News

Corona-Epidemie: Die Lage im Münsterland


Massentest nach Mutationsverdacht Dirk Drunkenmölle berichtet aus Steinfurt: Möglicherweise haben sich drei Personen im UKM Marienhospital mit einem mutierten Corona-Virus infiziert. Die Variante steht im Verdacht, 70 Prozent ansteckender als das ursprüngliche Virus zu sein. Bis das Geschehen geklärt ist, hat das Steinfurter Krankenhaus den Infektionsschutz noch einmal verschärft.

Kritik von Söder Seit etwa 30 Tagen wird in Deutschland gegen das Coronavirus geimpft. Die Bilanz fällt eher mager aus. Kritik kommt von Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder an dem schleppenden Verlauf der Impfungen.

Coronalage in der Gemeinde Der Inzidenzwert Null hat die Gemeinde Everswinkel schon ins Gespräch gebracht. Gleichwohl: Trotz eher geringer Zahlen wird die Corona-Pandemie auch dort nicht auf die leichte Schulter genommen.

Drei Neuinfektionen und zwei verstorbene Person im Kreis Coesfeld Aus Coesfeld, Lüdinghausen und Nottuln meldet das Kreisgesundheitsamt jeweils eine neue Infektion mit dem Covid-19-Virus. 152 Menschen sind im Kreis Coesfeld derzeit infiziert. In Dülmen hat sich ein gemeldeter Corona-Fall nachträglich als negativ erwiesen. Damit haben sich in der Stadt 576 Menschen infiziert. Im gesamten Kreisgebiet sind bisher 3521 Infektionen mit SARSD-CoV-2 bestätigt. 3308 Menschen sind als gesundet registriert. 31 an Covid-19 erkrankte Personen werden stationär behandelt. Leider ist ein über 60-jähriger Mann aus Dülmen und ein um die 70 Jahre alter Mann aus Coesfeld im Zusammenhang mit dem Corona-Virus verstorben. Die Zahl der Todesfälle steigt damit auf 61. Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr sendet sein aufrichtiges Beileid den Hinterbliebenen. Das Robert-Koch-Institut meldet für den Kreis Coesfeld einen 7-Tage-Inzidenzwert von 52,1. Aktive infizierte Personen pro Gemeinde: Ascheberg: 17 Billerbeck: 1 Coesfeld: 27 Dülmen: 27 Havixbeck: 6 Lüdinghausen: 25 Nordkirchen: 9 Nottuln: 8 Olfen: 17 Rosendahl: 3 Senden: 12

Friseurhandwerk in der Bredouille Im vergangenen Frühjahr mussten die Friseure schon einmal wegen der Corona-Pandemie schließen, seit Mitte Dezember sind die Salons erneut dicht. Es sieht düster aus, warnt die Branche.

Kassenärztliche Vereinigung für entzerrte Terminvergabe Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein hat im Vorfeld der Terminvergabe für die Impfung der zuhause wohnenden über 80-Jährigen für ein entzerrtes Verfahren plädiert. «Wir können bestätigen, dass wir gegenüber dem NRW-Gesundheitsministerium für eine Aufteilung des Aufrufs in kleinere (Alters-)Gruppen plädiert haben, damit nicht so viele Impfberechtigte auf einmal mehr oder weniger gleichzeitig versuchen, an einen möglichst frühen Termin zu gelangen», erklärte ein Sprecher der KVNO am Dienstag auf Anfrage. Beim Start der Terminvergabe für die Corona-Impfungen an die insgesamt etwa eine Million Menschen über 80, die im eigenen Haushalt wohnen, waren am Montag die Anmelde-Webseiten und Hotlines überrannt worden. Am ersten Tag wurden bis 17.00 Uhr laut Gesundheitsministerium für gut 122 000 Menschen ab 80 Jahren Impftermine in NRW vergeben. Allein bei der KVNO wurde nach deren Angaben am Montag mehr als 36 Millionen Mal auf die Online-Terminvergabe zugegriffen.
«Business Insider» hatte von Warnungen der Kassenärztlichen Vereinigungen berichtet, dass ein pauschaler Aufruf an alle über 80-Jährigen zu technischen Problemen bei der Website und der Hotline führe. «Eine gestaffelte Information oder Terminvergabe innerhalb dieser Personengruppe hätte eine Reihe von Personen bevorzugt, eine andere Reihe benachteiligt. Dies hätte aus unserer Sicht den Grundsatz der Gleichbehandlung verletzt», zitiert «Business Insider» einen Sprecher des NRW-Gesundheitsministeriums dazu.

