Rot Weiß Zerbst

MPSPPins
Manuel Weiss
158  152  159  137  1.03.0606
Mathias Weber
168  179  176  150  1.04.0673
Jürgen Pointinger
173  161  163  162  0.01.5659
Daniel Aubelj
170  164  173  164  1.04.0671
Timo Hoffmann
161  157  164  163  1.03.0645
Igor Kovacic
151  194  143  163  1.02.0651

TSV Breitengüßbach

MPSPPins
Mario Nüßlein
147  149  152  139  0.01.0587
Marco Scheuring
145  136  154  132  0.00.0567
Christian Rennert
173  160  171  167  1.02.5671
Miroslav Jelinek
167  149  144  141  0.00.0601
Christian Jelitte
157  150  170  148  0.01.0625
Robin Parkan
182  143  185  137  0.02.0647
MPSPPins
Manuel Weiss (Rot Weiß Zerbst)
158  152  159  137  1.03.0606
Mario Nüßlein (TSV Breitengüßbach)
147  149  152  139  0.01.0587
Mathias Weber (Rot Weiß Zerbst)
168  179  176  150  1.04.0673
Marco Scheuring (TSV Breitengüßbach)
145  136  154  132  0.00.0567
Jürgen Pointinger (Rot Weiß Zerbst)
173  161  163  162  0.01.5659
Christian Rennert (TSV Breitengüßbach)
173  160  171  167  1.02.5671
Daniel Aubelj (Rot Weiß Zerbst)
170  164  173  164  1.04.0671
Miroslav Jelinek (TSV Breitengüßbach)
167  149  144  141  0.00.0601
Timo Hoffmann (Rot Weiß Zerbst)
161  157  164  163  1.03.0645
Christian Jelitte (TSV Breitengüßbach)
157  150  170  148  0.01.0625
Igor Kovacic (Rot Weiß Zerbst)
151  194  143  163  1.02.0651
Robin Parkan (TSV Breitengüßbach)
182  143  185  137  0.02.0647

