FEB Amberg

MPSPPins
Florian Möhrlein
145  159  154  159  0.01.0617
Matthias Hüttner
149  145  159  160  1.03.0613
Milan Wagner
145  169  150  146  1.03.0610
Wolfgang Häckl
161  152  133  133  1.02.0579
Jan Hautmann
158  176  144  142  0.02.0620
Michael Wehner
182  144  148  160  1.04.0634

TSV Breitengüßbach

MPSPPins
Christian Rennert
158  160  157  130  1.03.0605
Mario Nüßlein
134  164  127  151  0.01.0576
Tobias Stark
150  147  139  133  0.01.0569
Robin Parkan
143  149  135  137  0.02.0564
Christian Jelitte
154  147  157  188  1.02.0646
Manuel Bachmaier
118  137  144  144  0.00.0543
MPSPPins
Florian Möhrlein (FEB Amberg)
145  159  154  159  0.01.0617
Christian Rennert (TSV Breitengüßbach)
158  160  157  130  1.03.0605
Matthias Hüttner (FEB Amberg)
149  145  159  160  1.03.0613
Mario Nüßlein (TSV Breitengüßbach)
134  164  127  151  0.01.0576
Milan Wagner (FEB Amberg)
145  169  150  146  1.03.0610
Tobias Stark (TSV Breitengüßbach)
150  147  139  133  0.01.0569
Wolfgang Häckl (FEB Amberg)
161  152  133  133  1.02.0579
Robin Parkan (TSV Breitengüßbach)
143  149  135  137  0.02.0564
Jan Hautmann (FEB Amberg)
158  176  144  142  0.02.0620
Christian Jelitte (TSV Breitengüßbach)
154  147  157  188  1.02.0646
Michael Wehner (FEB Amberg)
182  144  148  160  1.04.0634
Manuel Bachmaier (TSV Breitengüßbach)
118  137  144  144  0.00.0543

