News (2.0)

DFB-PK mit Jogi Löw und Oliver Bierhoff nach dem EM-Aus

Nochmal die wichtigsten Aussagen zusammengefasst:

  • Löw übernimmt die Verantwortung für das frühe EM-Aus
  • Löw glaubt, dass einigen Spielern noch die Turnier-Erfahrung fehlt, das diesjährige EM-Aus werde bei der Entwicklung helfen
  • Noch in der Nacht hat sich Löw bei Spielern und Betreuern verabschiedet und sich für die lange Zeit und vielen Momente und Gespräche bedankt
  • Die Phase nach der WM 2018 ist anders verlaufen, als er es sich erhofft hat, auch wegen Corona war es schwierig, sich einzuspielen und den Umbruch zu vollziehen
  • Löw freut sich über die Entwicklung der Nationalelf, nachdem er 2004 als Co-Trainer angefangen hat. Die schlimmste Niederlage war für ihn das EM-Halbfinale 2016 gegen Frankreich (0:2)
  • Er nimmt sich erstmal eine Auszeit, bleibt aber Fan der Nationalmannschaft und freut sich besonders auf die Heim-EM 2024
  • Mit Hansi Flick steht er in Kontakt und steht für Fragen zu Verfügung. Ansonsten wird sich Löw zurückziehen
  • Auch Bierhoff betonte, wie groß die Enttäuschung ist. England sei schlagbar gewesen
  • Er wird sich zeitnah mit Flick treffen und die kommenden Monate planen, schließlich dauert es nicht mehr lange bis zur WM in Katar
  • Der DFB-Direktor unterstrich seine Besorgnis wegen der fußballerischen Entwicklung in Deutschland. 2014 sind sieben U-21-Europameister von 2009 im Kader gewesen, 2021 stand nur ein U-21-Titelträger von 2017 im Aufgebot
picture alliance
Oliver Bierhoff und Jogi Löw


06/30

Pressesprecher Grittner überbringt nochmal vom Betreuerstab eine kleine Botschaft: "Vielen Dank, Jogi. Es war uns eine Ehre." Löw bedankt sich seinerseits - und damit ist die Pressekonferenz zu Ende.


06/30

"Es fehlt inzwischen der Killerinstinkt, es fehlt auch ein Strafraumspieler", sagt Bierhoff. "Das haben wir angeführt und hoffen, dass uns der deutsche Fußball dabei auch folgt."


06/30

Das letzte Wort hat Bierhoff, der nochmal auf die Zukunft der Nationalelf zu sprechen kommt. "2014 hatten wir sieben Spieler im Weltmeister-Kader, die 2009 U-21-Europameister geworden sind. 2021 war es nur einer von 2017", führt er nochmal an. "Wir schauen mit Besorgnis darauf. Wir müssen schaffen, dass auch in der Bundesliga mehr gute deutsche Spieler zum Einsatz kommen." Gerade im Jugend- und Talentbereich benötige es mehr Förderung und individuelle Ausbildung.


06/30

"Über allem stand, dass wir uns fußballerisch enorm verbessern müssen", kommt Löw nochmal auf die Anfänge 2004 als Co-Trainer zu sprechen. "Wir haben eine Kultur gebraucht. Was wir dann geschafft haben, die Entwicklung, die wir gemacht haben - das ist für mich eine unglaubliche Befriedigung. Diese Mannschaft hat über viele Jahre in der Weltspitze agiert." Er zieht Vergleiche zu Spanien, Frankreich und Italien: "Es ist unglaublich schwierig, immer unter den letzten Vier bei Turnieren zu kommen. Aber das haben wir oft geschafft. Mit unserem Stil und Fußball haben wir viele begeistert."


06/30

Löw: "Hätten wir Frankreich 2016 geschlagen, hätten wir den EM-Titel geholt"

"Die größte Niederlage war bei der EM 2016 im Halbfinale gegen Frankreich. Hätten wir Frankreich geschlagen - was möglich war - hätten wir sicher den EM-Titel geholt", sagt Löw. "Und jetzt kann man auch die Niederlage gestern hinzunehmen. In Wembley zu spielen, ist was Besonderes. Diese Niederlage schmerzt mich auch sehr."


