News

Der Samstag im Ticker: Coronavirus und der Sport


04/11

WTA sagt Canadian Open ab

In der kanadischen Provinz Quebec sind Großveranstaltungen bis 31. August ausgesetzt. Das bleibt nicht ohne Folgen für den Sport. Wie die WTA am Samstag mitteilte, werden die Canadian Open der Frauen in Montreal (7. bis 16 August) in diesem Jahr wegen der Corona-Krise nicht stattfinden. Darüber hinaus gab die WTA bekannt, dass über eine Verlängerung der generellen Spielpause über den 12. Juli hinaus erst im Mai entschieden werde.


04/11

San Sebastian vor Trainings-Rückkehr?

Wie die Marca unter Berufung auf andere spanische Medien berichtet, plant Real Sociedad San Sebastian, das Training am kommenden Dienstag wiederaufzunehmen - unter Berücksichtigung aller von Gesundheitsbehörden und La Liga auferlegten Sicherheitsvorkehrungen.


04/11

WHO warnt Weißrussland

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Weißrussland für seinen laschen Umgang mit der Corona-Pandemie kritisiert und mahnte strengere Maßnahmen an. Die Ex-Sowjetrepublik gehört zu den wenigen Ländern, in denen noch Fußball vor großem Publikum gespielt wird.


04/11

Australien Open ohne Zuschauer?

Der Tennis-Zirkus ist derzeit bis zum 13. Juli suspendiert, in Australien macht man sich aber jetzt schon Gedanken zu den Australian Open 2021. "Niemand weiß, wie es in acht Monaten assieht", sagte Turnierdirektor Craig Tiley und betonte: "Wir müssen auf alles vorbereitet sein." In diesem Kontext nannte er auch zwei mögliche Szenarien. So könnte es dazu kommen, dass alle Spieler "zwei Wochen in Quarantäne müssten, ehe sie sich frei in Australien bewegen" dürften. Außerdem schloss er Spiele ohne Publikum nicht aus. "Sollten große Zusammenkünfte weiterhin verboten sein, dann überlegen wir, den ganzen Wettbewerb ausschließlich über das TV zu übertragen."


04/11

Aufmunternde Worte von Löw

Bundestrainer Joachim Löw hat sich per Videobotschaft zu Wort gemeldet und aufmunternde Worte an alle gerichtet. "Wir sind sicher, zusammen können wir auch diesen Gegner schlagen", sagte der 60-Jährige in einem Clip von DFB-Partner Volkswagen: "Weil wir uns gegenseitig helfen. Weil wir einander Mut machen. Weil wir füreinander da sind, weil wir alle zusammen eine Mannschaft sind. Weil wir gewonnen haben, wenn der Ball da draußen wieder rollt."


04/11

Frodenos erfolgreicher Heim-Ironman

Jan Frodeno hat seinen Ironman daheim geschafft. Der dreimalige Hawaii-Champion durfte sich nach rund 8:33:40 Stunden am Samstag nicht nur freuen, auch diese Herausforderung bewältigt zu haben, sondern vor allem über die Spendensumme, die zunächst zusammenkam. "Manchmal braucht man verrückte Ideen", sagte Frodeno. Über 200.000 Euro sammelte der 38-Jährige mit seiner Aktion bis unmittelbar nach dem Ende, bei der er 3,86 Kilometer im Pool mit einer Gegenstromanlage schwamm, 180 Kilometer mit einem Rad auf einem Rollentrainer fuhr und 42,2 Kilometer auf einem Laufband absolvierte. Das Geld soll zum einen den Helfern in Girona zugutekommen, die in erster Reihe gegen den Coronavirus kämpfen. Der andere Teil soll in die Organisation "Laureus Sports for Good" fließen.


04/11

Rennfahrer engagieren sich gegen Corona

Auch die professionellen Rennfahrer engagieren sich in der Corona-Krise. Angeführt von Ferrari-Jungstar Charles Leclerc haben zahlreiche Fahrer unter anderem aus der Formel 1, der Formel 2 und der Formel E eine neue eSport-Serie mit dem Titel "Race for the World" gegründet. Dabei sollen virtuell im Spiel "F1 2019" drei Rennen gefahren werden, wobei Spenden für die Weltgesundheits-Organisation (WHO) für den Kampf gegen die Corona-Pandemie gesammelt werden sollen. Zielsumme ist dabei 100.000 US-Dollar.


04/11

DTB sagt Bundesliga-Saison ab

Aufgrund der Corona-Pandemie wird die deutsche Tennis-Bundesliga-Saison in diesem Jahr nicht stattfinden. Zuvor hatte der DTB bereits die Spielzeit der Damen abgesagt.


