Grün-Weiß Mehltheuer

MPSPPins
Thomas Großer
137  132  149  139  0.00.5557
Daniel Höring
173  158  166  143  1.04.0640
Andy Spranger
154  142  171  168  1.03.0635
Dirk Lorenz
149  143  140  149  1.04.0581
Alexander Kelz
173  161  151  150  1.03.0635
Lutz Möckel
131  123  145  151  0.00.0550

ATSV Freiberg

MPSPPins
Ingolf Stein
150  133  151  139  1.03.5573
Erik Krutak
131  128  130  134  0.00.0523
Robert Mehlhorn
154  142  169  132  0.01.0597
Matthias Engler
137  137  128  131  0.00.0533
Michael Hahn
134  129  148  160  0.01.0571
Olaf Lange
148  138  154  157  1.04.0597
MPSPPins
Thomas Großer (Grün-Weiß Mehltheuer)
137  132  149  139  0.00.5557
Ingolf Stein (ATSV Freiberg)
150  133  151  139  1.03.5573
Daniel Höring (Grün-Weiß Mehltheuer)
173  158  166  143  1.04.0640
Erik Krutak (ATSV Freiberg)
131  128  130  134  0.00.0523
Andy Spranger (Grün-Weiß Mehltheuer)
154  142  171  168  1.03.0635
Robert Mehlhorn (ATSV Freiberg)
154  142  169  132  0.01.0597
Dirk Lorenz (Grün-Weiß Mehltheuer)
149  143  140  149  1.04.0581
Matthias Engler (ATSV Freiberg)
137  137  128  131  0.00.0533
Alexander Kelz (Grün-Weiß Mehltheuer)
173  161  151  150  1.03.0635
Michael Hahn (ATSV Freiberg)
134  129  148  160  0.01.0571
Lutz Möckel (Grün-Weiß Mehltheuer)
131  123  145  151  0.00.0550
Olaf Lange (ATSV Freiberg)
148  138  154  157  1.04.0597

Postgame


01/13

Mehltheuer: Grün-Weiß klettert in der Tabelle
Mit einem 6:2 Erfolg über den ATSV Freiberg gelingt den Mehltheurer Keglern ein wichtiger Heimsieg. Auch wenn die Gäste nicht in Bestbesetzung antreten konnten, die Grün-Weißen zeigten teils beeindruckende Einzelergebnisse und machen in der Tabelle einen Satz noch oben. In altbekannter Formationen begannen Thomas Großer und Daniel Höring den Wettkampf. Gegen Ingolf Stein kam Großer nicht in Fahrt und musste dem Gast beim 0,5:3,5 (557:573) den Mannschaftspunkt überlassen. Höring spielte gegen den erst 15-jährigen Erik Krutak (523) seine Routine aus. Beim klaren 4:0 gelang ihm der Tagesbestwert von überragenden 640 Kegel. Jedes Team hatten einen Mannschaftspunkt auf dem Konto, doch Grün-Weiß führte bereits mit 101 Holz. Zwei weitere Mannschaftspunkte ließen Andy Spranger und Dirk Lorenz folgen. Lorenz überzeugte mit 4:0 Satzpunkten sowie 581:533 Kegel gegen Matthias Engler. Spranger feierte einen 3:1 Erfolg über Robert Mehlhorn ohne dabei in einem Satz unterlegen zu sein, denn der erste und zweite Satz endete Unentschieden. Im letzten Satz musste Mehlhorn abreißen lassen und Spranger setze sich zum Endstand von 635:597 Kegel ab. Bei 3:1 Mannschaftspunkten und 187 Kegel Vorsprung war den Grün-Weißen der Sieg nur noch rechnerisch zu nehmen. Das wussten auch Lutz Möckel und Alexander Kelz. Während Kelz mit dieser Leichtigkeit 635 Kegel erzielte und einen 3:1 Sieg gegen Michael Hahn (571) einfuhr, fehlte bei Möckel der Druck um zur Höchstform aufzulaufen. Er musste den stark aufspielenden Olaf Lange gewähren lassen und die 0:4 (550:597) Niederlage akzeptieren. Mit 4 Duellsiegen im Rücken, behielten die Grün-Weißen auch in der Kegelwertung deutlich die Oberhand. Bei 3598:3394 erspielten Kegeln schnappten sich die Gastgeber die beiden fälligen Punkte zum 6:2 Endstand. Aufgrund der Freiberger Personalsituation ein, sicherlich auch in dieser Höhe, verdienter Sieg, wobei wahrscheinlich auch ein Gast in Bestbesetzung den Kürzeren gezogen hätte. Aufgrund der Niederlagen von Dresden (11:13 Punkte) und Stollberg (12:12) heißt der neue Tabellenvierte nun Grün-Weiß Mehltheuer (13:11). Bereits am kommenden Samstag werden die Stollberger Kegler alles daran setzen um, im direkten Duell mit der SG Grün-Weiß, Tabellenplatz #4 zurückzuerobern.


