Victoria Bamberg

MPSPPins
Dominik Kunze
140  143  149  157  0.01.0589
Thomas Müller
150  147  140  170  0.01.5607
Cosmin Craciun
151  132  152  147  0.02.0582
Florian Fritzmann
138  163  157  132  1.03.0590
Christian Wilke
176  178  133  167  1.03.0654
Steffen Seidelmann
133  134  153  141  0.01.0561

TSV Breitengüßbach

MPSPPins
Christian Jelitte
165  202  196  148  1.03.0711
Christian Rennert
145  150  166  170  1.02.5631
Mario Nüßlein
172  157  134  143  1.02.0606
Manuel Bachmaier
152  155  137  130  0.01.0574
Zoltan Hergeth
154  142  156  133  0.01.0585
Robin Parkan
152  155  139  157  1.03.0603
MPSPPins
Dominik Kunze (Victoria Bamberg)
140  143  149  157  0.01.0589
Christian Jelitte (TSV Breitengüßbach)
165  202  196  148  1.03.0711
Thomas Müller (Victoria Bamberg)
150  147  140  170  0.01.5607
Christian Rennert (TSV Breitengüßbach)
145  150  166  170  1.02.5631
Cosmin Craciun (Victoria Bamberg)
151  132  152  147  0.02.0582
Mario Nüßlein (TSV Breitengüßbach)
172  157  134  143  1.02.0606
Florian Fritzmann (Victoria Bamberg)
138  163  157  132  1.03.0590
Manuel Bachmaier (TSV Breitengüßbach)
152  155  137  130  0.01.0574
Christian Wilke (Victoria Bamberg)
176  178  133  167  1.03.0654
Zoltan Hergeth (TSV Breitengüßbach)
154  142  156  133  0.01.0585
Steffen Seidelmann (Victoria Bamberg)
133  134  153  141  0.01.0561
Robin Parkan (TSV Breitengüßbach)
152  155  139  157  1.03.0603

