TSV Zwickau

MPSPPins
Lars Heinig
153  133  174  141  0.02.0601
Florian Forster
132  143  154  135  0.01.0564
Patrick Hirsch
145  158  134  136  0.00.0573
Daniel Grafe / Ingo Penzel
130  126  142  146  0.00.0544
Patrick Voigt
144  152  149  132  1.03.0577
Lars Pansa
144  177  166  153  0.01.0640

SKK Raindorf

MPSPPins
Christian Schreiner
133  171  154  159  1.02.0617
Michael Kotal
147  146  149  143  1.03.0585
Milan Svoboda
148  183  177  179  1.04.0687
Daniel Schmid
165  165  147  149  1.04.0626
Philipp Grötsch
136  136  142  158  0.01.0572
Alexander Raab
150  149  167  158  1.03.0624
MPSPPins
Lars Heinig (TSV Zwickau)
153  133  174  141  0.02.0601
Christian Schreiner (SKK Raindorf)
133  171  154  159  1.02.0617
Florian Forster (TSV Zwickau)
132  143  154  135  0.01.0564
Michael Kotal (SKK Raindorf)
147  146  149  143  1.03.0585
Patrick Hirsch (TSV Zwickau)
145  158  134  136  0.00.0573
Milan Svoboda (SKK Raindorf)
148  183  177  179  1.04.0687
Daniel Grafe / Ingo Penzel (TSV Zwickau)
130  126  142  146  0.00.0544
Daniel Schmid (SKK Raindorf)
165  165  147  149  1.04.0626
Patrick Voigt (TSV Zwickau)
144  152  149  132  1.03.0577
Philipp Grötsch (SKK Raindorf)
136  136  142  158  0.01.0572
Lars Pansa (TSV Zwickau)
144  177  166  153  0.01.0640
Alexander Raab (SKK Raindorf)
150  149  167  158  1.03.0624

Postgame


11/10

Chambtalerherren ließen beim TSV Zwickau nichts anbrennen

Zum TSV Zwickau führte die Reise der Chambtalkegler in der ersten Bundesliga am vorletzten Spieltag der Vorrunde. Dabei wollte man von Beginn an konzentriert die Begegnung angehen. Beim Start spielte diesmal neben Christian Schreiner Michael Kotal. Christian Schreiner zog im ersten Duell gegen Lars Heinig mit 133:153 Kegel den Kürzeren, doch anschließend setzte er sich mit 171:133 klar durch. Als er jedoch den dritten Satz mit 154:174 erneut abgab, musste er den letzten Satz mit drei Kegeln unterschied zum Punktgewinn für sich entscheiden. Mit 159:141 Kegeln hielt er seinen Gegner nieder, so dass er bei 2:2 Sätzen mit 617:601 Kegel den Mannschaftspunkt holte. Michael Kotal konnte gegen Florian Forster die ersten beiden Sätze mit 147:132 und 146:143 gewinnen. Als er den dritten Satz mit 148:154 Kegel verlor, versäumte er es vorzeitig den Sack zu zumachen. Am Ende setzte er sich aber im letzten Satz mit 143:135 erneut durch. Mit 3:1 Sätzen und 584:564 Kegeln sicherte er sich auch den Mannschaftspunkt. Mit 2:0 und plus 36 Kegeln setzte man sich nach dem ersten Drittel in Führung. Im Mittelfeld sollten Milan Svoboda und Daniel Schmid für die Vorentscheidung sorgen. Milan Svoboda zeigte eine Weltklasseleistung. Mit 148:145 gewann er den ersten Satz noch knapp, doch anschließend ließ er seinem Gegner Patrick Hirsch mit 183:158, 177:134 und 179:136 nicht den Hauch einer Chance. Mit 4:0 und der Tagesbestleistung von 687:573 Kegeln spielte er zusätzlich auch die persönliche Bestleistung. Daniel Schmid hatte in seinem Duell gegen Daniel Grafe/Ingo Penzel (eingew. ab Schub 42) auch keine Probleme. Mit 165:130, 165:126, 147:142 und 149:146 gewann er alle vier Sätze. Auch er gewann den Mannschaftspunkt mit 4:0 und 626:544 sehr deutlich. Mit einer 4:0 Führung und plus 232 Kegeln war nach dem zweiten Drittel der Begegnung die Entscheidung zu Gunsten des Chambtalerteam bereits gefallen. Am Ende spielten Philipp Grötsch und Alexander Raab. Grötsch verlor mit 136:144, 136:152 und 142:149 bereits die ersten drei Sätze, so dass der Mannschaftspunkt bereits verloren war. Zwar gewann er den letzten Satz noch mit 158:132, am Ende ging mit 1:3 Sätzen und 572:577 Kegeln der erste Mannschaftspunkt an die Gastgeber. Alexander Raab hatte mit Lars Pansa den Topspieler der Gastgeber als Gegner und gewann den ersten Satz mit 150:144 Kegel. Im zweiten Satz musste sich Raab jedoch mit 149:177 klar geschlagen geben. Mit 167:166 Kegel konnte der Raindorfer im dritten Satz den wichtigen Mannschaftspunkt erkämpfen, wo er weiterhin im Spiel blieb. Am Ende setzte er sich mit 158:153 erneut gegen Pansa durch. Obwohl er mit 624:640 das schlechtere Kegelergebnis hatte, holte Raab mit 3:1 Sätzen den fünften Mannschaftspunkt. Am Ende lag man nach Mannschaftspunkten mit 5:1 in Front. Mit einem Endergebnis von 3711:3499 Kegel gingen auch die beiden Kegelpunkte an das Chambtalerteam. Am Ende holte man mit 7:1 den dritten Auswärtssieg in dieser Saison und man festigte weiterhin den dritten Tabellenplatz.
Game over! Final Score: 1.0:7.0
Running


11/10

Liveticker bitte beenden!!!