04/11

Gehaltsverzicht: Dutt unterstützt Ex-Klub Bochum

Der im August vom VfL Bochum entlassene Robin Dutt kommt seinem ehemaligen Arbeitgeber zu Hilfe und verzichtet auf eigenes Betreiben auf Geld aus seinem noch bis zum 30. Juni laufenden Vertrag. Beim Revierklub freut man sich über das Entgegenkommen des 55-jährigen Ex-Trainers. Von einem "erfreulichen Signal" sprach der Aufsichtsratsvorsitzende Hans-Peter Villis gegenüber der "WAZ" und meinte: "Er hat sich bei (Sportdirektor) Sebastian Schindzielorz gemeldet und einen Teilverzicht angeboten."


04/11

Berater Struth: "Irgendwann alles wieder beim Alten"

Spielerberater Volker Struth erwartet in diesem Sommer große Zurückhaltung auf dem Transfermarkt im internationalen Fußball, aber keine langfristigen Folgen. "Ich glaube, dass sich ein bis zwei Jahre nach der Krise alles wieder in ähnlichen Dimensionen einpendelt", sagte Struth, der unter anderem die Ex-Weltmeister Toni Kroos und Benedikt Höwedes sowie Nationalspieler Marco Reus betreut, dem "Kölner Stadt-Anzeiger": "Der Wettbewerb unter den Vereinen bleibt bestehen. Und irgendwann wird alles wieder beim Alten sein."


04/11

Hecking fordert Solidarität

HSV-Coach Dieter Hecking warnt angesichts der Corona-Krise eindringlich vor einer verfrühten Rückkehr ins "normale" Mannschaftstraining und den Spielbetrieb. "Niemand in der Bevölkerung soll das Gefühl haben, dass der Fußball einen unverantwortlichen Alleingang unternimmt", sagte der 55-Jährige dem "Hamburger Abendblatt". Darüber hinaus fordert er Solidarität auch nach der Krise weiterzuleben. Das gelte auch für den Fußball: "Wenn die Kleinen sterben, haben die Großen irgendwann keine Gegner mehr."


04/11

Maguire verteilt Essenspakete

Harry Maguire kümmert sich in seinem Heimatort Mosborough um die Versorgung älterer Menschen. Zusammen mit seinem Vater verteilte der ManUnited-Kapitän am Freitag Essenspakete an Personen über 70 Jahre. Die Waren hatte der Verteidiger in seiner Heimat in einem kleinen Essensladen besorgt, der ebenfalls stark mit den Auswirkungen der Coronakrise zu kämpfen hat. "Ich bin sehr stolz auf meine Wurzeln in Mosborough - hier bin ich aufgewachsen, und meine Familie lebt noch hier", sagte der 26-malige englische Nationalspieler, der auch Initiator der Plattform "Players Together" war, bei der Premier-League-Spieler für Wohltätigkeits-Organisationen der britischen Gesundheitsbehörde NHS Spenden sammeln.


04/11

Serie A: Trainingsstart am 4. Mai?

Italiens Sportminister Vincenzo Spadafora versprüht angesichts des Trainingsstarts der Serie-A-Klubs Optimismus und benennt den 4. Mai als Termin - einen Tag nach der am Freitag von der italienische Regierung beschlossenen Verlängerung des wegen der Corono-Krise bedingten Lockdowns bis 3. Mai. Spadafora erklärte am Freitagabend in einer Videobotschaft, er habe die Sportverbände aufgefordert, Protokolle zu erstellen, um die Sicherheit der Fußballprofis für diesen Fall zu garantieren.


04/11

Waldhof: Geisterspiele großes finanzielles Risiko

Drittligist SV Waldhof Mannheim hat sich im Zuge der Corona-Krise bezüglich der möglichen Fortsetzung der 3. Liga zu Wort gemeldet: "Geisterspiele sind für Mannheim eine große finanzielle Belastung. Für uns wäre es der bessere Weg, wenn die Saison abgebrochen würde", äußerte sich Geschäftsführer Markus Kompp gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Am Donnerstag hatten sich der DFB, der Ausschuss 3. Liga und die Verantwortlichen der 20 Klubs Einigung erzielt, dass die Saison nach Möglichkeit zu Ende gespielt werden soll. Derzeit ist der Spielbetrieb bis zum 30. April ausgesetzt.


04/10

Der Ticker vom Freitag

Lesen Sie die Ereignisse vom Freitag im Ticker nach.


Information

Starts at

Last Updated


Reporter