SV Wernburg

MPSPPins
Manuel Hopfe
162  164  154  142  1.03.0622
Christian Zeh
148  154  145  135  0.01.5582
Sven Borowski
143  164  167  154  1.02.0628
Martin Müller
130  140  165  146  1.03.0581
Andrej Maak / Daniel Zeh
138  143  135  148  0.00.0564
Alexander Conrad
166  174  157  134  1.03.0631

ESV Lok Rudolstadt

MPSPPins
Daniel Barth
146  148  157  131  0.01.0582
Simon Axthelm
141  157  164  135  1.02.5597
Marcus Jäkel
149  168  157  141  0.02.0615
Max Heinemann
152  139  137  139  0.01.0567
Felix Gießler
152  153  142  152  1.04.0599
Gregor Kunstmann
156  139  137  145  0.01.0577
MPSPPins
Manuel Hopfe (SV Wernburg)
162  164  154  142  1.03.0622
Daniel Barth (ESV Lok Rudolstadt)
146  148  157  131  0.01.0582
Christian Zeh (SV Wernburg)
148  154  145  135  0.01.5582
Simon Axthelm (ESV Lok Rudolstadt)
141  157  164  135  1.02.5597
Sven Borowski (SV Wernburg)
143  164  167  154  1.02.0628
Marcus Jäkel (ESV Lok Rudolstadt)
149  168  157  141  0.02.0615
Martin Müller (SV Wernburg)
130  140  165  146  1.03.0581
Max Heinemann (ESV Lok Rudolstadt)
152  139  137  139  0.01.0567
Andrej Maak / Daniel Zeh (SV Wernburg)
138  143  135  148  0.00.0564
Felix Gießler (ESV Lok Rudolstadt)
152  153  142  152  1.04.0599
Alexander Conrad (SV Wernburg)
166  174  157  134  1.03.0631
Gregor Kunstmann (ESV Lok Rudolstadt)
156  139  137  145  0.01.0577


Postgame


11/14

Nicht ganz unerwartete Auswärtsniederlage
Im Lokalderby der 2. Bundesliga Ost-Mitte der Männer über die 120 Wurf reisten die Kegler der 1. Männermannschaft des ESV Lok Rudolstadt am 08. Spieltag zum derzeit stärksten Team in Thüringen, dem SV Wernburg. Trotz teils rechts ansprechender Leistungen reichte es am Ende nur zu einem 6 zu 2 bei 3608 zu 3537 Kegel und weiteren Minuspunkten in der Tabelle. Halber Fehlstart im ersten Durchgang. Daniel Barth wurde gegen einen der Leistungsträger des Heimteams, Manuel Hopfe eingesetzt. Nach verlorenen zwei Sätzen und bereits 32 Zählern Rückstand kam mit dem Gewinn des dritten Satzes Hoffnung auf, diesen Vergleich doch noch positiv zu beenden. Aber Manuel Hopfe hielt dem Spiel des Rudolstädters stand und sicherte sich mit dem letzten Satzpunkt und insgesamt fehlerfreien 622 zu 584 Kegel den ersten Mannschaftspunkt für die Gastgeber. Ebenfalls eine fehlerfreie Partie lieferte Simon Axthelm in seinem Vergleich gegen Christian Zeh ab. Nach Satzverlust folgten zwei klare Satzgewinne, was die bessere Ausgangsposition vor der Abschlussbahn für den Rudolstädter brachte. Diesen letzten Satzpunkt teilten sich beide Aktive mit jeweils 135 Zähler, was in der Summe ein 1,5 zu 2,5 bei 582 zu 597 Kegel ergab. Die Vorentscheidung des Spieltages fiel in den mittleren Partien. Max Heinemann startete gut und einem Satzgewinn gegen Martin Müller. Die nun noch folgenden 30er sahen allerdings den Wernburger vorn, der am Ende mit einem 3 zu 1 bei 581 zu 567 Kegel die Führung in den Mannschaftspunkten des SV ausbaute. Ausgezeichnet startete Marcus Jäkel in seinen Fight gegen Sven Borowski. Mit zwei Satzgewinnen und einem Gleichstand bei einem 1 zu 2 nach 90 Wurf schürten die Hoffnung auf den Mannschaftspunktgewinn. Doch das letzte Spiel ins volle Bild brachte den Saalestädter ins Hintertreffen, von dem er sich trotz guter Abräumer nicht mehr erholte. Borowski siegte am Ende mit einem 2 zu 2 bei 628 zu 615 Kegel. Die neue persönliche Bestleistung von Marcus Jäkel sollte ihm Auftrieb für die weiteren anstehenden Aufgaben geben. Der mit Spannung erwartete Auftritt des einstigen Lok-Akteurs Alexander Conrad sollte sich als der Player mit dem letztlichen Gesamttagesbestwert erweisen. Gregor Kunstmann stellte sich dieser Herausforderung, wobei der Saalestädter mit seinem Spiel nur wenig Gegenwehr aufbrachte. Nach 120 Wurf stand ein 3 zu 1 bei 631 zu 577 Kegel an der Anzeigetafel und ein weiterer Mannschaftspunktgewinn für Wernburg. Für Ergebniskorrektur sorgte letztlich Felix Gießler in seinem Match gegen Andrej Maak. Nach drei gewonnenen Bahnen übergab Andrej Maak an Daniel Zeh, der allerdings dem Spiel von Felix Gießler ebenfalls zu wenig entgegen zu bringen hatte. Ein 0 zu 4 bei 564 zu 599 Ergebnis brachte zwar den zweiten Mannschaftspunkt für Rudolstadt, doch den Heimerfolg des SV konnte man damit nicht mehr verhindern. Eigentlich sollte am kommenden Wochenende mit dem Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten, den SV 1991 Freital, das Unternehmen positive Tabellenpunkte gestartet werden. Durch den DKBC wurde allerdings aufgrund eines U-18 Ländervergleiches von Thüringen gegen Polen in Zeulenroda und Auma dieses Spiel verlegt. Der Nachholtermin wird zeitnah bekannt gegeben. Holger Reinhold
Game over! Final Score: 6.0:2.0
Running