01/13

Freiberg: ATSV verteidigt trotz Niederlage Platz 2
Mit dem sprichwörtlich letzten Aufgebot reisten die Kegler des ATSV Freiberg zum Punktspiel nach Mehltheuer, wo sie sich trotz der schlechten Ausgangslage so teuer wie möglich verkaufen wollten. „Die Hoffnung den Gegner an einem schlechten Tag zu erwischen fährt natürlich immer mit“, sagte Freibergs Kapitän Michael Hahn noch vor der Begegnung, letzten Endes musste man sich aber doch recht deutlich geschlagen geben. Gegen die stark aufspielende Gastgeber wäre es wohl aber selbst in Bestbesetzung sehr schwer geworden etwas zählbares mitzunehmen, denn mit gleich drei Einzelergebnissen jenseits der 630 Kegel dominierten die Vogtländer das Spiel. Daniel Höring avancierte dabei mit 640 Kegeln zum Tagesbesten und lies dem ATSV Youngster Erik Krutak nicht den Hauch einer Chance. Dieser hatte noch am Vormittag bei den Kreiseinzelmeisterschaften in Hirschfeld auf der Bahn gestanden, ehe er das Bundesligateam tatkräftig unterstütze. „Ich denke für Erik war das eine super Erfahrung und er hat das auch wirklich Klasse gemacht“, lobte Hahn den erst 15-jährigen Jugendspieler. Die beiden Mannschaftspunkte für Freiberg erspielten Ingolf Stein, sowie Olaf Lange und das sehenswerteste Duell lieferte Robert Mehlhorn ab, welcher 3 Bahnen lang auf aller höchstem Niveau seinem Kontrahenten Andy Spranger Paroli bot. Leider musste er dann im vierten Satz abreisen lassen, erspielte aber sehr starke 597 Kegel. Trotz dieser Niederlage bleibt der ATSV vorerst auf Platz 2 der Tabelle, da der dritte Wernburg überraschend in Dommitzsch patzte. Kommende Woche soll im Heimspiel gegen Rudolstadt dann aber wieder ein Sieg her, um Tabellenführer Markranstädt nicht komplett aus den Augen zu verlieren. Michael Hahn
Game over! Final Score: 6.0:2.0
Running
Livecast started!
Pregame


01/11

Zum Livestream


01/11

Mehltheuer: Kein Selbstläufer erwartet
Ab 14 Uhr kommt am es Samstag in der 2. Bundesliga zum Duell gegen den ATSV Freiberg. Die Freiberger belegen punktgleich mit dem Tabellenführer Markranstädt Rang 2 und sind sicher das Überraschungsteam dieser Saison. Da die Bergstädter aktuell einige Personalsorgen haben, erreichte uns die Anfrage zur Verlegung. Doch aufgrund der sehr engen Bahnbelegung in Mehltheuer konnte kein zeitnaher Ausweichtermin gefunden werden. Für die Mannen um Lutz Möckel sollte der ATSV nun aber keinesfalls als leichte Hürde angesehen werden, denn die Gäste verkauften sich in den letzten Jahren immer sehr gut in Mehltheuer, auch wenn die Grün-Weißen letzten Endes immer als Sieger die Bahnen verließen. Im Team der Gastgeber stehen alle Spieler, auch die spielfreie 2. Mannschaft, zur Verfügung.


01/10

Freiberg: Keine guten Vorraussetzungen
Für die Freiberger fällt an Samstag der Startschuss ins Sportjahr 2019. Spiel 1 im neuen Jahr führt die Mannschaft dabei nach Mehltheuer, wo man auf den derzeitigen Tabellensechsten trifft. Nachdem der bisherige Saisonverlauf für den ATSV viel besser als erwartet verlief, stellen sich zum Jahresbeginn nun aber Probleme ein. Mit dem Ausfall von gleich zwei Stammspielern ist Kapitän Hahn gezwungen, das Team umzubauen, was sich allerdings aufgrund der dünnen Personaldecke der Freiberger als nicht ganz so einfach darstellt. Einen kurzfristigen Ausweichtermin konnte trotz der Bemühungen auch Seitens von Mehltheuer nicht gefunden werden, weshalb die Chancen etwas Zählbares aus dem Vogtland mitzunehmen,wohl eher sehr gering sein werden. Ohnehin dürften die Gastgeber nach dem souveränen Heimsieg über Motor Mickten Dresden im Achtelfinale des DKBC-Pokals am vergangenen Wochenende, mit extrem breiter Brust in diese Begegnung gehen. Dennoch will man natürlich nichts unversucht lassen und reist (hoffentlich unfallfrei) zumindest erst einmal an. Michael Hahn


Information

Starts at

Last Updated


Reporter