Victoria Bamberg

MPSPPins
Christopher Wittke
162  163  163  165  1.04.0653
Thomas Müller
162  166  137  154  1.03.0619
Dominik Kunze
152  143  150  152  1.03.5597
Florian Fritzmann
153  131  166  163  1.04.0613
Florian Seiler
138  153  144  143  1.02.0578
Christian Wilke
172  177  134  148  1.03.0631

Union Sandersdorf

MPSPPins
André Röder
120  154  142  160  0.00.0576
Steven Sasse
146  162  148  146  0.01.0602
Alexander Kasper
148  143  137  141  0.00.5569
Sebastian Neuber
139  118  118  154  0.00.0529
Christian Schuch
146  138  125  144  0.02.0553
Patrick Jahn
145  171  146  145  0.01.0607
MPSPPins
Christopher Wittke (Victoria Bamberg)
162  163  163  165  1.04.0653
André Röder (Union Sandersdorf)
120  154  142  160  0.00.0576
Thomas Müller (Victoria Bamberg)
162  166  137  154  1.03.0619
Steven Sasse (Union Sandersdorf)
146  162  148  146  0.01.0602
Dominik Kunze (Victoria Bamberg)
152  143  150  152  1.03.5597
Alexander Kasper (Union Sandersdorf)
148  143  137  141  0.00.5569
Florian Fritzmann (Victoria Bamberg)
153  131  166  163  1.04.0613
Sebastian Neuber (Union Sandersdorf)
139  118  118  154  0.00.0529
Florian Seiler (Victoria Bamberg)
138  153  144  143  1.02.0578
Christian Schuch (Union Sandersdorf)
146  138  125  144  0.02.0553
Christian Wilke (Victoria Bamberg)
172  177  134  148  1.03.0631
Patrick Jahn (Union Sandersdorf)
145  171  146  145  0.01.0607

Postgame


12/23

Bamberg: Wittke und Wilke die Besten
Im DKBC-Pokal konnten sich die Victoria-Männer kurz vor Weihnachten mit 8:0 und 3691:3436-Kegeln gegen die SG Union Sandersdorf durchsetzen und damit ins Achtelfinale im DKBC-Pokal einziehen. Dort geht es am 16.Februar 2019 nun gegen den Ligakonkurrenten Chambtalkegler Raindorf um den Einzug ins Viertelfinale. Beste Bamberger waren Christopher Wittke mit 653 und Christian Wilke mit 631 Kegeln. Die Pokalspiele bestreitet die Erste über vier Bahnen und schickte am Start Christopher Wittke und Thomas Müller auf die Bahnen, die schon im letzten Bundesligaspiel in Neumarkt eine sichere Führung erspielten. Der Zweiligist aus Sachsen-Anhalt vertraute auf Röder und Sasse. In die Vollen waren die Gäste ebenbürtig, aber im Abräumen setzte sich die Routine der Bamberger dann klar durch. Thomas Müller findet sich immer besser in der 1.Mannschaft zurecht und zeigte eine engagierte Leistung. Mit 3:1 und 619:602 erspielte er sich den Mannschaftspunkt und zeigte einmal mehr, dass auf ihn Verlass ist. Parallel zeigte Christopher Wittke ein ganz starkes Spiel. Mit den Satzergebnissen von 162, 163,163 und 165 kam er auf das Tagesbestergebnis von 653 und konnte Röder (576) glatt mit 4:0 bezwingen. Beim Stand von 2:0 und einer Führung von 94 Kegeln gingen nun Kunze und Fritzmann gegen Kasper und Neuber auf die Bahnen. Fritzmann hatte mit Neuber keinerlei Probleme, blieb aber gerade im 2.Satz hinter den Erwartungen zurück. Doch im weiteren Verlauf steigerte er sich immens und gab dabei keinen Satz ab. Mit 4:0 und 613:529 erhöhte er für Bamberg. Kunze machte zwar nicht sein bestes Spiel, hatte aber teilweise auch viel Pech bei seinen Anwürfen. Dennoch konnte er kleinere technische Mängel an diesem Tag nicht abstellen. Dies aber konnte sein Gegner zu keiner Zeit konsequent ausnutzen und so gab es lediglich im 2. Satz mit 143:143 eine Punkteteilung. Alle anderen Sätze erspielte sich der Bamberger, der am Ende mit 3,5:0,5 und 597:569 siegte. Somit war die Entscheidung in diesem Pokalspiel gefallen, da Bamberg - ganz abgesehen von der Kegelführung (+206) - uneinholbar mit 4:0 und 14,5:1,5-Sätzen führte und damit bereits die nächste Runde erreicht hatte. Als letztes betraten Florian Seiler und Chris Wilke die Bahnen und trafen auf Schuch und Jahn. Seiler, der die letzten Wochen gute Leistungen in der 2.Mannschaft brachte, zeigte ein vernünftiges Spiel und deutete gerade im Abräumen (218) sein Potential an. Dennoch musste er hart um den Duellsieg kämpfen, da er zunächst mit 138:146 unterlag. Doch dann steigerte sich der Youngster und holte sich die nächsten beiden Sätze mit 153:138 und 144:125. Mit der klären Führung im Rücken war es dann kein Problem, dass der letzte Satz mit 144:143 an seinen Gegner ging, denn beim Stand von 2:2 ging auch dieser MAnnschaftspunkt mit 578:553 an den SKC Victoria. Nebenan zeigte Wilke auf den ersten 60 Kugeln erneut eine beeindruckende Leistung. Egal, was der Gegner auch spielte, Wilke hatte immer die passende und bessere Antwort parat. Nach 172 und 177 führte er bereits mit 2:0 und hatte erneut sagenhafte 349 auf der Anzeige stehen. Danach offenbarten sich aber auch bei ihm technische Mängel, die sich der akribische Arbeiter auch im Nachhinein nicht erklären konnte. Am Ende gewann Wilke dann mit 3:1 und 631:607, womit er den Endstand von 8:0 und 3691:3436 gegen den Sachsen-Anhaltinischen Zweitligisten SG Union Sandersdorf markierte. Markus Habermeyer
Game over! Final Score: 8.0:0.0
Running
Livecast started!
Livecast started!
Pregame


