins Alexander Conrad und Gregor Kunstmann. Alexander Conrad kam nicht so recht aus den Startlöchern und verlor dadurch prompt mit 140:151 den ersten Satz an den Aumaer. Der Rudolstädter wusste hiernach jedoch zu kontern und glich in den Sätzen mit der besten Bahn des Tages von 167:159-Kegeln aus. Selbiger ließ Alexander Conrad nochmals überragende 161 Kegel folgen, womit er seinen Vorsprung ausbaute. Der knappe Satzerfolg auf den abschließenden 30 Wurf von 154:153 summierte sich am Ende zu einer fehlerfreien Leistung mit dem Gesamttagesbestwert von glanzvollen 622 Kegeln. Silvio Funk erreichte ebenfalls ausgezeichnete 599 Zähler. Gregor Kunstmann hatte es derweil nicht ganz so schwer mit seinem Widerpart Daniel Dietz. Einem deutlichem Satzgewinn folgte eine Remis, ehe auf der dritten Bahn bei 151:118 der Duellsieg klar gemacht wurde. Doch auch wenn die Entscheidung des Duells bereits gefallen war, kämpften beide Kegler auch um den letzten Satzpunkt. Diesen vermochte der Gästespieler mit 151:150 knapp für sich zu erringen. Mit einem 2,5:1,5 bei ausgezeichneten 592:534-Kegeln kam Rudolstadt zu seinem zweiten Mannschaftspunkt. Im mittleren Durchgang hatte es Felix Gießler mit dem U18-Sprint-Weltmeister von 2015, Paul Sommer, zu tun. Am Ende wurde dieser seiner im zugeschriebenen Favoritenrolle gerecht, auch wenn Felix Gießler über weite Strecken der Partie Paroli bot. Nach 120 Wurf hieß es aus ESV-Sicht hier 2:2/556:584. Youngster Simon Axthelm startete ähnlich „verhaltend“ wie Alexander Conrad in sein Match gegen Sven Kröber und gab mit 130:142 den eigentlich erhofften Satzpunkt ab. Hiernach allerdings kontrollierte Axthelm die Auseinandersetzung und sicherte sich die Sätze zwei bis vier, was bei 563:545 Kegel einen weiteren Mannschaftspunkt für den ESV Lok bedeutete. In den Abschlusspartien setzten Zuschauer und Aktive auf den Fortgang des bislang erfolgreich verlaufenden Spieltages. Vor allem Daniel Barth trug die Hoffnungen, sein Duell gegen Tobias Cyliax ezu gewinnen. Doch der Blau-Weiße ließ sich vom Satzverlust auf den ersten 30 Wurf (129:153) nicht beirren. Die drei folgenden Bahnen für sich entscheidend, gewann der SV-Spieler am Ende das Duell mit 3:1, auch wenn die gefallenen Kegel mit 580:574 immer noch für Barth sprachen. Zwischen Marcus Lämmerhirt und Ivo Eschrich zog der Rudolstädter von Beginn an die Fäden. Vor allem in die Vollen wusste er seinen Kontrahenten ein ums andere Mal in die Schranken zu weisen. Bereits nach 90 Wurf war dieser Kampf entschieden, In der Summe gab es am Ende ein 3:1/531:527. So darf es gerne weitergehen. In der kommenden Woche steht für die Thüringer allerdings die nächste Herausforderung an. Hier reisen die Lok-Akteure nach Sachen zum Dommitzscher KC. Vor zwei Jahren verloren die Thüringer ihre erste Auseinandersetzung gegen die dortigen Hausherren und sind selbstredend heiß darauf, sich zu revanchieren. Holger Reinhold
Game over! Final Score: 6.0:2.0
Running
Livecast started!
Pregame


09/11

Rudolstadt: Mit zwei Neuen ins Thüringenduell
Zum Beginn der Saison 2017/2018 kommt es in der 2. Bundesliga Ost/Mitte gleich zum Thüringenduell zwischen dem Erstligaabsteiger ESV Lok Rudolstadt und dem SV Blau-Weiß Auma. Nach dem verpassten Klassenerhalt im Vorjahr wollen die Jungs um Trainer Siegfried Zipprodt in ihrer 21. Bundesligasaison erneut den Staffelsieg und die damit verbundene Teilnahme am Aufstiegsspiel anpeilen. Die Abgänge von Lars Bliesath und Thomas Kerntopf konnten mit zwei jungen und ehrgeizigen Spielern mehr als kompensiert werden. "Wir müssen uns wieder auf unsere Stärken konzentrieren und alle Heimspiele gewinnen. Nur das ist die Grundlage, um im Titelkampf erfolgreich bestehen zu können, so der Trainer im Vorfeld. Spielbeginn am 16.09.2017 in Rudolstadt ist wie gewohnt 14:00. Alle Fans sind herzlich eingeladen um ihre Lok wieder "anzufeuern".


Information

Starts at

Last Updated


Reporter