Grün-Weiß Mehltheuer

MPSPPins
Thomas Großer
160  145  125  155  0.01.5585
Daniel Höring
155  156  157  158  1.03.0626
Florian Lamprecht
160  137  136  142  1.02.0575
Dirk Lorenz
137  140  128  136  0.01.0541
Lutz Möckel
149  140  142  134  0.52.0565
Alexander Kelz
147  152  136  189  1.04.0624

ATSV Freiberg

MPSPPins
Robert Mehlhorn
144  165  164  155  1.02.5628
Ingolf Stein
125  158  142  150  0.01.0575
Olaf Lange
132  133  144  146  0.02.0555
Michael Hahn
158  148  148  126  1.03.0580
Felix Wagner
136  152  130  147  0.52.0565
Andreas Göthling
138  136  133  136  0.00.0543
MPSPPins
Thomas Großer (Grün-Weiß Mehltheuer)
160  145  125  155  0.01.5585
Robert Mehlhorn (ATSV Freiberg)
144  165  164  155  1.02.5628
Daniel Höring (Grün-Weiß Mehltheuer)
155  156  157  158  1.03.0626
Ingolf Stein (ATSV Freiberg)
125  158  142  150  0.01.0575
Florian Lamprecht (Grün-Weiß Mehltheuer)
160  137  136  142  1.02.0575
Olaf Lange (ATSV Freiberg)
132  133  144  146  0.02.0555
Dirk Lorenz (Grün-Weiß Mehltheuer)
137  140  128  136  0.01.0541
Michael Hahn (ATSV Freiberg)
158  148  148  126  1.03.0580
Lutz Möckel (Grün-Weiß Mehltheuer)
149  140  142  134  0.52.0565
Felix Wagner (ATSV Freiberg)
136  152  130  147  0.52.0565
Alexander Kelz (Grün-Weiß Mehltheuer)
147  152  136  189  1.04.0624
Andreas Göthling (ATSV Freiberg)
138  136  133  136  0.00.0543

Postgame


02/12

Freiberg: Es soll einfach nicht sein!
Und wieder einmal mussten sich die Freiberger Bundesligakegler den Grün-Weißen aus Mehltheuer in einem engen Spiel geschlagen geben. Dabei sollte nach den knappen Niederlagen aus den Vorjahren endlich mal ein Sieg errungen werden im Vogtland, doch daraus wurde nichts. Trotz eines fulminanten Start durch Robert Mehlhorn welcher gleich zu Beginn den Tagesbestwert mit 628 Kegeln markierte, konnten sich die Freiberger nicht vom Gegner absetzen. Die Gastgeber konterten durch ihren Besten Daniel Höring der 626 Kegel zu Fall brachte und dem Duo Andreas Beger und Ingolf Stein keine Chance ließ. Damit bestätigte der erste Durchgang gleich wieder die letzten Jahre und ließ abermals auf einen engen Spielverlauf hoffen. In Durchgang zwei waren es dann Florian Lamprecht für Mehltheuer und Michael Hahn für Freiberg die die weiteren Punkte holten, wobei sich nun aber die Bergstädter einen leichten Vorteil in den Gesamtkegeln (+11) verschaffen konnten. Der Showdown erfolgte also wieder einmal in Runde drei, doch diesmal fiel er deutlich zu Gunsten von Mehltheuer aus. Alexander Kelz erzielte den dritten Spitzenwert des Tages (624) und ließ damit Andreas Göthling deutlich hinter sich. Da Freibergs Schnittbester Felix Wagner diesmal aber nicht zu seinem sonst so souveränen Spiel fand, musste er sich mit einer Punkteteilung mit seinem Gegenüber Lutz Möckel begnügen und konnte die Niederlage nicht mehr abwenden. Michael Hahn


