News

Sturmtief "Sabine" - Auswirkungen im Münsterland


Hinweis zu Zeitungs-Zustellungen Wegen des Sturmtiefs „Sabine“ könnte es am Montag zu Problemen bei der Zustellung der Zeitung im Münsterland kommen. Die Verlage bitten um Verständnis.


02/10

Liebe Leserinnen und Leser, an dieser Stelle beenden wir unseren Newsticker und bedanken uns für Ihr Interesse. Wir verabschieden uns mit der Bilanz von Sturmtief "Sabine" im Münsterland, die Sie hier nachlesen können und wünschen Ihnen einen schönen Abend.


02/10

Bilanz einer Sturmnacht: Mehr als 7100 Einsätze und 13 Verletzte hat Sturmtief «Sabine» in Nordrhein-Westfalen verursacht. Weitere Infos.


02/10

Der Regionalverkehr ist laut DB weitestgehend wieder angerollt:


02/10

Sturmtief «Sabine» hat vielerorts Schäden angerichtet. Die wichtigste Frage für Betroffene: Springt die Versicherung jetzt ein?


02/10

Wetterausblick für die weitere Woche Während sich die Wetterlage im Laufe der Woche zunächst etwas entspannt, entwickeln sich zum Wochenende jedoch möglicherweise wieder stürmische Windverhältnisse. Neues Ungemach braut sich ab Donnerstag zusammen: Über dem Atlantik entwickelt sich erneut ein Orkantief, das jedoch nicht die Stärke von "Sabine" haben soll. Hier weitere Informationen zur Wetter-Entwicklung.


02/10

Titus (l.) und Jakob waren am Montag die einzigen Schüler in der Paul-Gerhardt-Schule in Dülmen Titus und Jakob sind allein in der Schule. Naja, zumindest fast. Denn ihre Lehrer sind am Montag schließlich auch gekommen. Aber sonst haben die beiden Siebenjährigen die ganze Paul-Gerhardt-Schule für sich. Dort fiel, wie an allen anderen Schulen Dülmens auch, am Montag der Unterricht wegen Orkan Sabine aus. Bereits am Samstagnachmittag war das entschieden worden, die Schulen konnten die Eltern so alle rechtzeitig über Schulpflegschaft und Telefonketten informieren. Und es gab das Angebot: Bei Bedarf werden die Kinder am Montag in der Schule betreut - so wie Titus und Jakob. Ein bisschen komisch sei das schon, so ganz ohne Mitschüler, verraten die beiden. Langeweile haben sie trotzdem nicht. Fleißig wurde mit Lego gebaut oder von Jakob eine Karte für den kranken Hausmeister gebastelt. Und mittags gab es neben Gulasch, Kartoffeln und Rotkohl als Nachtisch dann Crêpes mit Nutella, berichten die beiden begeistert. Jeweils eine Lehrerin oder Erzieherin kümmerte sich um die beiden Jungs, berichtete die stellvertretende Schulleiterin Britta Sawicki. Normal lief der Betrieb in den Kindergärten, teilte die Stadt mit. Allerdings mit weniger Kindern als sonst, einige Eltern ließen ihren Nachwuchs daheim. (Foto: Kristina Kerstan)


02/10

"Sabines" Folgen: Einige Reisende verbrachten die Nacht am Hauptbahnhof Münster in einem eigens eingerichteten Zug – andere suchten sich gleich auf eigene Faust ein Hotel und vertrieben sich die Zeit in der Altstadt: Eine unfreiwillige Nacht in Münster.


02/10

RB 66, RB 67 und RB 89 fahren wieder Die Eurobahn meldet, dass die Linien RB 66 (Münster-Osnabrück), RB 67 (Münster-Warendorf-Bielefeld) und RB 89 (Münster-Hamm-Warburg) wieder fahren: RB 66 – Betriebsaufnahme ab Osnabrück Hbf um 14:19 Uhr, Betriebsaufnahme ab Münster Hbf um 15.03 Uhr RB 67 – In beiden Richtungen wieder vollständig im Einsatz.RB 89 – Der Betrieb konnte ab Paderborn um 12:51 Uhr aufgenommen werden; die weiteren Verläufe werden wie gewohnt entlang der Linie Warburg – Münster verlaufen. Um 12:40 Uhr konnte die Strecke ab Münster Hbf wieder bedient werden.


