News

Coronavirus-Newsblog


Familienzentrum in Borgentreich geschlossen

Nach zahlreichen Corona-Fällen bleibt das Familienzentrum in Borgentreich bis einschließlich Montag, 8. Februar, komplett geschlossen. Sieben Erzieherinnen sind mit dem Corona-Virus infiziert.

Impfstoff-Streit mit Astrazeneca: Keine Lösung in Sicht

Was für ein Hickhack: Die Europäische Union und der Pharmakonzern Astrazeneca streiten auf offener Bühne um Corona-Impfstoff. EU-Kommissarin Stella Kyriakides appellierte an die moralische Verantwortung der Firma, während die sich gegen Vorwürfe verwahrte.

Mutmaßliche Corona-Leugner erwartet Bußgeld

Die Polizei hat am Montag gegen 18 Uhr vor dem Herforder Rathaus eine mutmaßliche Versammlung von Corona-Leugnern gestoppt. Gegen die etwa 15 Teilnehmer wurden Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen Verstößen gegen die Corona-Hygienevorschriften eingeleitet. Ihnen droht ein Bußgeld von bis zu 250 Euro. Gegen den mutmaßlichen Versammlungsleiter wurde eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz gestellt, denn die Veranstaltung war nicht angemeldet.

Paderborner Kreisgesundheitsamt sieht sich zeitgemäß aufgestellt

Das Paderborner Kreisgesundheitsamt wehrt sich vehement gegen Berichte, wonach die mangelnde Digitalisierung von Gesundheitsämtern eine Schwachstelle in der Pandemiebekämpfung sei. Falldaten von Infizierten sowie Kontaktpersonen würden seit Beginn der Pandemie vor einem Jahr mit der Software Äskulab21 erfasst. Dabei handele es sich um eine spezielle Dokumentationssoftware für Gesundheitsämter. „Wir arbeiten hier also nicht mit Schiefertafeln oder gar Fax“, betont die Leiterin des Paderborner Kreisgesundheitsamtes, Dr. Constanze Kuhnert. Seit Dezember werde zudem das System Demis genutzt, um digitale Labordaten zu empfangen und direkt in Äskulab21 weiterzuverarbeiten.

Die Zahlen aus OWL: 14 Todesfälle gemeldet

In Ostwestfalen-Lippe wurden am Mittwoch 14 Verstorben gemeldet, bei denen zuvor das Coronavirus diagnostiziert worden war. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Höxter nach wie vor am höchsten, doch auch hier ist die Tendenz - wie in den meisten Kreisen und in Bielefeld - deutlich rückläufig. Im Kreis Herford ist der Wert von Dienstag auf Mittwoch sogar auf unter 100 gesunken. Kreis Höxter
    • aktuell infiziert: 498 (+38)
    • Fälle insgesamt: 3384 (+43)
    • davon Todesfälle: 89 (+3; verstorben sind Personen aus Steinheim, Brakel und Nieheim)
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 159,7 (-35)
    Kreis Minden-Lübbecke
    • aktuell infiziert: 1470 (-7)
    • Fälle insgesamt: 9270 (+60)
    • davon Todesfälle: 187 (+2; verstorben snd eine 88-jährige Frau aus Minden und eine 84-jährige Frau aus Porta Westfalica)
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 135,0 (-3,8)
    Kreis Lippe
    • aktuell infiziert: 751 (+13)
    • Fälle insgesamt: 10.329 (+80)
    • davon Todesfälle: 222 (+1; ein 87-Jähriger, der das Coronavirus in sich getragen hat, ist im Klinikum Lippe verstorben.)
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 123,2 (-6,9)
    Bielefeld
    • aktuell infiziert: 1942 (+59)
    • Fälle insgesamt: 9415 (+65)
    • davon Todesfälle: 222 (+3; ein Mann im Alter von 86 Jahren sowie zwei Frauen im Alter von 86 und 94 Jahren)
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 103,1 (-8,6)
    Kreis Herford
    • aktuell infiziert: 432 (+8)
    • Fälle insgesamt: 6623 (+43)
    • davon Todesfälle: 108 (+3; handelt es sich um eine 91-jährige Frau aus einem Altenheim in Vlotho sowie um eine 87-jährige und eine 82-jährige Frau - jeweils aus einem Altenheim in Löhne)
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 99,8 (-8,4)
    Kreis Gütersloh
    • aktuell infiziert: 497 (+56)
    • Fälle insgesamt: 12.402 (+78)
    • davon Todesfälle: 220 (+1; verstorben ist eine über 80-jährige Person aus Herzebrock-Clarholz)
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 86,7 (-1,9)
    Kreis Paderborn
    • aktuell infiziert: 344
    • Fälle insgesamt: 5734 (+37)
    • davon Todesfälle: 123 (+1; eine Person aus Bad Wünnenberg)
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 64,0 (-2,6)
    (in Klammern der Vergleich zum Vortag; Quellen: Gesundheitsämter in OWL, Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen)
  • Mehr als 35.000 Erst- und knapp 9000 Zweitimpfungen in OWL

    Mehr als 35.000 Erstimpfungen sind in Ostwestfalen-Lippe verabreicht worden, knapp 9000 Menschen haben sogar schon die zweite Impfung bekommen. Den Zwischenstand veröffentlicht die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) an jedem Werktag auf ihrer Homepage:

    53 Patienten aus anderen EU-Ländern in Deutschland behandelt

    Während der zweiten Corona-Welle seit dem Herbst sind inzwischen 53 Patienten aus anderen EU-Ländern in Deutschland behandelt worden. 31 davon kamen aus Belgien, 14 aus den Niederlanden und 8 aus Frankreich, wie ein Sprecher des Auswärtigen Amts bekanntgab. Während der ersten Welle der Corona-Pandemie im Frühjahr wurden insgesamt 232 Intensivpatienten aus dem besonders stark betroffenen Italien, den Niederlanden und Frankreich in deutsche Krankenhäuser gebracht.

