SKV 9pins Stollberg

MPSPPins
Alexander Lasch
161  138  160  165  1.03.0624
Tim Rösch
156  135  133  134  0.01.5558
Christian Unglaub
156  133  146  155  0.02.0590
Rico Kämpe
145  168  166  159  1.04.0638
Thomas Mosel
162  160  145  141  1.04.0608
Stefan Werth
130  147  171  144  0.00.0592

ESV Lok Rudolstadt

MPSPPins
Gregor Kunstmann
137  154  133  145  0.01.0569
Michael Barth
146  135  143  144  1.02.5568
Marcus Jäkel
168  152  145  130  1.02.0595
Max Heinemann
140  151  159  125  0.00.0575
Felix Gießler
140  144  132  138  0.00.0554
Daniel Barth
166  159  173  151  1.04.0649
MPSPPins
Alexander Lasch (SKV 9pins Stollberg)
161  138  160  165  1.03.0624
Gregor Kunstmann (ESV Lok Rudolstadt)
137  154  133  145  0.01.0569
Tim Rösch (SKV 9pins Stollberg)
156  135  133  134  0.01.5558
Michael Barth (ESV Lok Rudolstadt)
146  135  143  144  1.02.5568
Christian Unglaub (SKV 9pins Stollberg)
156  133  146  155  0.02.0590
Marcus Jäkel (ESV Lok Rudolstadt)
168  152  145  130  1.02.0595
Rico Kämpe (SKV 9pins Stollberg)
145  168  166  159  1.04.0638
Max Heinemann (ESV Lok Rudolstadt)
140  151  159  125  0.00.0575
Thomas Mosel (SKV 9pins Stollberg)
162  160  145  141  1.04.0608
Felix Gießler (ESV Lok Rudolstadt)
140  144  132  138  0.00.0554
Stefan Werth (SKV 9pins Stollberg)
130  147  171  144  0.00.0592
Daniel Barth (ESV Lok Rudolstadt)
166  159  173  151  1.04.0649

Postgame


10/13

Rudolstadt: Auswärtshürde dieses Mal zu hoch
Der 5. Spieltag der 2. Bundesliga Ost/Mitte 120 führte Rudolstadt ins erzgebirgische Stollberg zum dort beheimateten SKV 9Pins. Auf einer doch rechts fallintensiven Anlage mussten sich die Thüringer einem an diesen Tag deutlich besseren Gastgeber geschlagen geben, wobei sie nun nach dieser 3:5-Niederlage mit 3510:3610 Kegel auf Platz 8 abrutschten. Im ersten Run musste Gregor Kunstmann sich gegen Alexander Lasch beweisen. Hier lief es 60 Wurf auch ganz gut (1:1/299:291). Doch der Stollberger arbeitete sodann mit der zweiten Luft und ließ weitere 325 Kegel folgen. Mit diesen gab es zwei Satz- und bei letztlichen 3:1-Sätzen und 624:569-Kegeln den erhofften Duellsieg. Michael Barth maß seine Kräfte mit Tim Rösch. Aus der ersten Hälfte dieser Auseinandersetzung erspielte sich der Rudolstädter lediglich einen halben Satzpunkt und baute einen Rückstand von 10 Zählern auf. Die Bahnen drei und vier allerdings entschied Michael Barth für sich, was ihm mit 2,5:1,5 bei fehlerfreien 568 Kegeln den Ausgleich einbrachte. Max Heinemann hatte in den mittleren Partien trotz einer guten Leistung gegen den Tagesbesten der Gastgeber Rico Kämpe keine Chance. Dieser brachte allein auf den 60 Wurf ins Abräumen 260 Kegel zu Fall und blickte nach 120 Wurf auf ausgezeichnete 638 Kegel. Die Stollberger vergrößerten mit diesem Duellsieg ihren Vorsprung um weitere 63 Zähler. Diesen vermochte Marcus Jäkel gegen Christian Unglaub nur minimal zu verkleinern. Die ersten 60 Wurf gehörten bei zwei gewonnenen Sätzen sowie 320:289-Kegeln dem Gästeakteur – eine komfortable Ausgangsposition. Doch auf der zweiten Hälfte war es der Stollberger, der den Takt vorgab und nach Sätzen ausglich und mit 595 Kegeln um fünf noch am ESV-Spieler vorbeizog. Und so wartete mit einem Gleichstand in den Duellen sowie 103 Kegeln weniger jede Menge Arbeit auf das Rudolstädter Schlusspaar. Dass es letztlich nicht zur Wende reichte, lag wohl auch daran, dass Mannschaftsführer Felix Gießler kein probates Mittel gegen seinen Widerpart Thomas Mosel fand. Dieser nutzte die Gunst der Stunde und verwies den Saalestädter glatt in 4:0-Sätzen in die Schranken. Bei 608 Kegeln nahm er Felix Gießler die entscheidenden 54 Kegel ab. Dass dies notwendig war, lag am starken Auftritt von Daniel Barth gegen Stefan Werth. Der Thüringische Nationalspieler zeigte ausgezeichneten Kegelsport und sicherte sich und seinem Team durch ein 4:0 den dritten Duellsieg und mit 649 Kegeln den Partiebestwert sowie einen neuen U23-Hallenrekord werden. Am kommenden Wochenende begrüßen die Zipprodt-Schützlinge den SK Markranstädt 1990 auf den Bahnen am Fuße der Heidecksburg. Mit dem Blick nach vorn und die beiden nicht eingeplanten Niederlagen abhakend, muss gegen die Sachsen der Heimturbo gezündet werden, will man nicht komplett den Anschluss an die obere Tabellenhälfte verlieren. Holger Reinhold
Game over! Final Score: 5.0:3.0
Running
Livecast started!
Pregame


10/13

Livestream zum Spiel


10/11

Die LOK will auf das Erfolgsgleis zurückkehren Am fünften Spieltag führt es die Mannschaft des ESV Lok Rudolstadt zum Aufsteiger aus Stollberg. „ Für die meisten Spieler wird die Bahn in Stollberg Neuland sein. Aber genau das sehe ich als unseren Vorteil an, sodass sich niemand über den Lauf und das Fallergebnis in Vorfeld zu viele Gedanken machen muss.“ so die Meinung des Trainers beim Abschlusstraining. Die LOK muss alles daran setzen, wieder wichtige Punkte einzufahren, um nicht den Anschluss an die forderen Plätze zu verlieren. Personelle Veränderung wird es auch in Stollberg geben müssen, da die Genesung von Simon Axthelm weiter andauert. Welche Aufstellung sich der Trainer diesmal einfallen lassen wird, werden alle Fans am Samstag um 13 Uhr live verfolgen können.


Lineup

SKV 9pins Stollberg


Active
Alexander LaschTim RöschChristian UnglaubRico KämpeThomas MoselStefan Werth

Inactive
Chris GeorgiThomas GerlachJörg GeißlerRene Köhler


ESV Lok Rudolstadt


Active
Gregor KunstmannMichael BarthMarcus JäkelMax HeinemannFelix GießlerDaniel Barth

Inactive
Thomas BarthSimon AxthelmSiegfried Zipprodt



Information

Starts at

Last Updated


Reporter