0

News

Presseschau Classic-Kegeln – Die Nummer 1 für "Alle Neune"



07/19


01/08

Medien: Persönliche Rekorde beim Top-12-Turnier in Ulm
Sie zählten keineswegs zu den Favoriten, doch am Ende dominierten sie die Konkurrenz deutlich und ließen eine Woche nach Silvester die Sektkorken erneut knallen: Mit jeweils über 30 Kegeln Vorsprung siegten Gernot Ulbrich vom TSV Niederstotzingen und Marion Frey vom BC Schretzheim bei der 38. Auflage des Top-12-Turniers auf den Kegelbahnen des ESC Ulm. Marion Frey war im Endlauf nicht mehr zu halten. Sie spielte mit 623 Kegeln (persönlicher Rekord) ihre Gegnerinnen in Grund und Boden und gewann mit gesamt 1213 Kegeln klar das Turnier. Ulbrich war bereits im Vorlauf am Samstag mit 661 Kegeln klar auf Siegkurs, ließ dann am Finaltag nichts mehr anbrennen und gewann mit 1292 Kegeln souverän. Männer: 1. Gernot Ulbrich (TSV Niederstotzingen) 1292, 2. Michael Schobert (KRC Kipfenberg) 1259; 3. Michael Reiter (ESC Ulm) 1250. Frauen: Marion Frey (BC Schretzheim) 1213, 2. Monika Ebert (Kriemhild Lorsch) 1182, Pia Wehling (SV Weidenstetten) 1178.


01/08

Badische Zeitung: Fünf Wurf in die Vollen, fünf Wurf auf Abräumen
BONNDORF. Die Kegelfreunde aus Fischbach konnten auch in diesem Jahr den Drei-Königs-Pokal des Sportkegelvereins (SKV) Bonndorf gewinnen. Nach jahrelanger Durststrecke schaffte das Team "Käb d'näbe Fischbach" den zweiten Turniersieg. In diesem Jahr waren besonders viele (neun) neue, vermutlich auch Wiedereinsteigerteams am Start, um sich mit fünf Wurf in die Vollen und fünf Wurf auf Abräumen zu messen. Für die Auswertung der Holzzahlen war Patrick Schneider verantwortlich und viele Vereinsmitglieder übernahmen die Bahnaufsicht. Karin Cosic dankte allen 20 teilnehmenden Vereinen, Gruppen, Organisationen und Firmen und den Sponsoren für die Sachpreise.


01/08

Mittelbayerische: Nur fünf Vereine engagieren sich in Regensburg in der Jugendarbeit
Regensburg. Knapp 100 Mitglieder zeigten die Verbundenheit zu ihrem Sport durch ihre Anwesenheit bei der Jahresversammlung im Sport-Keglerverein in der Kegelhalle an der Dechbettenerstraße. Über den nahezu ausschließlich positiven Berichten hängt über den Sportkeglern dennoch das Damoklesschwert der Mitgliederentwicklung. In seinem Jahresrückblick musste Vorsitzender Gerhard Reithner einen erneuten Rekord in der Minusentwicklung der Mitgliederzahlen darstellen. Mit 680 Mitgliedern, davon 31 Jugendlichen nahm der Bestand in einem Jahr um 83 Keglern ab. Und ein Ende ist nicht in Sicht, wie die gleichzeitig vorgelegte Altersstruktur vermuten lässt. "Der Rückgang bei den Jugendlichen ist durch einen leichten Anstieg auf 31 Mädels und Jungs zwar momentan gestoppt“, so Jugendwartin Margit Reithner. Doch auch dieses Merkmal ist, bei genauerer Analyse trügerisch, da mit Regenstauf, dem Sportclub, Donaustauf, Wörth und Pfatter nur noch fünf der 36 Klubs aus Stadt- und Landkreis eine aktive Jugendarbeit betreiben.


01/08

Mittelbayerische: Am Ende nur Gewinner
Burglengenfeld. Am Ende waren alle Gewinner! Wie jedes Jahr im Dezember lud die SPD Burglengenfeld zum Weihnachtskegeln in die Stadthalle, das wieder gemeinsam mit der Kontaktgruppe „Miteinander – Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung“ stattfand. „Dass die Kontaktgruppe ,Miteinander‘ fast seit Beginn an dabei ist, freut mich ganz besonders“, so Peter Wein. Das Kegeln sei jedes Jahr ein sportlicher Abend im Zeichen gelebter Inklusion, sondern auch die Gelegenheit für viele Gespräche, bei denen das Lachen nicht zu kurz kommt. „Deswegen freuen wir uns schon auf das Jubiläums-Turnier im Dezember 2018“, so Wein zum Abschluss.


