0

News

Presseschau Classic-Kegeln – Die Nummer 1 für "Alle Neune"



05/03

BILD beim Final Four im DKBC-Pokal


04/27

Süddeutsche: Kugelsichere Feste – Kann ein so populäres Spiel einfach aussterben?
Kegeln war mal eine große Sache für die Deutschen. Heute scheint das Spiel nicht mehr in die Zeit zu passen. Oder doch? Ein Abend im Berliner Wedding mit begeisterten Anfängern.


04/16

ZDF-mima: Guter Beitrag – schlechte Schlagzeile
Mal ein Beispiel aus den Medien, wie ein sehr guter Beitrag im Bereich Bohle die völlig falschen Schlagzeilen in der ZDF-Mediathek bekommt. Im Beitrag heißt es nämlich ab 3:42 min, das die Talsohle erreicht, ja duchschritten ist und dass sich die Nachwuchszahl im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt hat. #kegelnlebt


04/16

Onetz: US-Fallschirmjäger kegeln um die Wette
Fallschirmjäger können auch mit Kugeln und Kegeln umgehen. Das bewiesen vergangene Woche Angehörige der ersten Schwadron des 91. US-Kavallerieregiments auf der Kegelanlage des Eschenbacher Sportheims. Die 41. Stadtmeisterschaft im Kegeln war für Bürgermeister Peter Lehr Anlass, die US-Partnereinheit der Stadt zur Teilnahme an einer Sportart einzuladen, die die US-Amerikaner kaum kennen, an der sie aber schnell Spaß fanden. Die Rückmeldung der Fallschirmjäger war positiv und so schloss sich das Team um Oberleutnant Maik Sims den beiden Mannschaften der Eschenbacher Verwaltungsgemeinschaft an.


04/16

Haller Kreisblatt: Satire zum Kegeln
Auch mal Lachen ist erlaubt. Aktueller Hinweis zum verlinkten Beitrag: Die deutschlandweite Organisation #kegelnlebt verweist mit Nachdruck darauf, dass sich die frühere Unterart Sportkegler schon 1926 mit eigenen Meisterschaften emanzipieren konnte und gewillt ist, den in der Satire benannten frei werdenden Lebensraum permanent zu bevölkern und zu verteidigen.


04/13

Bild der Frau: Einfach umwerfend
Zusammen lachen, ein bisschen Sport treiben – nach dieser Art Geselligkeit sehnt sich auch die YouTube- Jugend. BILD der FRAU unter Kegelschwestern! zum Beitrag Bild der Frau


04/12

Lausitzer Rundschau: Die Altmeister sorgen weiter für Furore
Auszug Die „Altmeister“ vom SV Beyern können es nicht lassen.Als man den jüngeren Kräften im beyrischen Kegelsport den Vorzug ließ, war es nicht gleich so, dass man sich komplett aus dem aktiven Sport verabschiedete. Neben regelmäßigem Training, hat man sich auch noch eine „Geheimwaffe“ ausgedacht. Als Unterstützung ihrer Männer haben sich die Ehefrauen zu der wohl einzigartigen Cheerleader-Gruppe gefunden. Bei Wettkämpfen und in gemütlichen Runden wird ein interessantes Vereinsleben beim SV „Frieden“ Beyern gepflegt.


04/12

Frankenpost: "Start-up-Truppe" wird zur Erfolgsgeschichte
Auszug Vor 25 Jahren, als es beim ATG Tröstau noch eine Abteilung Kegeln gab, ist dort erstmals eine Damenmannschaft zum Spielbetrieb angemeldet worden. Elke Scholz, Monika Gollner, Marion Weiß, Tanja Scholz, Andrea Nürnberger und Christa Sommer gingen damals mit viel Euphorie ins Rennen. Niemand in den Reihen der Abteilung ging davon aus, dass diese "Start-up-Truppe" länger als eine Spielzeit durchhalten würde. Aber weit gefehlt. Denn mittlerweile haben vier dieser Damen eine kleine Erfolgsgeschichte geschrieben. Die Ergebnisse wurden immer besser und heute spielen die Damen in der Bezirksliga A Ost um Punkte. Leider nicht mehr beim ATG Tröstau, denn dessen Kegelabteilung hat sich vom Hauptverein 2008 ge-trennt und hat einen eigenen Verein gegründet. Dem neuen Club, dem SKC 08 Tröstau-Wunsiedel, sind die "Mädels" heute noch treu.


04/12

Schwäbische: 50 Jahre Freitagskegler „Edelweiß“ in Pfahlheim
Auszug In Pfahlheim halten sie seit 50 Jahren wacker die Kegelfahne hoch: die Mitglieder der Gruppe „Edelweiß“. Die Häfte der Runde ist mittlerweile über 80 Jahre alt. Ans Aufhören denken die Senior-Kegler trotzdem noch lange nicht. Sie kegeln stattdessen mit einer Kegelhilfe – Marke Eigenbau – munter weiter. Nachdem ab 1990 dann auch Frauen in der Gruppe mitmischen durften, wurden die Reiseziele deutlich exklusiver. Unter anderem ging es nach Monaco. Und auch eine Mittelmeerkreuzfahrt stand mal auf dem Jahresprogramm. Daneben engagierten sich die Kegler aber auch im Dorf. Sie sorgten zum Beispiel dafür, dass seit 1974 wieder ein Maibaum in Pfahlheim aufgestellt wurde, verschönerten die Ortschaft mit Sitzbänken und einem Holzsteg über den Sonnenbach, halfen bei der Erweiterung der Kastellhalle mit, verkauften beim Pfahlheimer Faschingsumzug Würstchen und organisierten ein Sommerfest mit „Kesselbetrieb“. Leider gab es im Beitrag keine Antwort auf die Frage, warum der Nachwuchs ausblieb...


