SV Wernburg

MPSPPins
Manuel Hopfe
156  138  152  178  1.03.0624
Christian Zeh
144  154  149  141  0.01.0588
Sven Borowski
140  155  148  157  0.01.0600
Moritz Roßbild
129  164  139  150  0.52.0582
Martin Müller
153  139  142  160  1.02.0594
Daniel Zeh
137  157  133  156  1.02.0583

SK Markranstädt

MPSPPins
Sebastian Hartmann
147  145  146  131  0.01.0569
Silvio Jabusch
177  172  170  120  1.03.0639
Tobias Schröder
141  135  149  162  1.03.0587
Felix Wagner
127  137  142  176  0.52.0582
Marcus Bösewetter
133  153  162  142  0.02.0590
Silvio Riedel
133  159  148  129  0.02.0569
MPSPPins
Manuel Hopfe (SV Wernburg)
156  138  152  178  1.03.0624
Sebastian Hartmann (SK Markranstädt)
147  145  146  131  0.01.0569
Christian Zeh (SV Wernburg)
144  154  149  141  0.01.0588
Silvio Jabusch (SK Markranstädt)
177  172  170  120  1.03.0639
Sven Borowski (SV Wernburg)
140  155  148  157  0.01.0600
Tobias Schröder (SK Markranstädt)
141  135  149  162  1.03.0587
Moritz Roßbild (SV Wernburg)
129  164  139  150  0.52.0582
Felix Wagner (SK Markranstädt)
127  137  142  176  0.52.0582
Martin Müller (SV Wernburg)
153  139  142  160  1.02.0594
Marcus Bösewetter (SK Markranstädt)
133  153  162  142  0.02.0590
Daniel Zeh (SV Wernburg)
137  157  133  156  1.02.0583
Silvio Riedel (SK Markranstädt)
133  159  148  129  0.02.0569

Postgame


01/20

Wernburg: Spitzenspiel wird Nervensache
Am sonnigen Samstag kam es in Wernburg zum Spiel des Spieltags in der Staffel Ost/Mitte. Der Ligaprimus aus Markranstädt reiste dabei zum SV Wernburg und das Spiel hatte an Spannung einiges zu bieten. Gleich zu Beginn hatte Christian Zeh allerdings keine Chance für Spannung zu sorgen. Gegen Silvio Jabusch kassierte er durch drei 170er-Bahnen sofort einen deutlichen Rückstand. Zum Schluss verließ den Randleipziger allerdings der Wurferfolg und mit 120 Kegeln im vierten Satz blieb der Totalisator bei "schon" 639 Zählern stehen. Daneben machte Manuel Hopfe gegen Sebastian Hartmann den ersten Satz zu, doch unterlag er im folgenden prompt. Sich schnell wieder fokussierend folgten mit 330 Kegeln jedoch zwei weitere wichtige Satzgewinne. Das Duell der Redensführer ging somit an den SVWler und im letzten Durchlauf drehte man den deutlichen Gesamtrückstand von 68 Kegeln gar noch in einen Vier-Kegel-Vorsprung. In der Mitte begannen Moritz Roßbild und Sven Borowski. Letzterer machte gegen Tobias Schröder ein gutes Spiel mit glatt 600, doch die Einzelbahnen entschieden zum 3:1-Erfolg für den Sachsen, ärgerlich bei zwei Bahnen mit nur einem Kegel Differenz. Auch im anderen Paar ließ der SVW etwas liegen, da sich Felix Wagner mit der Neun zum Schluss noch zum Gleichstand aufschwingen konnte. 0,5 Punkte für jeden der Beiden. Der aktuelle Vorsprung betrug nun winzige 17 Kegel. Es sollte also am Schlusspaar hängen, und in diesem suchte man Alexander Conrad vergebens, da er wegen Krankheit passen musste. Martin Müller und Marcus Bösewetter, für den ab Wurf 38 Lars Parpart übernahm, neutralisierten sich auf den ersten beiden Bahnen nahezu. Die folgenden 162 zu Fall gebrachten Kegel konnte der Wernburger nicht mitgehen - Vorteil Markranstädt. Dieser Vorteil wurde durch den Zwischenstand beim Spiel zwischen Daniel Zeh und Silvio Riedel noch zusätzlich begünstigt, da der Markranstädter mit 2:1 ebenfalls in Front lag. Der Sieg für die Gäste war zum Greifen nahe. Die Stunde des SVW schlug dann aber im letzten Satz des Spiels. Sich nicht aufgebend brachten die SVWler 160 bzw. 156 Kegel zum Umfallen. Der SKM konnte jetzt nicht mehr kontern und mit 142/129 konnte nicht mehr das nötige Zählbare entgegengesetzt werden. Wieder drehte sich der Spielstand zum gleichzeitigen Endstand und das mit 5,5:2,5. Ein immens wichtiger Heimsieg für den SVW, der den immernoch aktuellen Tabellenführer auf Schlagdistanz halten sollte. 3571:3536 betrug schließlich das Kegelgesamt, das in dieser Höhe auch von einem hart umkämpften Spiel zeugt. Ein enges aber immer faires Spiel gegen wie gewohnt sympathischen Gäste. Am kommenden Wochenende ist nun spielfrei, im Anschluss daran kommt der KTV zum nächsten Heimspiel in die Bodelwitzer Straße.
Game over! Final Score: 5.5:2.5
Running


