Rot-Weiß Zerbst

MPSPPins
Manuel Weiss
168  149  168  165  1.02.5650
Matthias Weber / Jürgen Pointinger
157  137  146  162  0.00.0602
Thomas Schneider
144  186  149  158  1.02.0637
Fabian Seitz
161  160  158  163  1.04.0642
Timo Hoffmann
171  157  155  158  1.03.0641
Boris Benedik
142  170  170  151  0.02.0633

Victoria Bamberg

MPSPPins
Florian Fritzmann
168  175  148  164  0.01.5655
Dominik Kunze
166  172  147  179  1.04.0664
Sebastian Rüger
148  139  147  159  0.02.0593
Cosmin Craciun
152  149  141  156  0.00.0598
Christian Wilke
161  154  158  151  0.01.0624
Christopher Wittke
168  168  141  173  1.02.0650
MPSPPins
Manuel Weiss (Rot-Weiß Zerbst)
168  149  168  165  1.02.5650
Florian Fritzmann (Victoria Bamberg)
168  175  148  164  0.01.5655
Matthias Weber / Jürgen Pointinger (Rot-Weiß Zerbst)
157  137  146  162  0.00.0602
Dominik Kunze (Victoria Bamberg)
166  172  147  179  1.04.0664
Thomas Schneider (Rot-Weiß Zerbst)
144  186  149  158  1.02.0637
Sebastian Rüger (Victoria Bamberg)
148  139  147  159  0.02.0593
Fabian Seitz (Rot-Weiß Zerbst)
161  160  158  163  1.04.0642
Cosmin Craciun (Victoria Bamberg)
152  149  141  156  0.00.0598
Timo Hoffmann (Rot-Weiß Zerbst)
171  157  155  158  1.03.0641
Christian Wilke (Victoria Bamberg)
161  154  158  151  0.01.0624
Boris Benedik (Rot-Weiß Zerbst)
142  170  170  151  0.02.0633
Christopher Wittke (Victoria Bamberg)
168  168  141  173  1.02.0650


