TSV Breitengüßbach

MPSPPins
Marco Scheuring
162  146  156  155  1.04.0619
Mario Nüßlein
159  160  160  157  1.04.0636
Christian Jelitte
164  185  162  140  1.04.0651
Tobias Stark
145  157  151  146  1.03.0599
Robin Parkan
171  144  162  167  1.04.0644
Miroslav Jelinek / Zoltan Hergeth
156  150  138  130  0.00.0574

Rot-Weiss Hirschau

MPSPPins
Daniel Rösch
159  125  142  139  0.00.0565
Thomas Immer
156  153  153  138  0.00.0600
Alexander Held
158  136  144  135  0.00.0573
Michael Oettl
157  123  140  118  0.01.0538
Robert Rösch
131  141  148  138  0.00.0558
Patrick Krieger
162  156  143  165  1.04.0626
MPSPPins
Marco Scheuring (TSV Breitengüßbach)
162  146  156  155  1.04.0619
Daniel Rösch (Rot-Weiss Hirschau)
159  125  142  139  0.00.0565
Mario Nüßlein (TSV Breitengüßbach)
159  160  160  157  1.04.0636
Thomas Immer (Rot-Weiss Hirschau)
156  153  153  138  0.00.0600
Christian Jelitte (TSV Breitengüßbach)
164  185  162  140  1.04.0651
Alexander Held (Rot-Weiss Hirschau)
158  136  144  135  0.00.0573
Tobias Stark (TSV Breitengüßbach)
145  157  151  146  1.03.0599
Michael Oettl (Rot-Weiss Hirschau)
157  123  140  118  0.01.0538
Robin Parkan (TSV Breitengüßbach)
171  144  162  167  1.04.0644
Robert Rösch (Rot-Weiss Hirschau)
131  141  148  138  0.00.0558
Miroslav Jelinek / Zoltan Hergeth (TSV Breitengüßbach)
156  150  138  130  0.00.0574
Patrick Krieger (Rot-Weiss Hirschau)
162  156  143  165  1.04.0626