Postgame


02/24

Breitengüßbach: Minimalchancen auf das Final Four nicht genutzt
Am vergangenen Samstag mussten sich die Sportkegler vom TSV Breitengüßbach im Viertelfinale des diesjährigen DKBC Pokals erwartungsgemäß beim Titelverteidiger und ungeschlagenen Tabellenführer der 1. Bundesliga mit 1:7 MP geschlagen geben. Obwohl das Gesamtresultat von 3905:3698 ebenfalls deutlich für die Gastgeber vom SKV Rot Weiß Zerbst spricht, hatten die Oberfranken dennoch einige Chancen auf den Einzug ins begehrte Final Four Turnier in Öhringen, doch dieser Traum ist damit erst einmal erneut geplatzt… Von Beginn an wollte man den starken Hausherren möglichst viel Paroli bieten, doch der Plan von Trainer Albert Kirizsan ging diesmal nicht auf, denn seine Startprotagonisten Mario Nüßlein und Marco Scheuring liefen an diesem Tag ihrer Normalform weit hinterher. Nüßlein, der den ersten Satz mit 147:158 gegen Vizeeinzelweltmeister Manuel Weiß abgeben musste, führte zwar in den Folgesätzen immer nach dem Vollespiel, doch im Abräumen fehlte ihm einfach die nötige Präzision und so war es immer wieder der Zerbster, der sich die SP knapp sicherte und vorzeitig mit 3:0 SP den ersten MP für die Hausherren klar machte. Obwohl dieser bei weitem auch nicht sein bestes Niveau aufbot, reichte es am Ende mit 606:587 Gesamtkegeln dennoch den TSV Überflieger der Saison zu bändigen. Eine wahre Lehrstunde in Sachen Kegelsport bekam derweil Scheuring von Nationalspieler Mathias Weber erteilt. Auch hier fand der Youngster zu keiner Phase der Partie in sein Spiel gegen den fulminant aufdrehenden Zerbster. Über 168:145, 179:136, 176:154 und 150:132 legte Weber mit 673 Kegeln den Tagesbestwert auf die Anlage im Kegelsportcenter und demontierte Scheuring (567) regelrecht, woraus der junge TSV Akteur aber sicherlich auch lehrreiche Momente für seine weitere Kegelkarriere mitnehmen kann. Mit 0:2 MP und 1:7 SP bei sagenhaften 125 Kegeln Rückstand war der Fehlstart für die Gäste aus Oberfranken perfekt, ehe man Christian Rennert und Miroslav Jelinek auf die Bahnen schickte. Obwohl beide mit tollen Startbahnen (173 & 167) agierten, reichte es erneut gegen Jürgen Pointinger (173) und Daniel Aubelj (170) gerade einmal zu einem halben SP, dies war wohl sinnbildlich für die Übermacht der Hausherren an diesem Tag und im Laufe der kompletten Saison. Das Spiel von Jelinek verflachte auf den Folgebahnen zunehmend, während Aubelj zur wahren Höchstform auflief. Über weitere 164, 173 und erneute 164 erspielte sich der „Leihspieler“ vom VKC Eppelheim eine neue persönliche Bestleistung von tollen 671 Kegeln und lies Jelinek (601) dabei keinen einzigen Satz gewähren. Besser lief es derweil bei Rennert, der sich mit Pointinger das beste Duell des Tages lieferte. Nachdem der Zerbster mit 161:160 denkbar knapp die zweite Bahn für sich entschied, war der TSVler bereits mächtig unter Druck. Doch mit all seiner Routine und Gelassenheit schaffte er über starke 171:163 erneut den Ausgleich zum 1,5:1,5 nach SP und so musste hier die Schlussbahn über Sieg oder Niederlage entscheiden. Starke 110 Kegel von Rennert ins Volle, konterte Pointinger erneut mit einer 111, doch im Abräumspiel war es, wie schon auf den Bahnen zuvor, wieder Rennert vorbehalten sein Klasse auszuspielen und so sicherte sich dieser mit 167:162 den entscheidenden Schlusssatz und machte mit bärenstarken 671:659 Gesamtkegeln zumindest den vorzeitigen Ehrenpunkt für die Schwarz-Gelben perfekt. Obwohl die Partie bereits vorzeitig zu Gunsten der Hausherren entschieden war, sollten die zahlreichen Zuschauer zumindest noch zwei interessante Duelle im Schlussabschnitt zu Gesicht bekommen. Mit Timo Hoffmann und Christian Jelitte standen sich zwei gestandene Bundesligaprofis gegenüber, während sich auf den Nebenbahnen mit Igor Kovacic und Robin Parkan zwei Legionäre der jeweiligen Teams gegenüberstanden. Während Hoffmann mit 161:157 erneut einen knappen SP für die Zerbster klar machte, überraschte Parkan mit seinem Traumstart (182:151) seinen Kontrahenten. Kovacic lies sich aber nicht sehr lange um eine passende Antwort bitten, denn mit einer Traumbahn von 194:143 machte er den Vorsprung des Tschechen postwendend zu Nichte! Auch Hoffmann blieb mit 157:150 weiterhin Herr der Lage, als nun Jelitte unter Druck mit 170:164 der verdiente Anschluss gelang. Auch im anderen Duell nun wieder umgekehrte Vorzeichen, Parkan gelang mit 185:143 eine weitere Traumbahn und somit auch der Vorteil vor dem Schlusssatz. Doch auch hier zeigte sich der serbische Ausnahmekönner wenig beeindruckt, setzte mit 163 Kegeln Parkan weiter unter Druck, welcher dem hohen Tempo nun leider nicht mehr folgen konnte. Daher ging am Ende auch dieser MP bei Satzgleichstand mit 651:647 denkbar knapp an die Hausherren. Der letzte MP des Tages blieb dann auch SKV Kapitän Timo Hoffmann vorbehalten, denn egal was Jelitte (625) auch versuchte, auf seiner Heimbahn hatte der Zerbster immer die richtige Antwort parat und führte sein Team letztendlich zum klaren 7:1 Heimerfolg mit einer erneut beeindruckenden Mannschaftsleistung von 3905 Kegeln und dem damit verbundenen Einzug ins Final Four Turnier im DKBC Pokal…
Game over! Final Score: 7.0:1.0
Running
Livecast started!
Pregame


