Grün-Weiß Mehltheuer

MPSPPins
Thomas Großer
129  152  137  154  0.02.0572
Dirk Lorenz
154  160  164  148  1.03.0626
Stefan Krause
146  139  156  147  1.03.0588
Daniel Höring
151  137  134  156  0.52.0578
Florian Lamprecht
125  145  138  136  0.00.0544
Lutz Möckel
143  158  135  146  1.03.0582

Dommitzscher KC

MPSPPins
David Schade
153  131  147  149  1.02.0580
Jens Günther
180  141  159  131  0.01.0611
Stefan Holike
141  135  144  149  0.01.0569
Alexander Rudolf
142  142  165  129  0.52.0578
Rico Wiesner
168  176  162  152  1.04.0658
Lars Günther
155  140  133  137  0.01.0565
MPSPPins
Thomas Großer (Grün-Weiß Mehltheuer)
129  152  137  154  0.02.0572
David Schade (Dommitzscher KC)
153  131  147  149  1.02.0580
Dirk Lorenz (Grün-Weiß Mehltheuer)
154  160  164  148  1.03.0626
Jens Günther (Dommitzscher KC)
180  141  159  131  0.01.0611
Stefan Krause (Grün-Weiß Mehltheuer)
146  139  156  147  1.03.0588
Stefan Holike (Dommitzscher KC)
141  135  144  149  0.01.0569
Daniel Höring (Grün-Weiß Mehltheuer)
151  137  134  156  0.52.0578
Alexander Rudolf (Dommitzscher KC)
142  142  165  129  0.52.0578
Florian Lamprecht (Grün-Weiß Mehltheuer)
125  145  138  136  0.00.0544
Rico Wiesner (Dommitzscher KC)
168  176  162  152  1.04.0658
Lutz Möckel (Grün-Weiß Mehltheuer)
143  158  135  146  1.03.0582
Lars Günther (Dommitzscher KC)
155  140  133  137  0.01.0565