01/19

Die Aufstellungen stehen. Dem Spitzenspiel steht somit nichts mehr im Weg. In ca. 35 Minuten wird es dann losgehen. Während des Spiels selbst wird es heute nicht viel Geschriebenes geben, da alle Mann im Einsatz sind und noch anderes nebenher zu tun ist.
Livecast started!
Pregame


01/18

Markranstädt: Zum absoluten Topspiel nach Wernburg
Nach dem Klasse Sieg am letzen Wochenende gegen den SKV 9pins Stollberg erwartet die "Cobras" diesen Samstag wieder ein absolutes Spitzenspiel in der 2.Bundesliga Ost/Mitte. Für die Randleipziger geht die Reise zum Aufsteiger SV Wernburg aus Thüringen. Für beide Mannschaften wird es ein 4 Punkte Spiel, das unbedingt gewonnen werden sollte. Mit einem Sieg könnten die Markranstädter den Wernburgern schon weit enteilen und Ihnen noch wenig Chancen beim Spiel um den Staffelsieg lassen, doch anders herum könnten die Wernburger den Abstand zu den Markranstädtern bis auf einen Punkt verkürzen und den Kampf um Platz eins wieder voll eröffnen. Ein ganz wichtiges Spiel für beide. Wernburg kegelt bis dato ein starke Saison und belegt nicht umsonst aktuell Platz 3 in der Tabelle. Mit Mannschafts-ergebnissen um die 3600 Holz und mehr spielen die Wernburger starke Zahlen zu Hause und konnten bis jetzt alle ihre Heimspiele gewinnen. Sie haben eine ausgeglichene Mannschaft und sind zu Hause nur schwer zu schlagen. Das auch in Wernburg einiges geht bewies zuletzt Neuzugang Alexander Conrad der eine 711 auf die Bahn brachte. Für die "Cobras" wird es wieder eine harte Aufgabe in Wernburg zu bestehen. Doch man rechnet sich im Markranstädter Lager einiges aus. Das Hinspiel konnten man am Ende doch recht deutlich mit 6:2 gewinnen und in den letzten Auswärtsspielen wussten die Markranstädter ebenfalls zu überzeugen. Das Abschlusstraining lief ebenfalls gut und alle Spieler melden sich fit und Einsatzbereit. Deshalb blickt man voller Optimismus auf die bevorstehende Partie und fährt mit breiter Brust nach Wernburg. Es wird sicher ein enges Spiel in dem wieder Kleinigkeiten über Punktgewinn oder Punktverlusst entscheiden werden, deshalb wollen wir wieder von Anfang an hellwach sein und den Gegner unter Druck setzen. Wir haben wieder alles extra mögliche getan damit wir optimal vorbereitet sind. so Kapitän Hartmann im letzten Interview Alles in allem verspricht es eine packende Partie mit Klasse Duellen zu werden. Die "Cobras" freuen sich auf ein spannendes und faires Spiel. Ab 15:00 Uhr darf in Wernburg dann gejubelt werden. (sh)


01/16

Wernburg: Richtungsweisendes Spiel für Spitzenteams
Unbestritten - am Samstag kommt es in Wernburg zum nächsten großen Aufeinandertreffen zweier Schwergewichte der Liga. Der SV Wernburg empfängt dabei den aktuellen Tabellenführer aus Markranstädt und die Randleipziger wollen mit Sicherheit den nächsten großen Schritt zur Meisterschaft gehen. Siegen die Sachsen, dann wird aus dem Spitzentrio gänzlich ein Spitzenduo und es Stände wohl nur noch Freiberg in unmittelbarer Schlagdistanz. Mit zahlreichen Ergebnisse oberhalb der 700er-Marke machen sie zudem in regelmäßigen Abständen auf sich aufmerksam und viele Fans werden auch gerade deshalb wohl den Weg auf die Kegelbahn finden. Aber Obacht: Nach der schon auf der Rückfahrt abgehakten Niederlage aus Dommitzsch freut man sich im Wernburger Lager auf die anstehenden Spiele, da die folgenden drei Wochen ganz im Zeichen er Heimauftritte stehen. Zuhause ist der SVW weiterhin eine Klasse für sich und Markranstädt ist auswärts nun zweimal auf der Platte gefordert, ein Belag, der noch nie so ganz für sie sprach. Besonders deshalb ist man beim SVW auf Wiedergutmachung aus und heiß auf sie anstehende Aufgabe, auf die man dich man dieser Woche noch einmal tatkräftig vorbereiten wird. Für das kommende Spiel sind bislang alle fit gemeldet und wir freuen uns auf eure Unterstützung am Samstag ab 15:00Uhr in der Bodelwitzer Straße. Den Mannen aus Markranstädt wünschen wir eine angenehme, verzögerungsfreie und unfallfreie Anreise.


Information

Starts at

Last Updated


Reporter