TSV Breitengüßbach

MPSPPins
Marco Scheuring
155  177  156  132  0.02.0620
Mario Nüßlein
158  157  160  181  0.02.0656
Christian Jelitte
139  142  163  166  1.03.0610
Tobias Stark
136  149  157  169  0.02.0611
René Zesewitz
173  187  157  156  1.03.0673
Miroslav Jelinek / Julian Hess
144  157  144  157  0.02.0602

Victoria Bamberg

MPSPPins
Daniel Barth
152  172  163  142  1.02.0629
Radek Hejhal
163  171  159  165  1.02.0658
Florian Seiler
136  157  152  128  0.01.0573
Fabian Lange
158  154  151  157  1.02.0620
Tim Brachtel
169  156  144  164  0.01.0633
Cosmin Craciun
167  153  171  152  1.02.0643
MPSPPins
Marco Scheuring (TSV Breitengüßbach)
155  177  156  132  0.02.0620
Daniel Barth (Victoria Bamberg)
152  172  163  142  1.02.0629
Mario Nüßlein (TSV Breitengüßbach)
158  157  160  181  0.02.0656
Radek Hejhal (Victoria Bamberg)
163  171  159  165  1.02.0658
Christian Jelitte (TSV Breitengüßbach)
139  142  163  166  1.03.0610
Florian Seiler (Victoria Bamberg)
136  157  152  128  0.01.0573
Tobias Stark (TSV Breitengüßbach)
136  149  157  169  0.02.0611
Fabian Lange (Victoria Bamberg)
158  154  151  157  1.02.0620
René Zesewitz (TSV Breitengüßbach)
173  187  157  156  1.03.0673
Tim Brachtel (Victoria Bamberg)
169  156  144  164  0.01.0633
Miroslav Jelinek / Julian Hess (TSV Breitengüßbach)
144  157  144  157  0.02.0602
Cosmin Craciun (Victoria Bamberg)
167  153  171  152  1.02.0643