Postgame


09/23

TSV: Souveräner Heimerfolg gegen harmlose Aufsteiger
Mit einen ungefährdeten 7:1 Heimerfolg bei 3723:3460 Gesamtkegeln starteten die Sportkegler des TSV Breitengüßbach auch auf heimischer Anlage gegen den Aufsteiger Rot-Weiß Hirschau erfolgreich in die noch junge Bundesligasaison. Bester Akteur der Partie wurde Christian Jelitte (651), gefolgt von Robin Parkan (644) und Mario Nüßlein (636). Vom Start weg wollten die Gastgeber in den Frankenstuben klar machen, dass es für den Aufsteiger aus der Oberpfalz nichts zu holen geben wird und so kam neben dem aktuell gesetzten Mario Nüßlein auch der 24-Jährige Marco Scheuring zu seinem Bundesligadebüt. Gegen Daniel Rösch (159) musste er sich auf der Startbahn gleich mächtig wehren, schaffte aber mit eigenen 162 Kegeln den wichtigen SP zum Auftakt. Danach verhalf ihm Rösch durch seinen schwachen zweiten Durchgang (125) die Führung zur Halbzeit bei 2:0 SP schon klar auszubauen. Über weitere solide Durchgänge von 156:142 und 155:139 setzte er sich deutlich mit 4:0 SP und einem gelungenen Einstand von 619:565 Gesamtkegeln durch. Auf den Nebenbahnen musste sich auch Mario Nüßlein (159) dem starken Beginn von Thomas Immer (156) erwehren, hatte aber auch auf der zweiten und dritten Bahn immer die passende Antwort auf die Nadelstiche seines Gegners und setzte sich jeweils knapp mit 160:153 zur 3:0 Führung durch. Auch der zweite MP war damit bereits in trockenen Tüchern und mit weiteren 157:138 bzw. wieder einmal starken 636:600 Gesamtkegeln holte Nüßlein mit seinem 4:0 Erfolg auch noch weitere Kegel für die Gesamtführung des TSV heraus. In der Mittelachse kam das letztjährig bewehrte Heimduo Christian Jelitte und Tobias Stark zum Einsatz um den Vorsprung der Hausherren weiter auszubauen. Gerade Jelitte zeigte sich gut erholt vom verhaltenen Auftritt in Lorsch und lies Alexander Held bei 164:158 und anschließenden 185:136 nicht den Hauch einer Chance in seinem Duell, das bereits zur Halbzeit mit 349:294 Kegeln frühzeitig entschieden war. Derweil kam der TSV Kapitän nur schleppend in seine Partie und musste mit 145:157 den ersten SP der Partie an Michael Oettl abgeben. Doch danach konterte Stark souverän mit 157 Kegeln und profitiere ebenfalls von seinem nun stark schwächelnden Kontrahenten (123). Nach weiteren 151:140 drehte der Mannschaftsführer nun endgültig das Duell, nur weil er selbst zu viel mit seinem eigenen Spiel haderte, blieb ihm am Ende bei soliden 599:538 neben dem dritten MP noch ein besseres Resultat verwehrt. Jelitte machte derweil mit weiteren 160:144 den Sack gegen Held endgültig zu, durch kleine Nachlässigkeiten im letzten Abräumspiel kam der Totalisator bei ihm zwar doch noch etwas ins stottern, seine bärenstarken 651:573 Kegel beim nächsten 4:0 Erfolg reichten aber dennoch für den tollen Tagesbestwert der Partie! Bei 229 Überholz mit 4:0 MP und nur einem abgegebenem Satzpunkt konnte man zu diesem Zeitpunkt der Begegnung wahrlich von einer Machtdemonstration des TSV mit dazugehöriger Vorentscheidung und einem mehr als solidem Polster für das tschechische Schlussduo in Reihen der Güßbacher sprechen. Wie schon in Lorsch setzte man hier im schwarz-gelben Lager auf Robin Parkan und Miroslav Jelinek wobei die Gäste aus Hirschau mit Robert Rösch und dem ehemaligen U23 Weltmeister Patrick Krieger noch Schadensbegrenzung betreiben wollten. Doch schnell war klar, dass vor allem Robin Parkan bei diesem Plan nicht mitspielen sollte. Ganz souverän erzielte der tschechische Nationalspieler mit 171,144,162 und 167 alle vier SP gegen einen ebenfalls harmlos agierenden Rösch (558), der am Ende noch Glück hatte gegen den stark aufspielenden Parkan (644) nicht im Alleingang 100 Kegel für die Gäste abgegeben zu haben. Ein Lichtblick für die Rot-Weißen tat sich auf den Nebenbahnen auf, als Patrick Krieger mit 162:156 und 156:150 mit einer 2:0 Führung gegen den solide spielenden Jelinek (306) in sein Duell startete. Danach entschied sich aber Trainer Albert Kirizsan für einen taktischen Wechsel, um dem ungarischen Ersatzmann Zoltan Hergeth noch Spielpraxis und Einsatzzeit unter Wettkampfbedingungen zu ermöglichen. Leider fruchtete der Wechsel nicht, denn obwohl Krieger nun schwächelte (143) schaffte es Hergeth (138) nicht den SP für sich zu entscheiden und musste das Duell vorzeitig beim Stande von 0:3 verloren geben. Mit weiteren 130 Kegeln konnte er sich nicht wirklich für einen Startplatz im nächsten Heimspiel empfehlen und auch das Gesamtresultat des Schlussduos schrumpfte auf 574 Kegel. Ein Umstand, den die Gäste mit einem guten Patrick Krieger (626) doch noch zum Ehrenpunkt nutzten, dem Gesamtresultat von 7:1 MP bei stolzen 3723:3460 brachte dies aber keinerlei Abbruch…
Game over! Final Score: 7.0:1.0
Running