Postgame


11/14

Bamberg: Victoria mit guter Vorstellung beim Meister
Auch am 8.Spieltag setzte es für die Victoria eine Niederlage. Doch das 2:6 gegen den amtierenden Meister aus Zerbst war definitiv ein Schritt in die richtige Richtung, da man beim 3784:3805 lange um die Punkte mitkämpfte und den Favoriten damit ins Schwitzen brachte. Die besten Bamberger kamen bereits aus dem Startduo, denn Dominik Kunze (664) und Florian Fritzmann (655) wussten voll zu überzeugen. Ebenso fabelhaft spielte Christopher Wittke mit 650 sowie ein guter Christian Wilke mit 624. Neben Zerbst gewann auch Staffelstein (7:1 gegen Schwabsberg) womit beide das Führungsduo der Liga mit 14:2 Punkten bilden. Offensiv wollte man das Spiel angehen und so schickte man am Start Fritzmann gegen Weiß und Kunze gegen Weber ins Spiel und hatte die Hoffnung, dass beide starke Leistungen abrufen um damit Bamberg in Führung zu bringen. Kunze machte gegen Weber, der im weiteren Spielverlauf durch Pointinger ersetzt wurde, ein hervorragendes Spiel. Nach einer 2:0 Führung (166 und 172) hatte er eine kleine Schwächephase (147), konnte sich damit aber trotzdem vorzeitig den MP mit dem Satzgewinn zum 3:0 sichern. Abschließend ließ er sich auch von Pointinger nicht beirren und beendete sein Spiel mit 179, was ihn insgesamt auf das Topresultat von 664 brachte, womit er Weber/ Pointinger klar mit 4:0 SP bezwang und 62 Kegel gut machen konnte. Ein ganz enges Duell lieferten sich Weiß und Fritzmann, in dem sie sich zu Beginn den SP mit 164:164 teilten. Anschließend ergriff Fritzmann die Initiative und ging durch ein 175:149 mit 1,5:0,5 in Führung ehe auch ihm eine Schwächephase (148) ereilte, die Weiß mit 168 zum Ausgleich nach Sätzen nutzte. Nun sollte sich das Duell zuspitzen, wobei Weiß nach den Vollen mit 104:101 vorne lag. Die Entscheidung sollte erst mit der vorletzten Kugel fallen, da Fritzmann unbedingt abräumen musste um nochmals ins volle Bild zu kommen, da Weiß mit der letzten Kugel eigentlich eine Sechs hatte, aber dann doch noch ein Kegel auslöste und damit eine Sieben zu Buche stand. Trotz gut gespielter Kugel sollte es nicht reichen und Fritzmann musste sich im letzten Satz mit 165:164 geschlagen geben und damit auch den MP mit 2,5:1,5 SP bei 650:655 Kegel abgeben. Trotz des 1:1 nach dem Start führte Bamberg mit 67 Kegel, womit man Zerbst unter Druck setzen konnte. Diesen Vorsprung galt es nun für Rüger und Craciun gegen Schneider und Seitz zu verteidigen. Doch leider konnte beide Bamberger nicht das Niveau des Startduos halten, wobei Rüger ganz knapp den MP verfehlte, während Craciun gegen Seitz chancenlos war. Seinen guten Phasen folgten immer wieder Konzentrationsmängel und so kam Craciun am Ende nur auf 598 Kegel und musste damit Seitz (642) alle Sätze überlassen. Rüger hingegen führte zu Beginn mit 1:0 SP, da er mit 148:144 startete, anschließend jedoch mit 186:139 unter die Räder kam und es 1:1 stand. Doch Rüger gab sich nicht geschlagen und profitierte nun auch vom zerfahrenen Spiel Schneiders. Leider fehlte ihm am Ende des 3.Satzes ein Wurf um den Satz auf seine Seite zu ziehen und so musste er sich mit 149:147 geschlagen geben. Abschließend konnte Rüger jedoch noch mit 159:158 zum 2:2 nach Sätzen ausgleichen, der MP aber ging an Schneider, da er mit 637:593 vorne lag. Nun führte Zerbst mit 3:1 MP und 21 Kegel. Ein Rückstand der jederzeit für Wilke und Wittke aufholbar ist, wobei ihnen mit Hoffmann und Benedik richtig starke und erfahrene Spieler gegenüberstanden. Wilke, der Hoffmann im letzten Vergleich deutlich schlagen konnte, hatte vom Start weg eine schweren Stand, wobei er keinesfalls schlecht spielte, eher einen schlechter Kegelschlag hatte und so ging Hoffmann nach 171:161 mit 1:0 Führung und baute diese anschließend mit 157:154 auf 2:0 aus. Doch Parallel keimte weiter Hoffnung auf, da Wittke mit 168 startete und Benedik (142) wichtige Kegel abnahm. Doch der Slowene in Zerbster Reihen schlug mit 170:168 zurück und glich zum 1:1 aus, der Gesamtrückstand betrug aber nur noch 10 Kegel. Nun konnte sich auch Wilke gegen Hoffmann mit 158:155 durchsetzen und auf 2:1 SP verkürzen. Auf der Gegenseite aber musste Wittke gegen Benedik (141:170) abreißen lassen und ebenfalls den 2:1 Rückstand hinnehmen. Wittke kämpfte verbissen und wollte unbedingt den Ausgleich. Nach 104 Volle folgten 69 im Abräumen und mit 173:151 glich er zum 2:2 aus und sicherte sich mit 650:633 auch den MP. 5 Kegel Rückstand hätte nun Wilke mehr benötigt um noch auf ein 4:4 zu kommen. Aber Hoffmann zeigte keine Angriffsfläche und sicherte sich auch den letzten Satz mit 158:151 und damit auch den MP mit 3:1 SP und 641:624. „Wir haben eine tolles Spiel abgeliefert, wobei der Verlust des Duells von Flo am Ende vielleicht schwerer wog als gedacht, den mit einer 2:0 Führung hätte man noch mehr Druck aufgebaut Grundsätzlich können wir aber mit der heutigen Leistung sehr zufrieden sein, auch wenn mehr drin war“, so Christopher Wittke nach dem Spiel beim Tabellenführer und Titelverteidiger in Zerbst. Markus Habermeyer


