Victoria Bamberg

MPSPPins
Ioana Antal
162  153  140  154  1.02.5609
Melissa Stark
145  138  175  138  0.01.0596
Sina Beißer
166  165  153  179  1.03.5663
Alina Dollheimer
163  140  158  142  1.03.0603
Ines Maricic
152  159  149  154  0.02.0614
Corinna Kastner
142  147  153  148  1.03.0590

KK Mlaka Rijeka

MPSPPins
Venesa Bogdanovic
155  153  165  138  0.01.5611
Milana Pavlic
163  160  156  152  1.03.0631
Ana Jambrovic
143  165  146  140  0.00.5594
Ivana Neralic
150  153  143  139  0.01.0585
Mirna Bosak
151  157  152  160  1.02.0620
Tihana Cavlovic
138  134  141  153  0.01.0566
MPSPPins
Ioana Antal (Victoria Bamberg)
162  153  140  154  1.02.5609
Venesa Bogdanovic (KK Mlaka Rijeka)
155  153  165  138  0.01.5611
Melissa Stark (Victoria Bamberg)
145  138  175  138  0.01.0596
Milana Pavlic (KK Mlaka Rijeka)
163  160  156  152  1.03.0631
Sina Beißer (Victoria Bamberg)
166  165  153  179  1.03.5663
Ana Jambrovic (KK Mlaka Rijeka)
143  165  146  140  0.00.5594
Alina Dollheimer (Victoria Bamberg)
163  140  158  142  1.03.0603
Ivana Neralic (KK Mlaka Rijeka)
150  153  143  139  0.01.0585
Ines Maricic (Victoria Bamberg)
152  159  149  154  0.02.0614
Mirna Bosak (KK Mlaka Rijeka)
151  157  152  160  1.02.0620
Corinna Kastner (Victoria Bamberg)
142  147  153  148  1.03.0590
Tihana Cavlovic (KK Mlaka Rijeka)
138  134  141  153  0.01.0566


