ZP Sport Podbrezova

MPSPPins
Dominik Skalosova
163  138  154  146  0.02.0601
Janka Poliakov
147  159  135  145  0.01.0586
Lenka Trenova
146  148  150  139  1.03.0583
Patricia Machalkova
123  152  147  168  1.02.0590
Dana Klubertova
147  140  137  143  0.01.0567
Michaela Duricova
136  150  156  164  1.02.0606

KC Schrezheim

MPSPPins
Saskia Barth
145  166  172  137  1.02.0620
Simone Schneider
148  163  133  155  1.03.0599
Sabina Sokac
136  143  161  129  0.01.0569
Kathrin Lutz
140  132  161  155  0.02.0588
Bianca Sauter
146  152  144  157  1.03.0599
Laura Runggatscher
148  152  146  158  0.02.0604
MPSPPins
Dominik Skalosova (ZP Sport Podbrezova)
163  138  154  146  0.02.0601
Saskia Barth (KC Schrezheim)
145  166  172  137  1.02.0620
Janka Poliakov (ZP Sport Podbrezova)
147  159  135  145  0.01.0586
Simone Schneider (KC Schrezheim)
148  163  133  155  1.03.0599
Lenka Trenova (ZP Sport Podbrezova)
146  148  150  139  1.03.0583
Sabina Sokac (KC Schrezheim)
136  143  161  129  0.01.0569
Patricia Machalkova (ZP Sport Podbrezova)
123  152  147  168  1.02.0590
Kathrin Lutz (KC Schrezheim)
140  132  161  155  0.02.0588
Dana Klubertova (ZP Sport Podbrezova)
147  140  137  143  0.01.0567
Bianca Sauter (KC Schrezheim)
146  152  144  157  1.03.0599
Michaela Duricova (ZP Sport Podbrezova)
136  150  156  164  1.02.0606
Laura Runggatscher (KC Schrezheim)
148  152  146  158  0.02.0604


Postgame


11/26

Schrezheim: Mit Auswärtssieg auf gutem Weg
Das erste Auswärtsspiel in der Champions League gewannen die Schrezheimer Mädels in der Slowakei gegen SK Zeleziarne Podbrezova. Saskia Barth und Laura Runggatscher knackten die 600er-Marke. Das ist eine gute Ausgangslage für das Rückspiel am 08. Dezember 2018 im Kegeltreff am Kloster. Die weite Reise hat sich gelohnt. Die Strapazen der Fahrt waren schnell weggesteckt. Schon bei den Probewürfen war aber zu sehen, dass sich hier keine Akteurin ausruhen durfte. Jede Bahn hatte ihre Tücken, doch wenn die Gasse gefunden war, funktionierte es auch. So starteten auf der 6-Bahnen-Anlage Sissi Schneider, Saskia Barth und Sabina Sokac. Die erste Bahn brauchten die Mädels auch gleich, um sich zurechtzufinden. Nur Schneider gewann mit einem Kegel mehr und war im Soll. Sie spielte sehr gut und konzentriert weiter, hatte die nächste Bahn im Griff und war mit 163 erneut vorn. Auf der dritten Bahn hatte sie in die Vollen zu kämpfen, und brauchte ein paar Würfe, um sich zurechtzufinden. So lief sie einem Rückstand hinterher. Auf der letzten Bahn indes ließ sie keine Zweifel aufkommen und gewann mit 599 Kegeln ihr Duell sicher. Saskia Barth zeigte sich in alter starker Form. Zwar musste sie sich auf der ersten Bahn gegen 163 geschlagen geben, doch sie steigerte sich noch. 166 auf der zweiten und 172 auf der dritten Bahn. Das waren Hausnummern, die ihre Gegnerin erst einmal verdauen musste. Mit tollem Spiel und viel Kampfgeist wurden es sehr starke 620 Kegel samt Duellsieg. Sabina Sokac fand sich auf den Bahnen nicht zurecht, blieb zumindest ind en Gesamtkegeln dran. Das 2:1 mit 18 Kegeln plus war eine gute Ausgangslage für das Schlusstrio. Dies hatte bereits gesehen, dass es weder Bahnen und auch die junge Mannschaft aus Podbrezova unterschätzen durfte. Alels war eng beieinander. Kathrin Lutz und Bianca Sauter wurden durch Laura Runggatscher unterstützt. Runggatscher spielte erstmals in der Champions League und zeigte gleich eine tolle Leistung. Die ersten beiden Sätze gewann sie gekonnt und hatte immer die richtige Antwort parat. Ihr Vorsprung schrumpfte zwar auf der dritten Bahn etwas, doch sie blieb im Soll. Erst auf den letzten Würfen fehlte die Präzision, sodass ihre Gegnerin uafkam. Am Ende musste sie sogar trotz starker 604 Kegel das Duell um ganze zwei Kegel abgeben. Bei Lutz verlief das Spiel vom Start an wie geplant. Von den Würfen her hatte sie alles im Griff und gewann zwei Bahnen. Da aber ihre Gegnerinauf der letzten Bahn einige Neuner ins Räumen spielte, musste sich auch Lutz um nur zwei Kegel geschlagen geben. Bianca Sauter dagegen zeigte ihren Kampfgeist, nachdem sie die erste Bahn noch um einen Kegel verlor. Danach ließ sie sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Vor allem in die Räumer zeigte sie, was in ihr steckt. Sie zog davon und gewann mit drei Siegsätzen ihr Duell sicher. Mit 5:3 und 13:11-Sätzen haben sich die Schrezheimerinnen eine gute Ausgangslage geschaffen. So sieht es auch Trainer Lutz: „Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden! Gut, es wäre ein höherer Sieg möglich gewesen, aber auswärts zu gewinnen ist ein toller Erfolg für meine Mannschaft!“ Doch leichtsinnig darf das Rückspiel nicht angegangen werden. Konzentriert bleiben und den Focus nicht verlieren, das ist das Motto für das Rückspiel. Der KSC hofft dann auf zahlreiche Zuschauer, auch wenn es ein „normaler“ Spieltag ist und die internationalen Spiele für die vielen selbst spielenden Kegelfans nicht freigehalten. Immerhin, um 12:30 Uhr ist relativ früh am Spieltag. So hoffen alle auf einen vollen Kegeltreff, denn dann muss muss eine Gastmannschaft im Schrezheimer Hexenkessel erst einmal klar kommen. Kristina Sanwald
Game over! Final Score: 3.0:5.0
Running


