News

Unterhaus-Abstimmung über Brexit-Deal


▪ ▪ ▪ Das Wichtigste in Kürze: ▪ Einen Tag nach der historischen Niederlage für ihren Brexit-Deal mit Brüssel übersteht die britische Premierministerin Theresa May einen Misstrauensantrag der Opposition. ▪ Eine Mehrheit von 325 zu 306 der Abgeordneten spricht May und ihrem Kabinett im Parlament in London das Vertrauen aus. ▪ Am kommenden Montag will May das weitere Vorgehen darlegen. ▪ Die EU fordert jetzt schnelle Ansagen aus London, wie es nun weitergehen soll. Nach der Niederlage für den Brexit-Vertrag ist keine Lösung für den EU-Austritt Großbritanniens in Sicht.


01/16

Bereits vor mehr als anderthalb Jahren schuf der britische Künstler Banksy in Dover ein großes Wandbild, das einen Mann zeigt, der einen Stern in der EU-Flagge mit einem Hammer zerstört. Die kommenden Wochen werden zeigen, wie prophetisch die Aussage des Kunstwerks tatsächlich ist. Wir beenden den Liveblog an dieser Stelle.
Foto: Gareth Fuller/PA Wire/dpa


01/16

Kein Wort zu einem ungeordneten Brexit in Mays kurzer Ansprache, wie dieser BBC-Korrespondent feststellt.


01/16

Die britische Premierministerin Theresa May hält es für ihre Pflicht, Großbritannien aus der EU zu führen.


01/16

Gleichwohl stehe sie weiterhin für Gespräche mit dem Labour-Chef zur Verfügung, sagt die Premierministerin.
Foto: Matt Dunham/AP/dpa


01/16

Sie sei enttäuscht, dass Jeremy Corbyn bislang nicht an den Gesprächen teilgenommen habe, sagt May.


01/16

Theresa May beginnt mit ihrer Erklärung. Sie lade die Abgeordneten aller Parteien zu Gesprächen ein, sagt die Premierministerin.


01/16

"May macht sich nach dem Sieg bei einem knappen Misstrauensvotum auf die Suche nach Brexit-Ideen" titelt die "Financial Times" am morgigen Donnerstag:


01/16

Am Regierungssitz in Downing Street 10 laufen unterdessen die Vorbereitungen für Mays angekündigte Erklärung. Gleich mehrere britische Journalisten mutmaßen, dass die Premierministerin keine Wahl ankündigen werde.


01/16

Die anderen Oppositionsparteien - die walisische Plaid Cymru, die Schottische Nationalpartei SNP, die Liberalen und die Grünen fordern Corbyn dazu auf, eine Volksabstimmung über die Bedingungen eines endgültigen Brexit-Deals zu unterstützen.


01/16

Jeremy Corbyn stellt klar, dass zunächst die Möglichkeit eines ungeregelten Brexit vom Tisch genommen werden müsse: "Kein Deal ist keine Option".


01/16

Zum Inhalt der Erklärung kann die Sprecherin Mays auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst nichts sagen.


01/16

Überraschend kündigt die Premierministerin noch eine Stellungnahme für 23.00 Uhr an, melden mehrere Medien.


01/16

Jeremy Corbyn lehnt angeblich weitere substantielle Gespräche mit Theresa May ab, berichtet der Korrespondent des "Daily Telegraph", Christopher Hope. Zuvor müsse die Premierministerin zusichern, dass es keinen ungeregelten Brexit geben wird.


01/16

Brexit-Skeptiker dürften sich nach den beiden vergangenen Tagen einmal mehr fragen: Ist es das wert?


Information

Starts at

Last Updated


Reporter