Postgame


04/01

Bamberg: Nach Hattrick bleibt der Pokal endgültig daheim
Die Victoria Damen aus Bamberg sind erneut das Maß aller Dinge im Kegelsport Europas. Mit einem 6:2-Finalsieg gegen Mlaka Rijeka krönten sie sich zu den Königen des Damen-Kegelsports. Beste Spielerin des Finalturniers wurde Sina Beißer mit überragenden 663 Kegeln. Das Finale versprach Kegelsport vom Feinsten, wenn man die Spielerinnen auf beiden Seiten betrachtet. Bamberg baute sein Starttrio um und brachte neben Antal und Beißer Melissa Stark in die Startaufstellung. Rijeka vertraute auf Bogdanovic, Pavlic und Jambrovic. Antal kam wie im Halbfinale gut ins Spiel und ging mit 1:0 (162:155) in Führung und teilte sich anschließend mit 153:153 den Satz. Doch dann glich Bogdanovic mit 165:140 zum 1,5:1,5 aus und so musste der letzte Satz die Entscheidung bringen. Antal bewies im Abräumen Nervenstärke und setzte sich durch, so dass sie am Ende mit 2,5:1,5 trotz 609:611-Kegel das Duell für Bamberg einfuhr. Melissa Stark hatte zu Beginn Probleme und startete mit 145 und 138, womit sie mit 0:2 in Rückstand lag. Doch dann platzte der Knoten, und mit 175:156 gelang der Anschluss zum 1:2. Doch Pavlic – immerhin Teambeste von Rosice – hielt gegen, auch als sie nach den Vollen erneut gegen Stark in Rückstand lag. Sie zog noch einmal an und sicherte sich das Duell mit 3:1 und 631:596 Kegeln letztlich souverän. Zwei aus dem Bamberger Trio hatten so 37 Kegel Rückstand zugelassen. Aber zum Glück gab es am Start noch eine Sina Beißer, die wie entfesselt aufspielte und die hoch eingeschätzte Ana Jambrovic vom Start weg unter Druck setzte. Mit 166:143 und 165:165 stand es zur Halbzeit 1,5:0,5 für Beißer. Unter der Anfeuerung ihrer Teamkolleginnen setzte sie sich zur Freude vieler Bamberger auch im 3. Satz mit 153:146 durch und machte das Duell vorzeitig perfekt. Doch nun wollte Beißer für das Team, dass immer noch neun Kegel zurücklag, alles. In unnachahmlicher Weise spulte sie ihr Programm auch im letzten Satz herunter. Nach 109 in die Vollen folgten 70 im Abräumen, womit sie sich auch den letzten Satz mit 179:140 gewann und das Duell mit 3,5:0,5/663:594 nach Bamberg ging. Dank Beißers Final Bestwert bei den Damen im FF, konnte sich Bamberg nach dem Start doch noch eine Führung von 2:1 und 32 Kegeln erspielen. Dieser Vorteil sollte von Dollheimer, Maricic und Kastner gegen Neralic, Bosak und Cavlovic verteidigt werden. Dollheimer steigerte sich im Vergleich zum Halbfinale deutlich und ging nach 163:150 in Führung, ehe Neralic postwendend mit 153:140 zum 1:1 ausgleichen konnte. Danach war Dollheimer überlegen und sicherte sich die Sätze 3 und 4 mit 158:143 und 142:139, womit das Duell mit 3:1 und 603:585 an Bamberg ging. Kastner, die im Halbfinale geschont worden war und nun an Stelle von Daniela Kicker agierte, war im Finale stets im Bilde. Sie hatte mit Cavlovic keine Probleme und erspielte sich das Duell vorzeitig, da sie die ersten drei Sätze mit 142:138, 147:134 und 153:141 gewann. Die eingewechselte Basic-Palkovic konnte mit einem Satzgewinn (153:148) für Schadensbegrenzung sorgen. Im mit Spannung erwarteten Duell von Maricic gegen Bosak, zwei der derzeit besten Spielerinnen der Welt, sahen die Zuschauer einen enorm spannenden Wettkampf, in dem sich Maricic zu Beginn zweimal haarscharf mit 152:151 und 159:157 durchsetzen konnte. Doch Bosak verkürzte nach 152:149 auf 1:2 – beide lagen im Gesamt mit 460:460 gleichauf. Trotz eines soliden Satzes von 154 konnte sich Maricic am Ende nicht durchsetzen, da Bosak ineun Kegel mehr räumte, die ihr den Satzgewinn mit 163 bescherten, und somit das zweite Duell bei 2:2-Sätzen dank 620:614-Kegeln an Bosak ging. Dies war allerdings nicht mehr entscheidend, da Bambergs Vorsprung neben den bereits vier erspielten Duellsiegen zum 6:2-Finalsieg gegen KK Mlaka Rijeka reichten und den Titelhattrick in der NBC-Champions League perfekt machten. Durch den dritten Sieg in Folge verbleibt nun der Champions-League Pokal für immer beim SKC Victoria Bamberg. Markus Habermeyer


03/31


03/31

Impressionen der Siegerehrung


03/31


03/31

Der Spielbericht
Game over! Final Score: 6.0:2.0
Running
Schluss120: Der Schlusswurf gehört zwar der Durchgangsbesten Mirna Bosak (620), der Sieg aber geht ganz klar an den Titelverteidiger Victoria Bamberg, der nach Weltpokal, Meisterschaft und nun der Champions League Anfang Juni in Freiburg erneut das Quadruple anstrebt.
Schluss105: Das letzte Räumen vor der Titelverteidigung. Bamberg spielt souverän, gibt keinen Kegel preis. Eine mannschaftlich sehr starke Vorstellung von Victoria.
Schluss90 (5:1/76): Corinna Kastner (442) macht ihr Duell mit 3:0 vorzeitig dicht. Ines Maricic (460) muss den 1:2-Anschluss hinnehmen, ein Unentschieden im letzten Satz würde ihr aber reichen. Die bislang Durchgangsbeste Alina Dollheimer (461) nimmt eine 2:1/15-Führung mit auf die Schlussbahn.
Schluss60 (4,5:1,5/52): Ines Maricic (311) kann auch den 2. Satz für sich entscheiden, noch deutlicher mit 2:0/17 führt Corinna Kastner, die für Geburtstagskind Daniela Kicker in die "Start-Six" kam. Alina Dollheimer ist punkt- und kegelgleich mit Ivana Neralic.
Schluss30 (5:1/50): Das Schlusstrio nimmt die Pace der Vorgängerinnen auf und baut den Vorsprung gleich erst einmal aus.
Mit Maricic und Bosak treffen zwei der besten Spielerinnen der Welt direkt aufeinander - ein Duell auf das sich die Kegelwelt freuen darf
Einspielzeit des Schlusstrios


Information

Starts at

Last Updated


Reporter