02/11

Mehltheuer: Grün-Weiß müht sich zu Heimsieg
Trotz schwächerem Auftritt, im Vergleich zu den letzten Wochen, setzt sich die SG Grün-Weiß Mehltheuer am 14. Spieltag mit 5,5:2,5 gegen den ATSV Freiberg durch. In altbewährter Formation schickten die Grün-Weißen, zu Beginn der Begegnung, Thomas Großer und Daniel Höring ins Rennen. Höring traf auf Ingolf Stein (575) und sicherte den Gastgebern mit 3:1 und dem Bestwert der Heimmannschaft von 626 Kegel den ersten Mannschaftspunkt. Großer unterlag gegen den Tagesbesten Robert Mehlhorn 1,5:2,5 (585:628). 1:1 nach Mannschaftspunkten, aber nur 8 Kegel Vorsprung für Mehltheuer. Florian Lamprecht und Dirk Lorenz sollten nun weitere Punkte folgen lassen. 2:2 lautete das Ergebnis zwischen Lamprecht und Olaf Lange, doch der Mannschaftspunkt ging an die Hausherren, denn Lamprecht behielt mit 575:555 Kegel die Oberhand. Gegen Michael Hahn gelang Lorenz lediglich ein Sieg im letzten Satz, demzufolge kassiert Hahn den Mannschaftspunkt ein (1:3, 541:580). 2:2 und 11 Kegel Plus für die Gäste. In einem komplett offenen Spiel sollten Lutz Möckel und Alexander Kelz den Sack zu machen, was vor allem Kelz überzeugend gelang. Er ließ Andreas Göthling nicht den Hauch einer Chance und markierte mit 4:0 (624:543) den dritten Mannschaftspunkt für die SG Grün-Weiß. Im spannenden Duell zwischen Möckel und Felix Wagner konnte sich keiner der beiden Spieler entscheidend vom Gegenüber absetzen. Beim 2:2 (565:565) wurde der Mannschaftspunkt kurzerhand geteilt. Nach 3 und einem halben Punkt aus den Duellen hatte Grün-Weiß, wenn auch mit einem durchwachsenen Auftritt, in der Kegelwertung die Nase vorn. Dank 3516:3446 Kegel wurden die fälligen Punkte den Grün-Weißen zum 5,5:2,5 Endstand gutgeschrieben. In der Tabelle klettern die Mehltheuerer Kegler auf den 5. Platz (14:14 Punkte) und haben auf den Tabellenzweiten Freiberg (16:12) nur noch zwei Punkte Rückstand. Der Abstand auf die Abstiegsränge bleibt mit 6 Punkten unverändert, denn Auma (9.) und Deutzen (10.) konnten ebenso Siege verbuchen. Nach nun anstehender, einwöchiger Pause folgt am 24.02. das Gastspiel und Lokalderby in Zeulenroda.
Game over! Final Score: 5.5:2.5
Running
Livecast started!
Pregame


02/10

Freiberg: Diesmal soll es klappen
Die Reise nach Mehltheuer treten die Kegler des ATSV Freiberg immer wieder gerne an, schließlich kennt man sich schon lange und hat auf den fallträchtigen Bahnen zum Holzfäller teils spektakuläre Schlachten geschlagen. Einziges Manko aus Freiberger Sicht, die Hausherren behielten stets knapp die Oberhand doch das soll sich diesmal ändern. Mit dem Schwung aus den letzten Wochen, in denen die Bergstädter zurück auf den zweiten Tabellenplatz geklettert sind, soll es nun gelingen der Truppe von Lutz Möckel endlich mal den Zahn zu ziehen. Freibergs Kapitän Michael Hahn äußerte sich wie folgt dazu: „Ich denke es ist einfach mal überfällig das wir in Mehltheuer etwas holen. Wenn du drei Jahre in folge stets mit 3:5 verlierst und dabei immer ein ebenbürtiger Gegner warst, ist es an der Zeit dies auch mal zum eigenen Vorteil zu nutzen“. Die Tabellensituation für den ATSV als zweitplatzierter mit 10 Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge ist jedenfalls komfortabel und dürfte zusätzlichen Auftrieb geben. Michael Hahn


02/08

Mehltheuer: Abstand zu den Abstiegsrängen vergrößern
Gegen den ATSV Freiberg wollen die Kegler der SG Grün-Weiß Mehltheuer erneut einen Heimsieg landen. Der Tabellenzweite ist auswärts keine Größe und hat in der Fremde erst 2 Punkte ergattert, die Grün-Weißen haben hingehen die Formkurve nach oben korrigiert. Zwar gingen bereits 3 Heimspiele verloren, doch mit den Ergebnissen der letzten Wochen sowie dem nötigen Maß an Konzentration darf Freiberg nicht zum Stolperstein werden. Kapitän Möckel hat seinem Stammsechser am Bord und lässt auch das alljährlich 5:3 als Endergebnis durchgehen, Hauptsache die beiden 2 Punkte bleiben im Vogtland. Die Kugeln rollen ab 14 Uhr.


Information

Starts at

Last Updated


Reporter