News

Der Samstag im Ticker: Coronavirus und der Sport



06/06

Djokovic: Drakonische Maßnahmen für US Open geplant

Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic hat sich unglücklich über die geplanten strengen Hygienemaßnahmen für die US Open gezeigt, sollte das Grand-Slam-Turnier ab Ende August tatsächlich noch wie geplant in New York stattfinden. Im serbischen Sender "Prva TV" sprach der "Djoker" angesichts der Coronavirus-Pandemie von extremen Maßnahmen und drakonischen Vorschlägen der Verantwortlichen, zeigte jedoch auch Verständnis. Er habe mit Verantwortlichen im Welttennis über die Fortsetzung der Saison gesprochen, vor allem aber über die US Open, berichtete der 33 Jahre alte Serbe. Ob das Turnier stattfinden könne, sei immer noch ungewiss, die ihm genannten Maßnahmen seien extrem. Nole nannte einige Details: "Ich kann nicht viel sagen, aber wir hätten zum Beispiel keinen Zugang nach Manhattan, wir müssten in Flughafenhotels schlafen, uns zwei-, dreimal pro Woche testen lassen und nur eine Person auf das Turniergelände mitbringen, was schlicht unmöglich ist. Wir werden sehen, was passiert."
imago images
Novak Djokovic


06/06

Stadien der Premier League werden in Zonen unterteilt

Die Stadien der Premier League werden zum Re-Start nach der Corona-Zwangspause in drei Zonen aufgeteilt. Dies teilte Karren Brady, die stellvertretende Vorsitzende von West Ham United mit. Demnach gelten für die rote, gelbe und grüne Zone unterschiedliche Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen. Zudem seien die Spieler angehalten worden, sich nicht die Hände zu geben, keine Getränke zu teilen oder zu spucken. Der Abstand wird zudem auch in Kabinen und Duschen überprüft werden, zudem werde in jedem Stadion ein Isolationsraum eingerichtet. Die Premier League soll am 17. Juni starten.


06/06

FC Kopenhagen hofft auf Spiele mit 10.500 Zuschauern

Im Zuge der Diskussionen über weitere Lockerungen in Dänemark hofft der FC Kopenhagen auf Spiele vor Zuschauer. Ab Montag könnte die Teilnehmergrenze für öffentliche Veranstaltungen angehoben werden, für bestimmte Events wie Suprliga-Spiele soll eine Grenze von 500 Zuschauern gelten. Der FC Kopenhagen hofft sogar auf 10.500 und will dafür sein Stadion in 21 Teilbereiche zu unterteilen, in denen jeweils 500 Zuschauer Platz finden sollen. Jeder Bereich soll über separate Eingänge sowie unterschiedliche Einlasszeiten verfügen.


06/06

FIFA-Boss Infantino kündigt Hilfsprogramm an

In einer Videobotschaft an alle 211 Mitgliedsverbände hat FIFA-Präsident Gianni Infantino am Samstag ein finanzielles Hilfsprogramm angekündigt. Das Ziel sei, das Programm anlässlich der bevorstehenden Zusammenkunft des FIFA-Rats vorzustellen. Infantino berichtete zudem, dass die Gespräche über den internationalen Spielkalender "einer ausgewogenen Lösung" nähergekommen seien. Auch für die Rückkehr der Zuschauer in die Stadien "müssten Lösungen gefunden werden", so Infantino. Laut Infantino müsse die Gesundheit an erster Stelle stehen, "wenn der Fußball in Zeiten der COVID-19-Pandemie weltweit nach und nach die Wiederaufnahme des Spielbetriebs ins Auge fasst".
picture alliance
FIFA-Präsident Gianni Infantino


06/06

Folge der Corona-Krise: Keine Saison 2020/21 in Bayern

In Bayern gibt es keine Fußball-Saison 2020/21. Zu dieser einstimmigen Entscheidung ist die vom Bayerischen Fußball-Verband (BFV) eingesetzte Arbeitsgruppe zum Spielbetrieb in der Coronavirus-Pandemie gekommen, wie der BFV am Samstag mitteilte. Die Spielzeit bei Herren und Frauen könne aus zeitlichen Gründen und wegen fehlender Spieltermine nicht stattfinden. Die Arbeitsgruppe hat zudem vorgeschlagen, die aktuell wegen der Corona-Krise ausgesetzte Spielzeit 2019/20 bis zum 30. Juni 2021 zu verlängern. Der BFV-Vorstand hat diesen Vorschlag bereits bestätigt. Wie im Jugendbereich verfahren wird, soll in Kürze mitgeteilt werden.