11/14

Zerbst: Mit nötigem Quäntchen Glück
Im „Kegel-Clasico“ der deutschen Bundesliga behielt am Wochenende der Serienmeister aus Zerbst gegen den Dauerkonkurrenten Victoria Bamberg auf heimischer Anlage die Oberhand. In einer durchweg spannenden Partie verteidigten die Rot-Weißen mit 6:2 MP und 3805:3784 Kegeln gegen die junge Mannschaft der Franken die Tabellenführung. „Wie so oft war es ein spannendes Spiel auf hohem Niveau bei dem wir heute auch das nötige Quäntchen Glück hatten“, freute sich SKV-Kapitän Timo Hoffmann. Dabei zollte er den Gastgeber Respekt für die gute Leistung. „Mit fast 3800 Kegeln habt ihr uns alles abverlangt und bis zu Letzt mitgehalten“, lobte Hoffmann die Bamberger. Besonders im Startdurchgang hatten die Hausherren mächtig Probleme und liefen lange Zeit einem Rückstand hinterher. Mathias Weber fehlen noch einige Prozent zu seiner gewohnten Leistung. Er wurde nach 90 Wurf durch Jürgen Pointinger ausgewechselt. Beide mussten gegen den Tagesbesten Dominik Kunze mit 0:4 SP und 602:664 Kegel klar klein bei geben. Parallel hielt Manuel Weiß im Duell des Vizeweltmeisters gegen den Deutschen Meister Florian Fritzmann die Zerbster im Spiel. Erst im letzten Wurf sicherte sich Weiß mit 2,5:1,5 SP und 650:655 Kegeln den MP. Im Mitteldurchgang belief sich der Rückstand zunächst auf über 60 Kegel und Thomas Schneider und Fabian Seitz kamen kaum näher. Doch im zweiten Satz startete Schneider mit fantastischen 186 Kegeln durch und leitete die Wende ein. Er gewann klar mit 637:593 Kegeln und 2:2 SP gegen Sebastian Rüger. Seitz gelang ein deutliches 4:0 nach Sätzen und 642:598 Kegeln gegen den Ex-Zerbster Cosmin Craciun. Im Schlussdurchgang konnten Timo Hoffmann und Boris Benedik nie einen deutlichen Vorsprung herausspielen, da die Gäste mit Christian Wilke und Christopher Wittke stark mitspielten. Hoffmann gelang mit 3:1 SP und 641:624 Kegeln der Punktgewinn. Benedik kämpfte sich nach einem mäßigen Start heran, musste aber gegen den starken Youngstar Wilke mit 633:650 Kegeln und Satzgleichheit nachgeben. „Es war ein Schritt in die richtige Richtung. Fünf Ergebnisse in einem Bereich zwischen 630 und 650 Kegeln muss unser Ziel sein. Wenn wir so weitermachen, bin ich überzeugt, dass wir die nächsten schweren Aufgaben gut meistern“, blickt Hoffmann voraus. Kommende Woche müssen die Zerbster zum schweren Auswärtsspiel nach Raindorf, die in Zwickau einen klaren Sieg feiern konnten. Da auch Staffelstein zu Hause souverän gegen Schwabsberg gewann, marschieren sie zusammen mit den Rot-Weißen punktgleich an der Tabellenspitze. Martin Herold


11/10

Christopher Wittke und Manuel Weiß zum heutigen Spitzenspiel.
Game over! Final Score: 6.0:2.0
Running


11/10

Schluss120 (4:2/+21): Timo Hoffmann (158) holt sich auch diese Bahn gegen Christian Willke (151), Christopher Wittke(173) schlägt nochmal zurück und gewinnt das Duell gegen Boris Benedik (151).


11/10

Schluss90 (5:1/+36): Zwischen Timo Hoffmann (155) und Christian Wilke(158) geht es weiter hin und her, Dieser punkt ging an den Bamberger. Boris Benedik(170) macht ein riesen Spiel und nimmt Christopher Wittke(141) diese Bahn klar ab.


