Victoria Bamberg

MPSPPins
Radek Hejhal
165  149  162  173  1.03.0649
Florian Seiler
169  147  153  168  0.02.0637
Daniel Barth
157  159  147  150  0.01.0613
Christopher Wittke
175  162  161  132  1.03.0630
Christian Wilke
159  169  167  181  1.03.0676
Dominik Kunze
173  194  168  175  1.04.0710

Nibelungen Lorsch

MPSPPins
Stefan Wernz
151  150  125  142  0.01.0568
Jochen Steinhauer
157  172  176  154  1.02.0659
Frank Gutschalk
143  163  159  161  1.03.0626
Holger Walter
147  140  142  156  0.01.0585
Jurek Osinski
162  147  123  123  0.01.0555
Michael Straub
138  125  126  169  0.00.0558
MPSPPins
Radek Hejhal (Victoria Bamberg)
165  149  162  173  1.03.0649
Stefan Wernz (Nibelungen Lorsch)
151  150  125  142  0.01.0568
Florian Seiler (Victoria Bamberg)
169  147  153  168  0.02.0637
Jochen Steinhauer (Nibelungen Lorsch)
157  172  176  154  1.02.0659
Daniel Barth (Victoria Bamberg)
157  159  147  150  0.01.0613
Frank Gutschalk (Nibelungen Lorsch)
143  163  159  161  1.03.0626
Christopher Wittke (Victoria Bamberg)
175  162  161  132  1.03.0630
Holger Walter (Nibelungen Lorsch)
147  140  142  156  0.01.0585
Christian Wilke (Victoria Bamberg)
159  169  167  181  1.03.0676
Jurek Osinski (Nibelungen Lorsch)
162  147  123  123  0.01.0555
Dominik Kunze (Victoria Bamberg)
173  194  168  175  1.04.0710
Michael Straub (Nibelungen Lorsch)
138  125  126  169  0.00.0558

Postgame


03/08

Bamberger mit super Heimleistung / Überragender Kunze mit 710 Kegeln
Im vorletzten Heimspiel der Saison zeigte der SKC Victoria beim 6:2-Sieg gegen Nibelungen Lorsch mit 3915:3551-Kegeln eine grandiose Vorstellung. Der alle überragende Spieler war an diesem Tag Dominik Kunze mit grandiosen 710 Kegeln. Bester Gästeakteur war Jochen Steinhauer mit 659 Kegeln. Durch diesen Sieg hat sich die Victoria wieder auf Platz 3 vorgekämpft und liegt weiterhin einen Punkt hinter Staffelstein. Mit den gleichen Spielern wie in Zerbst ging man in die Partie gegen Lorsch. Am Start kamen Hejhal, Seiler und Barth zum Einsatz, die auf Wernz, Steinhauer und Gutschalk trafen. Hejhal präsentierte in seinem Duell mit Wernz wieder aufsteigende Form. Zwar musste er den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 hinnehmen, aber man hatte nie das Gefühl, dass etwas schiefgehen könnte. Am Ende siegte er verdient mit 3:1/649:568. Der junge Seiler, der sich über die Leistungen in der 2. Mannschaft empfahl, kam mit 169:157 prächtig aus den Startlöchern. Doch danach war sein Gegner Steinhauer der überragende Mann und ging nach 172:147 und 176:153 mit 2:1 in Führung. Trotz des Ausgleichs von Seiler mit 168:154 zum 2:2 nach Sätzen sollte es am Ende nicht ganz reichen, da Steinhauer gegenüber Seiler die Nase mit 659:637 vorne hatte. Dennoch eine tolle Vorstellung des jungen Bambergers. Im letzten Duell des Starttrios kam Barth gegen Gutschalk mit 157:143 besser aus den Startlöchern, aber danach war der Gast aus Hessen der bessere Spieler. Alle drei Sätze gingen nun auf das Konto von Gutschalk und somit ging auch dieses Duell mit 3:1/626:613 an die Nibelungen aus Lorsch, die nach dem Start mit 2:1 führten, aber in der Kegelwertung bereits mit 46 Kegeln in Rückstand lagen. Beim Bamberger Schlusstrio zeigte Wittke, der in dieser Saison nochmals einen Schritt nach vorne gemacht hat, erneut seine Qualitäten. Mit den Ergebnissen von 175:147, 162:140 und 161:142 machte er mit Walter kurzen Prozess und sicherte sich bereits nach dem 3. Satz das Duell. Am Ende siegte er mit 3:1/630:585. Wilke, der zu Hause ebenfalls eine Bank ist, kam nicht gut aus den Startlöchern und lag nach 159:162 gegen Osinski in Rückstand. Doch diese Satzniederlage stachelte den Bamberger noch mehr an und er zeigte, warum er zu den besten Spielern der Liga zählt. Mit 169, 167 und 181 sicherte er sich alle Folgesätze und damit auch das Duell bei 3:1/673:555. Parallel brannte sein Teamkollege Dominik Kunze auf den Nebenbahnen ein wahres Feuerwerk ab. Mit 173 gestartet ließ er das Weltklasseergebnis von 194 folgen und führte mit 2:0/367:263. Die Zuschauer merkten, dass der Siebenhunderter heute möglich war, erst recht, als Kunze den 3. Satz mit 168:126 gewann. Es waren noch 165 Kegel zu spielen, um das Traumergebnis zu erhalten. Unter dem Jubel der Zuschauer und der Teamkameraden folgten nach 104 in die Vollen nochmals 71 im Abräumen was gesamt 175 Kegel ergaben. Damit holte er sich auch den letzten Satz und deklassierte seinen Gegner Straub mit 4:0 und phänomenalen 710:558-Kegeln. Damit gingen alle Duelle des Schlusstrios an den SKC Victoria, der somit am Ende eine ungefährdeten 6:2-Heimsieg bei 3915:3551-Kegeln feiern konnte
Game over! Final Score: 6.0:2.0
Running


03/07

Livestream zum Spiel
Livecast started!


Information

Starts at

Last Updated


Reporter