News

Kommunalwahl 2020 in Bayern


Kommunalwahlen sind offiziell beendet Regensburg bildete das Schlusslicht, mit dem Ergebnis der Domstadt vom Dienstag stehen nun in allen bayerischen Städten die neuen Bürgermeister fest. Alle wichtigen Entwicklungen rund um die Kommunalwahlen 2020 können Sie hier nachlesen.


03/31

Regensburgs neue OB steht fest Auch in Regensburg sind die Auszählungen zur OB-Stichwahl endlich beendet: Gertrud Maltz-Schwarzfischer (SPD) ist die neue Oberbürgermeisterin von Regensburg. Mit 50,7 Prozent der Stimmen setzte sie sich knapp gegen ihre Konkurrentin Dr. Astrid Freudenstein von der CSU durch.


03/31

Am vergangenen Sonntag durfte wegen des grassierenden Coronavirus erstmals ausschließlich per Briefwahl abgestimmt werden. Dabei beklagten sich viele Bürgerinnen und Bürger darüber, dass ihre Briefwahlunterlagen erst reichlich spät, in einigen Fällen sogar überhaupt nicht zugestellt worden wären. Vorwürfe, nicht schnell genug ausgeliefert zu haben, weist die Deutsche Post nun entschieden zurück.


03/31

Neuigkeiten aus Nürnberg: Die Nachzählung der Stimmen für den Stadtrat ist beendet, das vorläufige amtliche Endergebnis steht. Es gab kleine Abweichungen, an der Sitzverteilung hat sich allerdings nichts geändert. Weshalb die Nachzählung überhaupt nötig geworden war, steht hier im Artikel:


03/30

Dr. Markus Naser hat die OB-Stichwahl in Rothenburg am Sonntag mit deutlicher Mehrheit gewonnen.


03/30

Sicherheit vor Schnelligkeit ist das Motto in Regensburg bei der Auszählung der Stimmen nach der OB-Stichwahl am Sonntag. Da standen sich Gertrud Maltz-Schwarzfischer (SPD) und Astrid Freudenstein (CSU) gegenüber. Seit der Suspendierung von OB Joachim Wolbergs vor drei Jahren leitet die SPD-Frau die Amtsgeschäfte. Sie ist eigentliche Zweite Bürgermeister in der Domstadt. Statt der üblichen 600 Wahlhelfer hat Regensburg nach Auskunft von Wahlamtsleiter Peter Müller nur gut ein Zehntel der Kräfte für die Auszählung der Stimmen eingesetzt. "Man habe des Corona-Infektionsschutz sehr ernst genommen. Deshalb werde das Ergebnis erst am Dienstagmorgen feststehen", verkündete die Stadt am Montag.


03/30

Das vorläufige amtliche Ergebnis der Stadtratswahl vom 15. März 2020 in Nürnberg liegt vor. Auch nach umfangreichen Überprüfungen und der Neuauszählung einiger Stimmbezirke hat sich an dem bisherigen Ergebnis, was die Zahl der Sitzverteilung im 70-köpfigen Stadtrat und die Zuweisung der Sitze an die verschiedenen Parteien und Wählergruppen betrifft, nichts verändert, teilte die Stadt Nürnberg am Montag mit. Technische Probleme hatten dazu geführt, dass die Auszählung der Stimmen für den Nürnberger Stadtrat tagelang andauerte. Danach sieht die Sitzverteilung für die einzelnen Wahlvorschläge so aus: CSU: 22 Sitze Grüne: 14 Sitze Freie Wähler: 2 Sitze AfD: 4 Sitze SPD: 18 Sitze FDP: 1 Sitz Linke Liste: 1 Sitz BIA: 0 Sitze ÖDP: 2 Sitze Die Guten: 1 Sitz Die Partei/Piraten: 1 Sitz Die Linke: 3 Sitze Politbande: 1 Sitz


03/30

Mit dem Sieg Janiks sind die meisten Städte im Großraum Nürnberg entweder in SPD-Hand geblieben oder von den Sozialdemokraten zurückerobert worden - darunter neben Erlangen, Fürth, Schwabach und Forchheim. Lediglich Nürnberg selbst ging nach 18 Jahren SPD-Vorherrschaft an den CSU-Bewerber Marcus König.


03/30

"Danke Erlangen. Ich freue mich sehr, dass ich auch die nächsten sechs Jahre als Oberbürgermeister tätig sein kann", schreibt Janik nach der Verkündung der Wahlergebnisse auf Facebook. Der Amtsinhaber hatte in der Universitätsstadt bereits nach dem ersten Wahlgang vorne gelegen. Die per Briefwahl durchgeführte Stichwahl war erst am Montag ausgezählt worden, weil in der Stadt Erlangen in der Corona-Krise keine freiwilligen Wahlhelfer, sondern ausschließlich städtische Bedienstete für die Auszählung herangezogen wurden.


03/30

Johann Kalb konnte die Landratswahl in Bamberg mit 58,63 Prozent für sich entscheiden und ließ den Herausforderer und SPD-Bundestagsabgeordneten Andreas Schwarz mit 41,37 Prozent der Stimmen hinter sich. Zeit zum Verschnaufen haben beide nun allerdings nicht. "Ich bin schon davon ausgegangen, dass ich die Wahl gewinnen werden, obwohl gerade in dieser Zeit und den Umständen durch die Corona-Krise unklar war, wie viele sich an der Stichwahl beteiligen werden", äußerte sich der Gewinner zum Ergebnis.


03/30

Es ist entschieden: Erlangens Oberbürgermeister Florian Janik konnte sich gegen Herausforderer Jörg Volleth von der CSU durchsetzten und bleibt im Amt. Gegen 15.25 Uhr waren alle 48 Briefwahlbezirke ausgezählt. Amtsinhaber Janik konnte 54,5 Prozent aller Wähler für sich gewinnen, Volleth dagegen lag mit 45,5 Prozent Wählerstimmen zurück.


03/30

In nahezu allen Kommunen in Bayern gab es bei der Stichwahl eine höhere Wahlbeteiligung als bei der Hauptwahl vor zwei Wochen. Das sei "ein klares Votum der Bürgerinnen und Bürger, dass sie genau diese Briefwahl auch für richtig empfunden haben", sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag in München. "In der Vergangenheit war es fast immer so, dass die Wahlbeteiligung bei Stichwahlen niedriger war, als bei der vorangegangenen Hauptwahl", sagte Herrmann. In Nürnberg sei die Wahlbeteiligung im Vergleich zur Hauptwahl vor zwei Wochen um viereinhalb Prozent auf 51,6 Prozent. In Augsburg gab es eine Wahlbeteiligung von 48,2 Prozent - das seien 2,9 Prozent mehr gewesen. In Ingolstadt stieg die Wahlbeteiligung nach Angaben des Innenministers sogar um 11,9 Prozent auf 57,6 Prozent. Wegen der Corona-Krise konnten Menschen in Bayern nur per Briefwahl abstimmen.


03/30

Aufgrund der reinen Briefwahl tun sich die Statistiker dieses Jahr schwer.


03/30

Der amtierende Bürgermeister machte derweil in München das Rennen erneut.


03/30

Es fehlen nur noch zehn von insgesamt 48 Wahlbezirken. Janik hat 54,6 und Jörg Volleth (CSU) 45,4 Prozent.


Information

Starts at

Last Updated


Reporter