06/30

Und aus sportlicher Sicht? "Die Niederlage 2012 gegen Italien gehört nicht dazu. Die hat uns das gegeben, was wir gebraucht haben, sie hat uns nochmal richtig zusammengeschweißt", sagt Löw mit Blick auf den WM-Titel zwei Jahre später. "Wir standen danach mit vielen Spielern in Kontakt."


06/30

Löw über Özil: "'Es wird der Tag kommen, an dem wir uns unterhalten"

Welche Enttäuschung hat es gegeben? Löw wird nach Özil gefragt und bestätigt: "Das war eine menschliche Enttäuschung nach der WM 2018. Aber es wird der Tag kommen, an dem wir uns mal wieder unterhalten und alles ausräumen. Trotzdem war Mesut für uns ein unglaublich wichtiger Spieler."


06/30

Nochmal blickt Löw auf seine Anfangszeit zurück. Er habe nicht zu träumen gewagt, wie lange seine Amtszeit dauern wird. "Jedes Turnier war für sich spannend, ereignisreich und prägend. Ich habe immer alles gegeben", sagt er. "Dinge werden bleiben, die mir wichtig sind, unabhängig von den Ergebnissen. Ich bin mit mir im Reinen."


06/30

Thomas Müller hatte gestern den Ausgleich auf dem Fuß, ließ diesen jedoch liegen. Nach der nächtlichen Ankunft im Teamquartier hat Löw mit ihm nochmal gesprochen. Der Bayern-Profi habe die Möglichkeit "in seiner ureigenen Art" kommentiert und gesagt: "Das hätte uns sicher geholfen", zitiert Löw, der aber betont: "Ich habe ihm überhaupt keinen Vorwurf gemacht. Solche Chancen sind schon häufig vergeben worden. Es hätte uns logischerweise sehr geholfen, das Stadion wäre sicher sehr still geworden. Thomas, denke ich, kann mit so einer Situation gut umgehen und wird das gut verarbeiten."


06/30

Löw: Spieler waren so traurig, "wie ich es selten erlebt habe"

Manche Spieler seien gestern so traurig gewesen, "wie ich es selten erlebt habe", betont Löw. Er ist sich aber sicher, dass das Team noch Erfolg haben werde. "Ich freue mich auf die kommenden Jahre, besonders die nächste EM im eigenen Land. Das wird nochmal ein Highlight sein."


06/30

Löw wird konkret nach seiner Zukunft gefragt. "Ich habe mir keine konkreten Gedanken gemacht und das Thema beiseite geschoben", antwortet er. "Weil ich natürlich auch gespürt habe, dass ich nach so einer langen Zeit emotionalen Abstand brauche." Er könne keinen konkreten Gedanken fassen, was in Zukunft passieren wird. "Klar ist, natürlich werde ich Fan dieser Mannschaft und dieser Spieler bleiben."


06/30

"Ich habe die letzten Jahren nochmal Revue passieren lassen", beschreibt Löw seine Verabschiedung in der Nacht. "Ich habe der Mannschaft gedankt für ihren unglaublichen Einsatz in diesem Jahr und in den Jahren davor." Er sei dankbar, dass er "in der Familie der Nationalmannschaft" aufgenommen worden ist.


06/30

Bierhoff spricht über das künftige Trainerteam: "Hermann Gerland war noch kein Thema, obwohl wir ihn als Fachmann schätzen."


06/30

Löw über Flick: "Er wird klare Vorstellungen haben"

Wie geht Löw mit seinem Nachfolger Flick um? "Mit Hansi war ich eigentlich die letzten Monate ständig in Kontakt. Auch jetzt während des Turniers haben wir mal telefoniert oder uns per SMS ausgetauscht", sagt der Bundestrainer. Ein Abendessen sei jetzt aber erstmal nicht geplant, Flick sei ja auch ein Trainer mit eigenen Ideen. Sollte sein Nachfolger Fragen haben, könne er Löw aber jederzeit anrufen. "Er wird seine klare Vorstellungen haben."


Information

Starts at

Last Updated


Reporter