12/21

Bamberg im DKBC-Pokal der Favorit
Am Samstag steht für die Männer das letzte Pflichtspiel im Jahr 2018 auf dem Programm. Ab 13 Uhr empfängt im heimischen Sportpark Eintracht den Zweitligisten Union Sandersdorf im DKBC-Pokal. Ursprünglich hätte das Pokalspiel bereits am 3. November, dem Ausweichtermin, stattfinden sollen, da am ursprünglichenSpieltag die Bamberger Mannschaft in der Champions-League antrat. Allerdings konnte die Gäste keine Mannschaft auf die Beine stellen, weshalb die Partie kurz vor Weihnachten terminiert wurde. Die Gäste aus Sachsen-Anhalt spielen in der 2. Bundesliga Nord/Ost und belegen dort mit 7:15- Punkten einen Abstiegsplatz. In der 2. DKBC-Pokalrunde besiegte Sandersdorf zu Hause den Ligakonkurrenten aus Wolfsburg mit 5:3. In Bamberg gelten die Sachsen-Anhaltiner als Außenseiter, aber dennoch werden sie versuchen, dem Favoriten das Leben so schwer wie möglich zu machen. Bester Spieler von Union Sandersdorf ist Andreas Hagemeyer mit einem Auswärtsschnitt von 604 Kegeln. Ansonsten weist kein weitere Sandersdorfer einen derartigen Auswärtsschnitt auf. Für Bamberg ist es eigentlich noch die einzige Chance etwas Zählbares in dieser Saison zu erzielen, weshalb Trainer Werner Fritzmann seinem besten Team das Vertrauen schenken wird. „Wir wollen im Pokal so weit wie möglich kommen und von daher werden wir unsere besten Spieler auf die Bahn schicken. Der Einzug in die nächste Runde, wo wir auf die Chambtalkegler aus Raindorf treffen würden, wäre für mich schon ein kleines Weihnachtsgeschenk, zumal wir im Achtelfinale erneut zu Hause antreten dürften.“ Markus Habermeyer


12/21

Livestream


10/28

Nachholspiel der 3. Runde im DKBC-Pokal Frauen


Information

Starts at

Last Updated


Reporter