Postgame


11/19

Breitengüßbach: Auch zum Abschluss der Vorrunde keine Punkte in der Ferne
Auch bei ihrem letzten Auswärtsauftritt in der Vorrunde mussten sich die Bundesligakegler des TSV Breitengüßbach beim FEB Amberg am Ende klar mit 2:6 MP geschlagen geben. Der Gastgeber erwischte mit 3673:3503 Gesamtkegeln einen wahren Sahnetag, sodass die Gäste aus Oberfranken mit ihren erneut überschaubaren Leistungen auch diesmal in der Ferne wieder ohne realistische Siegchance blieben. Zu Beginn wollte man mit Christian Rennert und Mario Nüßlein den heimstarken Gastgebern auf Grund ihrer veränderten Aufstellung sofort möglichst viel Druck machen, doch dies gelang den TSVlern nur teilweise. Rennert machte gegen Florian Möhrlein einen sehr guten Eindruck und sicherte sich mit 158:145 und 160:159 die beiden Auftaktsätze und machte auf der Folgebahn mit 157:154 bereits den ersten MP für die Gäste perfekt! Leider musste er auf der Schlussbahn noch den ebenfalls stark aufspielenden Möhrlein bei 605:617 Kegeln noch an sich vorbeiziehen lassen. Nüßlein erwischte währenddessen einen schwachen Start in die Vollen und hatte Glück, dass er die Startbahn nur mit 134:149 an Hüttner abgeben musste. Danach zeigte er ein stark verbessertes Auftreten, was mit tollen 164:145 auch prompt den Ausgleich zu Folge hatte. Leider war die Freude nur von sehr kurzer Dauer, denn mit schwachen 127:159 lies er nun deutlich Federn, sodass sich Hüttner am Ende mit 613:576 Gesamtkegeln klar den Duellerfolg über Nüßlein sicherte. Der Rückstand war mit 49 Kegeln zwar noch greifbar, dennoch keine einfache Aufgabe für das Mittelduo um Tobias Stark und Robin Parkan. Der TSV Kapitän erwischte mit 150:145 einen guten Start, hatte aber auf der Folgebahn mit 147 Kegeln keine Chance gegen den nun aufspielenden Milan Wagner (169). Auf der dritten Bahn machten unnötige Fehler den Unterschied, sodass sich der Tscheche erneut mit 150:139 durchsetzen konnte und nun die bessere Ausgangslage für sich beanspruchte. Zwar war die Chance auf den MP vor dem letzten Abräumen für Stark immer noch gegeben, doch erneut war es selbiges, was den TSV Kapitän verzweifeln lies. Wagner nutze dies im Abräumen wieder gekonnt aus und setzte sich so doch noch sehr deutlich mit 610:569 durch. Auch Parkan hatte diesmal leider seine Schwierigkeiten mit der Amberger Anlage und musste prompt die ersten beiden Bahnen (143+149) gegen eine stark beginnenden Wolfgang Häckl (161+152) abgeben, was den Druck auf die Gäste nicht unbedingt verringerte. Zwar schaffte der Tscheche mit 135:133 und 137:133 noch den Ausgleich nach SP, allerdings war die Differenz aus der ersten Hälfte zu hoch, um den Duellverlust bei 564:579 Kegeln doch noch zu verhindern. Bei 105 Überholz und 3:1 MP war bereits eine Vorentscheidung für die stark aufspielenden Gastgeber gefallen, die mit Jan Hautmann und Michael Wehner auch noch zwei heiße Eisen im Feuer hatten. Für die TSVler Christian Jelitte und Manuel Bachmaier ging es eigentlich nur noch darum Ergebniskosmetik zu betreiben. Doch was die FEBler Schlussspieler mit dem gehörigen Rückenwind nun auf die Anlage brachten, war schon Kegelsport vom Feinsten. Wehner, mit einer furiosen 182er Auftaktbahn erteilte dem unerfahreneren Bachmaier (118) eine wahre Lehrstunde und lies auch in der Folge keinen Zweifel mehr am Duellerfolg. Mit sehr starken 634:543 demontierte er den Güßbacher, der sich zumindest in der zweiten Spielhälfte (288) wieder halbwegs in Normalform präsentierte. Auch Jelitte hatte trotz gutem Spiel bei 154 und 147 Kegeln zunächst keine Chance gegen den ebenfalls fulminant aufspielenden Hautmann (334). Jedoch steckte der TSVler nicht so leicht auf und holte sich mit 157:144 den Anschluss um zumindest noch eine theoretische Chance auf den MP zu wahren. Was er dann auf der Schlussbahn ablieferte, zeigt, warum er aktuell zu den besten deutschen Spielern der Liga zählt. Mit 107 Vollen und anschließenden 81 Abräumern, erspielte er mit 188:142 einen neuen Einzelbahnrekord und sorgte mit dem Tagesbestwert von 646:620 Kegeln doch noch für den zweiten Duellerfolg gegen den starken Hautmann. Zwar nur eine schwacher Trost, aber mit einer Mannschaftsleistung von 3673:3503 waren die Hausherren einfach durch die Bank auf hohem Niveau unterwegs und sichern sich dadurch auch einen verdienten Erfolg über den TSV im heißen Abstiegskampf.


11/17

Game over! Final Score: 6.0:2.0
Mit einer 188er-Schlussbahn wird Christian Jelitte noch Partiebster mit 646 Kegeln, doch mehr als eine Ergebniskorrektur gelang ihm nicht mehr. Zu eindeutig hatten die Gastgeber, die in Michael Wehner (634) ihren Besten hatten, über weite Strecken die Partie bestimmt.
Running


11/17

Liveticker bitte zeitnah beenden.


11/17

Schluss90 (5:1/200): Lebenszeichen von Christian Jelitte (158), aber Jan Hautmann (478) weiter 2:1/20 vorn. In dem Duell geht es nur um 7:1 oder doch "nur" 6:2. Michael Wehner (474) ist durch.


11/17

Schluss60 (5:1/209): Das FEB-Schlussfeuerwerk deklassiert die Gäste. Jan Hautmann (334) und Michael Wehner (326) bärenstark.


11/17

Mitte120 (3:1/105): Amberg ist davongezogen. Milan Wagner war Durchgangsbester mit 610 Kegeln.