Postgame


12/03

Jelitte Weltklasse– Nur Wilke und Müller in Normalform
Mit einer absoluten verdienten 2:6-Niederlage ist der SKC Victoria gegen den TSV Breitengüßbach in die Rückrunde gestartet. Beim ersten Derbysieg des TSV Breitengüßbach war Christian Jelitte mit der Weltklasseleistung von 711 Kegeln der überragende Spieler. Diese Leistung war auch der ausschlaggebende Punkt beim Gesamtresultat von 3710:3583 für den TSV. Bei Bamberg konnten nur Christian Wilke mit 654 und Thomas Müller mit 607 überzeugen. Durch diese Niederlage ist der SKC Victoria mit nun 9:11-Punkten auf Rang 5 abgerutscht, während der TSV Breitengüßbach mit 10:10-Punkten am SKC vorbeigezogen ist und auf Rang 4 steht. Erneut ging Bamberg mit Personalsorgen in das Derby gegen den TSV Breitengüßbach, da mit Christopher Wittke ein Leistungsträger ausfiel und Nicolae Lupu nach überstandener Verletzung erst im Aufbautraining ist. So rückte mit Stefan Seidelmann ein neuer Spieler in die 1. Mannschaft der sich durch Fleiß und gute Leistungen dafür empfohlen hatte. Am Start vertraute Victoria auf Kunze, Müller und Craciun, die es mit Jelitte, Rennert und Nüßlein zu tun bekamen. Das Duell von Craciun gegen Nüßlein war zu Beginn eine klare Angelegenheit für den TSVler, da dieser mit 2:0 und 329:283 in Führung lag. Craciun konnte dann auf 1:2 verkürzen (152:134) und dabei 18 Kegel aufholen. Der Rückstand jedoch war zu hoch und so reichte es trotz des 2:2-Ausgleichs (147:143) nicht mehr zum Sieg, da Nüßlein mit 606:582 vorne lag. Parallel kam Müller gut ins Spiel und sicherte sich mit 150:145 den ersten Satz, musste sich dann aber zwei Mal in Serie (147:150 und 140:166) Rennert geschlagen geben. Im letzten Satz zeigte Müller mit 170 nochmal was in ihm steckt. Doch beide teilten sich den Satz, und somit ging auch dieses Duell bei 2,5:1,5 und 631:607 an Rennert. Diese Leistungen, so gut sie auch waren, gerieten absolut in den Hintergrund, da sich auf den Bahnen 1 bis 4 eine wahre Kegeldemonstration von Christian Jelitte abspielte. Satz 1 ging mit 165:140 an den ehemaligen Bamberger. Doch danach brannte Jelitte ein Feuerwerk der Kegelkunst ab, zeigte 202:143 sowie 196:149 und riss alle Zuschauer von den Sitzen. Auch wenn bereits das dritte Duell an den TSV ging, war diese Leistung auch ein Augenschmaus für alle Victorianer, zumal nun auch der deutsche Rekord wackelte. Im letzten Satz konnte Jelitte das Niveau jedoch nicht mehr halten und so sicherte sich Kunze mit 157:148 den Ehrensatzpunkt, was aber an der 1:3- und 589:711-Niederlage nichts mehr änderte. Der TSV Breitengüßbach führte mit 3:0 und hatte bereits 170 Kegel Vorsprung, was einer Vorentscheidung gleichkam. Die beiden Schlusstrios bestritten Florian Fritzmann, Christian Wilke und Debütant Steffen Seidel auf Bamberger Seite sowie Manuel Bachmaier, Zoltan Hergeth und Robin Parkan auf Güssbacher Seite. Steffen Seidelmann, der mit 133 und 134 startete, war die Nervosität beim ersten Bundesligaeinsatz anzumerken und so war es nicht verwunderlich, dass er nicht an die bisher gezeigten Leistungen anknüpfen konnte. Doch dann steigerte sich der ehemaliger Spieler des FC Oberhaid und konnte mit 153:139 den 3. Satz für sich entscheiden. Mit abschließenden 141 kam er auf insgesamt 561 Kegel und musste sich Parkan (603) mit 1:3 geschlagen geben. Auch Fritzmann hatte zu Beginn Probleme in sein Spiel zu finden und geriet mit 138:152 gegen Bachmaier in Rückstand. Danach steigerte sich Fritzmann deutlich und erspielte sich mit 163:155 und 157:137 eine 2:1-Führung. Ein abschließendes 132:130 brachte ihm das 3:1 nach Sätzen ein, enttäuschte aber beim Gesamtergebnis mit 590:574. Der einzige Bamberger, der Normalform zeigte, war Christian Wilke, der mit 176:154 ins Duell mit Hergeth startete und weitere 178:142 folgen ließ. Bei 2:0 und 354:296 wechselte er die Bahnen. Nach weiteren zehn Kugeln wechselte der TSV Breitengüßbach aus, da sich bei Hergeth eine alte Verletzung bemerkbar machte und so kam Albert Kirizsan ins Spiel. Dieser konnte mit 156:133 auf 1:2 verkürzen. Doch dann war Wilke wieder im Bilde. Mit 167:133 beendete er das Duell gegen das TSV-Duo und siegte verdient mit 3:1 und 654:585-Kegel, was aber an der bitteren Niederlage nichts mehr änderte. Der erste Derbysieg des TSV Breitengüßbach stand schließlich mit 6:2 bei 3710:3583-Kegeln fest. Markus Habermeyer
Game over! Final Score: 2.0:6.0
Running


12/01

Schluss90 (2:4/-147): Das hatten sich die Bamberger häufiger erhofft – alle drei Sätze gegen an die Hausherren. Herr des Spiels aber ist der Gast durch diesen furiosen 3:0-Startauftakt. Lichtblick bei Victoria: Steffen Seidelmann mit 153er Bahn zum Satzgewinn. Christian Wilke als Schlussbester geht mit 487 auf die letzte Bahn.


12/01

Schluss60 (1:5/-158): Auch Florian Fritzmann meldet sich mit einer 163er-Bahn ins Spiel zurück. Christian Wilke wechselt mit 354 Kegeln bärenstark. Robin Parkan steuert auf den sechsten Mannschaftspunkt der Gäste zu, führt 2:0/40 gegen den jungen Steffen Seidelmann, der seine Premiere in der "Ersten" feiert.


12/01

Schluss30 (1:5/-181): Christian Wilke stemmt sich mit einer 176er-Startbahn gegen die sich abzeichnende Heimniederlage. Den Riesenvorsprung der Gäste könnte wohl nicht mal ein Heimtrio in Bestform aufholen.


12/01

Start120 (0:3/-170): Ein Tag für die Geschichtsbücher des Derbys. Christian Jelitte spielt den ersten 700er in Bamberg. Die Gastgeber sind spürbar angeknockt von dieser Gala und holen kein einziges Duell. Thomas Müller (607) zwar mit einer 170er-Schlussbahn, die aber bringt auch sein Kontrahent Christian Rennert (631), der sich das Duell sichert. Mario Nüßlein (606 nach 329) zehrt von seinem starken Start, Cosmin Craciun (582) gewinnt zwar die Sätze auf der zweiten Hälfte, kann den Güßbacher aber nicht einholen.