11/10

Schluss90 (1:5/-180): Ein Duell haben die Gastgeber vorzeitig sicher – durch Patrick Voigt. Der Schlussbeste Lars Pansa (487) liegt 1:2 gegen Alexander Raab hinten.


11/10

Schluss60 (2:4/186): Die erwartete Schlussoffensive um Lars Pansa (321) ist eingeleitet. Es geht aber nur um Ergebniskosmetik.


11/10

Mitte120 (0:4/232): Milan Svoboda schraubt den Bundesliga-Bestwert am Spieltag auf 687. Das ist die frühzeitige Krönung für deinen jederzeit ungefährdeten Auswärtssieg der Chambtaler.


11/10

Mitte90 (0:6/186): Deckel drauf, beide Duelle haben wieder die Gäste im Sack. Milan Svoboda geht mit 508 auf die letzte Bahn, Daniel Schmid mit 477.


11/10

Mitte60 (0:4/-138): Raindorf in der Mitte erbarmungslos – Daniel Schmid 330, führt 2:0/74, Milan Svoboda sogar 331 ist 2:0/28 gegen einen nicht mal schlechten Patrick Hirsch vorn. Zwickau noch satzlos in der Mitte, das sieht hier deutlich nach Vorentscheidung aus.


11/10

Start120 (0:2/-36): Enge Kisten, aber beide Duelle gehen an die Gäste um den Startbesten Christian Schreiner (617).


11/10

Start90 (1:1/-10): Alles offen in Westsachen. Die besten Chancen auf einen Duellsieg hat Michael Kotal mit 2:1/12. Das spricht für die Enge der Partie.
Livecast started!


11/07

Neuland der Chambtalkegler beim Liganeuling TSV Zwickau

Das erste Herrenteam ist am Samstag in der ersten Bundesliga beim Liganeuling TSV Zwickau zu Gast. Als Tabellendritter tritt das Chambtalerteam als Favorit die Reise nach Sachsen an, wo man auf das Schlusslicht der Tabelle trifft. Doch es wird für das Grötsch-Team sicherlich keine Leichte Aufgabe. Zwei Jahre nach dem Abstieg aus den Oberhaus hat der TSV den Wiederaufstieg geschafft und nehmen die vierte Saison in der ersten Bundesliga in Angriff. Um einen weiteren Abstieg zu vermeiden, wurden auch neue Spieler verpflichtet. Lars Heinig kam vom KTV Zeulenroda zum TSV, der eine Bestleistung von 677 Kegeln aufweist. Weiterhin verstärkten sich die Sachsen mit Ronny Müller vom Nerchauer SV, der eine Bestleistung von 617 Kegeln hat. Weiterhin gehören zum Zwickauer Team Patrick Hirsch, Daniel Grafe, Florian Forster, Lars Pansa, Torsten Scholle und Patrick Voigt. Absoluter Spitzenspieler der Gastgeber ist Lars Pansa, der einem Heimschnitt von 632 Kegel besitzt. Auch Florian Forster 596, Lars Heinig 595,5 und Patrick Voigt mit 591 Kegeln können im Schnitt auf den Heimbahnen die 590er Marke überschreiten. In den bisherigen drei Heimspielen musste sich der Liganeuling gegen den Deutschen Meister RW Zerbst und den TSV Breitengüßbach geschlagen geben. Im Spiel gegen den FEB Amberg zeigte der TSV Kampfgeist und drehte nach einen klaren Rückstand noch die Begegnung. In den bisherigen drei Heimkämpfen spielten die Sachsen zwischen 3541 und 3596 Kegeln. Einen überraschenden Punktgewinn erkämpfte sich Zwickau auch beim Vorjahresvizemeister Victoria Bamberg, wo sie den Sieg näher waren als die Gastgeber. Deshalb muss das Grötsch-Team voll konzentriert die Reise in die Automobilstadt antreten. Zum einen kennt man die Bahnen der Gastgeber nicht und zum anderen werden die Gastgeber sicherlich versuchen mit einem Sieg die Rote Laterne abzugeben. Deshalb muss jeder Spieler mit voller Konzentration um seinen Mannschaftspunkt kämpfen. Jedoch kann man im Raindorfer Lager mit den bisherigen Saisonverlauf zufrieden sein. Nach dem überraschenden hohen Sieg gegen Breitengüßbach dürfte auch die Spieler das nötige Selbstvertrauen besitzen um in Zwickau nach Lorsch um Bamberg den dritten Heimsieg einzufahren. Mann sollte hierzu aber schon versuchen die 3600er Marke zu überschreiten. Spielbeginn in Zwickau ist um 13 Uhr.
Livecast started!


Information

Starts at

Last Updated


Reporter