Postgame


09/27

TSV: Leistungsgerechtes Unentschieden im VBSK Derby
So wirklich glücklich wirkte keines der beiden Teams am späten Samstag Nachmittag in den Frankenstuben, als der Schiedsrichter das Derby mit einem 4:4 Unentschieden absagte. Die Gäste vom SKC Victoria Bamberg nicht, da die große Chance auf einen Überraschungscoup am Ende doch nicht ganz gelang und auch die Hausherren vom TSV Breitengüßbach nicht, die ganze vier MP auf der heimischen Anlage abgeben mussten, aber trotz starkem Schlussspurt doch noch über die Gesamtkegelzahl von 3772:3756 das Unentschieden über die Ziellinie retten konnten… Schon zu Beginn der Partie lief es nicht nach Plan für die Gastgeber, obwohl zunächst alles nach klaren Punkteverteilungen im Startpaar aussah. Denn Marco Scheuring startete gegen Gästekapitän Daniel Barth mit 155:152 und 177:172 sehr ordentlich in die Partie und brachte sich entsprechend mit 2:0 SP in Front, doch Barth steckte nicht auf und kämpfte sich über 163:156 noch einmal zurück in das Duell der Youngster. In den Vollen noch klar im Vorteil, riss bei Scheuring im Abräumspiel (36) nun aber komplett der Faden, was sein Kontrahent eiskalt zum Ausgleich nutzte. Mit 629:620 holte sich somit Barth doch noch den MP gegen den Breitengüßbacher. Ganz anders verlief es im Duell zwischen Mario Nüßlein und dem Tschechen Radek Hejhal, der die ersten beiden Bahnen mit 163:158 und 171:157 für sich entschied und somit enormen Druck auf den TSVler ausübte. Dieser zeigte sich in der zweiten Spielhälfte erneut kämpferisch und schaffte mit äußerst knappen 160:159 den verdienten Anschluss. Auf der Schlussbahn lief Nüßlein dann noch einmal zur Höchstform auf, denn 181 Kegel zeigte der Totalisator, was neben dem Satzausgleich auch noch 656 Kegel auf die Gesamtanzeige brachte, doch unglücklicher Weise blieb Hejhal seiner Linie treu und erspielte über konstante 165 Kegel am Ende zwei Gesamtkegel mehr (658), was letztendlich den zweiten vermeidbaren MP der Gäste zur Folge hatte. Eine ungewohnte Situation für Christian Jelitte und Tobias Stark in der Mittelachse, zu Hause ohne einen gewonnenen MP auf die Bahnen zu gehen und das merkte man leider zunächst auch ihrem Spiel deutlich an. Jelitte machte zwar mit 139:136 zum Auftakt seinen SP, hatte dies aber eher seinem Kontrahenten Florian Seiler zu verdanken, der jedoch mit 157:142 sofort den Ausgleich gegen einen bis dato indisponierten Jelitte schaffte. Nebenan hatte der TSV Kapitän ähnlich ungewohnte Probleme ins Spiel zu finden und musste sich ebenfalls mit schwachen 136:158 gegen Fabian Lange geschlagen geben und auch auf der zweiten Bahn fehlte im dann auch noch das nötige Quäntchen Glück um mit 149:154 den 0:2 Satzrückstand zu vermeiden. Doch die beiden TSVler steckten nicht auf, sowohl Jelitte mit 163:152 als auch Stark mit 157:151 kamen nun besser ins Spiel und versuchten alles, um doch noch beide MP für die Schwarz-Gelben zu retten. Jelitte schien nach dem Schockstart wieder sein Spiel im Griff zu haben und setzte sich am Ende über weitere 166:128 doch noch souverän mit 610:573 Gesamtkegeln bei 3:1 SP durch. Deutlich schwieriger wurde es da schon für den TSV Kapitän, der ins Volle nun zwar mit 116:104 eine tolle Serie hinlegte und wie zuletzt gegen Amberg scheinbar doch noch in der Lage schien das Duell drehen zu