ATSV Freiberg

MPSPPins
Andreas Beger
150  125  145  109  0.00.5529
Andreas Göthling
151  134  124  168  1.03.0577
Olaf Lange
142  140  148  124  1.03.0554
Felix Wagner
146  144  107  158  1.03.0555
Michael Hahn
191  148  151  148  1.04.0638
Robert Mehlhorn
136  150  160  151  0.01.0597

SK Markranstädt

MPSPPins
Lars Parpart
157  149  145  149  1.03.5600
Sebastian Hartmann
138  124  154  153  0.01.0569
Sascha Sadowski
140  124  126  136  0.01.0526
Silvio Jabusch
141  134  141  129  0.01.0545
Silvio Riedel
138  135  140  139  0.00.0552
Marcus Bösewetter
137  155  174  148  1.03.0614
MPSPPins
Andreas Beger (ATSV Freiberg)
150  125  145  109  0.00.5529
Lars Parpart (SK Markranstädt)
157  149  145  149  1.03.5600
Andreas Göthling (ATSV Freiberg)
151  134  124  168  1.03.0577
Sebastian Hartmann (SK Markranstädt)
138  124  154  153  0.01.0569
Olaf Lange (ATSV Freiberg)
142  140  148  124  1.03.0554
Sascha Sadowski (SK Markranstädt)
140  124  126  136  0.01.0526
Felix Wagner (ATSV Freiberg)
146  144  107  158  1.03.0555
Silvio Jabusch (SK Markranstädt)
141  134  141  129  0.01.0545
Michael Hahn (ATSV Freiberg)
191  148  151  148  1.04.0638
Silvio Riedel (SK Markranstädt)
138  135  140  139  0.00.0552
Robert Mehlhorn (ATSV Freiberg)
136  150  160  151  0.01.0597
Marcus Bösewetter (SK Markranstädt)
137  155  174  148  1.03.0614

Postgame


02/25

Freiberg: ATSV feiert wichtigen Sieg im Kampf um Platz 2
Der ATSV Freiberg hat auch im achten Heimspiel der Saison seine weiße Weste gewahrt und den Mitkonkurrenten um Platz 2, den SK Markranstädt, in einem äußerst spannenden Spiel vorerst auf Distanz gehalten. Kampfeslustig und mit dem Wissen, die Festung Heine-Straße schon des öfteren geknackt zu haben, reisten die Gäste aus Markranstädt dementsprechend selbstbewusst an und zeigten auch von der ersten Kugel weg, das sie den Hausherren wieder einiges abverlangen würden. Sichtlich beeindruckt musste beispielsweise Andreas Beger nach gutem Start gegen einen bärenstarken Lars Parpart abreißen lassen und ließ dabei viele Kegel liegen. Glücklicherweise kam der Gästekapitän Sebastian Hartmann, der in der vergangenen Saison mit 657 eine Riesenzahl gespielt hatte, diesmal weniger gut zurecht und verlor knapp gegen Andreas Göthling. Ausgeglichen in den Einzeln aber bereits mit einem gehörigen Rückstand in den Gesamtkegeln betraten Olaf Lange und Felix Wagner die Bahn. Zum Glück gelang es beiden, gleich etwas Druck rauszunehmen, da sie verhältnismäßig mühelos jeweils zu einer 2:0-Führung kamen. Während Lange dann bereits auf der dritten Bahn den Sack zumachte, musste Wagner nochmal richtig zittern, ehe auch er seinen Duellsieg bejubeln durfte. Zwar führten die Freiberger nun mit 3:1, lagen aber in Summe noch immer mit 25 Kegeln zurück, was das Spiel weiterhin offen gestaltete. Freibergs Kapitän Michael Hahn wollte seiner Mannschaft aber ein Zitterspiel bis zum Ende ersparen und brannte auf seiner Startbahn ein wahres Feuerwerk ab. Mit 191 Kegeln (111V/80A) verbuchte er eine neue persönliche Bestleistung für eine Solobahn und kam in Summe auf 638, womit er gegen Silvio Riedel klar die Oberhand behielt. Trotz ebenfalls sehr guten 597 Kegel von Robert Mehlhorn, gelang es diesem aber nicht, sein Duell zu gewinnen, da er in Marcus Bösewetter den stärksten Markranstädter an diesem Tag als Gegner hatte, welcher auf 614 Kegel kam. Dies reichte jedoch nicht mehr, um dem ATSV den Sieg noch streitig machen zu können, und so gewinnt Freiberg am Ende mit 6:2 und behauptet damit vorerst den zweiten Tabellenplatz. Michael Hahn
Game over! Final Score: 6.0:2.0
Running
Livecast started!
Pregame


02/23

Markranstädt nicht mit voller Stärke
Zum 15. Spieltag riesen die Sportkegler Markranstädt zum aktuellen Tabellenzweiten ASTV Freiberg. Leider kann Mannschaftsleiter Sebastian Hartmann nicht auf seine Stammformation aufstellen. Tobias Schröder und Mike Chilcott sind leider verhindert und können so nicht mitfahren. Doch trotzdem kann er auf weitere starke Spieler zurückgreifen. Nicht nur einmal konnten die Gäste die Festung Freiberg knacken und so soll es auch diesmal wieder sein. Es waren immer spannende und knappe Spiele. Freiberg hat zwar zu Hause noch eine weiße Weste, aber nicht immer waren ihre Spiele souverän. Sollten also die Heimspieler Schwächen zeigen, muss Markranstädt die Chance nutzen und so den einen oder anderen MP erspielen. Der Kampf um Platz Zwei ist weiter ein Dreikampf und der Gewinner hat dann weiter die Besten Chancen, diesen Platz zum Saisonende zu erkämpfen. Es wird sicher ein spannendes und wie immer faires Spiel unter Freunden mit viel Siegeswillen auf beiden Seiten. Sascha Sadowski


02/21

Freiberg: Platz 2 verteidigen
Die Kegler des ATSV Freiberg können am kommenden Samstag einen großen Schritt nach vorn im Kampf um Platz 2 machen. Nachdem der TSV Zwickau am letzten Spieltag und damit vier Spieltage vor Schluss bereits die Meisterschaft feiern konnte, ist der Silberrang das höchste der Gefühle, was es noch zu erreichen gibt in dieser Saison. Dazu ist allerdings ein Sieg im Heimspiel gegen den punktgleichen Tabellendritten aus Markranstädt unabdingbar. Trotz der Heimstärke der Freiberger wird das Spiel aber gewiss kein Selbstläufer, denn Markranstädt hat schon des Öfteren bewiesen, das sie auf den Bahnen an der Heine-Straße Großes zu leisten im Stande sind. Es darf also mit Recht wieder ein spannendes Spiel erwartet werden, indem sich der Sieger eine gute Ausgangsposition für den Schlussspurt der Saison erarbeiten kann, und dessen Ausgang deshalb mehr denn je offen scheint. Michael Hahn


Lineup

ATSV Freiberg


Active
Andreas BegerAndreas GöthlingOlaf LangeFelix WagnerMichael HahnRobert Mehlhorn

Inactive
Matthias Funk


SK Markranstädt


Active
Lars ParpartSebastian HartmannSascha SadowskiSilvio JabuschSilvio RiedelMarcus Bösewetter

Inactive
Mike Herrling



Information

Starts at

Last Updated


Reporter