    Karliczek mahnt zur Vorsicht

    In der Debatte über die Dauer der Schulschließungen hat sich Bundesbildungsministerin Anja Karliczek für einen vorsichtigeren Kurs ausgesprochen. De CDU-Politikerin kann aber auch diejenigen verstehen, die auf ein nicht so hohes Infektionsgeschehen in ihrer Region hinweisen. Präsenzunterricht sei für Kinder das Optimale, sagte Karliczek. Aber man sei im Moment in einer pandemischen Lage mit hohen Unsicherheiten angesichts der Mutationen.

    EU-Gesundheitskommissarin: "Astrazeneca muss liefern"

    EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides hat erneut an den Pharmakonzern Astrazeneca appelliert, die vertraglich vereinbarte Menge Corona-Impfstoff fristgerecht an die EU-Staaten zu liefern. „Wir stecken in einer Pandemie, und wir verlieren jeden Tag Menschen“, sagte Kyriakides am Mittwoch in Brüssel. Die Hersteller von Impfstoffen hätten eine „moralische, gesellschaftliche und vertragliche Verantwortung“.Die EU-Kommission hat einen Rahmenvertrag mit Astrazeneca über bis zu 400 Millionen Impfstoffdosen. Der Konzern hat jedoch angekündigt, nach der für Freitag erwarteten Zulassung des Impfstoffs im ersten Quartal nur einen kleinen Teil der zugesagten Menge zu liefern. Als Grund wurden Produktionsprobleme in einem Werk in Belgien angegeben. Die EU lässt das nicht gelten, zumal der Konzern noch in drei anderen Werken produziere.

    Englische Schulen sollen im März schrittweise öffnen

    Schulen in England sollen von der zweiten Märzwoche an wieder schrittweise geöffnet werden. Das sagte der britische Premierminister Boris Johnson am Mittwoch im Parlament in London. Das Datum ergebe sich aus dem Fortschritt des Impfprogramms. Weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens sollen dann im Anschluss zurückgenommen werden, sagte der konservative Politiker. Großbritannien hat sich zum Ziel gesetzt, bis Mitte Februar 15 Millionen Menschen mit einer ersten Dosis gegen das Coronavirus zu impfen. Bislang wurden dort mehr als 6,8 Millionen Menschen mit mindestens einer ersten Dosis geimpft.

    Mutation in Kindertagesstätten

    Die baden-württembergische Landesregierung hat die Entscheidung über die Öffnung von Kitas und Grundschulen erneut vertagt. Es seien acht neue Fälle von Virusmutationen im Südwesten bekannt geworden, unter anderem bei zwei Kindern in einem Kindergarten in Freiburg, sagte Regierungssprecher Rudi Hoogvliet in Stuttgart. 21 Menschen in dem Kindergarten seien ebenfalls infiziert, nun müsse noch geklärt werden, ob es sich ebenfalls um die neuen Virusvarianten handele. Ursprünglich wollten Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) an diesem Mittwoch um 14.30 Uhr die Entscheidung verkünden, dass Kitas und Grundschulen schrittweise wieder geöffnet werden sollen. Mit der Lockerung mitten im allgemeinen Lockdown hätte Baden-Württemberg, das in vielen Lebensbereichen einen strengen Kurs vorgibt, einen Sonderweg beschritten.

    471.000 Impftermine in Westfalen-Lippe vergeben - Technische Probleme bei Vergabe von zweitem Datum

    Trotz aller Widrigkeiten konnten in Westfalen-Lippe bis Mittwoch, 9 Uhr, insgesamt 471.000 Impftermine (Erst- und Zweitimpfung) vergeben werden. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) weist darauf hin, dass es zunächst ausreicht, wenn man nur einen Termin für den ersten Durchgang hat.

    Regierung schließt weitere Reisebeschränkungen nicht aus

    Konkrete Pläne der Bundesregierung für weitere Reisebeschränkungen gibt es bislang noch nicht - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat aber nach Angaben einer Sprecherin seines Hauses bereits Vorschläge für eine mögliche «Einschränkung von Reisemöglichkeiten» gemacht.


    01/27

    11.000 Impftermine im Kreis Gütersloh vergeben

    Im Kreis Gütersloh sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz weiter. Der Kreis vermeldete am Mittwochmittag 84,9 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Dienstag lag er noch bei 90,2. Darüber hinaus seien alle freigeschalteten Impftermine für über 80-Jährige vergeben.


    01/27

    Tourismus in Österreich 2020 schwer getroffen

    Die Corona-Pandemie hat den Tourismus in Österreich 2020 schwer getroffen. Erstmals seit 50 Jahren wurden weniger als 100 Millionen Übernachtungen in der Alpenrepublik gezählt, wie die Statistik Austria mitteilte. Die Beherbergungsbetriebe verbuchten im Vorjahr nur noch 97,9 Millionen Übernachtungen. Das bedeutet ein Minus von knapp 36 Prozent im Vergleich zum Jahr 2019 mit fast 153 Millionen Übernachtungen. Die Zahl der Urlauber halbierte sich nahezu, wie die vorläufigen Daten der Statistikbehörde zeigten. Besonders stark betroffen war Wien mit einem Minus von 74 Prozent.


    Information

    Starts at

    Last Updated


    Reporter