01/08

Südkurier: Sportliche Hobbykegler
Unterkirnach. Seit über 30 Jahren gehört die Dorfmeisterschaft im Kegeln zum festen Bestandteil der Kegelfreunde Unterkirnach. Immer am Wochenende um den Dreikönigstag wird auf den vier Bahnen im Sportlertreff die Meisterschaft ausgespielt. An den Start dürfen nur Hobbykegler und diese kommen aus den umliegenden Gemeinden von Unterkirnach. So sind etliche Teilnehmer seit vielen Jahren dabei und auch recht erfolgreich. Mit rund 20 Helfern wird die Meisterschaft geschultert. 29 Mannschaften sowie Einzelpersonen aus den Kategorien Herren, Damen und Jugend schoben an beiden Turniertagen 3950 Kugeln. Die sieben teilnehmenden Jugendlichen wurden ebenfalls erfasst. Sportlertreff Der Sportlertreff wurde 1982 in Eigenarbeit von den Kegelfreunden Unterkirnach, dem Kegelverein SKC Rot-Weiß und dem Fußballclub Unterkirnach gebaut. Vier Kegelbahnen gehören neben dem gastronomischen Bereich dazu. Von Grund auf renoviert wurden die Kegelbahnen 2006. Der gastronomische Bereich und das Dach folgten 2011 mit der Renovierung.


01/08

OTZ: Sanierung sichert Kegelspielbetrieb im Pößnecker Malzhaus
„Die Kegler im Pößnecker Malzhaus hätten in dieser Saison auf ihrer Vier-Bahnenanlage keine Wettkämpfe austragen können, denn der Teil der Spielbahn unmittelbar hinter dem Anlauf war durch die langjährige Nutzung defekt“, berichtet Vereinschef Helmut R. W. Herrmann. So sahen sich die Kegler, damals noch im SV Empor Pößneck organisiert, nach Unterstützung um, „denn selbst kann man sowas als Verein kaum stemmen“, wie Wolfgang Zorn einschätzt, der als ehemaliger Empor-Vorsitzender immer noch verantwortlich für das Kegeln im Malzhaus ist. Und sie wurden fündig. Rund 5000 Euro kostete die Investition in die Bahn, ein Großteil davon konnte über Lottomittel abgedeckt werden. Eine Komplettsanierung der Bahnen war finanziell allerdings nicht zu stemmen, so dass es bei der Erneuerung eines Streifens auf den ersten Metern blieb. Das Ergebnis? In den Augen Wolfgang Zorns nicht unbedingt optimal. „Sie haben es nicht gut gemacht. Es sieht nicht gut aus.“ Daran änderten auch eine Woche Nacharbeiten nichts. Allerdings sieht es Zorn pragmatisch: „Entscheidend ist, dass die Bahn für Wettkämpfe zugelassen ist und das ist der Fall.“


01/08

Schwäbische: Deutsche Nummer eins im WM-Kader
Schwabsberg. Frohe Botschaft für Schwabsbergs Mathias Dirnberger. Die derzeitige deutsche Kegel-Nummer eins mit einem Bundesliga-Auswärtsschnitt von überragenden 654 Kegeln wurde von Nationaltrainer Timo Hoffmann in den Kader der deutschen Nationalmannschaft für die Einzelweltmeisterschaften berufen. Diese finden im Mai in in Cluj statt.


01/06

Augsburger Allgemeine: Wie Vereine in der Region mit fehlendem Nachwuchs umgehen
Klosterbeurer Sportkegler Der Verein versuche zwar, mit Schulen in der Umgebung zu kooperieren und sich so über Wasser zu halten – allerdings gebe es aktuell trotzdem nur zwei Jugendkegler im Verein. Der Altersdurchschnitt liege bei etwa 50 Jahren. Für Schmidt hat Kegeln jedoch noch lange keine Altersflecken: „Es ist ein Kampf für Mann gegen Mann und das macht Spaß.“ „Alle Neune“ Thal Mit sieben aktiven Mannschaften gibt es in Thal einen der größten Kegelvereine der Region – junge Sportler gibt es allerdings nur sieben. Man hätte gerne einige Neulinge, so Abt. Doch es sei eben schwer, Jugendliche im Verein zu halten: „Wenn dann muss eine Gruppe zum Training kommen.“ Kegelvereins Neu-Ulm... Die Neu-Ulmer Kegler haben zurzeit über 50 Mitglieder, jedoch seien davon nicht einmal zehn Jugendliche. Hier wünscht sich Kastler mehr Engagement im Verein: „Niemand bietet an, die Kinder zu trainieren.“ Weil die Jugendförderung ausbleibe, steige der Altersdurchschnitt.... Sportverein Jedesheim... Von 35 Mitglieder sind fünf Jugendkegler. Der Altersdurchschnitt liege zwischen 35 bis 40 Jahren. Mit Veranstaltungen wie etwa Discokegeln mit Musik und Licht versuche man im Verein, junge Spieler für sich zu gewinnen. Auch wenn es in Jedesheim aktuell noch genug Aktive gebe: „Kegeln wird immer mehr zur Randsportart“, sagt Heidrich. Das führe zu Veränderungen: So müssten weibliche Sportler immer wieder aufs Neue versuchen, überhaupt noch einen Ligabetrieb auf die Beine zu stellen. Und bei dem werde die Wettbewerbsstruktur immer wieder umstrukturiert. Kegelabteilung des FußballclubsGerlenhofen Der Sport sei wohl einfach nicht mehr für die heutige Jugend gemacht. Der Gerlenhofer Verein hat 30 Mitglieder, darunter „nur“ sieben Jugendliche. Dem Kegeln fehle wohl einfach der besondere „Actionfaktor“, den die heutige Jugend suche...


