SK Markranstädt

MPSPPins
Silvio Jabusch
178  175  172  153  1.03.0678
Tobias Schröder
163  193  174  156  1.02.0686
Lars Parpart
151  187  177  162  1.03.0677
Sascha Sadowski
164  137  153  149  0.01.0603
Sebastian Hartmann
171  170  171  181  1.04.0693
Marcus Bösewetter
155  168  142  133  0.02.0598

ATSV Freiberg

MPSPPins
Ingolf Stein
163  174  146  158  0.01.0641
Andreas Göthling
182  138  128  159  0.02.0607
Andreas Beger
164  134  131  155  0.01.0584
Michael Hahn
172  157  137  171  1.03.0637
Robert Mehlhorn
155  130  153  164  0.00.0602
Felix Wagner
179  158  162  127  1.02.0626
MPSPPins
Silvio Jabusch (SK Markranstädt)
178  175  172  153  1.03.0678
Ingolf Stein (ATSV Freiberg)
163  174  146  158  0.01.0641
Tobias Schröder (SK Markranstädt)
163  193  174  156  1.02.0686
Andreas Göthling (ATSV Freiberg)
182  138  128  159  0.02.0607
Lars Parpart (SK Markranstädt)
151  187  177  162  1.03.0677
Andreas Beger (ATSV Freiberg)
164  134  131  155  0.01.0584
Sascha Sadowski (SK Markranstädt)
164  137  153  149  0.01.0603
Michael Hahn (ATSV Freiberg)
172  157  137  171  1.03.0637
Sebastian Hartmann (SK Markranstädt)
171  170  171  181  1.04.0693
Robert Mehlhorn (ATSV Freiberg)
155  130  153  164  0.00.0602
Marcus Bösewetter (SK Markranstädt)
155  168  142  133  0.02.0598
Felix Wagner (ATSV Freiberg)
179  158  162  127  1.02.0626

Postgame


11/02

Markranstädt gewinnt mit neuem MBR
Am 6. Spieltag empfing der SK Markranstädt die Sportfreunde aus Freiberg, wobei Freunde hier besonders betont werden kann, zum fälligen Punktspiel. Markranstädt hatte einen bisher eherverhaltenen Saisonstart, wohin gegen die Freiberger auf dem 2. Tabellenplatz standen. Rechtzeitig zum Spiel meldete sich auch Tobias Schröder wieder fit, weshalb er doch spielte und dem Spiel einen entscheidenden Impuls gab.Denn gleich im ersten Paar spielten eben jener Tobias Schröder und Silvio Jabusch. Mit einem wo möglichen neuen Startrekord in der 2. Bundesliga Ost/Mitte stellten sie schon sehr früh die Weichenfür ihre Mannschaft zum Sieg. Mit einer persönlichen Bestleistung von Silvio (678) und mit 686 Holz von Tobias erspielten sie insgesamt 1364 Kegel und holten so nicht nur die MP sicher sondern erspielten noch 116 Kegel Plus, obwohl beider Freiberger über 600 spielten. Im 2. Durchgang spielte Lars Parpart und Sascha Sadowski. Lars zeigt von Beginn an, dass das letzte Spiel, eher ein Ausrutscher war und erspielte ebenfalls eine neue persönliche Bestleistung. Seine 677 Holz bedeuten gleichzeitig auch einen neuen Einzelbahnrekord für Senioren A. Diesen hatte er ja gegen einen Spieler aus Rudolstadt verloren. Natürlich gewann er seinen MP deutlich. Sascha bestätigte seine gute Leistung aus der Vorwoche, obwohl er mit einem besseren Abräumerspiel, ein deutlich höheres Ergebnis hätte erspielen können. Mit 603 verlor er leider seinen MP. Mit 3:1 MP und 175 Holz Vorsprung gingen im letzten Durchgang Mannschaftsleiter Sebastian Hartmann und Marcus Bösewetter auf die Bahnen. Der Sieg war Markranstädt eigentlich nicht mehr zu nehmen und so ging es nur noch um das Mannschaftsergebnis. Beide Spieler kamen gut in die Partie und einige Zuschauer träumten von einem Ergebnis über 4000 Kegel. Doch leider konnte Marcus die hohe Taktzahl auf den letzten 60 Wurf nicht mehr halten und mit 598 und 2:2 SP den MP seinem Gegner überlassen.Sebastian hingegen spielte auf konstant hohem Niveau (171;170;171;181). Mit 693 Holz blieb er nur einen Kegel unter dem Bahnrekord. Natürlich gewann er seinen MP klar. Mit 6:2 und 3935:3697 gewann Markranstädt letztendlich sicher und sammelte weiter Punkte in der Tabelle. Da das Feld zur Zeit sehr eng zusammen liegt, zwei Punkte trennen Platz 2 und 9, sindPluspunkte in Moment sehr viel wert. Die 3935 Holz bedeuten neuen Mannschaftsbahnrekord und geben der Mannschaft sicher wieder sehr viel Selbstvertrauen für die kommenden Spiele. Silvio Jabusch : Ingolf Stein 678:641Holz 3:1SP 1:0MP Tobias Schröder : Andreas Göthling 686:607 2:2 1:0 Lars Parpart : Andreas Beger 677:584 3:1 1:0 Sascha Sadowski : Michael Hahn 603:637 1:3 0:1 Sebastian Hartmann : Robert Mehlhorn 693:602 4:0 1:0 Marcus Bösewetter : Felix Wagner 598:626 2:2 0:1 SKM : Freiberg 3935:3697 6:2 Sascha Sadowski