11/10

Schluss120 (4:2/+71): Am Ende zieht Felix Gießler noch einen Mannschaftspunkt auf die Seite der Gäste. Gegen Andrej Maak und Daniel Zeh setzt er sich klar durch und verpasst die 600 nur um einen Kegel. Alexander Conrad bremst zum Schluss, doch der sichere Punkt und die nötigen Holz bleiben im Lager des SVW. Am Ende steht ein verdienter Sieg und die nächsten zwei Punkte, sodass es am kommenden Spieltag zum tabellarischen Spitzenspiel in Freiberg kommen kann.


11/10

Schluss30 (4:2/+45): Alexander Conrad eröffnet mit 166 Holz und lässt damit Gregor Kunstmann keine Chance bei eigenen 156 Kegeln. Andrej Maak hat gegen Felix Gießler zu wenig im Petto und verliert damit folgerichtig.


11/10

Mitte120 (3:1/+52): Der längere Atem für den SV Wernburg. Sven Borowski und Martin Müller gewinnen ihre letzte Bahn und holen dadurch jeweils den Mannschaftspunkt. Der SVW führt mit 52 Holz und hat bereits drei Mannschaftspunkte. Jetzt kommt Alexander Conrad und man ist gespannt auf seine heutige Endzahl.


11/10

Mitte90 (2:2/+32): Zwischenspurt vom SVW. Die beiden Heimischen bringen 332 Holz auf die eigenen Gesamtholz und damit springt die Führung wieder zurück. Nach Sätzen steht es in beiden Duellen 2:1 bzw. 1:2, sodass noch alles möglich ist.


11/10

Mitte60 (1:3/-6): Sven Borowski und Markus Jäkel geben es sich so richtig auf dieser Bahn. Der Saalestädter behält mit 168:164 dabei die Oberhand. Auf der anderen Seite hat Martin Müller mit dem letzte Wurf drei Kegel stehen und spielt vorbei, doch Max Heinemann kann seinen Einzelkegel ebenfalls nicht treffen, sodass der Satz denkbar glücklich zu ganzen Teilen nach Wernburg geht.


11/10

Mitte30 (1:3/-3): Die Rudolstädter drehen die Partie. Beide gewinnen ihren Satz und die Gesamtholzzahl trägt ein Minus mit sich.


11/10

Start120 (1:1/+25): Manuel Hopfe holt sich auch den dritten Satz und damit den Punkt gegen Daniel Barth. Simon Axthelm und Christian Zeh teilen sich den letzten Satz und der MP geht dadurch verdient an die Lok. Das Spiel ist noch offen, doch Rudolstadt hat sich diesen Durchgang sicher anders vorgestellt.


11/10

Start90 (1:1/+14): Rudolstadt ist jetzt auf Betriebstemperatur. Die beiden Nachwuchstalente punkten doppelt und Spfr. Axthelm ist damit auf Punktgewinnkurs.


11/10

Start60 (2:0/+36): Simon Axthelm hält die Lok auf dem Gleis. Mit 157:154 holt der Rudolstädter sich das 1:1. Manuel Hopfe hält Daniel Barth weiterhin fantastisch in Schach und führt schon mit 2:0 bei 326 Holz.


11/10

Start30 (2:0/+23): Der SV Wernburg startet super in den Wettkampf und kontert Rudolstadts offensive Aufstellung mit dem doppelten Satzgewinn.


11/10

Los geht´s in Wernburg vor fast vollem Haus.
Livecast started!
Pregame


11/10

Die Sonne scheint und damit beginnt der Tag für die Meisten freundlich. Ob sich im Laufe des Nachmittags ein Sturm breit machen wird können alle Kegelverrückten ab 15:00Uhr bei uns live und natürlich in voller Länge kostenlos verfolgen. Heute ist Derbyzeit.


Lineup

SV Wernburg


Active
Alexander ConradAndrej MaakChristian ZehManuel HopfeSven BorowskiMartin Müller

Inactive
Daniel Zeh



Information

Starts at

Last Updated


Reporter