"Glaube erfährt in der Krise eher Stärkung als Schwächung" Die Abwanderung von den Kirchen hat sich im Corona-Jahr 2020 in NRW verlangsamt. Ist die Religion in Pandemie-Zeiten als Sinnstifter vielleicht wieder stärker gefragt?

Corona-Hotline für den Kreis Steinfurt Der Informationsbedarf der Bürgerinnen und Bürger im Kreis Steinfurt in Bezug auf das Thema "Corona" ist weiterhin groß. Da die bestehende Telefonanlage der Stabsstelle Corona des Kreises Steinfurt für die Vielzahl von Anrufen nicht ausgelegt war und damit regelmäßig an ihre Grenzen stieß, wurde nun eine neue Software-Lösung mit professioneller Call-Center-Funktionalität installiert. Gleichzeitig wurden die bisherigen Hotline-Rufnummern zusammengefasst und reduziert. Die Bürgerinnen und Bürger erreichen die Hotline der Stabsstelle Corona zukünftig einheitlich unter der Telefonnummer (0 25 51) 69 – 71 00. Für alle Anfragen rund um das Thema Reiserückkehr (Testpflicht, Quarantäne) steht eine Hotline unter der Telefonnummer (0 25 51) 69 – 71 01 zur Verfügung.

Deutliche Worte der Kanzlerin «Die Schnelligkeit unseres Handelns lässt sehr zu wünschen übrig», sagt die Bundeskanzlerin ein Jahr nach Beginn der Pandemie. In einer internen Runde soll Angela Merkel einem Bericht zufolge noch deutlichere Worte gefunden haben.

Wie geht es in den Schulen weiter? Nordrhein-Westfalens Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) schließt ein Wechselmodell von Distanz -und Präsenzunterricht in Nordrhein-Westfalen in der Corona-Pandemie nicht aus. «Natürlich denken wir über verschiedenste Modelle nach», sagte Gebauer am Dienstag in Düsseldorf.

Kreis Steinfurt: 31 Neuinfektionen, vier Todesfälle Noch macht sich der größere Corona-Ausbruch in einem Steinfurter Krankenhaus nicht in der Corona-Statistik des Kreises Steinfurt bemerkbar. Nach Angaben des Kreises von Dienstag ist die Zahl der aktuell Infizierten auf 525 (Vortag: 574) gesunken. Es wurden 31 (20) Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag verzeichnet, zugleich wurden 76 Gesundungen gemeldet. Damit liegt die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis Steinfurt bei 9431 (9400) – das entspricht rund 2105 (2098) Infektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Todesfälle nachweislich Infizierter gibt es im Kreis Steinfurt 220 (216). Es sind vier Frauen im Alter von 77, 83, 86 und 95 Jahren verstorben, teilte die Kreisverwaltung mit. In folgenden Kommunen im Kreis Steinfurt sind aktuell Menschen nachweislich infiziert: In Altenberge: 6 Personen (7) In Emsdetten: 39 Personen (46) In Greven: 52 Personen (58) In Hopsten: 11 Personen (10) In Hörstel: 34 Personen (35) In Horstmar: 9 Personen (9) In Ibbenbüren: 81 Personen (89) In Ladbergen: 6 Personen (7) In Laer: 3 Personen (4) In Lengerich: 22 Personen (29) In Lienen: 8 Personen (8) In Lotte: 18 Personen (18) In Metelen: 3 Personen (3) In Mettingen: 12 Personen (16) In Neuenkirchen: 15 Personen (16) In Nordwalde: 9 Personen (11) In Ochtrup: 12 Personen (13) In Recke: 15 Personen (17) In Rheine: 106 Personen (110) In Saerbeck: 5 Personen (5) In Steinfurt: 32 Personen (36) In Tecklenburg: 9 Personen (9) In Westerkappeln: 7 Personen (8) In Wettringen: 11 Personen (10)

Corona-Krawalle Brennende Autos, Steine auf Polizisten, geplünderte Läden - die Niederlande erleben erneut eine unruhige Nacht. Jugendliche machen ihrem Ärger über die Corona-Ausgangssperre Luft. Aber unter ihnen sind auch Menschen, die wohl andere Ziele verfolgen.