02/10

Der Kreis Coesfeld zieht Bilanz eines stürmischen Wochenbeginns Im Zeitraum von Sonntagmittag bis Montagmorgen ist es im Kreis Coesfeld insgesamt zu 23 Einsätzen gekommen, die auf das Konto des Sturmtiefs "Sabine" gehen. Es blieb glücklicherweise ausschließlich bei Sachschäden. Meist waren es Baustellenabsperrungen und Bäume, die Verkehrsteilnehmern den Weg versperrten. Coesfeld: Die Polizei war insgesamt neun Mal gefordert, sich um die Folgen des Sturmtiefs zu kümmern. In Rosendahl war ein Baum auf ein Hochspannungskabel gefallen. Mit Hilfe der Feuerwehr wurde der Baum entfernt. Das Hochspannungskabel musste zeitweise gekappt werden. In Lette kam es in einem Geschäft zu einer Alarmauslösung, weil "Sabine" hier Dämmmaterial vom Dach in den Laden geweht hatte. Dülmen: Die Dülmener Polizei hatte ebenfalls neun Einsätze. Hier blieb es ausschließlich bei den oben Verkehrsbehinderungen durch Baustellenabsperrungen und Bäumen, die dem Druck des Sturms nicht standhalten konnten. In Lüdinghausen gab es insgesamt fünf Einsätze: Zudem hielt eine an einem Baukran gehängte und nun stark schwankende Kreissäge die Bürger in Olfen in Atem. Und in Lüdinghausen drohte ein auf einem Dach angebrachtes Baugerüst auf die Straße zu stürzen. Aber in beiden Fällen konnten die Gefahrenstellen so gesichert werden, dass weder Polizei noch Feuerwehr tätig werden mussten.


02/10

Bei der Bahn geht es sukzessive wieder voran:


02/10

Promenaden-Sperrung wieder aufgehoben - Warnung vor Waldbesuchen Aufräumen ist nun angesagt - Vorrang hierbei hat die Sicherheit: Das Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit kontrolliert Grünflächen, Wege, Wälder. Die Teams der Grünflächenkolonnen und Baumkontrollmeister überprüfen hierbei intensiv verschiedene Bereiche in der Stadt. „Insgesamt ist Münster noch glimpflich davongekommen“, zieht Stadtrat Wolfgang Heuer am Montag eine erste Bilanz. „Die Einsatzzahlen gehen zurück, ab Mittag sollen die Windböen deutlich abflauen.“ Normalität wird auch an den Schulen einkehren: Diese nehmen nach der sturmbedingten Pause am Dienstag (11.2.) den Unterrichtsbetrieb wieder auf. „Freie Bahn“ heißt es inzwischen auf dem gesamten Promenadenring, der wieder freigegeben ist. Lediglich abschnittsweise kann es hier wie dort kurzfristig zu Sperrungen kommen. In städtischen Waldbereichen wurden durch den Sturm Bäume entwurzelt. Wege und Wälder sind zwar grundsätzlich frei, dennoch ist Vorsicht geboten: Denn Äste können weiterhin herabfallen. Daher empfiehlt die Stadt, die Wälder in den nächsten Tagen zunächst zu meiden.


02/10

Lage für die Feuerwehr Münster entspannt sich Von Sonntagabend bis zum Montagmittag musste die Feuerwehr in Münster zu über 120 Einsätzen ausrücken, zeitweise waren bis zu 460 Einsatzkräfte von Berufsfeuerwehr und Freiwilliger Feuerwehr im Einsatz. Nach "Sabine" fällt die aktuelle Schadensentwicklung in Münster glimpflich aus: Personen wurden bei dem Unwetter verletzt. Ein größerer Sachschaden entstand hingegen am Horstmarer Landweg. Dort wurde an einem Gebäude ein Großteil des Flachdach durch den Sturm abgedeckt. Über die Warn-App „NINA“ wurde die Bevölkerung bis zum Montagmorgen darauf hingeweisen, die Promenade zu meiden, da hier zeitweise eine hohe Gefahr durch herabfallende Äste bestand. Gegen Montagmittag entspannte sich die Einsatzlage für die Feuerwehr.


02/10

Zoo in Münster wieder geöffnet Aufgrund der Wetterlage musste am Sonntag trotz seines Namens auch der Allwetterzoo in Münster schließen. Heute allerdings läuft dort alles ganz normal. Größere Schäden gibt es nicht.


02/10

Westfalenbahn Die Westfalenbahn fährt auf der Linie RE 15 (Münster-Emden) derzeit zwischen Emden und Meppen, sowie Rheine und Münster. Zwischen Rheine und Meppen pendelt ein Busnotverkehr.


Information

Starts at

Last Updated


Reporter