News

Corona-Epidemie: Die Lage im Münsterland


Martinsumzüge müssen entfallen Die traditionellen Martinsumzüge fallen wegen der Corona-Pandemie vielerorts aus. Doch in Havixbeck erhält der Heilige St. Martin digitalen Einzug in Kitas, Spielgruppen und Wohnheimen:

Umdenken in Zeiten von Corona Die coronabedingten Einschnitte haben sich bei den Sendener Firmen sehr unterschiedlich ausgewirkt. Grundsätzlich habe sich eine starke Online-Präsenz bezahlt gemacht, sagt Wirtschaftsförderer Niklas Esser. Siegmar Syffus berichtet aus Senden:

Kommentar: Mehr Transparenz nötig Hilmar Riemenschneider erklärt, warum die Debatte über Corona wieder mehr in Bundestag und Landtagen stattfinden sollte:
Die Brisanz liegt indes in der parallel zu den Infektionen steigenden Zahl von Corona-Leugnern und Rücksicht-Verweigerern, die sich bestenfalls aus Frust, schlimmstenfalls aus Verirrung gegen alle notwendigen Regeln wehren. Das erhöht die Anforderung an Bundes- und Landesregierung, ihre Entscheidungen transparenter zu machen, besser zu begründen.

Unterrichtsstart nach den Herbstferien Die Herbstferien sind vorbei – der Unterricht ist wieder gestartet, während die Corona-Infektionszahlen rasant steigen. Die Schulen nehmen es vorläufig gelassen. Karin Völker hat sich am Tag des Unterrichtsstarts in Münster umgehört:

Verschärfte Maßnahmen in Greven Ein Corona-Fall in einer Kita, Maskenpflicht in der Fußgängerzone und eine verschärfte Besuchsregelung im Krankenhaus - die Corona-Lage steht am Mittwoch in Greven (aktuell 16 Infizierte) auf der Tagesordnung des Krisenstabs. Peter Beckmann und Oliver Hengst berichten aus Greven:

Zwei weitere Mitarbeiter in Vredener Krankenhaus infiziert Aus dem St. Marien-Hospital Vreden gibt es neue Ergebnisse im Rahmen der Mitarbeiter- und Patiententests. Am heutigen Montag befinden sich im Vredener Krankenhaus noch 26 stationäre Patienten, alle auf der geriatrischen Station. Diese Patienten wurden nun vollständig ein zweites Mal getestet und weisen erneut ein negatives Ergebnis auf. Kein Patient zeigt Symptome, die auf eine Infektion hindeuten könnten. Alle Patienten sind als weitere Vorsichtsmaßnahme aktuell in Einzelzimmern untergebracht. Auf der internistischen Station und auf der rheumatischen Station befinden sich keine Patienten mehr, heißt es vom Krankenhaus. Auch die Mitarbeiter des Krankenhauses wurden erneut getestet. Hier gab es zwei weitere positive Testergebnisse bei Mitarbeitern der internistischen Abteilung. Die beiden positiv getesteten Mitarbeiter waren im Rahmen der ersten Testreihe noch negativ getestet worden. "Da diese beiden Mitarbeiter konsequent mit besonderer Schutzausrüstung, sogenannten FFP-2 Masken, gearbeitet haben und keinen Kontakt zu den verbliebenen geriatrischen Patienten hatten, sind wir optimistisch, dass alle bisherigen Infektionsketten nun erfolgreich unterbrochen sind", erklärt Tobias Rodig, Pressesprecher des Klinikums Westmünsterland. "Wir werden in den nächsten Tagen trotzdem weiterhin Tests bei unseren Mitarbeitern durchführen, vor allem auch bei denjenigen, die sich urlaubsbedingt nicht im Dienst befunden haben. Gemeinsam mit dem Kreisgesundheitsamt werden wir dann über die weiteren Schritte zur zeitnahen Wiederaufnahme eines geregelten Normalbetriebes entscheiden."


10/26

Ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus Im Kreis Coesfeld ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu beklagen. Wie der Kreis am Montagabend mitteilte, ist eine ältere Person an ihrer Grunderkrankung verstorben – die Ansteckung mit dem Coronavirus war ein Nebenbefund. Neben den 21 Personen im Kreis, die an Corona gestorben sind, gibt es jetzt fünf Verstorbene mit Nebenbefund Covid-19. Landrat Dr. Christan Schulze Pellengahr sprach den betroffenen Familien und Freundeskreisen sein Beileid aus: „Der Kreis Coesfeld steht fest an der Seite aller, die nahestehende Menschen verloren haben.“


10/26

Maskenpflicht auch auf Recyclingfhöfen in Münster Mit Überschreiten des "Inzidenzwertes 50" auch in Münster und den ab diesem Grenzwert in der Stadt geltenden Verhaltensregeln, haben sich auch die Regeln an den Recyclinghöfen der Abfallwirtschaftsbetriebe (AWM) geändert. Zum Schutz der Mitarbeitenden und der Bürger muss ab sofort bei der Anlieferung von Wertstoffen und Abfällen auf allen Recyclinghöfen ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. "Wir möchten dadurch unbedingt lange Warteschlangen wie im Frühjahr oder schlimmstenfalls sogar eine erneute Schließung der Recyclinghöfe vermeiden", so Mario Beutel von den AWM. Die AWM bitten die Bürger, die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten.


10/26

Gericht bestätigt Sperrstunde Die Sperrstunden in der Gastronomie in Nordrhein-Westfalen sind rechtens. Nach Ansicht des Oberverwaltungsgerichts rechtfertigt das derzeitige Infektionsgeschehen in der Corona-Krise diese Maßnahmen.