02/22


02/22


02/22


02/20

Zerbst: Mit Erfolgshunger ins Final Four
Zerbst


02/20

Breitengüßbach: Hammerlos kurz vor dem Final Four
„Das Beste kommt zum Schluss“, so oder so ähnlich könnte man das letzte Viertelfinale des DKBC Pokals wohl zu Recht beschreiben, wenn zum Nachholtermin am Samstag, den 22.02.2020 um 13:00 Uhr im Kegelsportcenter der amtierende Titelverteidiger von SKV Rot Weiß Zerbst ’99 auf die Gäste vom TSV Breitengüßbach trifft. Denn betrachtet man die dazugehörige Ligasituation, so empfängt auch gleichzeitig der Tabellenführer den momentan Drittplatzierten der 1. Bundesliga. Doch nur noch einer der beiden Hochkaräter kann das begehrte Ticket für das Final Four Turnier am 25./26.02.2020 in Öhringen für sich lösen… Mehr als undankbar fiel die damalige Viertelfinalauslosung für den TSV Breitengüßbach aus, als man durch die Losfee den Titelverteidiger und Tabellenführer als Gegner zugelost bekam, zudem noch Auswärts und nur noch eine Runde vor dem begehrten Final Four Turnier in Öhringen entfernt. Auf Grund eines Nationalkaderlehrgangs musste die Partie zudem vom angesetzten Termin am 05.01.20 auf den kommenden Samstag (22.02.20) verschoben werden. So stehen die weiteren Teilnehmer des Finalturniers bereits fest, darunter befindet sich neben den Ligakonkurrenten von SKC Victoria Bamberg und dem KC Schwabsberg mit dem SV Leipzig auch noch eine Drittligist als Überraschungsteilnehmer der aber wohl als krasser Außenseiter in Öhringen an den Start gehen wird. Komplettiert wird das Viererfeld nun eben noch mit dem Sieger des ausstehenden Spitzenspiels zwischen der Mannschaft aus Sachsen-Anhalt und Oberfranken. „Wir fahren natürlich als klarer Außenseiter nach Zerbst, schließlich hat sich das Team von Timo Hoffmann in der laufenden Pokalrunde und vor allem in der Liga zu Hause noch keinerlei Blöße gezeigt und spielt regelmäßig Zahlen um die 3900. Bisher haben Sie in sieben Ligaspielen nur drei MP den Gästen überlassen, wir bräuchten am Samstag insgesamt vier davon und müssen mehr SP erzielen, außer wir erzielen mehr Gesamtkegel als die Hausherren. Ich drücke es einfach mal so aus, die Quoten bei Tipico auf uns wären wohl relativ gut! Dennoch hat der Pokal immer seine eigenen Gesetze und wir werden von der ersten Kugel an versuchen unsere nicht vorhandene Chance zu nutzen. Leider blieb uns eben ein machbareres Los verwehrt, welches die Chancen auf einen tollen Saisonabschlusses in Öhringen erhöht hätte, um eine ohnehin schon hervorragende Saison von uns noch mit diesem Highlight zu krönen…“ so der realistische TSV Kapitän Tobias Stark vor der Partie.


Lineup

Rot Weiß Zerbst


Active
Manuel WeissMathias WeberJürgen PointingerDaniel AubeljTimo HoffmannIgor Kovacic

Inactive
Thomas SchneiderMartin Herold


TSV Breitengüßbach


Active
Mario NüßleinMarco ScheuringChristian RennertMiroslav JelinekChristian JelitteRobin Parkan

Inactive
Manuel BachmaierTobias StarkAlbert KrizsanMichael Paulus



Information

Starts at

Last Updated


Reporter