Inzidenz in Münster eine Woche unter 50 Die Corona-Lage in Münster ist weiterhin stabil: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun den siebten Tag in Folge unterhalb von 50. Am Dienstag gab es neun Neuinfektionen in der Stadt.

Kreis Borken: Kaum Neuinfektionen, drei Todesfälle Wie der Kreis Borken am Dienstag mitteilte, hat es dort in den vergangenen Tagen drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gegeben. Verstorben sind ein 78-, ein 79- sowie ein 89-jähriger Mann aus Ahaus. Hinweis: Diese Todesfälle sind nachträglich durch den Kreis jeweils einem der Vortage (Sterbedatum) zugeordnet worden. Damit sind im Kreis Borken nun 170 Todesfälle seit Beginn der Corona-Pandemie zu verzeichnen. Zugleich registrierte der Kreis fünf Neuinfektionen. Dem stehen 38 Gesundungen gegenüber. Damit sinkt die Zahl der aktuell Infizierten auf 438 (Vortag: 471). Die "7-Tage-Inzidenz", also die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen, beträgt im Kreis Borken laut Berechnung des Landeszentrums Gesundheit (LZG) 59,0.* Die Anzahl der Impfungen in den Alten-und Pflegeheimen in den Kreisen und kreisfreien Städten veröffentlicht die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL). Zur Situation in den Krankenhäusern im Kreisgebiet, die COVID-19-Patienten behandeln, liegen dem Kreis heute folgende Informationen des Klinikums Westmünsterland für dessen Krankenhaus-Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn vor: Stationär behandelt werden dort derzeit 40 Patienten, 9 davon befinden sich auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten (55 aktuell betriebene Betten plus 15 zuschaltbare Betten im Bereich der Intensivüberwachung) stehen im Bereich des Klinikums Westmünsterland zur Verfügung, 23 können im Notfallszenario noch ergänzt werden. Im St. Antonius-Hospital Gronau werden derzeit 11 Patienten, 4 davon auf der Intensivstation, behandelt. Insgesamt stehen dort 16 Intensivbetten zur Verfügung, 7 können im Notfallszenario noch ergänzt werden. Fallzahlen nach Kommunen Infizierte | Gesundete | Verstorbene | Infizierte gesamt (In Klammern die Zahlen des Vortages) 01 - Kreis Borken | 438 (471) | 7232 (7194) | 170 (170) | 7840 (7835) 02 - Ahaus | 61 (63) | 981 (979) | 38 (38) | 1080 (1080) 03 - Bocholt | 39 (40) | 1262 (1259) | 35 (35) | 1336 (1334) 04 - Borken | 33 (38) | 705 (700) | 7 (7) | 745 (745) 05 - Gescher | 46 (48) | 357 (355) | 8 (8) | 411 (411) 06 - Gronau | 50 (57) | 1185 (1177) | 22 (22) | 1257 (1256) 07 - Heek | 15 (18) | 184 (181) | 4 (4) | 203 (203) 08 - Heiden | 12 (12) | 125 (125) | 3 (3) | 140 (140) 09 - Isselburg | 7 (8) | 225 (224) | 11 (11) | 243 (243) 10 - Legden | 6 (6) | 112 (112) | 0 (0) | 118 (118) 11 - Raesfeld | 18 (18) | 225 (225) | 3 (3) | 246 (246) 12 - Reken | 30 (32) | 287 (284) | 0 (0) | 317 (316) 13 - Rhede | 15 (15) | 365 (365) | 4 (4) | 384 (384) 14 - Schöppingen | 16 (20) | 97 (93) | 0 (0) | 113 (113) 15 - Stadtlohn | 29 (30) | 310 (309) | 11 (11) | 350 (350) 16 - Südlohn | 9 (10) | 126 (125) | 3 (3) | 138 (138) 17 - Velen | 11 (11) | 251 (251) | 7 (7) | 269 (269) 18 - Vreden | 41 (45) | 435 (430) | 14 (14) | 490 (489) *Hinweis: Die Daten vom Vortag haben sich gegenüber den gestern gemeldeten Zahlen durch Nachmeldungen verändert.

