Motor Mickten Dresden

MPSPPins
Stefan Hey
139  139  127  137  0.01.0542
Florian Gnepper
159  138  148  130  1.03.0575
Felix Röber
113  137  121  137  0.02.0508
Oliver Gnepper
135  130  138  131  1.02.0534
Michael Ziegert
143  132  146  159  0.02.0580
Marcel Weist
138  112  160  125  1.03.0535

ATSV Freiberg

MPSPPins
Ingolf Stein
124  152  141  141  1.03.0558
Olaf Lange
122  129  128  148  0.01.0527
Andreas Göthling
144  131  140  125  1.02.0540
Robert Mehlhorn
128  135  134  133  0.02.0530
Michael Hahn
154  143  144  151  1.02.0592
Michael Zimmer
130  130  147  123  0.01.0530
MPSPPins
Stefan Hey (Motor Mickten Dresden)
139  139  127  137  0.01.0542
Ingolf Stein (ATSV Freiberg)
124  152  141  141  1.03.0558
Florian Gnepper (Motor Mickten Dresden)
159  138  148  130  1.03.0575
Olaf Lange (ATSV Freiberg)
122  129  128  148  0.01.0527
Felix Röber (Motor Mickten Dresden)
113  137  121  137  0.02.0508
Andreas Göthling (ATSV Freiberg)
144  131  140  125  1.02.0540
Oliver Gnepper (Motor Mickten Dresden)
135  130  138  131  1.02.0534
Robert Mehlhorn (ATSV Freiberg)
128  135  134  133  0.02.0530
Michael Ziegert (Motor Mickten Dresden)
143  132  146  159  0.02.0580
Michael Hahn (ATSV Freiberg)
154  143  144  151  1.02.0592
Marcel Weist (Motor Mickten Dresden)
138  112  160  125  1.03.0535
Michael Zimmer (ATSV Freiberg)
130  130  147  123  0.01.0530

Postgame


11/14

ATSV entscheidet Krimi für sich
Einen wahren Kegelkrimi bekamen die Zuschauer am 8. Spieltag, im Spiel des SV Motor Mickten Dresden gegen den ATSV Freiberg geboten. Mit einer Empfehlung von 5 Siegen in Folge stellte sich dabei der Tabellenführer aus Freiberg in der Landeshauptstadt vor und war gewillt einen weiteren hinzukommen zu lassen. Die Gastgeber hingegen wollten die erst kürzlich erlittenen Heimniederlage gegen Wernburg vergessen machen und so entwickelte sich ein von Beginn an spannendes Spiel. Den etwas besseren Start erwischten dabei die Hausherren, da vor allem der zuletzt wegen einer Knieverletzung fehlende Olaf Lange noch nicht wieder bei 100% war und so dem gut aufgelegten Florian Gnepper, zumindest 3 Bahnen lang, nur schwer folgen konnte. Lange bewies aber Kampfgeist und reduzierte den Rückstand mit einer starken vierten Bahn auf ein erträgliches Maß. Da Ingolf Stein parallel dazu sein Duell gewann, stand es nach dem ersten drittel 1:1 bei minus 32 Kegeln aus Sicht des ATSV. Im zweiten Spielabschnitt wendete sich dann aber das Blatt, da der Spitzenreiter aus beiden Duellen fast die maximale Ausbeute heraus holen konnte. Andreas Göthling gewann sein Spiel deutlich und egalisierte den Rückstand der Mannschaft damit komplett. Bei Robert Mehlhorn fehlte nur ein einziger Anwurf zum Duellsieg, letztlich entschieden aber 4 Kegel zu Gunsten des Dresdner Kapitän Oliver Gnepper, der allerdings nicht sein bestes Spiel zeigte. Somit war der Showdown für den dritten und letzten Durchgang vorbereitet und da ging es noch einmal mal ordentlich zur Sache. Die beiden Tagesbesten, Michael Ziegert für Dresden und Michael Hahn für Freiberg, lieferten sich ein hochklassiges Duell auf Augenhöhe. Die beiden Satzgewinne durch Hahn am Start konterte Ziegert postwendend, blieb aber in Summe 12 Kegel hinter dem Gästekapitän zurück. Abzüglich der 4 Kegel Hypothek aus den vorangegangenen Auseinandersetzungen, führten die Bergstädter nur hauchdünn und alles blickte auf die letzten Würfe im Duell Marcel Weist gegen Michael Zimmer. Zwei Wurf vor dem Ende hatte der Dresdner sein Match bereits für sich entschieden und somit zu 3:3 ausgeglichen. Zum Sieg hätte er lediglich sein Abräumerbild, bestehend aus Kegel 2 und 4, abräumen müssen, um dann mit dem letzten Wurf Minimum 4 Kegel zu Fall zu bringen. Weist traf aber nur einen Kegel, womit der 3. Auswärtssieg des Tabellenführers fest stand, welcher weiterhin 2 Punkte Vorsprung auf die Verfolger Markranstädt und Wernburg aufweist. Michael Hahn
Game over! Final Score: 3.0:5.0
Running
Livecast started!
Livecast started!
Livecast started!
Pregame