11/10

Schluss60 (4:2/+10): Kegelsport auf ganz hohem Niveau wird den Zuschauern hier in Zerbst von den Mannschaften präsentiert. Timo Hoffmann (157) setzt sich knapp gegen Christian Wilke(154) durch. Boris Benedik(170) meldet sich kraftvoll zurück und eringt diesen Punkt gegen Christopher Wittke(168).


11/10

Schluss30 (4:2/+5): Das Spiel bleibt Spannend bis zum Schluss, Timo Hoffmann (171) für die Zerbster und Christopher Wittke(168) für die Bamberger starten stark ins Spiel und lassen ihre Gegner hinter sich, Christian Wilke(161) musste nur 10 Kegel abgeben, ein paar mehr waren es da für Boris Benedik, der nur auf 142 Kegel kam.


11/10

Nach dem Spiel werde ich mir noch jeweils einen Spieler pro Mannschaft schnappen und ein kleinen Interview aufnehmen, also bleibt noch etwas im Ticker.


11/10

Mitte120 (3:1/+21): Sebastian Rüger(158) erkämpfte sich noch die 4 Bahn, Thomas Schneider (159) erzielte jedoch 44 Kegel mehr und gewann so den 3. Punkt für sein Team. Fabian Seitz (163) machte sein Spiel perfekt und gewann auch die 4 Bahn gegen Cosmin Craciun(156)


11/10

Mitte90 (3:1/+16): Das Spiel ist gedreht, Thomas Schneider (149) kann Sebastian Rüger (147) weiter hinter sich halten, wenn auch knapp. Fabian Seitz (158) gewinnt auch die 3. Bahn gegen Cosmin Craciun (141) und sichert damit vorzeitig das Duell für die Zerbster.


11/10

Mitte60 (3:1/-3): Die Zerbster drehen richtig auf und das Spiel, vor allem Thomas Schneider brennt mit sagenhaften 186 Kegeln ein Feuerwerk ab und lässt damit Sebastian Rüger (139) keine Chance. Fabian Seitz (160) bestätigte seine Leistung der ersten Bahn und gewann auch den 2. Satzpunkt gegen Cosmin Craciun (149), der weiterhin Pech beim Räumen hatte, vor allem die Anwürfe waren oft zu ungenau.


11/10

Mitte30(2:2/-62): Es bleibt auch im Mitteldurchgang hart umkämpft, Thomas Schneider (144) musste die erste Bahn knapp an Sebastian Rüger(148) abgeben. Fabian Seitz(161) gewann ähnlich knapp gegen den Ex-Zerbster Cosmin Craciun(152), der auf den letzten Räumern einen unglücklichen Fehlwurf zeigte und wohl dadurch auch diese Bahn verloren hat.


11/10

Start120 (1:1/-67): Manuel Weiß (165) erkämpft sich mit viel Biss noch die letzte Bahn und damit auch den Mannschaftspunkt, Florian Fritzmann kegelte 164, somit ist dieses Duell denkbar knapp an Zerbst gegangen. Der frisch eingewechselte Jürgen Pointinger zeigte mit 162 eine gute Leistung, aber dieses Duell ging klar an Dominik Kunze, der noch mal sehr gute 179 nachlegte und somit auf beachtliche 664 Gesamkegel kam. Bitte keine Holz :-)/mho


11/10

Start90(0:2/-51): Manuel Weiß (168) holt den ersten vollen Satzpunkt für die Zerbster, Florian Fritzmann(148) schien etwas angeschlagen zum Beginn dieser Bahn und brauchte 1 Minute Pause. Zumindest am Satzpunkt gekratzt hat Mathias Weber (146), Dominik Kunze machte aber genau einen Kegel mehr, also 147. Auf der letzten Bahn wird Mathias Weber durch Jürgen Pointinger ersetzt.


Lineup

Rot-Weiß Zerbst


Active
Manuel WeissMatthias WeberThomas SchneiderFabian SeitzTimo HoffmannBoris Benedik

Inactive
Jürgen PointingerPhilipp Vsetecka


Victoria Bamberg


Active
Florian FritzmannDominik KunzeSebastian RügerCosmin CraciunChristian WilkeChristopher Wittke

Inactive
Werner FritzmannMarkus Habermeyer



Information

Starts at

Last Updated


Reporter