Fünft weitere Todesfälle im Kreis Warendorf Im Kreis Warendorf sind am Dienstag nach Angaben des Kreises 57 Menschen weniger akut mit dem Coronavirus infiziert als am Vortag. Insgesamt 468 Personen sind aktuell von einer Infektion betroffen, teilte der Kreis mit. Seit Beginn der Pandemie wurden 7455 Coronafälle im Kreis registriert – das sind 18 neue Fälle im Vergleich zum Montag. Ebenfalls angestiegen ist die Zahl der Gesundmeldungen: sie liegt derzeit bei 6832 (Vortag: 6762). Fünf weitere Todesfälle sind in Zusammenhang mit dem Coronavirus im Kreis Warendorf bekannt geworden. Es verstarben ein 83-jähriger Mann aus Ahlen in einem Krankenhaus, eine 96-jährige Frau aus Telgte in einer Pflegeeinrichtung, ein 88-jähriger Mann aus Ahlen in einer Pflegeeinrichtung, eine 75-jährige Frau aus Ahlen in einem Krankenhaus und ein 86-jähriger Mann aus Oelde in einem Krankenhaus. Somit standen bisher 155 Todesfälle im Kreis in Zusammenhang mit Covid-19. In den Krankenhäusern im Kreisgebiet werden derzeit 49 Patienten stationär behandelt, davon elf intensivmedizinisch, hiervon neun mit Beatmung. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt laut RKI und Landeszentrum Gesundheit (LZG.NRW) bei 114,5 (Vortag: 110,5). Die aktuellen Fallzahlen in den Städten und Gemeinden: • Ahlen: 167 aktive Fälle (-29), 1855 Gesundete (+33), 42 Verstorbene (+3), insgesamt 2064 gemeldete Infektionsfälle seit März (+7) • Beckum: 46 aktive Fälle, 927 Gesundete (+4), 21 Verstorbene, insgesamt 994 Infektionen (+4) • Beelen: 7 aktive Fälle, 136 Gesundete, 1 Verstorbener, insgesamt 144 Infektionen • Drensteinfurt: 12 aktive Fälle, 215 Gesundete (+2), 3 Verstorbene, insgesamt 230 Infektionen (+2) • Ennigerloh: 40 aktive Fälle (-6), 490 Gesundete (+6), 7 Verstorbene, insgesamt 537 Infektionen • Everswinkel: 8 aktive Fälle (-1), 154 Gesundete (+2), 1 Verstorbener, insgesamt 163 Infektionen (+1) • Oelde: 33 aktive Fälle (-4), 1003 Gesundete (+4), 21 Verstorbene (+1), insgesamt 1057 Infektionen (+1) • Ostbevern: 6 aktive Fälle (-1), 172 Gesundete (+1), 2 Verstorbene, insgesamt 180 Infektionen • Sassenberg: 28 aktive Fälle (-1), 266 Gesundete (+1), 4 Verstorbene, insgesamt 298 Infektionen • Sendenhorst: 9 aktive Fälle (-2), 237 Gesundete (+2), 3 Verstorbene, insgesamt 249 Infektionen • Telgte: 48 aktive Fälle (-6), 365 Gesundete (+5), 13 Verstorbene (+1), insgesamt 426 Infektionen • Wadersloh: 18 aktive Fälle (-2), 347 Gesundete (+3), 25 Verstorbene, insgesamt 390 Infektionen (+1) • Warendorf: 46 aktive Fälle (-5), 665 Gesundete (+7), 12 Verstorbene, insgesamt 723 Infektionen (+2)


Information

Starts at

Last Updated


Reporter