09/21

Wechsel nach 60 Wurf im Schluss, für Miroslav Jelinek (306) kommt nun beim TSV Zoltan Hergeth in die Partie um auch dem Ungarn noch etwas Spielpraxis in der bereits entschiedenen Partie zu gewähren...
Livecast started!
Pregame


09/19

TSV: Aufsteiger zu Gast in den Frankenstuben
Zum ersten Heimspiel der neuen Bundesligasaison empfängt der TSV Breitengüßbach am Samstag zur gewohnten Uhrzeit um 14:00 Uhr die Gäste von Rot-Weiß Hirschau. Der Aufsteiger aus der Oberpfalz konnte bei der Premiere vergangene Woche einen klaren 7:1 Auftakterfolg auf heimischer Anlage im Derby gegen FEB Amberg verbuchen und wird daher durchaus selbstbewusst zum 2. Spieltag nach Oberfranken anreisen… Nach dem gelungenen, wenn auch nur knappen 5:3 Auftaktsieg in Lorsch bringt der Spielplan dem Team von Betreuer Michael Paulus nun mit zwei aufeinanderfolgenden Heimpartien gegen Hirschau und Schwabsberg die Möglichkeit einen soliden Start in die neue Serie zu schaffen. Gerade zu Hause waren die Schwarz-Gelben in der abgelaufenen Spielzeit eine echte Bank, überspielten mehrfach die 3800er Marke und konnten dadurch sogar dem souveränen Serienmeister RW Zerbst die einzige Saisonniederlage beibringen! Der deutlich breitere Kader wird es Trainer Albert Kirizsan zudem erlauben auch eine gewisse Rotation in die Mannschaft zu bringen. So könnte beispielsweise der junge Neuzugang Marco Scheuring bereits am Wochenende in die Startformation des TSV rutschen um sein Bundesligadebüt vor heimischer Kulisse zu feiern, denn in der Vorbereitung konnte er gerade zu Hause schon mit sehr guten Leistungen überzeugen. Bei den Gästen aus der Oberpfalz war am 1. Spieltag auch kaum Nervosität zu verspüren, denn mit 3582:3515 setzten Sie sich im Gesamtergebnis souverän gegen Amberg durch und konnten dabei mit dem Duo Baumer/Plössl (533) sogar einen deutlichen Ausreiser verkraften. Denn fast alle anderen Akteure blieben oberhalb der 600er Marke und stellten damit durchaus ihre vorhandene Heimstärke unter Beweis, wenn man bedenkt, dass mit Patrick Krieger sogar noch ein Leistungsträger der abgelaufenen Zweitligasaison nicht mit von der Partie war. „Bisher haben wir nur in einem Vorbereitungsspiel vor ein paar Jahren mit den Rot-Weißen aus Hirschau in der Oberpfalz die Klingen gekreuzt, jedoch noch nie im Ligaspielbetrieb. Dennoch sind mir die einzelnen Spieler aus diversen Meisterschaften der letzten Jahre sehr gut bekannt und so haben Sie doch einige junge, dynamische und gute Akteure in ihren Reihen, was Ihnen auf unserer gut fallenden aber auch unbekannten Anlage zu Gute kommen könnte. Wir werden den Aufsteiger daher keinesfalls unterschätzen geschweige denn auf die leichte Schulter nehmen, denn das DKBC Final Four erreicht man auch nicht mal einfach so im Vorbeigehen. Allerdings wissen wir auch, was wir zu Hause in den Frankenstuben auf die Bahnen bringen können, deswegen gehen wir sicherlich trotzdem als Favorit in die Partie…“ so der selbstbewusste TSV Kapitän Tobias Stark vor dem ersten Heimspiel der neuen Saison.


Information

Starts at

Last Updated


Reporter