TSV Zwickau

MPSPPins
Ingo Penzel
152  145  140  149  0.00.0586
Lars Pansa
141  167  166  164  1.03.0638
Daniel Grafe
149  156  169  166  1.03.0640
Lars Heinig
156  140  140  132  1.03.0568
Patrick Voigt
143  156  150  149  0.01.0598
Patrick Hirsch
148  154  157  158  1.02.0617

SKC Unterharmersbach

MPSPPins
Frederic Koell
156  161  159  159  1.04.0635
Sascha Gonschorek
165  150  143  146  0.01.0604
Axel Schondelmaier
147  151  172  165  0.01.0635
Maurice Glöckner / Steiert Steffen / Markus Wacker
134  134  119  135  0.01.0522
Pascal Dräger
148  160  156  131  1.03.0595
Julien Schmitt
178  158  134  133  0.02.0603
MPSPPins
Ingo Penzel (TSV Zwickau)
152  145  140  149  0.00.0586
Frederic Koell (SKC Unterharmersbach)
156  161  159  159  1.04.0635
Lars Pansa (TSV Zwickau)
141  167  166  164  1.03.0638
Sascha Gonschorek (SKC Unterharmersbach)
165  150  143  146  0.01.0604
Daniel Grafe (TSV Zwickau)
149  156  169  166  1.03.0640
Axel Schondelmaier (SKC Unterharmersbach)
147  151  172  165  0.01.0635
Lars Heinig (TSV Zwickau)
156  140  140  132  1.03.0568
Maurice Glöckner / Steiert Steffen / Markus Wacker (SKC Unterharmersbach)
134  134  119  135  0.01.0522
Patrick Voigt (TSV Zwickau)
143  156  150  149  0.01.0598
Pascal Dräger (SKC Unterharmersbach)
148  160  156  131  1.03.0595
Patrick Hirsch (TSV Zwickau)
148  154  157  158  1.02.0617
Julien Schmitt (SKC Unterharmersbach)
178  158  134  133  0.02.0603

Postgame


03/27

Game over! Final Score: 6.0:2.0
Running
Zwickau kann sich etwas Luft verschaffen. Noch die Räumer, 30 Kegel vor...
Schluss90 (3:1/+10). Letzte Runde. Zwickau führt mit 10 Kegeln.
Schluss60 (3:1/-7) Noch 60 Wurf. Der TSV 90 Zwickau liegt jetzt 7 Kegel zurück.
90 Wurf vor Schluss führt Zwickau mit 1 Kegel. Spannender kann es nicht sein.
Pregame


03/22

Schafft Unterharmersbach den Doppelfinaleinzug?

Am Wochende stehen die Viertelfinals des Deutschen Pokals auf dem Programm. Beachtlicher Weiße haben haben jeweils drei Clubs den Einzug unter die letzten Acht bei den Frauen wie bei den Männern geschafft. Bamberg, Zerbst und Unterharmersbach. Sonderlich das Ergebnis der Auslosung bei der Bambergs Frauen und Männer am Wochenende nach Zerbst reisen dürfen. Unterharmersbachs Männer dürfen, wie verwunderlich auch im Viertelfinale wieder auswärts antreten. Sie sind erneut im Osten aktiv und das beim TSV Zwickau. Beide Mannschaften haben ihr Ziel in der aktuellen Saison nicht erreichen können: Zwickau hatte das Saisonziel Klassenerhalt ausgesprochen und Unterharmersbach hatte die Meisterschaft in der 2. Bundesliga anvisiert. Somit dürstet es beiden Mannschaften nach einem erfolgreichen Saisonabschluss … und dieser heißte „Final Four“ im Deutschen Pokal. Eine Prognose abzugeben fällt auch den Experten schwer. Das Zwickauer Aushängeschild, mit einem Heimschnitt von knapp unter 630 Kegel, ist unbestritten Lars Pansa welcher auch schon in der Nationalmannschaft und mit Victoria Bamberg internationale Erfahrung sammelte. Starke Heimergebnisse, jedoch nur drei mal zum Zug gekommen, ist Daniel Grafe mit Leistungen um die 610 Kegel wohl am Wochenende sicherlich im Startkader. Dahinter steht mit Patrick Hirsch, Florian Forster, Lars Heinig, Ingo Penzel und Patrick Voigt ein Kader welcher Zuhause zwischen 580 bis 590 Kegel zu Fall bringen. Auf Unterharmersbacher Seite stehen mit Axel Schondelmaier, Frédéric Koell und Julien Schmitt ein deutscher und zwei französische Nationalspieler im Kader. Pascal Dräger gesellt sich hier von der Leistung her nahtlos an. Unterharmersbach wird bereits am Freitag den Weg gen Osten hinter sich bringen um die wichtigen Aufgabe am Samstag ausgeruht angehen zu können. Die Tagesform und wohl der stärkere Willen wird an diesem Tage wohl das größte Gewicht in der Waagschale sein. Spielbeginn ist um 13 Uhr auf der TSV Anlage in Zwickau. Die Frauen empfangen dann am Sonntag mit dem SKC 67 Eggolsheim erneut eine Mannschaft aus der 2. Bundesliga / Mitte. Mit 20:16 Punkten konnten sich die bayerischen Mädels auch in der zweithöchsten Liga etablieren. Unterharmersbach konnte am letzten Spieltag mit 3359 Kegel einen neuen Clubrekord aufstellen. Dass Eggoslheim mit 3354 Kegel daneben in Lauterbach gerademal 5 Kegel weniger spielte zeigt, dass beide Mannschaften auch zum Saisonende noch ordentlich Futter im Silo haben. Corina Wirsching, als Mannschaftskapitänin des SKC 68 Eggolsheim, hat es hier bei der taktischen Ausrichtung gegen die Unterharmersbacher Überraschungsmannschaft schwer. Ihre Mannschaft um sich selbst und mit Tamara Burgis, Manuela Haßfurther, Anna Ritthaler, Melanie Schwarzmann, Jasmin Hahn und Helga Friede sind Leistungen zwischen 533 und 544 Kegel extrem ausgeglichen und es wird das glückliche Händchen der Eggolsheimer sein welches gegebenenfalls bei knappen Duellen über Sieg und Niederlage entscheiden wird. Da sich Bamberg und Zerbst, wie anfangs erwähnt, doppelt duellieren müssen, hat Unterharmersbach als einziger Club die Chance in diesem Jahr doppelt ins Deutsche Finale einzuziehen. Dass Deutsche Finale findet zudem erstmals in Südbaden in Freiburg statt. Schicksal oder Motivation? Finale daheim … und das auch noch doppelt? … Der Hombacher Traum und das Unterharmersbacher Ziel heißt somit: „Final Four? --> Eine Hombe-Team kommt selten allein!“


Information

Starts at

Last Updated


Reporter