Victoria Bamberg

MPSPPins
Ioana Antal
172  135  127  126  0.02.0560
Sina Beißer
148  167  158  165  1.04.0638
Ines Maricic
151  163  147  138  1.02.0599
Corinna Kastner
144  127  168  152  0.02.0591
Alina Dollheimer
150  147  143  154  1.02.0594
Beata Wlodarczyk
133  157  155  144  0.52.0589

SKK 98 Poing

MPSPPins
Manuela Urban
149  129  156  133  1.02.0567
Ana Bacan-Schneider
138  130  157  146  0.00.0571
Bettina Drexler
142  140  170  143  0.02.0595
Brigitte Strelec
141  160  138  158  1.02.0597
Christina Neundörfer
157  152  127  146  0.02.0582
Tanja Bayer
143  160  151  135  0.52.0589
MPSPPins
Ioana Antal (Victoria Bamberg)
172  135  127  126  0.02.0560
Manuela Urban (SKK 98 Poing)
149  129  156  133  1.02.0567
Sina Beißer (Victoria Bamberg)
148  167  158  165  1.04.0638
Ana Bacan-Schneider (SKK 98 Poing)
138  130  157  146  0.00.0571
Ines Maricic (Victoria Bamberg)
151  163  147  138  1.02.0599
Bettina Drexler (SKK 98 Poing)
142  140  170  143  0.02.0595
Corinna Kastner (Victoria Bamberg)
144  127  168  152  0.02.0591
Brigitte Strelec (SKK 98 Poing)
141  160  138  158  1.02.0597
Alina Dollheimer (Victoria Bamberg)
150  147  143  154  1.02.0594
Christina Neundörfer (SKK 98 Poing)
157  152  127  146  0.02.0582
Beata Wlodarczyk (Victoria Bamberg)
133  157  155  144  0.52.0589
Tanja Bayer (SKK 98 Poing)
143  160  151  135  0.52.0589