können. Doch ein vermeidbarer Anwurf kurz vor Schluss lies das Ergebnis am Ende bei 169 stehen bleiben und da auch Lange zu keinem Zeitpunkt des Duells aufsteckte und weitere 157 Kegel zu Fall brachte, reichte es diesmal nicht für Stark und so musste er mit 611:620 bei Satzgleichheit wie bereits seine Teamkollegen im Start den nächsten wichtigen MP an die Bamberger überlassen, was nun bereits drei verlorene Duelle für die Hausherren zur Folge hatte! Schwierige Voraussetzungen also für das Schlusspaar um René Zesewitz und Miroslav Jelinek, der für den kurzfristig erkrankten Christian Rennert in die Startformation rutschte, denn mit Tim Brachtel und Cosmin Craciun hatten die Gäste sowohl ihr größtes Talent als auch ihren international erfahrenen Spieler im Einsatz. Doch gerade Zesewitz begann die Partie als gäbe es keinen morgen mehr, brachte auf der ersten Bahn 173:169 Kegel zu Fall und konnte das auf der zweiten Bahn mit sensationellen 187:156 noch einmal toppen, sodass dem Bamberger Youngster trotz gutem Spiel bei 360:325 Kegeln zur Halbzeit nur das Nachsehen blieb. Gerade wegen dieses starken Beginns entschied sich TSV Trainer Albert Kirizsan bereits nach dem ersten Durchgang von Jelinek (144) gegen Craciun (167) taktisch zu reagieren und den ehemaligen Bamberger Julian Hess in die Partie zu bringen, was auch sofort fruchtete, denn mit 157:153 schaffte er den Ausgleich und es keimte noch einmal Hoffnung im Lager der Hausherren auf. Doch diese wurden postwendend von Craciun im Keim erstickt, der wirklich eine tolle Partie ablieferte und mit 171:144 auf der dritten Bahn nahezu uneinholbar davon zog. Auch Zesewitz drückte zwischenzeitlich etwas auf die Bremse, wobei ihm mit weiterhin guten 157:144 der vorzeitige MP Gewinn gegen Brachtel nicht mehr zu nehmen war. Letztendlich ging es somit auf der Schlussbahn nur noch um die Gesamtwertung, da auch im anderen Duell mit 46 Überholz bereits eine klare Vorentscheidung zu Gunsten der Victoria gefallen war. Alle Akteure zeigten trotz der engen Begegnung weiterhin auf der Schlussbahn guten Kegelsport und hielten die Spannung bis zu den letzten Würfen hoch. Brachtel war der Erste, der sein Spiel mit starken 164 Kegeln zu Ende brachte und seine gute Partie mit 633 Kegeln beendete. Zu wenig jedoch für den fulminant aufspielenden Zesewitz, der über weitere 156 Kegel den Totalisator erst bei 673 Gesamtkegeln zum stehen brachte und somit neben dem überzeugenden Tagesbestwert auch wichtige Holz in der Gesamtwertung gut machte! Nebenan näherte sich nun Hess dem Ende seiner Partie, räumte auf dem vorletzten Wurf noch einmal ab und erspielte sich mit abschließender "9" noch 157 Kegel, was am Ende doch noch zu soliden 602 Kegeln reichte. Der Schlusspunkt blieb somit Craciun vorbehalten, der taktisch etwas hinterher spielte und gerade auf den letzten Würfe im Abräumen mit einer Serie noch einmal alle Hausherren zum schwitzen brachte. Am Ende überzeugte er mit abschließenden 152 und gesamt 643 Kegeln auf voller Linie, die Gesamtholt blieben allerdings dennoch knapp mit 3772:3756 zu Gunsten der Güßbacher bestehen, was am Ende ein völlig leistungsgerechtes und dem Spiellauf entsprechendes Unentschiedne zur Folge hatte, darüber waren sich beide Mannschaftsführer bei der Spielabsage einig…
Game over! Final Score: 4.0:4.0
Running