11/24

Eine gute Ausgangslage für das Rückspiel ist der 5:3 Sieg in Podbrezova, dennoch ist nichts gewonnen es steht noch das Rückspiel am 08.12.2018 im Kegeltreff statt. Vielen Dank an allen die heute biem Lesen des Livetickers dabei waren. Wir wünschen allen noch ein schönes Wochenende und allen Gut Holz die selber noch zur Kugel greifen heute. Klasse Liveticker "auf Reisen". Wir freuen uns auf das Rückspiel./mho


11/24

Schluss120 (1:5/-40) Schrezheim gewinnt in Podbrezova mit 5:3. "Machalkova" machte das Spiel noch einmal Spannend auf der letzten Bahn mit sehr guten 168 Kegel und nimmt somit "Lutz" den Satzpunkt und auch Mannschaftspunkt ab. "Dubricova" nimmt mit starken 164 "Runggatscher starke 158" auch Satzpunkt und Mannschaftspunkt ab. "Sauter" macht auf der letzten alles klar mit 157:143 holt Sie den wichtigen Satzpunkt und gewinnt somit den Mannschaftspunkt zum 5:3 Sieg für Schrezheim.


11/24

5 Wurf vor Schluss verringert Podbrezova den Rückstand auf nunmehr 20 Kegel.


11/24

Podbrezova beginnt nochmals eine Schlussoffensive im Namen von "Machalkova" Wurf 18,19,20 mit 9ern.


11/24

Alle Schrezheimerinnen mit gutem Volle 90+ "Lutz" mit 102 podbrezova lässt ein wenig Federn und so kann Schrezheim davonziehen auf +70 vor dem letzten Abräumen.


11/24

Schluss90 (1:5/-40) Alle Schrezheimerinnen mit gutem Abräumen, somit kann man weiter von Podbrezova davonziehen. "Lutz" mit starken 161. "Runggatscher" mit soliden 148 und "Sauter" mit soliden 144. Alle Schrezheimerinnen führen nach Sätzen mit 2:1. Jetzt gilt es für alle nochmal die letzte Bahn zu gewinnen dann steht eine deutlichen Sieg nichts im Wege.


11/24

Schrezheim mit gutem Volle allen voran "Runggatscher" mit 104!


11/24

Schluss60 (2:4/-40) Podbrezova kann die Schwächephase der Schrezheimerinnen im Abräumen nicht ausnutzen. "Lutz" mit soliden 132 gibt den Satzpunkt zum 1:1 ab. "Runggatscher" und "Sauter" halten Schrezheim mit jeweils 152 im Spiel. Schrezheim hat jetzt auch die Oberhand in den Sätzen übernommen 10:8 für Schrezheim.


11/24

Alle Schrezheimerinnen mit 90+ in die Vollen und können so den Angriff der Gastgeberinnen abwehren.


11/24

Schluss30 (2:4/-46) nach nervösem Beginn sichern sich "Lutz" und "Runggatscher" (vorletztem Wurf eine 9) die Satzpunkte. Einzig "Sauter" musste sich um einen Kegel geschlagen geben. Bisher sieht alles gut aus und Schrezheim ist auf dem Weg zum Sieg. Jetzt gilt es die Konzentration hochzuhalten...


11/24

Ein nervöser Beginn beider Mannschaften ins Volle. Keine von beiden Mannschaften konnte ins Volle überzeugen. Jetzt gilt es im Abräumen wieder...


11/24

Start120 (1:4/-18) Schrezheim hält dagegen und holt 2 wichtige Mannschaftspunkte im Starttrio. Man übergibt somit dem Schlusstrio +18 mit auf die Reise. Die 2 Mannschaftspunkte sind schon Goldwert, dennoch kann das Schlusstrio für eine bessere Ausgangslage für das Rückspiel sorgen.


11/24

Start90 (1:4/-27) Schrezheim weiter Stark und setzt die Gastgeberinnen unter Druck. Mit einem kleinen Polster geht es auf die letzte Bahn. "Sokac" mit einer sehr guten Bahn (161) kämpft sich ins Spiel zurück."Barth" (172) sichert sich mit starken 4 "9"ern auf den letzten 4 Würfen den Satzpunkt. "Schneider" mit einer etwas durchwachsenen Bahn verliert nicht viele Kegel.


Information

Starts at

Last Updated


Reporter