Postgame


02/03

Bamberg: Schlusstrio mit Comebackqualitäten
Im Spitzenspiel des 13.Spieltages konnten sich die Victoria-Damen trotz mächtiger Gegenwehr der Gäste aus Poing am Ende mit 5,5:2,5 MP und 3571:3501 Kegel durchsetzen. Es war ein enges Duell mit dem SKK Poing was fünf Duelle beweisen, die über die Holzzahl entschieden wurden. Beste Bamberger war eine überragende Sina Beißer mit herausragenden 638 Kegel. In den weiteren Spielen siegten Lorsch (6:2 gegen Karlstadt), Liedolsheim (5:3 gegen Erlangen) und Pirmasens, der neue Tabellenzweite, mit 7:1 gegen Schrezheim. Die Clubs vom SV Pöllwitz und Walhalla Regensburg trennten sich 4:4 Unentschieden. Fünf Spieltage vor Saisonende hat der SKC Victoria somit bereits 4 Punkte Vorsprung auf die Verfolger aus Pirmasens, Poing und Liedolsheim. Im Start vertraute man wie schon in der Champions-League auf Antal, Beißer und Maricic, die es mit Urban, Bacan-Schneider und Drexler zu tun bekamen. Bamberg kam blendend ins Spiel und überrollte die Gäste aus Poing förmlich, was die drei Führungen mit je 2:0 beweisen. Doch dann kam plötzlich ein Bruch ins Spiel der Bambergerinnen Antal und Maricic. Antal, die in der 2.Spielhälfte nur noch auf 127 und 126 kam musste nicht nur den 2:2 Ausgleich in den Sätzen hinnehmen, sondern auch ihren sicher geglaubten Mannschaftspunkt an Urban abgeben, da diese mit 567:560 die Nase im Ergebnis vorn hatte. Maricic musste sich in Satz 3 mit 170:147 geschlagen und Drexler spürte, dass noch etwas gehen könnte. Immer wieder setzte sie Maricic unter Druck, doch diese hielt Stand, auch wenn das Duell am Ende mit 2:2 SP endete, blieb der MP diesmal beim SKC Victoria, da Maricic mit 599:595 siegte. Einzig Sina Beißer zog ihr starkes Spiel bis zum Schluss durch. Über die Ergebnisse von 148, 167, 158 und abschließenden 165 kam sie auf ganz starke 638 Kegel und siegte gegen Bacan-Schneider (571) glatt mit 4:0 SP. Somit stand es zur Halbzeit 2:1 für Bamberg bei einer Führung von 64 Kegel. Nun lag es am Schlusstrio bestehend aus Kastner, Dollheimer und Wlodarczyk noch mindestens einen Duellsieg einzufahren und den Vorsprung ins Ziel zu retten, um einen Sieg landen zu können. Für Poing sollten nun Strelec, Neundörfer und Bayer für die Wende sorgen. Da nur Kastner den Startsatz gewinnen konnte, schrumpfte der Bamberger Vorsprung und Poing roch Lunte. Einmal in Fahrt nutzten die Gäste nun die Schwächephase der Bambergerinnen konsequent aus und sicherten sich alle drei Sätze, womit Strelec zum 1:1 gegen Kastner bei 301:271 ausgleichen konnte. Parallel führten Neundörfer gegen Dollheimer (309:297) und Bayer gegen Wlodarczyk (303:290) jeweils mit 2:0 Satzpunkten und der Vorsprung der Victoria-Damen betrug nur noch magere 9 Kegel. Doch nun bewiesen die Gelb-Schwarzen Moral und packten das Kämpferherz, den bekanntlich sind „angeschlagene Kegler“ am gefährlichsten, und so spielten sie nun auch. Kastner bezwang Strelec mit 168:138, Dollheimer siegte mit 143:127 und auch Wlodarczyk punktete mit 155:151 und so führte Bamberg wieder mit 59 Kegel. Aber es musste immer noch ein Duellsieg für den Gesamtsieg her, bei gleichzeitiger Verteidigung der Führung. Kastner spielte zwar gut weiter, musste sich aber erneut Strelec mit 158:152 geschlagen geben. Bei 2:2 SP ging der MP mit 597:591 an die Gäste aus Poing. Dollheimer ließ nun auch nicht mehr locker und erspielte sich mit 154:146 einen weiteren Satzpunkt zum 2:2 Ausgleich. Da sie am Ende mit 594:582 gegen Neundörfer die Nase vorne hatte, war der so wichtige 3.Duellsieg unter Dach und Fach. Wlodarczyk sicherte sich ebenfalls mit 144:135 den 2:2 Ausgleich. Da sie mit der letzten Kugel aber nur einen Kegel aus Dreien traf, trennten sich die Bambergerin und Bayer mit 585:585 Unentschieden, womit beide Teams je einen halben Mannschaftspunkt bekamen. Da das Bamberger Schlusstrio den Vorsprung ins Ziel rettet holte man sich am Ende die zwei wichtigen Tabellenpunkte mit einem 5,5:2,5 Heimsieg gegen starke Poinger Damen.
Game over! Final Score: 5.5:2.5
Running
Livecast started!
Pregame


01/30

Bamberger: Absolutes Topspiel
Das absolute Topduell des 13. Spieltages steigt am Sonntag ab 13 Uhr im Sportpark Eintracht, wenn Tabellenführer und Titelverteidiger SKC Victoria den Zweiten, SKK Poing, empfängt. Die Poingerinnen befinden sich derzeit in der Abwärtsspirale, setzte es zuletzt doch eine 0:8- und eine 2:6-Niederlage, der den Platz an der Sonne kostete. Bei einer weiteren Niederlage in Bamberg können sich die Gäste vom Meistertraum verabschieden, müssen sogar verstärkt um die Medaillenplätze kämpfen. Bamberg hingegen findet sich seit dem Jahreswechsel immer besser zurecht, was die beiden Siege zuletzt in Schrezheim und in der Champions League gegen Neunkirchen zeigen. Ganz wichtig für das Bamberger Team ist, dass mit Sina Beißer, Melissa Stark und Corinna Kastner drei teilweise lang pausierende Spielerinnen wieder zur Verfügung stehen. Diese Tatsache gibt dem Team viel Selbstvertrauen, was das Ergebnis von 3597 Kegeln in der Champions League unterstreicht. Nun will man dieses gute Gefühl auch mit in die Bundesliga nehmen und die Poinger bestmöglich ohne Punkte nach Hause schicken. Das dies alles andere als leicht werden wird, ist der Mannschaft bewusst, weshalb sie auch vom Start weg hochkonzentriert ins Spiel gehen will, denn mit einem Sieg kann man den Vorsprung auf drei oder vier Punkte ausbauen.


01/29



Information

Starts at

Last Updated


Reporter