Postgame


03/04

Mehltheuer: Grün-Weiß unterliegt bei Wiesner Show
In gewohnter Manier riefen die Kegler der SG Grün-Weiß Mehltheuer gegen den Dommitzscher KC 77 nicht ihre Bestleistung ab und unterlggen den Nordsachsen samt dem Mann des Spiels, Rico Wiesner, verdient mit 3,5:4,5. Kapitän Lutz Möckel erreichten im Laufe des Vormittags zwei Meldungen auf die er reagieren musste. Daniel Höring schaffte es berufsbedingt geradeso pünktlich zum Spielbeginn, an einen Einsatz als Startspieler war also nicht zu denken. Über den Einsatz von Alexander Kelz wollte man aufgrund von Krankheit erst kurzfristig und im Spielverlauf entscheiden. So stand im ersten Durchgang Dirk Lorenz an der Seite von Thomas Großer. Zwar verlor Lorenz, trotz starkem Auftritt, den ersten Satz (154:180), doch dann kontrollierte seinen Gegner. Das Duell gegen Jens Günther (611) endete mit 3:1 und dem grün-weißen Tagesbestwert von 626 Kegel. Großer zeigte gegen David Schade ein Auf und Ab. Beim Stand von 2:2 mussten die erspielten Kegel die Entscheidung bringen. Da Schade seine Satzgewinne etwas deutlicher gestalten konnte, hatte er hier mit 572:580 Kegel knapp die Nase vorn. 1:1 nach Mannschaftspunkten und 7 Kegel für Plus für die SG Mehltheuer. Aus genanntem Anlass wurde Daniel Höring ins Mittelpaar versetzt. Nach kurzfristiger Entscheidung stand er gemeinsam mit Stefan Krause, Ersatzspieler aus der zweiten Mannschaft, auf den Bahnen. Auf den Einsatz von Alexander Kelz wurde nach Rücksprache und gründlicher Abwägung verzichtet, die Gesundheit der Spieler geht vor! Höring startete gut und gewann den ersten Satz. Dann lieferte er zwei Sätze, die nach eigener Aussage nicht seinem persönlichen Anspruch entsprechen. Zum Glück sah man im letzten Satz wieder den gewohnten Höring, trotz 1:2 Satzpunkten und 27 Kegel Rückstand schaffte er gegen Alexander Rudolf noch das 2:2. Ganz knapp scheiterte er aber daran mehr Kegel als Rudolf zu erzielen. Da beide Spieler 578 Kegel zu Fall brachten erhielt jede Mannschaft 0,5 Mannschaftspunkte. Nach Verletzungspause zeigte Krause einen wackeligen Start, trotzdem sicherte er nach 3 Sätzen den Mannschaftspunkt für die Gastgeber. Mit guten 588 Holz gelang es ihm gegen Stefan Holike (569) 19 Kegel Vorsprung zu erarbeiten. Die Grün-Weißen lagen nun mit 2,5:1,5 sowie 27 Kegel in Front. In einem komplett offenen Spiel gingen nun Florian Lamprecht und Lutz Möckel an den Start. Möckel lieferte sich Lars Günther ein spannendes Duell, in dem der grün-Weiße Kapitän mit 3:1 und 588:565 Kegel die Oberhand behielt. Die Entscheidung fiel aber im Match zwischen Lamprecht und Rico Wiesner. Lamprecht (544) erwischte einen gebrauchten Tag und musste seinen Gegner 0:4 gewähren lassen. Wiesner hingegen zeigte klasse Kegelsport und zog Satz für Satz seine Kreise. 658 Kegel waren am Ende auf seiner Anzeige zu sehen, Tagesbestwert. Damit sicherte er seinem Team nicht nur einen wichtigen Mannschaftspunkt, er allein sorgte für die Entscheidung in der Kegelwertung. 3,5 Mannschaftspunkte standen für die Mehltheuerer Kegler zu Buche, 2,5 für die Gäste. Mit 3490:3561 Kegel gingen die beiden fälligen Mannschaftspunkte aber auf das Gästekonto. Somit ergibt sich eine bittere wenn auch gleichzeitig verdiente 3,5:4,5 Niederlage. Die Grün-Weißen konnten nicht an die deutlich besseren Ergebnisse anknüpfen, welche man den Fans in dieser Saison bereits angeboten hat. Den Gastgebern mangelt es neben etwas Glück in den entscheidenden Momenten vor allem an einem besseren Räumerspiel. Hier war man um sage und schreibe 156 Kegel unterlegen! Die Gäste nutzen erneut ihre Chance und entführten die beiden Punkte. Kurios aber wahr, durch die Ergebnisse in der Liga kam es zu keiner Veränderung an den Platzierungen in der Tabelle. Die Grün-Weiß belegen mit einer nun wieder ausgeglichenen Bilanz von 16:16 Punkten weiterhin Rang Nummer 6 hinter dem KSV Freital (5. Platz, 16:16). Nach der anstehenden einwöchigen Pause kommt es am 17.03. zum Aufeinandertreffen beider punktgleichen Mannschaften.
Game over! Final Score: 3.5:4.5
Running
Livecast started!
Pregame


03/02

Mehltheuer: Heimfluch gegen Dommitzsch ablegen
Am Samstag trifft das Männerteam in der 2. Bundesliga auf den Dommitzscher KC 77. Die Nordsachsen sahen in den letzten Jahren stets sehr gut in Mehltheuer aus und konnten regelmäßig Zählbares mit auf die Heimreise nehmen. Am 16. Spieltag peilt das Möckel-Team einen Heimsieg an und möchte nach dem Sieg in Zeulenroda noch einmal den Angriff auf die vorderen Tabellenplätze wagen. Im Idealfall wäre ein Sprung auf den 3. Platz möglich. Wie gewohnt beginnt das Heimspiel 14 Uhr.


Information

Starts at

Last Updated


Reporter