11/09

+++ Die Tabellenführer aus der Bergstadt reisen in die Landeshauptstadt +++ Nachdem die 1. Männermannschaft vergangenes Wochenende sich endlich mal anderen Dingen als die des Kegelns widmen konnten, was auch sehr genossen wurde, steht am morgigen Samstag mit dem ATSV Freiberg ein nächstes schweres Heimspiel auf der Ansetzung. Niemand anderes als der Tabellenführer möchte die Mannen um Kapitän O. Gnepper, nach dem starken Austritt des Sportverein Wernburg e.V. , ebenfalls zu Hause in die Knie zwingen. Freiberg zeigte bisher eine beachtliche Bilanz aus. Aus 7 Spielen 6 Siege und 1 Niederlage. Dabei ist vorallem die bisherige Auswärtsstärke der ATSV'ler zu beachten. Diese soll nun gestoppt werden. Die heimischen Männern zeigen seit Beginn der Saison eine für MoMi-Bahnen gute und vorallem konstante Leistung um die 328x und mehr Kegel. Zwar reichte gegen den SVW die bisherige Heim-SBL mit 3290 Holz nicht aus, ist jedoch eine Zahl, welche gegen Freiberg von Nöten sein wird, um konkurrenzfähig zu sein. Mit dem nötigen Selbstvertrauen gehen die Dresdner in den Kampf um die begehrten 2 Punkte gegen den Abstieg, um nicht evtl doch noch weiter in der Tabelle abzurutschen. Wer sich also das unter Garantie spannende Spiel nicht entgehen lasen möchte, trifft spätestens um 14 Uhr im MoMi Sportcenter am Pestalozziplatz 20 ein. Wer leider nicht dabei sein kann, kann das Spiel gewohnt über Tickaroo verfolgen! Aber, nur live ist LIVE.


11/06

Freiberg: ATSV-Kegler auswärts gefordert
Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und auch die Vorrunde der Saison biegt bereits auf der Zielgeraden ein. Die bisherige Ausbeute der Freiberger Bundesligakegler mit sechs Siegen aus sieben Spielen ist dabei - gelinde gesagt - eine große Überraschung, da dies nicht unbedingt zu erwarten war. Großer Kampfgeist, mutige Aufstellungen und der Teamspirit bereiteten aber den Weg für diesen Höhenflug, den man natürlich gern auch beim kommenden Gastspiel in Dresden fortsetzen möchte. Die junge Truppe des Aufsteigers hatte sich in einem Entscheidungsspiel Anfang April gegen den Ohrdrufer SV, quasi auf den letzten Drücker, für die 2. Bundesliga qualifiziert und spielt seitdem eine starke Runde. Zwischenzeitlich sogar auf Platz eins liegend, mussten sie im letzten Heimspiel aber einen ersten größeren Dämpfer hinnehmen, als sie trotz Saisonbestleistung gegen starke Wernburger verloren. Für die Bergstädter ist die schwer zu bespielende Dresdner Bahn trotz der geografischen Nähe nahezu unbekanntes Terrain, was allerdings nicht zwangsläufig zum Nachteil sein muss. Dass die Freiberger mit schwierigen Verhältnissen umgehen können, haben sie schließlich zuletzt in Dommitzsch bewiesen, weshalb man sich auch in der Landeshauptstadt nicht chancenlos sieht. Michael Hahn


Lineup

Motor Mickten Dresden


Inactive
Benjamin WustrackFlorian Röber


ATSV Freiberg


Inactive
Erik KrutakMatthias Funk



Information

Starts at

Last Updated


Reporter