10/26

Doch keine Präsenzveranstaltungen an der Uni Münster Es berichtet Joel Hunold: Die WWU hat vor dem anstehenden Vorlesungsstart ein Drei-Stufen-Modell in Abhängigkeit vom Infektionsgeschehen vorgestellt. Noch letzte Woche hieß es, die Universität werde in Stufe eins – Präsenzlehre mit Einschränkungen – starten. Doch aufgrund der stark gestiegenen Infektionszahlen steht den rund 45.000 Studierenden ein weiteres reines Online-Semester bevor.


10/26

So viele Infizierte wie noch nie im Münsterland Die Zahlen explodieren fast: Nachdem alle Kreise und die Stadt Münster die aktuellen Infiziertenzahlen gemeldet haben, steht fest, dass das Münsterland einen weiteren Rekordwert überschritten hat. Noch nie zuvor gab es so viele akut infizierte Personen im Münsterland. Aktuell sind 1692 Personen in den vier Kreisen Borken, Warendorf, Steinfurt und Coesfeld sowie der Stadt Münster infiziert, 182 mehr als noch am Vortag. Der bisherige Rekordwert von 1526 akut infizierten Personen datiert vom 5. April dieses Jahres.


10/26

39 Neuinfektionen im Kreis Coesfeld Der Kreis Coesfeld meldet am Montag 39 Neuinfektionen (Ascheberg 5, Billerbeck 1, Coesfeld 7, Dülmen 7, Havixbeck 2, Lüdinghausen 4, Nordkirchen 2, Nottuln 5, Olfen 2, Senden 4) und 14 Gesundmeldungen seit der letzten Meldung von Freitag. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen stieg im Kreis damit auf 1273, wovon 1077 Personen als gesundet und 21 als verstorben gelten. Aktuell sind somit 175 Personen im Kreis Coesfeld infiziert. Die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 59,8. Die Zahl der derzeit infizierten Personen im Kreisgebiet nach Wohnort:
    • Ascheberg: 21 (Freitag: 16)
    • Billerbeck: 12 (11)
    • Coesfeld: 27 (22)
    • Dülmen: 17 (11)
    • Havixbeck: 12 (13)
    • Lüdinghausen: 19 (19)
    • Nordkirchen: 7 (5)
    • Nottuln: 16 (11)
    • Olfen: 16 (18)
    • Rosendahl: 2 (2)
    • Senden: 26 (22)

  • 10/26

    Verschärfte Maßnahmen im Kreis Steinfurt ab Dienstag Der Kreis Steinfurt hat am Wochenende die 7-Tage-Inzidenz (Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner der letzten 7 Tagen) von 50 überschritten. Dieser Wert liegt aktuell bei 66 Infizierten. Damit gilt nach der aktuellen Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen die "Gefährdungsstufe 2". Die Allgemeinverfügung vom 23. Oktober wurde aufgehoben und heute eine neue erlassen. Die neue Allgemeinverfügung tritt am Dienstag (27. Oktober) in Kraft, heißt es vom Kreis Steinfurt. Neben den bisher geltenden Maßnahmen der Coronaschutzverordnung sind somit gemäß § 15a bis auf Weiteres folgende Regelungen festgelegt: -Zusammenkünfte im öffentlichen Raum (Straßen, Plätze, Grünanlagen, etc.) sind auf maximal fünf Personen oder Personen aus 2 häuslichen Gemeinschaften oder ausschließlich Verwandte in gerader Linie (Eltern, Kinder, Enkelkinder) sowie Geschwister, Eheleute, Lebenspartner beschränkt. -Sperrstunde für Gastronomiebetriebe sowie ein generelles Verkaufsverbot von Alkohol zwischen 23 und 6 Uhr. -An besonderen Festen (Hochzeiten, runde Geburtstage, Taufen etc.) im öffentlichen Raum (z.B. Gaststätten) dürfen maximal 10 Personen teilnehmen. Zudem wird dringend empfohlen, Treffen in privaten Räumen auf ein Minimum zu beschränken. Darüber hinaus hat der Kreis Steinfurt die Regelungen für das Kreisgebiet spezifiziert. Demnach gilt in der Zeit von 6 Uhr bis 24 Uhr zusätzlich das Gebot zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in folgenden Bereichen: Fußgängerzonen, Außenbereiche vor Trauzimmern bzw. Trausälen, Bahnhöfe und auf Bahnhofsvorplätzen, Bushaltestellen, Taxi- und Mietwagenstände, Kfz-Stellflächen mit mehr als zehn Parkplätzen und Bereiche vor gastronomischen Einrichtungen Die Ordnungsämter der Städte und Gemeinden im Kreis Steinfurt überprüfen die Einhaltung der Maßnahmen im jeweiligen Ort, heißt es in einer Presseerklärung.


    10/26

    SPD will Klarheit zu Corona und Schulen Die SPD-Opposition in Nordrhein-Westfalen hat der Landesregierung ein Ultimatum für einen «Schul-Gipfel» in der Corona-Krise gestellt.


    10/26

    Zahl der Corona-Fälle steigt in Münster weiter an Die Zahlen gehen weiter in die Höhe: Die Gesamtzahl labordiagnostisch bestätigter Corona-Fälle im Stadtgebiet ist auf 1569 gestiegen. Das sind 32 mehr als am Vortag.


    Information

    Starts at

    Last Updated


    Reporter