01/05

Ostthüringer Zeitung: Es durfte gelacht werden – Preiskegeln in Rudolstadt
Rudolstadt. Mit dem traditionellen Preiskegeln nach den Weihnachtsfeiertagen beendete der Rudolstädter Keglerverein „Albert Janson“ (RKV) das Kalenderjahr 2017. Für fast sechs Stunden waren die Bahnen, auf denen sonst von der Kreisklasse bis zur Bundesliga um beste Ergebnisse gerungen wird, für die volkssportliche Betätigung der Freunde des Kegelsports freigegeben. Um nach der üppigen Feiertagskost in sportlicher Gemeinschaft etwas für die Fitness zu tun, betätigten sich neben den Aktiven des Vereins auch deren Familienmitglieder und Freunde. Ein Novum in der Geschichte des RKV war die Teilnahme von Gästen aus Belgien, die sich ebenfalls von der Begeisterung anstecken ließen. Jeder der hochmotivierten Freunde des Kegelsports hatte pro Spiel zwölf Würfe (je drei) auf den vier Kunststoffbahnen zu absolvieren. Während es auf Bahn eins noch relativ einfach dreimal „in die Vollen“ ging, mussten auf den drei Nachbarbahnen verschiedene nicht ganz einfache Bilder möglichst wirkungsvoll bespielt werden. (Mehr über den Link)


01/03

In eigener Sache: Kegeln lebt
Eine dpa-Geschichte beschäftigte sich um den Jahreswechsel mit dem Mitgliederrückgang im Kegeln in den letzten 30 Jahren. Stellvertretend zum Thema haben wir – neben unserer Sicht der Dinge (Link unten) – allerdings einen Artikel gefunden, der das Thema viel besser trifft, weil er echte Anregungen enthält – in diesem Fall beim Faustball: „Man kann schon sagen, dass pro Jahr etwa ein Faustball-Verein in Schleswig-Holstein verschwindet“, sagt Thomas Boll, Landesfachwart Faustball. Anfangs behelfe man sich noch mit Gründungen von Spielgemeinschaften. Mehrere Vereine tun sich zusammen, um weiterhin am Spielbetrieb teilnehmen zu können, irgendwann lösen sie sich dann aber doch auf... Dennoch hat sich die Zahl an schleswig-holsteinischen Faustballern seit Jahren bei etwa 1200 eingependelt. ... Der Grund: Die Nachwuchsarbeit anderer Vereine kann die wegfallenden Sportler ausgleichen. „Vereine, die keine Jugendarbeit leisten, brechen hingegen irgendwann weg“, so der Landesfachwart. Um Werbung für den Faustball zu machen, gibt es einen Schulsportbeauftragten, der sowohl Sportlehrer ausbildet, als auch landesweite Schulmeisterschaften durchführt. Boll: „Natürlich muss dann auch in der näheren Umgebung des Wohnortes ein Faustballverein existieren, damit die Jugendlichen am Ball bleiben.“" Auch der Generalanzeiger Bonn hatte eine gute Idee und listete die Kegelmöglichkeiten in der ehemaligen Bundeshauptstadt samt Umland auf. Praktisch für Gelegenheitskegler – willkommen ist schließlich jeder.