10/29

Freiberg: Deutliche Niederlage trotz Saisonbestleistung
Mit einer neuen und durchaus beachtlichen Saisonbestleistung kehrten die Kegler des ATSV Freiberg vom Gastspiel aus Markranstädt zurück. Zählbares hatten sie aber nicht mit im Gepäck, da die erspielten 3697 Kegel zwar phänomenal erscheinen, für diese Bahn aber leider nur biederen Durchschnitt bedeuten. „Natürlich suchen wir in jedem Spiel unsere Chance aber diesmal war uns klar, dass, wenn nicht die Markranstädter quasi über Nacht das Kegeln verlernt hätten, wir unvorstellbare 3800 Kegel aufwärts brauchen würden, um überhaupt eine Chance zu haben“, gab Freibergs Kapitän Michael Hahn Einblick in seine Überlegungen vor dem Spiel. Angesichts dieses doch recht aussichtslosen Unterfangens, ging Hahn dann auch keinerlei Risiko ein und legte die Strategie der Mannschaft von vornherein darauf aus, so viele Mannschaftspunkte wie möglich zu holen. Mit zwei Duellsiegen durch Felix Wagner und Hahn selbst, wurde das Minimalziel auch erreicht – mehr war schlicht und ergreifend einfach nicht möglich. Beflügelt durch den knappen Erfolg über Erstligaabsteiger Rudolstadt aus der Vorwoche, erzielten die Hausherren zudem mit 3935 Kegeln einen neuen Mannschaftsbahnrekord und durch Lars Parpart (677) einen neuen Bahnrekord in der Altersklasse Senioren A. Trotz dieser Niederlage bleiben die Bergstädter aber vorerst im oberen Tabellendrittel auf Rang drei und können sich dort mit den zwei folgenden Heimspielen festsetzen. Michael Hahn


10/28

Markranstädt gewinnt klar mit 6:2 und neuem MBR.
Game over! Final Score: 6.0:2.0
Running


10/28

Markranstädt startet mit 2 Top-Ergebnissen (678/ 686) ins Spiel und kann sich damit gegen gut aufgelegte Freiberger (641/ 607) einen guten Vorsprung herausspielen.
Livecast started!
Die 677 von Parpart bedeuten neuen Senioren-BR. Weil Sadowski nicht so stark räumte, erspielte sich Freiberg den 1. MP. Trotzdem ist der Vorsprung vom SKM noch gewaltig
Pregame


