News

Presseschau Classic-Kegeln, November 2020 – Die Nummer 1 für "Alle Neune"


11/11

Kegeln im November in den Landesverbänden Teil 2
Sachsen-Anhalt: Die Sektionsleitung Classic um den Präsidenten des Landesverbandes und Sektionsvorsitzenden Wolfram Beck hatten entschieden, entsprechend der Vorgaben der Politik den Landes-Spielbetrieb vorerst bis zum Jahresende auszusetzen. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Schon zuvor hatte ja der DKBC mit seiner Corona-Taskforce den Spielbetrieb auf Bundesebene ausgesetzt. Das war eine rechtzeitige und vernünftige Reaktion."... Dass der Kegelstopp gleich bis zum Jahreswechsel beschlossen wurde, ist aus Beck`s Sicht eine klare sportliche Entscheidung gewesen: „Selbst wenn wir Anfang Dezember wieder in die Hallen dürften, können wir doch unsere Sportler nicht nach einem ganzen trainingsfreien Monat in den Wettbewerb schicken, das geht einfach nicht.“ (volksstimme.de) Zum Teil 1


11/10

Schönebeck: Aus Hobby wird Event
Auszug Denn Kegeln ist mehr als die Kugel über die Bahn zu rollen: „Es ist, als würde man einen Halbmarathon laufen. Ein enormer Kraftaufwand ist nötig, mehr in den Beinen als in den Armen“, so der Sportwart Guido Müller. Beim ersten Versuch ist ein Muskelkater also vorprogrammiert, dennoch bietet der Sport allerhand Vorteile, die andere nicht bieten können. „Es gibt keine Grenze, egal ob man sechs oder 100 Jahre alt ist. Bei Union gibt es Senioren, die sind weit über 80 und die spielen immer noch. Auch als 50-Jähriger kann man als Quereinsteiger noch ein gutes Niveau erreichen. Dabei ist auch die körperliche Statur nebensächlich“, erzählt Müller. „Wir sind eben wie eine richtige Familie. Alle werden gleichbehandelt.“


11/10

DKBC-Nationaltrainer Männer Timo Hoffmann: „Alles absolut demotivierend“
Auszug Wie sehen Sie die Haltung des DKBC, der zunächst sagte, dass jeder selbst entscheiden kann? Timo Hoffmann: Meines Erachtens ist es so, dass der Verband vor Entscheidungen stand und steht, die noch nie da waren. Er hat es ja in der letzten Saison mit dem Dreistufen-Konzept hervorragend gemacht. Und ich denke auch, dass die Verantwortlichen jetzt wieder einen Plan entwickeln werden, der in die gleiche Richtung geht. Ich bin aber der Meinung, dass man die Saison, wenn es nicht besser wird, auch frühzeitig abbrechen sollte. ... Wir müssen uns an den Aktiven-Zahlen orientieren, die wir jetzt haben und die wir nach Corona haben. Ich bin der Meinung, dass es eine deutliche Rückentwicklung der aktiven Kegler geben wird. .... Wie ist das für Sie als Bundestrainer. War Ihre Arbeit teilweise umsonst? Genau. Wir haben jetzt wieder einen Lehrgang im Januar geplant. Wir hatten schon das Trainingslager geplant und abgesagt. Wir wissen jetzt schon, dass wir den Januar-Lehrgang mit großer Wahrscheinlichkeit absagen müssen. Das ist alles absolut demotivierend.


11/07

Kegeln im November in den Landesverbänden Teil 1
Brandenburg: Während im Fußball eine Generalabsage bis einschließlich 30. November beschlossen wurde, setzen die Kegler ihren Spielbetrieb sogar bis Ende des Jahres aus. „Hintergrund für den sofortigen Vollzug ist die Tatsache, dass durch einzelne Landkreise und Kommunen bereits jetzt eine sofortige Schließung aller Sportanlagen angeordnet worden ist“, teilte der Landesverband Kegeln/Bowling (LV K/B) auf seiner Homepage schriftlich mit. (volksstimme.de) Thüringen: Die Verordnung regelt, dass private und öffentliche Sportanlagen für den Individualsport ohne Körperkontakt weiterhin genutzt werden können...Der LSB geht davon aus, dass auch Kegeln, Gewichtheben, Yoga, Tischtennis oder Tanzen dazu zählen dürften. (rtl.de) Hedersleben: Die nächste Schließung der Kegelbahn hat auch wirtschaftliche Folgen. Der Hederslebener SV betreibt die Anlage in Eigenverantwortung und hat einen Pachtvertrag. Ein Anteil an Betriebskosten muss laut Sportförderungsgesetz bezahlt werden. Dieser liegt bei mehr als 1.000 Euro. Einnahmen hat die Abteilung kaum. Die Bahnvermietung an Freizeitkegler lief gerade wieder an, fällt nun erneut weg. (mz-web.de) Bayern: »Für den gesamten Kegelsport ist es momentan sehr schwierig«, sagt Dieter Mährle, Vorstand des Post-SV und Vizepräsident beim Bayerischen Sportkegler- und Bowlingverband (BSKV)...»Es gibt schon Pläne, die Punkterunde von Januar bis Juni zu spielen«, erklärt Dieter Mährle. »Ich glaube, dass wir heuer nicht mehr spielen. Aber es ist immer noch der Wille da, die Saison durchzuziehen und nicht frühzeitig abzubrechen.« Bei einer Umfrage hätten sich immerhin rund 80 Prozent der Kegler dafür ausgesprochen, weiterzumachen. (traunsteiner-tagblatt.de) Sachsen: Während auf Bundesebene die für den 31. Oktober und 1. November angesetzten Partien schon frühzeitig abgesagt worden, hielt der sächsische Landesverband am Spielbetrieb bis zum Inkrafttreten der verschärften Corona-Schutzverordnung fest. Am Freitag entschloss sich der Vorstand des Keglerverbandes Chemnitz dazu, dem Bundesverband zu folgen ... "Der Preis ist einfach zu hoch, um die Gesundheit unserer Sportler und deren Familien am Wochenende zu riskieren", heißt es in einem Schreiben des Vorsitzenden Oliver Brendel. Gommern/Sachsen-Anhalt: Nach den Entscheidungen der Bundes- und Landesregierung unterbrach der Landesverband Kegeln/Bowling Sachsen-Anhalt, Sektion Classic, seine Saison bereits vor dem Inkrafttreten der Landesverordnung ab dem 30. Oktober bis zum Jahresende. Die Kegler von Eintracht Gommern ließen es sich nicht nehmen, mit einem vereinsinternen „Abschluss-Wettkampf“ noch einmal ihrem geliebten Sport nachzugehen.


11/01

So war's im Oktober


Information

Starts at

Last Updated


Reporter