Postgame


06/30

Die WSG Swarovski Tirol erwischt beim 1:4 (0:2) in Mattersburg einen rabenschwarzen Tag – dennoch lebt die Chance auf den Klassenerhalt. Es hätte nicht unglücklicher laufen können, für die WSG Swarovski Tirol. Minute 4 in Mattersburg: Höller stolpert etwas ungeschickt über die Beine von Kevin Nitzlnader, Schiedsrichter Schüttengruber entscheidet auf Elfmeter, den Bürger zum 1:0 für die Hausherren verwandelt. Und leider ging es aus Sicht der Tiroler in der Tonart weiter. Nach einer durchaus sehenswerten Kombination stellt Hart zunächst auf 2:0, ehe Ione Cabrera nach einem Foul an Kuen Rot sieht – die Vorentscheidung. Ab nun richteten sich die Blicke der WSG in die Südstadt. Die Admira hatte dort St. Pölten zu Gast, hielt lange das torlose Unentschieden. Die WSG hätte mit diesem Resultat einen hohen Sieg im abschließenden Heimspiel benötigt, um in der Bundesliga zu bleiben. Das 1:0 für die St. Pöltener in der 52. Minute durch Daniel Schütz, dem Ouedraogo noch das zweite und dritte Tor (83., 94.) folgen ließ, indes bringt mit sich, dass am Samstag am Innsbrucker Tivoli das Grande Finale steigt. Mit einem Erfolg gegen die Admira bleiben die Wattener Jungs erstklassig! Silberberger: "Haben uns blöd angestellt" Sportdirektor Stefan Köck: "Ist es der Abstiegskampf, der uns in gewisser Weise lähmt, oder sonst ein Grund, warum wir unser Leistungsniveau nicht erreichen – ich weiß es nicht, ich hab noch keine Erklärung. Fakt ist, wir nehmen uns extrem viel vor, sind sehr gut vorbereitet und bekommen nach drei Minuten so einen leichtfertigen Elfmeter. So kommst du auf die Verliererstraße. Auch offensiv konnten wir keine Akzente setzen. Alles in allem eine verdiente Niederlage. Das einzig Erfreulich ist, dass uns St. Pölten die Ausgangslage geschaffen hat, dass wir es im letzten Spiel gegen die Admira selbst in der Hand haben." Zum Ausschluss von Ione Cabrera: "Er ist sicher kein unfairer Spieler. Das war ein böses Foul und eine gerechtfertigte rote Karte, aber sicher keine Absicht von ihm. Er ist fix und fertig. Es tut uns allen leid, dass das so ausgegangen ist. Wr entschuldigen uns bei Andi Kuen und wünschen ihm eine rasche Genesung." Trainer Thomas Silberberger : "Im Endeffekt waren wir überhaupt nicht bissig, obwohl wir mit drei Innenverteidigern gespielt haben. Mattersburg hat uns nicht einmal überrascht, wir haben uns einfach blöd angestellt. Nach fünf Minuten war eine Vorentscheidung da, das 2:0 war die Entscheidung. Das Spiel müssen wir jetzt vergessen, alles auf Null stellen. Am Samstag genügt uns ein dreckiges 1:0. Aber dafür müssen wir einiges ändern. Die Arschkarte nehmen wir mit nach Tirol und übergeben sie am Samstag der Admira."
Game over! Final Score: 4:1
Half 2

70'

Penalty missed! (Goal Bar) SV Mattersburg Martin Pusic

66'

Goal! (Foul Penalty Kick) WSG Swarovski Tirol Zlatko Dedic

62'

Goal! SV Mattersburg Alois Höller

48'

Goal! SV Mattersburg Alejandro Velasco Fariñas Assist: Christoph Halper.

46'

Anpfiff zur 2. Halbzeit
End Half 1
Halbzeitstand 2:0
Half 1

37'

Yellow Card (Foul) WSG Swarovski Tirol Bruno Gabriel Soares

32'

Red Card (Serious Foul) WSG Swarovski Tirol Ione Agoney Jimenez Cabrera
Eine schwere Kung-Fu Attacke wird zurecht mit einer roten Karte geahndet!

27'

Goal! SV Mattersburg Florian Hart

4'

Goal! (Foul Penalty Kick) SV Mattersburg Patrick Bürger

1'

Livecast started!
Pregame


06/29

"Wissen, was zu tun ist": Zuversicht vor Woche der Wahrheit

Vor dem Showdown in Mattersburg und gegen die Admira gibt sich WSG-Coach Thomas Silberberger weiterhin überzeugt, den Klassenerhalt zu schaffen. Dass sich die Situation auf die letzten beiden Saisonspiele zuspitzt, kommt für Thomas Silberberger nicht überraschend. "Das hab ich schon vor fünf Wochen gesagt", so der WSG-Trainer auf der Reise gen Osten, die die WSG am Montagmorgen antrat. Das Positive: Seine Elf hat es am Dienstagabend in Mattersburg und am Samstag, im Heimspiel gegen die Admira, selbst in der Hand, ihre Zukunft in der höchsten Spielklasse zu sichern. "Wir wissen, was zu tun ist", versichert Silberberger, der ein "sehr kampfbetontes Spiel" im Burgenland erwartet. "Die Mannschaft, die mehr will, wird gewinnen", prophezeit er. Für seine Truppe könnte sich dabei die Erinnerung an den 14. September und Runde sieben als hilfreich erweisen. Damals siegte man in Mattersburg durch Tore von Zlatko Dedic (18., Elfmeter) und Sebastian Santin (92.) verdient mit 2:0. "Da hab ich sehr viel Gutes gesehen", so Silberberger. Dass sich die Ausgangsslage diesmal bedeutend schwieriger darstellt, ist bei der WSG indes jedem klar. "Mit einem Sieg läge der Druck wieder woanders", weiß der Coach, der auch auf die Auswärtsstärke seines Teams vertraut: Von den vergangenen fünf Partien in der Fremde ging nur eine (0:1 bei der Austria) verloren. "Wir sind Herr der eigenen Lage", wiederholt Thomas Silberberger, der seinen Mannen in Bezug auf Einsatz und Leidenschaft weiterhin in bewundernswerter Weise vorangeht. Schließlich setze er, nach dem Motorradunfall Ende Mai schwer gehandicapt, seine Gesundheit "massiv aufs Spiel". Keine Frage, was zu einem rascheren Genesungsverlauf beitragen würde...

Lineup

SV Mattersburg


Goal Keeper
Markus Kuster

Defense
David NemethAlois HöllerAlejandro Velasco FariñasLukas Rath

Midfield
Philipp ErhardtFlorian HartPatrick SalomonAndreas KuenThorsten MahrerPatrick Bürger

Forward
Andreas KuenPatrick Bürger

Bench
Tino CasaliMichael SteinwenderChristoph HalperLuca PichlerMartin PusicViktor Oluyemi OlatunjiMartin Majnovics


WSG Swarovski Tirol


Goal Keeper
Ferdinand Oswald

Defense
Fabian KochIone Agoney Jimenez CabreraKevin NitzlnaderMichael Svoboda

Midfield
Kelvin Kwarteng YeboahStefan HagerBruno Gabriel SoaresStefan MaierhoferThanos Petsos

Forward
Zlatko Dedic

Bench
Pascal GrünwaldSebastian SantinJulian Peter GöllesClemens WalchSandro NeurauterKilian BauernfeindFelix Kerber



Information

Starts at

Last Updated


Reporter