10/27

Freiberg: Was geht in Markranstädt?
Diese Frage stellen sich nicht nur die Freiberger, die am 6. Spieltag der Saison in Markranstädt zu Gast sein werden. Nach diversen Umbauten in der Sommerpause ist die Spielstätte des amtierenden Meisters zur ergebnisträchtigsten Bahn der Liga aufgestiegen. Nicht, dass nicht auch schon vorher hohe Ergebnisse erzielt worden wären, aber derzeit scheint es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis die ersten 4000-Gesamtkegel für eine Mannschaft an der Anzeige stehen werden. Freibergs Kapitän Michael Hahn ist natürlich nicht so vermessen, um davon auszugehen, dass sein Team diesen heroischen Meilenstein erreichen könnte, jedoch sieht er durchaus das Potential, um die Hausherren wie im letzten Jahr zumindest vor Probleme stellen zu können. Damals hatte man die Westsachsen am Rande eine Niederlage, die erst im letzten Moment durch deren Kapitän Hartmann verhindert werden konnte. Die Tatsache, dass der ATSV derzeit den zweiten Tabellenplatz belegt und Markranstädt nur auf Position 7 steht, tut jedenfalls nichts zur Sache. "Die Favoritenrolle in diesem Spiel ist ganz klar vergeben", ist sich Hahn sicher, "und die liegt bei den Gastgebern." (mh)


10/27

Wieder eine Spitzenmannschaft zu Gast
Am 06. Spieltag und gleichzeitig dem 4. Heimspiel, dürfen die Markranstädter den aktuellen Tabellenzweiten Freiberg zu Hause begrüßen. Es hat also sich bereits die 3. Spitzenmannschaft, nach Zwickau und Rudolstadt, der Liga zum fälligen Punktspiel angemeldet. Freiberg konnte bereits zum 2. Mal in dieser Saison mit einem 8:0 zu Hause punkten und stehen somit auch verdient auf dem 2. Tabellenrang. Zwar sind sie auswärts noch nicht so gefestigt aufgetreten wie zu Hause, aber unterschätzen sollte man die Mannschaft nie. Zu dem spielen sie nicht zum ersten Mal in Markranstädt. Zwar konnten sie bisher noch nichts Zählbares mitnehmen, doch waren es immer enge und hochklassige Spiele und auch diesmal wird die Gastmannschaft alles versuchen, endlich den ersten Sieg in Markranstädt zu feiern und sich so im Spitzenfeld der Liga festzusetzen. Der Markranstädter Mannschaftsleiter Sebastian Hartmann, wird natürlich alles daran setzen, dies zu verhindern. Denn mit einem Sieg, können sich die Westsachsen einen großen Abstand zu den Abstiegsrängen verschaffen und endlich ein bisschen weiter nach oben in die Tabelle schauen. Das letzte Spiel gegen Rudolstadt hat gezeigt, dass Markranstädt endlich wieder das nötige Geschick und auch Glück hat, enge Spiele für sich zu entscheiden. Wieder sind alle acht Spieler an Bord und Hartmann wird es sicher nicht leicht haben, die besten Sechs aufzustellen. Aber wie im letzten Spiel, wird er sich wieder eine gute Taktik überlegen um die zwei wichtigen Zähler einzufahren, womit Markranstädt dann ein ausgeglichenes Punktekonto hätte. Wir wünschen unseren Gästen aus Freiberg eine gute Anreise und freuen uns wieder auf ein gewohnt faires und schönes Spiel. Natürlich würden sich die Markranstädter Spieler wieder auf zahlreiche Unterstützung der Fans freuen. Sascha Sadowski


Lineup

SK Markranstädt


Active
Silvio JabuschSebastian HartmannLars ParpartMarcus BösewetterTobias SchröderSascha Sadowski

Inactive
Mike ChilcottSilvio Riedel


ATSV Freiberg


Active
Andreas GöthlingIngolf SteinAndreas BegerMichael HahnRobert MehlhornFelix Wagner



Information

Starts at

Last Updated


Reporter