06/06

Formel-E-Serie soll in Berlin enden

Laut einem Bericht der 'Berliner Zeitung' soll die wegen der Coronakrise unterbrochene Saison der Formel E vom 5. bis 12. August in Berlin enden. Auf dem Gelände des früheren Flughafens Tempelhof sollen vier bis sechs Rennen ohne Zuschauer über die Bühne gebracht werden. "Ich würde mich freuen, wenn die Saison in Berlin weitergehen sollte. Sollten wir mehrere Rennen dort austragen, wäre es cool, verschiedene Strecken-Konfigurationen zu fahren", sagte BMW-Pilot Maximilian Günther der BZ. Eine Entscheidung soll am 19. Juni auf dem Motorsport World Council fallen.


06/06

HBL plant Saisonstart mit geringen Zuschauerzahlen

Die Handball-Bundesliga möchte mit einem Stufenplan in die neue Saison starten. In der ersten Phase hält HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann eine 25-prozentige Auslastung der Spielstätten für denkbar. Das "müsste sich dann nach und nach steigern", sagte er den "Kieler Nachrichten" (Samstag). Mögliche Starttermine sind der 4. September oder Anfang Oktober. Das Konzept soll den Vereinen demnächst vorgelegt werden. Die HBL will in etwa zwei Wochen über den Beginn der neuen Saison entscheiden. Einen Bundesliga-Start erst im Januar 2021 schließt Bohmann dagegen aus. "Wir dürfen nicht in Schockstarre verfallen. Wenn wir den Handball für ein Jahr wegsperren, wäre das ein Rückschritt um 40 Jahre", sagte der Geschäftsführer. Geisterspiele im Handball sieht Bohmann äußerst problematisch. "Bei Geisterspielen müssten die Vereine die Kosten erheblich reduzieren", meinte er, "aber die meisten Kosten sind nicht verhandelbar. Das ist ein Dilemma."


06/06

Serie A bei Abbruch ohne Meister und Absteiger

In der Serie A soll es im Falle eines Saisonabbruchs aufgrund von erneuten Corona-Infektionsfällen weder einen Meister noch Absteiger geben. Diesen Plan der Liga segneten Medienberichten zufolge die 20 Klubs der Liga bei vier Enthaltungen am Freitagabend ab. Abgelehnt wurde demnach ein Vorschlag von Verbandschef Gabriele Gravina, mithilfe eines Algorithmus über die letztendlichen Platzierungen der Saison zu entscheiden. Die Abschlussplatzierungen und damit die Teilnehmer am Europapokal sollen stattdessen über den Punkteschnitt ermittelt werden.


06/06

Griechenland: Ligaspiel wegen Coronavirus verschoben

Im griechischen Fußball kommt es wegen der Corona-Krise gleich beim Re-Start schon wieder zur ersten Spielverlegung. Wie der Verband am Freitag mitteilte, muss die für Sonntag geplante Auftaktpartie der Abstiegsrunde zwischen FC Xanthi und Atromitos Athen auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Als Grund dafür wird die neuerliche Ausbreitung des Coronavirus in der Region rund um Xanthi angegeben. Nach sieben positiven Tests am Freitag habe man sich zu dieser "Vorsichtsmaßnahme" entschieden, erklärte die Super League: "Die Gesundheit aller Beteiligten ist das erste Anliegen, und es ist zusätzliche Zeit erforderlich, um sichere Schlüsse aus den Test-Ergebnissen in der Region zu ziehen."
imago images
Super League


