News

Der Mittwoch im Ticker: Coronavirus und der Sport



03/25

NHL verschiebt Draft

Die NHL verschiebt wegen der Coronakrise wichtige Veranstaltungen auf unbestimmte Zeit. Wie die beste Eishockey-Liga der Welt am Mittwoch mitteilte, sind davon die Talentsichtung, der Draft und die Vergabe der NHL Awards betroffen. Alle drei Termine waren für Juni geplant. Die Liga begründete die Entscheidung mit der Unsicherheit durch die Coronavirus-Pandemie.


03/25

Ausgetragene Box-Quali: IOC handelte "unverantwortlich"

Es ist noch nicht allzu lange her, da hatte das IOC in London die Qualifikation für die olympischen Box-Turniere gestartet - mit 350 Boxern aus über 40 Nationen, und dies inmitten der Corona-Pandemie. Zu Ende gebracht wurde die Veranstaltung freilich nicht, nach drei Wettkampftagen war Schicht. Nun erhebt der türkische Verband Vorwürfe gegen das IOC: "Es war unverantwortlich. Und als Folge davon sind jetzt leider drei aus unserem Team positiv getestet worden", wird Verbandspräsident Eyüp Gözgec im "Guardian" zitiert.


03/25

Leichtathletik-EM auf dem Prüfstand

Die für Ende August in Paris geplanten Leichtathletik-Europameisterschaften stehen auf dem Prüfstand. Zwar laufen die Vorbereitungen auf die Wettkämpfe vom 25. bis 30. August planmäßig weiter, der Kontinentalverband European Athletics (EA) hat angesichts der Corona-Krise nun allerdings eine Untersuchung alternativer Szenarien für die Ausrichtung angefordert. Diese würden auch eine "mögliche Verschiebung" der EM beinhalten, teilte die EA am Mittwoch nach einer Videokonferenz ihres Exekutivkomitees mit.


03/25

20 Millionen Euro für gefährdete Klubs?

In Krisenzeiten kommt es auch auf die Solidarität an - und die deutschen Champions-League-Starter wollen diesbezüglich ein Zeichen setzen. Wie die "Bild" berichtet, sollen sich der FC Bayern, Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen und RB Leipzig darauf geeinigt haben, die Klubs aus der 1. und 2. Bundesliga mit rund 20 Millionen Euro zu unterstützen. Dem Bericht zufolge wollen die vier Klubs auf 12,5 Millionen Euro aus ihrem aktuellen TV-Vertrag verzichten. Diese Summe würden die vier CL-Teilnehmer erhalten, sofern die DFL eine Rücklage, die eigentlich für strategische Pläne gedacht war, nicht benötigt und das Geld daraufhin vertragsgemäß ausschüttet. Darüber hinaus will das Quartett 7,5 Millionen aus eigenen Mitteln beisteuern. Das ergäbe eine Summe von 20 Millionen, die in einen Solidartopf fließen würde. Über das Geld solle anschließend die Deutsche Fußball Liga (DFL) verfügen und "je nach Bedürftigkeit" entscheiden, welcher Verein Geld erhält.


03/25

Wimbledon vor Absage?

EM verschoben, olympische Sommerspiele verschoben, French Open verschoben - die Corona-Pandemie hat den Terminplan der Sportler in diesem Jahre gehörig durcheinandergewirbelt. Mit der Tour de France und Wimbledon halten derzeit aber noch zwei Schwergewichte an ihren ursprünglichen Terminen fest. Doch auch die wackeln: So erscheint mittlerweile eine Absage von Wimbledon nicht mehr undenkbar. Die Veranstalter wollen in einer Krisensitzung in der kommenden Woche darüber entscheiden, teilte der All England Lawn Tennis and Croquet Club (AELTC) am Mittwoch mit. Eine Verschiebung sei mit Schwierigkeiten verbunden, weil das Zeitfenster aufgrund des Rasens klein ist. Sicher ist: Ohne Zuschauer werde das Turnier nicht stattfinden.


03/25

Viktoria Köln beantragt Kurzarbeit

Drittligist Viktoria Köln hat bekanntgegeben, dass man auf aufgrund der wirtschaftlich schwierigen Situation geschlossen in Kurzarbeit gehen wird. Dies betreffe die Mannschaft, die Mitarbeiter des Nachwuchsleistungszentrums und die Mitarbeiter der Geschäftsstelle.


03/25

DOSB setzt sich für Schutzschirm ein

Der Deutsche Olympische Sportbund und seine 16 Landessportbünde appellieren an die Politik, die Sportvereine und -verbände in der Corona-Krise schnell mit einem Schutzschirm zu sichern. Dies geht aus Mitteilungen von verschiedenen Landesportbünden hervor, der DOSB will sich dazu in den kommenden Tagen noch ausführlicher äußern. Im deutschen Sport sind 27 Millionen Mitglieder in 90.000 Vereinen organisiert.


03/25

Euroleague hält an Saison fest

Wie die Basketball-Bundesliga wird auch die Euroleague die Saison nicht beenden. Ziel sei eine Fortsetzung des Wettbewerbs - auch am Final Four in Köln wird vorerst festgehalten.


03/25

DTM verschiebt Saisonstart

Auch die DTM ist vor der Corona-Krise nicht gefeit. Wie die ITR, die Dachorganisation der Tourenwagen-Rennserie, am Mittwoch bekanntgab, wird der Saisonstart der DTM in den Sommer verlegt, ergo werden die ersten fünf Rennen verschoben. Die Saison soll nun vom 10. bis 12. Juli auf dem Norisring in Nürnberg beginnen. Ursprünglich war der Start für das Wochenende vom 24. bis 26. April im belgischen Zolder vorgesehen. Bereits gekaufte Tickets für die DTM-Rennwochenenden 2020 behalten ihre Gültigkeit.