01/02

Thüringens SportlerIn/Trainer des Jahres 2017: Pia Köhler, Alexander Conrad und Siegfried Zipprodt
Pia Köhler (SV Pöllwitz), Alexander Conrad und Siegfried Zipprodt (beide ESV Lok Rudolstadt) wurden zu "Thüringens SportlerIn/Trainer des Jahres 2017" gewählt. Bundesliga Fan-Berichte von der Ehrung aus Saalfeld Foto von links: Alexander Conrad, Pia Köhler und Siegfried Zipprodt


01/02

Schwäbische Post: An vier Tagen rollte die Kugel in Spaichingen
Spaichingen. Mit diesem Ruf begrüßen sich die Kegler. So verabschieden sie sich auch und motivieren sich für ihre Wettkämpfe mit Kugel und neun Kegeln. Zum Jahresabschluss haben sich die Freunde dieses Sports im Kegelheim „Saigon“ in Spaichingen getroffen – der Kegelclub Goldene 7 hatte alle Interessierten in sein Vereinsheim eingeladen. Zirka hundert Starter waren zum Turnier gekommen. Sie stammen neben Spaichingen und Schura aus Freiburg, Furtwangen, Gütenbach, Meßkirch, Balingen, Rottweil, Albstadt-Ebingen und Seedorf. An vier Tagen haben sie die Kugeln gerollt und mit zahlreichen Würfen ihre Sieger ermittelt. Foto: Siegerehrung: Die jeweils drei besten Kegler in jeder Kategorie stellen sich zum Gruppenbild auf. Foto: Bianka Roth


12/30

Übern Tellerrand geschaut: Mixed-Pokal-Wettbewerb zum 25. Mal generationsübergreifend
Was 1992 als Versuchsballon gestartet wurde, hat sich zu einer echten Traditionsveranstaltung entwickelt. Der Mixed-Pokal-Wettbewerb wurde am Donnerstag zum 25. Mal zwischen den Jahren ausgetragen. Daran teil nahm die achtjährige Emma Schmidt ebenso wie die 87-jährige Emmi Dietrich. »Auf die große Altersspanne und das familiäre Ambiente sind wir stolz«, erklärte der Vorsitzende Herbert Mootz mit Fug und Recht. Wer mit wem zum Wettbewerb antritt, entscheidet das Los. Fast wäre das Verhältnis der weiblichen und männlichen Teilnehmer eins zu eins aufgegangen. Nur ein Mann musste zweimal zum Kegeln antreten, damit alle zum Zug kamen. Am Ende konnten die Sportwarte Cedrik Haupt und Tobias Heß als »sportliches Dreamteam« Mandy Schneider und Christian Heigele (598 Holz) ausrufen. Knapp den Sieg verpasst hatten Conny Gebauer und André Fischer, die mit 593 Holz den zweiten Platz erzielten. Platz drei mit 558 Holz wurde für Laura Kästner und Dennis Edler notiert. Das Laternchen durften die zehnjährige Jossie Schmidt und ihr Kegelpartner Herbert Kästner nach Hause tragen. Die beiden hatten mit 349 Holz das Schlusslicht gemacht.


12/30

Freie Presse: KV Neustadt mit sanierten Bahnen
Poppengrün. Nach zwei Monaten Bauzeit hat der Kegelverein Neustadt gestern seine rundum modernisierten Bahnen im Poppengrüner Sportlerheim offiziell eingeweiht. So lange mussten die Freizeitkegler jedoch nicht warten. Bereits seit ihrer technischen Abnahme vor drei Monaten ist die Anlage in Gebrauch. Mehrmals pro Woche ist mannschaftsweise Üben angesagt: Frauen, Männer, Senioren. Manchmal versuchen sich auch Nicht-Mitglieder auf der Vereinsanlage. "Wer gerne kegeln möchte, kann die Bahnen mieten", so Heinze. Das Sportlerheim im Neustädter Ortsteil Poppengrün ist ohnehin Teil der dörflichen Gemeinschaftseinrichtung mit Kulturscheune, Kindergarten, Live-Konzerten und Hoffesten. Etwa 40 Mitglieder zählt der Kegelverein. "Ab 2018 haben wir wieder Kinder dabei", erklärt Heinze.


12/27

Merkur: Sportkegel-Ass Thomas Schneider – Extra-Schub für die junge Familie
Es war wieder ein überaus erfolgs- und medaillenträchtiges Jahr für Thomas Schneider: Der 37-jährige Zollinger hat zusammen mit der Ersten Sportkegel-Mannschaft des SKV Rot-Weiß Zerbst zum wiederholten Mal die deutsche Mannschaftsmeisterschaft sowie die Champions League gewonnen. Dazu kommen noch der zweite Platz beim Weltpokal mit Zerbst und – nicht zu vergessen – die Bronzemedaille mit der Nationalmannschaft bei den Weltmeisterschaften in Dettenheim. Eine große Herausforderung steht Schneider allerdings noch bevor...


Information

Starts at

Last Updated


Reporter