06/06

Darts: World Matchplay findet wie geplant statt

Trotz der in Großbritannien weiterhin kritischen Situation in Bezug auf das Coronavirus soll das World Matchplay im Darts wie geplant Mitte Juli über die Bühne gehen. Wie der Profiverband PDC mitteilte, findet das zweitwichtigste Turnier des Jahres vom 18. bis 26. Juli statt. Sollten Zuschauer zugelassen werden, soll das Event traditionell im Winter Gardens in Blackpool ausgetragen werden. Eine Entscheidung, ob Fans dabei sein dürfen, soll bis zum 4. Juli fallen. Lässt die Pandemie-Entwicklung bis dahin keine Austragung vor Zuschauern zu, wird auch eine Verlegung des Turniers an einen anderen Ort in Erwägung gezogen. Das World Matchplay ist nach der WM das bedeutendste Turnier im Kalender. Die Profi-Tour der PDC ruht aufgrund der Coronakrise seit Mitte März.


06/06

Finalturnier der BBL beginnt in München

Mit den ersten beiden von insgesamt 35 Spielen startet heute (16.30 Uhr) in München das Finalturnier der BBL. Zum Auftakt der Veranstaltung mit zehn Teams treffen im Audi Dome die Außenseiter BG Göttingen und Hakro Merlins Crailsheim ohne Zuschauer aufeinander. Um 20.30 Uhr spielt Gastgeber und Titelverteidiger FC Bayern München gegen ratiopharm Ulm. Mehr zum Turnier gibt es hier.
imago images
Tischtennis als Turniervorbereitung


06/06

Seehofer: Bundesligaspiele mit Zuschauern in neuer Saison denkbar

In der neuen Bundesliga-Saison könnte es nach Ansicht von Bundesinnenminister Horst Seehofer auch wieder Spiele vor Zuschauern geben. In einem am Samstag veröffentlichten Interview für die Zeitungen der Funke Mediengruppe erklärte Seehofer, er gehe zunächst von reduzierten Zuschauerzahlen aus. Erst sollte jedoch die laufende Saison zu Ende gespielt werden. "Ich habe schon die Zuversicht im Herzen, dass wir in der neuen Saison nach und nach wieder Publikum zulassen können. Nicht sofort, nicht wie vor dem Corona-Ausbruch, aber mit reduzierten Zuschauerzahlen und so, dass die Abstände zwischen den Stadionbesuchern eingehalten werden", sagte Seehofer. "Wir werden hier - wie in anderen Bereichen auch - kluge Lösungen finden, bei denen wir Lebensfreude und Infektionsschutz miteinander vereinen", fügte der Bundesinnenminister hinzu.


06/06

NBA in den Startlöchern

Die NBA steht in den Startlöchern: Die Spielergewerkschaft stimmte am Freitag (Ortszeit) weiteren Verhandlungen mit der Liga über ihren Plan zu, die wegen der Corona-Pandemie gestoppte Saison mit 22 Teams fortzusetzen, wie NBA und Gewerkschaft mitteilten. "Verschiedene Details müssen noch verhandelt werden und die Annahme des Plans würde weiter voraussetzen, dass sich alle Parteien in allen für die Wiederaufnahme des Spiels relevanten Fragen einigen." Der US-Sender ESPN berichtete unter Berufung auf Kreise, NBA und Spielergewerkschaft würden in der kommenden Woche im US-Staat Florida in Disney World Einzelheiten zur Wiederaufnahme der Saison durcharbeiten. Nets-Superstar Kevin Durant teilte inzwischen mit, nicht mehr in die Saison einsteigen zu wollen.
getty images
der "Spalding"


06/05

Der Freitag im Ticker

Coronavirus und der Sport - Lesen Sie die Ereignisse vom Freitag im Ticker nach. Darunter ein Meilenstein für "We Kick Corona", einiges aus den Bereichen Fußball - und die Frage nach der Spielstätte des FC Liverpool.


Information

Starts at

Last Updated


Reporter