03/25

Vogel will kein Risiko eingehen

Die querschnittsgelähmte Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel hat sich im Zuge der Coronavirus-Pandemie selbst in Quarantäne begeben. "Als Risikogruppe ist es für mich gefährlich. Aufgrund der Lähmung kann ich nicht husten. Ich habe kein Zwerchfell, das heißt, wenn ich eine bronchiale Erkrankung bekomme, muss ich ans Beatmungsgerät", erklärte Vogel im Interview von RTL/ntv und fügte hinzu: "Und das habe ich mit meinem Unfall lange gemacht, das macht keinen Spaß und dementsprechend bin ich zu Hause."
imago images
Kristina Vogel


03/25

FFC Frankfurt meldet ersten Positivbefund

Der 1. FFC Frankfurt meldet seinen ersten Coronavirus-Fall: Wie der Tabellensechste der Frauen-Bundesliga mitteilte, wurde eine namentlich nicht genannte Spielerin positiv auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet. infiziert, teilten die Hessen am Mittwoch mit. Die Spielerin gehe "es den Umständen entsprechend gut". Auswirkungen auf die gesamte Mannschaft habe der Fall aber nicht, da "der zeitliche Rahmen der Ansteckung außerhalb einer direkten Team-Präsenz" gelegen habe. Daher sei aktuell kein Corona-Test für die komplette Mannschaft und das Trainer- sowie Betreuerteam vorgesehen.


03/25

Auch in Melsungen wird Verzicht geübt

Die Spieler der MT Melsungen verzichten wegen der finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise vorerst auf 25 Prozent ihres Gehalts. Neben dem Bundesligateam werden auch die Vereinsangestellten im Rahmen ihrer Möglichkeiten auf Teile ihres Gehalts verzichten. Zudem hätten sich einige Dienstleister bereit erklärt, ihre Leistungen in vollem Umfang aufrecht zu erhalten, die Rechnungsbeträge aber in ähnlicher Weise zu reduzieren wie die Spieler ihre Gehälter.


03/25

Der 1. FC Köln engagiert sich für die Tafeln

Wie Bundesligist 1. FC Köln am Mittwoch auf seiner eigenen Website mitteilt, engagieren sich die Domstädter ausgiebig für die Kölner Tafeln. "Für die Unterstützung der Kölner Tafeln arbeiten der FC, die Stiftung 1. FC Köln und die REWE Group eng zusammen. Der 1. FC Köln möchte in dieser Lage diejenigen nicht vergessen, die als Bedürftige in unserer Gesellschaft nicht ohne Unterstützung für sich selbst sorgen können. Dazu gehören die Menschen, die auf Lebensmittel angewiesen sind, die sie über die Kölner Tafel bekommen. Viele Ausgabestellen des Vereins haben bereits geschlossen oder werden schließen. Ein Grund dafür ist, dass ein überwiegender Teil der Ehrenamtler der Tafel ältere Menschen sind, die sich besonders vor einer Infektion mit dem Corona-Virus schützen müssen. Auch Hamsterkäufe von haltbaren Lebensmitteln erschweren den Tafeln die Arbeit. Der FC wird den drohenden Ausfall der Tafel-Versorgung in Köln im Laufe der kommenden Woche so gut wie möglich ausgleichen", lautet es im offiziellen Statement.


03/25

Dresdens Hauptsponsor zahlt auch bei Saisonabbruch

Wann und ob überhaupt die Saison in der 2. Bundesliga zu Ende gebracht wird, ist noch unklar. Klar ist dagegen für Dresden, dass Dynamo-Hauptsponsor all-inkl.com auch im Falle eines Abbruchs der Saison seinen Vertrag für die aktuelle Spielzeit "in vollem Umfang" erfüllen wird. "Im Dynamoland wird zusammengehalten, auch und erst recht wenn es drauf ankommt. Deshalb fordern wir als größter Sponsor des Vereins keine Zahlungen zurück, die wir vor der Saison versprochen haben“, so Eigentümer Rene Münnich. Dynamo-Geschäftsführer Michael Born wertet das als "starkes Zeichen".


03/25

Tennis-Chef Gaudenzi: Rückkehr zur Rasen-Saison fraglich

Die geplante Wiederaufnahme der Tennis-Tour Anfang Juni ist angesichts der Ausmaße der Corona-Pandemie fraglich. Das Ziel bleibe die Rückkehr zur Rasen-Saison, sagte ATP-Chef Andrea Gaudenzi. Der Vorsitzende der Herren-Organisation räumte aber ein, dass eine endgültige Planung im Moment unmöglich sei. Bislang ist die Tennis-Turnierpause bis zum 7. Juni angesetzt, die komplette Sandplatz-Saison inklusive der French Open ist vertagt. Der internationale Kalender werde diesbezüglich permanent überprüft. "Wir müssen aber übereilte Entscheidungen vermeiden, so lange wir nicht wissen, wie lange die Krise andauern wird", sagte Gaudenzi auf der ATP-Homepage. Im kommenden Monat hoffe man, eine Entscheidung bezüglich der Veranstaltungen auf Rasen treffen zu können.


Information

Starts at

Last Updated


Reporter