11/17

Mitte60 (3:1/73): Wolfgang Häckl (2:0/21) und Milan Wagner (1:1/17) bauen die Führung leicht aus.


11/17

Start120 (1:1/49): Auf der Schlussbahn geht den Gästen die Puste aus, Amberg legt einige Kegel zwischen sich und den Kontrahenten. Florian Möhrlein Bester am Start (617), das Duell geht aber mit 3:1 an Christian Rennert (605).


11/17

Start90 (1:1/11): Christian Rennert macht Duellerfolg vorzeitig klar und geht mit 475 auf die finale Bahn.


11/17

Start60 (0:2/-18): Alle eng beeinander, aber Christian Rennern schon mit einem 2:0/14 gegen Florian Möhrlein.
Livecast started!
Pregame


11/16

FEB Amberg:


11/15

Breitengüßbach: Beide Teams unter Zugzwang
Am 9. Spieltag und gleichzeitig der letzten Vorrundenbegegnung dürfen die Bundesligakegler des TSV Breitengüßbach noch einmal auswärts beim abstiegsbedrohten FEB Amberg antreten. Für die unglückliche Niederlage aus der vergangenen Saison möchte sich der TSV nur zu gerne revanchieren, um auch weiterhin den Anschluss an die vorderen Tabellenplätze zu behalten. Allerdings ist von Seiten der Hausherren auf Grund der aktuellen Tabellensituation mächtig Gegenwehr zu erwarten. Die Stimmung auf der Anlage „am Schanzl“ im oberpfälzischen Amberg wird am Samstag sicherlich wieder hochkochen, denn die FEBler sind für ihr lautstark unterstützendes Heimpublikum bekannt. Zudem sind gerade die potentiellen Startspieler um Matthias Hüttner und Michael Wehner für ihre emotionale Spielweise bestens bekannt, und so freut man sich auf Seiten des TSV auf die durchaus anspruchsvolle, wenn auch lösbare Aufgabe im Amberger Hexenkessel. Zwar hat im Sommer mit Bernd Klein ein langjähriger Leistungsträger den Verein zum Ligakonkurrenten KC Schwabsberg verlassen, doch mit den beiden Neuzugängen Jan Hautmann und dem Tschechen Milan Wagner von FAF Hirschau haben die Gastgeber für gleichwertigen Ersatz gesorgt und den Kader in der Breite sogar noch erweitert. So wird das sehr ausgeglichene Team durch den ehemaligen U23-Nationalspieler Florian Möhrlein und Urgestein Steve Häckl komplettiert, der in der Kombination gerade zu Hause für jeden Gegner eine Gefahr darstellen kann. Dies musste zuletzt auch der deutsche Serienmeister aus Zerbst feststellen, als diesem am Schanzl auch nur ein denkbar knapper 6:2-Erfolg gelang. Dass die Amberger aktuell mit 4:12-Punkten eher am Tabellenende angesiedelt sind, liegt auch am Rest des bisherigen Heimprogramms mit Staffelstein, Bamberg und Schwabsberg, wobei gegen letzteren sogar der bisher einzige Heimerfolg gelang! Die Güßbacher müssen hingegen versuchen, ihre starken Leistungen zu Hause nun auch endlich wieder einmal auf fremdem Terrain abzuliefern. Bis auf den weiterhin verletzten Zoltan Hergeth stehen Trainer Albert Kirizsan alle Stammkräfte zur Verfügung und somit geht man zuversichtlich an die letzte Aufgabe der Vorrunde um diese möglichst mit einer positiven Bilanz abzuschließen… Tobias Stark


Lineup

FEB Amberg


Active
Florian MöhrleinMatthias HüttnerMilan WagnerWolfgang HäcklJan HautmannMichael Wehner

Inactive
Maximilian HufnagelMichael Segerer


TSV Breitengüßbach


Active
Christian RennertMario NüßleinTobias StarkRobin ParkanChristian JelitteManuel Bachmaier

Inactive
Albert KirizsanZoltan HergethMichael Paulus



Information

Starts at

Last Updated


Reporter