12/01

Güßbacher Christian Jelitte spielt 711 in Bamberg
711 für Christian Jelitte! Nur acht Kegel unter der eigenen persönlichen Bestleistung geblieben. Grandios! Da gibt es bestimmt ein Bild davon...


12/01

Christian Jelitte geht mit 665 Kegeln ins letzte Räumen.


12/01

Start90 (0:3/-183): Christian Jelitte spielt von einem anderen Stern. Da hat selbst die Ergebniseingabe im Liveticker ihre Probleme gehabt. MIt 563 geht er auf die letzte Bahn und hat sein Duell gegen Dominik Kunze klar im Griff. Auch in anderen beiden Duellen droht den Gastgebern eine Niederlage.


12/01

Livestream
Livecast started!
Livecast started!
Pregame


11/29

Bamberg: Zu Hause Platz 4 verteidigen
Noch nie lagen beide im VBSK beheimateten Teams so nah beieinander wie in dieser Saison. Der TSV Breitengüßbach belegt zur Halbzeit der Saison mit 8:10-Punkten den 5.Tabellenplatz und hat nur einen Punkt Rückstand auf die Gastgeber des Derbys, den SKC Victoria Bamberg (9:9-Punkte und Platz 4). Daher verspricht das Derby ein ganz heißer Tanz zu werden, denn der TSV wird sicher alles versuchen, um am SKC im Ranking der Bundesliga vorbeizuziehen. „Wir wissen, dass wir in dieser Saison gerade zu Hause zu viel Angriffsfläche bieten. Leider ist es uns bisher nicht gelungen, an die konstanten Heimleistungen aus der Vorsaison anzuknüpfen, und daher kommen die Gegner nun nach Bamberg und rechnen sich was aus. Dies wollen wir aber ändern, was aber nicht so einfach ist, da immer wieder Leistungsträger ausfallen. Dennoch sind wir guten Mutes, dass wir im Derby an unsere Leistungsgrenze gehen können, da bekanntlich niemand ein Derby verlieren möchte“, so Co-Trainer Werner Fritzmann vor dem schweren Rückrundenauftakt. In eine ähnliche Kerbe schlägt auch TSV-Kapitän Tobias Stark „Die Ausgangslage vor dem Derby zum Rückrundenauftakt in Bamberg ist rein aus der Tabellensicht wohl so gut wie noch nie für uns! Die Victoria steht aktuell nur einen Punkt vor uns, davon waren wir in den vergangenen Jahren zu diesem Zeitpunkt sehr weit entfernt und konnten leistungstechnisch etwas aufschließen. Allerdings muss man fairerweise auch festhalten, dass die Bamberger diese Saison zu Hause ungewohnte Schwächen, wie z.B. gegen Raindorf und Zwickau gezeigt haben. Somit scheinen sie aktuell gerade zu Hause angreifbar, doch um dort wirklich zu punkten, fehlt uns momentan selbst die mannschaftliche Geschlossenheit in der Ferne, dazu kommt auch noch die nicht abreißende Verletzungsmisere, von der ich aktuell leider selbst betroffen bin und dadurch wohl auch nicht im Derby aktiv mitwirken kann. Von daher wird es erneut ein sehr schweres Unterfangen, wobei sicherlich beide Teams erfolgreich aus dem Derby gehen wollen, um die jeweils minimale Chance auf den dritten Tabellenplatz noch so lange wie möglich aufrecht zu halten.“ Für Spannung dürfte also gesorgt sein, auch wenn man zu jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen kann, welche Spieler am Samstag ab 13 Uhr auf den Bahnen stehen. Bei Bamberg ist derzeit Nicolae Lupu verletzt und Christopher Wittke verhindert, und bei Breitengüßbach steht höchstwahrscheinlich Tobias Stark nicht zur Verfügung. Inwieweit Zoltan Hergeth wieder belastbar ist, kann man ebenfalls nicht absehen. Es wird also auf die Tagesform ankommen und wahrscheinlich entscheiden Spieler diesmal das Derby, an die man jetzt noch nicht denkt. Von Vorteil könnte sein, dass der TSV am vergangenen Wochenende spielfrei war und so etwas Kräfte sammeln konnte, während die Victoria-Cracks auf internationaler Ebene gefordert wurden. Wir bitte alle Zuschauer auch die Parkplätze am ehemaligen FC-Clubhaus zu nutzen!! Markus Habermeyer


Information

Starts at

Last Updated


Reporter