09/26

Wechsel im Schluss bei den Hausherren, für Miroslav Jelinek kommt bereits nach 30 Wurf Julian Hess zum Endspurt in die Partie!!!
Livecast started!
Pregame


09/24

TSV: Richtungsweisendes Derby in Corona Zeiten
Bereits am 3. Spieltag der noch jungen Saison kommt es in der 1. Bundesliga der Sportkegler bereits zum Aufeinandertreffen der beiden VBSK Mannschaften in den Frankenstuben. Nachdem genau dieses Spiel im März dem vorzeitigen coronabedingten Saisonabbruch zum Opfer viel wird die Vorfreude sowohl beim TSV Breitengüßbach als auch bei den Gästen vom SKC Victoria Bamberg groß sein, wenn auch weiterhin unter nicht ganz normalen Umständen gespielt werden muss… Beide Teams starteten mit einer vermeidbaren Auswärtsniederlage und einem jeweils klaren Heimerfolg in die neue Saison, sodass man aktuell punktgleich die Tabellenplätze 5 und 6 belegt, was jedoch zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison noch sehr wenig Aussagekraft hat. Dennoch sind bereits frühzeitig beide Mannschaften unter Zugzwang um ihre Ausgangslage für die folgenden Spieltage weiter zu verbessern, entsprechend motiviert werden wie immer alle Akteure auf das anstehende Derby am Samstag um 14:00 Uhr blicken: "Wir sind in diesem Spiel nicht der Favorit, was man schon im Vorfeld anhand der genannten Saisonziele ablesen kann! Gerade gegen so eine heimstarke Mannschaft wie Breitengüßbach wird es daher sehr schwer werden. Trotzdem sehe ich Chancen für uns. Wenige Zuschauer auf Grund der aktuellen Situation und eine ganz andere Stimmung als gewohnt (weiterhin keine Anfeuerung erlaubt) spielen uns als Gast sicherlich in die Karten! Außerdem schreiben Derbys immer ihre ganz eigenen Gesetze und wenn wir es wirklich schaffen als Mannschaft unsere Leistung zu zeigen, habe wir auch alle Chancen. Nach dem letzten Spieltag und der unerwarteten Niederlage in Schwabsberg steht im Moment der TSV auch deutlich mehr unter Druck als wir. Die haben also so Einiges gut zu machen und werden daher auch topp motiviert sein. Wir müssen einfach unser Spiel spielen und dann da sein, wenn unsere Chancen kommen und diese auch nutzen. Ich bin von unserer jungen Truppe sehr überzeugt und optimistisch für ein spannendes Duell am kommenden Samstag in Breitengüßbach!" so der neue und noch junge Teamkapitän des SKC Victoria Bamberg, Daniel Barth. "Zum Derby brauche ich mittlerweile eigentlich gar nichts mehr groß zu sagen. Es hat vielleicht normalerweise immer seine eigenen Gesetze aber an diesem Samstag sehe ich etwas anders. Das Spiel am vergangenen Wochenende in Schwabsberg war mehr als bitter für uns, ist aber auch schon vorbei, daher geht der Blick nur noch nach Vorne. Deswegen heißt es für uns jetzt am Samstag auch richtig Vollgas zu geben und die Weichen komplett auf Angriff zu stellen! Wir spielen zu Hause und der Gegner muss dass von Anfang an auch sofort spüren, dass es dieses Jahr für Sie im Derby in den Frankenstuben nichts zu holen geben wird!" so der euphorische Leistungsträger des TSV, Christian Jelitte. "Bisher waren es stets Derbys, die von gegenseitigem Respekt geprägt waren. Dies wird auch diesmal wieder der Fall sein. Wir haben zwar drei absolute Leistungsträger verloren, aber trotzdem eine gute und junge Mannschaft in die Saison schicken können. Mit Fabian Lange und Flo Seiler haben wir zwei absolut hungrige Spieler eingebaut und mit Tim Brachtel, dem dritten Neuen, das wohl derzeit größte deutsche Talent im Kegelsport in unseren Reihen! Sie alle wissen, was im Derby auf sie zukommt und werden sicher topmotiviert ins Spiel gehen. Güßbach ist definitiv der Favorit im VBSK Derby und mit Julian Hess und René Zesewitz haben sie zwei Topspieler dazubekommen, was das Team noch einmal deutlich stärker macht. Sollten sich aber Chancen auftun, dann müssen wir da sein und zuschlagen. Ein Punktgewinn beim TSV wäre auch schon ein Erfolg für uns!" so der 1. Vorsitzende des SKC Victoria Bamberg, Markus Habermeyer. "Der Saisonstart ist mit der Niederlage am vergangenen Wochenende sicherlich nicht so gelaufen, wie wir uns das eigentlich vorgestellt hatten und da wir es selbst in der Hand hatten um so bitterer. Für uns war es jetzt wichtig das Spiel unter der Woche möglichst schnell aus den Köpfen der Spieler zu bekommen und den Fokus voll und ganz auf das Heimderby am Samstag zu legen. Bamberg hat sicherlich nicht mehr die Mannschaft wie in den vergangenen Jahren und daher schlüpfen wir wohl auch erstmalig in die Favoritenrolle bei dieser Begegnung, gerade auch weil wir zu Hause in den Frankenstuben spielen. Dennoch dürfen wir das junge und motivierte Team um die Routiniers mit Cosmin Craciun und Radek Hejhal nicht unterschätzen! Wir müssen diesmal vom ersten Wurf an voll fokussiert da sein und unsere Leistungen auf die Bahn bringen, dann bin ich auch überzeugt, dass wir dieses Spiel gewinnen werden! Wir haben dieses Jahr einen breiten Kader und jeder ist heiß darauf zu spielen und muss das dann auch auf der Bahn zeigen, nur so können wir eine Situation wie in Schwabsberg zukünftig vermeiden, da bin ich aber auch mehr als zuversichtlich!" so der TSV Kapitän Tobias Stark. Obwohl sich die beiden Mannschaften im Sommer optisch und auch spielerisch noch einmal verändert haben, dürfen sich die wenigen zugelassenen Zuschauer (15) sicherlich auf ein spannendes und packendes VBSK Derby in der 1. Bundesliga freuen, auch wenn die Stimmung auf Grund der noch anhaltenden Corona Bestimmungen einen "Hexenkessel" in den Frankenstuben nicht zu lassen wird. Ab 14:00 Uhr rollen dort am Samstag die Kugeln. ACHTUNG: Auf Grund der begrenzten Zuschaueranzahl (15) wollen wir hier noch einmal darauf hinweisen, dass bereits alle Plätze für das Derby am Samstag in den Frankenstuben vergeben sind, wir möchten allen Interessierten und Kegelbegeisterten dadurch eine unnötige Anfahrt ersparen und bitten um Verständnis in der aktuell andauernden Situation, vielen Dank!!!


Information

Starts at

Last Updated


Reporter