04/06

Raiffeisenblog.de: Wie bringt man Leistungssport und Beruf unter einen Hut?
Das muss unser Mitarbeiter Mathias Weber jeden Tag aufs Neue für sich beantworten. Der 42-jährige Vermögensberater aus Mitterkreith ist nämlich aktiver Leistungssportler: Beim Sportkegelclub Rot-Weiß Zerbst ´99, dem „FC Bayern des Kegelsports“, ist er seit Jahren ein wichtiger Leistungsträger. Als Mitglied der Nationalmannschaft, WM-Dritter mit dem Team und Weltpokalsieger von 2017 wurde Mathias vom Deutschen Keglerbund Classic e.V. (DKBC) als Anerkennung für seine herausragenden Leistungen und Verdienste zum „Sportler des Jahres 2017“ gewählt. Am 09. März wurde er in Berlin feierlich ausgezeichnet.


04/06

SWR-Landesschau: Mutter und Tochter holen den Titel gleichzeitig


04/05

Gegen den Trend: Wie es den Önsbacher Keglern geht
Auszüge Auch wenn der Volkssport Kegeln heute nicht mehr so beliebt ist wie einst, läuft es trotzdem gut beim KSC Önsbach. Die sportlichen Erfolge sind genauso da wie eine motivierte Jugend, auch das Vorstansteam besitzt das volle Vertrauen der Mitglieder. Vorsitzender Jörg Hofer hob die Herausforderung für die Clubs hervor, deren Aufgabe es ist, eine Wende bei den fallenden Mitgliederzahlen und der zunehmenden Überalterung einzuläuten. Dabei betonte er auch, dass der KSC Önsbach sich dieser Aufgabe erfolgreich stellt. Durch seine guten Strukturen und durch eine hervorragende Jugendarbeit rund um Jugendleiter Nicolai Winter gelingt es, die Mitgliederzahlen auf einem konstant hohen Niveau zu halten, so dass er aktuell erstmals wieder mehr als 80 aktive Mitglieder zählt.


04/04

Kegelkrise? Nicht überall in Neumarkt
(Auszüge) Viele Aktive sind älter als 50 Jahre. In Berg gibt es aber derzeit einen Jugendtrend und beim ASV Neumarkt Spitzensport. Zuletzt hat sich Oliver Durin ärgern müssen. In einem Bericht einer großen Tageszeitung mit vier Buchstaben wurde wieder einmal ein Abgesang auf den von ihm so sehr geliebten Kegelsport angestimmt. Der Sportwart des Kegelbezirks Mittelfranken und die Sportkegler im Kreis Altdorf, in dem sich die Mehrzahl der Neumarkter Vereine messen, sind es mittlerweile fast schon gewohnt, dass über ihren Sport in unregelmäßigen Abständen immer im Zusammenhang mit dem Wort „Krise“ berichtet wird. Doch dieser jüngste Artikel empörte Durin besonders. „Das war einfach nicht recherchiert. Da wurde Gesellschafts- mit Sportkegeln zusammengeworfen“, kritisiert der Chef des heimischen Kegelbezirks – doch das seien zwei nicht vergleichbare Kegelwelten. Neben den insgesamt 310 Erwachsenen-Mannschaften im Bezirk (Herren, Damen, Gemischt) gibt es 22 Jugendteams, aufgeteilt in die Altersklassen U18 und U14 in einem Jugendspielbetrieb. Weiterhin betreiben 13 Jugendliche im Alter bis zehn Jahre diesen Sport auf Turnierbasis. Dass ihrem Kegelsport nicht gerade die Prädikate „cool“ und „modern“ anhaften, das weiß auch Sportwart Oliver Durin. Man arbeite daran, das Image des Sportkegelns aufzuwerten. Die Umstellung vor Jahren zum 120 Wurf-Spiel, das mehr Spannung und kürzere Spielzeiten mit sich gebracht hat, sei ein Schritt in die richtige Richtung gewesen. Weitere sollen, müssen folgen, damit das Sportkegeln wieder einen Schub bekommt. Verdient hätte es diesen allemal, findet Durin, denn beim Sportkegeln würden körperliche Fitness, Kondition, Konzentration, Körperbeherrschung, Disziplin sowie mentale Stärke gefordert und gefördert. „Bei einer Serie im Wettkampf von 120 Wurf werden so mehrere Tonnen an Gewichten ,gestemmt‘, was vielen gar nicht bewusst ist, und deshalb das Kegeln auch unterschätzt wird“, so Durin. Er weiß auch: Bis sich konstante Erfolge einstellen, ist es ein langer Weg. Viel Training ist unabdingbar. Aber auch das zeichne Kegeln aus. Oder wie es Kegelfreund Dominik Danzl bewusst provokant sagt: „Wäre Kegeln einfach, wäre es Fußball.“


03/27

Badische Zeitung: Linda Lang über den Meistertitel des DKC Waldkirch in der zweiten Liga
Der Artikel hat derzeit eine Paywall. In den meisten Fällen ist diese zeitlich befristet. Allein die Tatsache, dass Beiträge zum Kegeln von Verlagen als Verkaufsartikel ausgewiesen werden, gehört für uns zu den deutlichen Signalen, dass #kegelnlebt.


03/26

MDR: Spiel der Woche beim Wettiner SV
Der mdr hat in den vergangenen Jahren ganz oft über Titelgewinne der Kegelsportkönner aus Zerbst berichtet. In diesem Bericht geht es um den ehrgeizigen Kegelsport-Nachwuchs und den sympathisch-engagierten Nachwuchstrainer des Wettiner SV. Sehr gelungen!


Information

Starts at

Last Updated


Reporter