SSV Bobingen

MPSPPins
Marius Bäurle
185  152  139  157  1.03.5633
Daniel Seidl / Florian Gilg
148  128  151  143  0.01.5570
Bernd Herrmann
135  139  146  160  0.02.0580
Julian Bäurle
160  141  146  146  1.03.0593
Dietmar Gäbelein
152  163  146  162  1.02.0623
Tobias Stephan
163  129  148  157  1.02.5597

TSV Zwickau

MPSPPins
Daniel Grafe
133  152  134  146  0.00.5565
Michael Ziegert
145  156  151  145  1.02.5597
Lars Pansa
170  158  143  151  1.02.0622
Florian Forster
126  149  127  135  0.01.0537
Patrick Voigt
158  129  176  141  0.02.0604
Torsten Scholle
145  147  148  144  0.01.5584
MPSPPins
Marius Bäurle (SSV Bobingen)
185  152  139  157  1.03.5633
Daniel Grafe (TSV Zwickau)
133  152  134  146  0.00.5565
Daniel Seidl / Florian Gilg (SSV Bobingen)
148  128  151  143  0.01.5570
Michael Ziegert (TSV Zwickau)
145  156  151  145  1.02.5597
Bernd Herrmann (SSV Bobingen)
135  139  146  160  0.02.0580
Lars Pansa (TSV Zwickau)
170  158  143  151  1.02.0622
Julian Bäurle (SSV Bobingen)
160  141  146  146  1.03.0593
Florian Forster (TSV Zwickau)
126  149  127  135  0.01.0537
Dietmar Gäbelein (SSV Bobingen)
152  163  146  162  1.02.0623
Patrick Voigt (TSV Zwickau)
158  129  176  141  0.02.0604
Tobias Stephan (SSV Bobingen)
163  129  148  157  1.02.5597
Torsten Scholle (TSV Zwickau)
145  147  148  144  0.01.5584

Running
Schluss 120 (6:2/+87): Am Ende dann doch noch ein bisschen eindeutiger als der Spielverlauf tatsächlich war. Beide SSVler gewinnen nicht nur ihre Schlussbahnen souverän, sondern damit auch ihre Mannschaftspunkte. Mit 3596:3509 und 6:2 kann der SSV Bobingen die 1. Runde des DKBC-Pokals gegen den TSV 90 Zwickau für sich entscheiden.
Gäbelein zündet nochmal den Turbo und geht mit 111 ins Räumen...
Schluss 90 (0,5:1,5/+53): Hier kommt der Zuschauer auf seine Kosten. Voigt kann mit einer Spitzen-Bahn von 176 Kegel den Holzrückstand auf Gäbelein aufholen und sich sogar noch einen Vorsprung von 2 Holz erkegeln. Er bringt sich auch durch diesen Durchgang nach Punkten mit 1:2 in Führung. Für den Mannschaftspunkt muss Gäbelein somit die letzte Bahn gewinnen und auch den minimalen Rückstand aufholen. Das Duell Stephan/Scholle geht in eine neue Spannungsrunde: Beide spielen 148 Kegel, ergattern somit einen halben Satzpunkt und haben immer noch Gleichstand im Gesamtergebnis.
Schluss 60 (1:1/+83): Von Vorentscheidung keine Spur. Auch in diesem Satz können beide Mannschaften einen Satzpunkt mitnehmen. In den Partien steht es somit jeweils 1:1 nach Sätzen. Gäbelein konnte sich durch seinen starken zweiten Durchgang einen Holzvorsprung von 28 Holz erkämpfen. Bei Stephan/Scholle könnte es nicht spannender sein. Nach einem schwachen zweiten Satz von Stephan sind die beiden im Gesamtergebnis holzgleich (292:292).
Schluss 30 (1:1/+67): Die Partie ist in vollem Gange. Beide Teams beginnen mit Top-Ergebnissen und können jeweils einen Satz für sich gewinnen. Gäbelein musste sich mit 152 zu 158 Kegel gegen Voigt geschlagen geben. Stephan spielt starke 163 Kegel gegen 145 Kegel von Scholle und punktete damit in Satz 1.
Mitte 120 (2:0/+55): Die Punktevergabe hatte sich bereits nach Satz 3 angedeutet. Beide Mannschaften konnten in diesem Durchgang einen Punkt verbuchen. Bei den Siedlern sorgte Bäurle mit 593:537 und 3:1 für den Mannschaftspunkt. Herrmann zeigte mit 160:151 im letzten Durchgang noch eine klasse Bahn. Allerdings waren die 51 Holz Rückstand zu viel und so geht diese Partie mit 2:2 nach Punkten und 580:622 nach Holz an Pansa, der seinem Team damit einen wichtigen Punkt sicherte.
Mitte 90 (2:0/+42): Noch sind die Mannschaftspunkte nicht final vergeben. Herrmann konnte mit einer 9 im letzten Wurf den Satz für sich entscheiden (146:143). 51 Kegel auf das Gesamtergebnis aufzuholen scheint aber eine Mammutaufgabe zu sein. Bäurle verschaffte sich mit dem gewonnenen Satz 3 wieder einen Vorteil nach Punkten (146:127/2:1) und mit 45 Kegel auch nach Holz.
Mitte 60 (0:2/+13): Pansa bestätigt seine Form auch auf der zweiten Bahn und kann mit 158 Kegel Herrmann (139 Kegel) weitere, für den TSV wichtige 19 Holz abnehmen. Bäurle kann seinen ersten Durchgang nicht wiederholen und muss den zweiten Satz mit 141:149 an den stärker werdenden Forster abgeben. Mit 13 Kegel haben die SSVler damit nur noch einen hauchdünnen Vorsprung zur Mitte der Partie. Es bleibt also spannend.
Mitte 30 (1:1/+40): Zwei Mal bärenstark, zwei Mal eher schwach. So lässt sich die Anfangsbahn der Mittelpaarung zusammenfassen. Herrmann startet verhalten mit 135 Kegel und hatte damit gegen den stark aufspielenden Pansa mit 170 Kegel das klare Nachsehen. In der Begegnung Bäurle J./Forster stehen die Zeichen aktuell genau anders herum. Bäurle zeigte mit 160 Kegel einen klasse Durchgang. Sein Kontrahent Forster fand mit 126 Kegel noch nicht in die Partie.
Start 120 (1:1/+41): Bäurle konnte bereits mit Satz 3 seine Partie vorzeitig entscheiden und kam mit einer Schlussbahn von 157 noch auf ein versöhnliches Gesamtergebnis von 633 Kegel. Sein Gegner Grafe konnte dem am heutigen Tage mit 565 Kegel nicht gefährlich werden. Anders die Partie Gilg/Ziegert. Hier war trotz des Holzvorsprungs von Ziegert noch bis zum Schluss alles offen. Erst mit den letzten Würfen konnte dieser den Satz und damit auch den Mannschaftspunkt in trockene Tücher bringen (570:597/1,5:2,5).
Start 90 (1,5:0,5/+32): Wechsel auf Seiten der Siedler: Nach 10 Wurf im dritten Durchgang kommt Gilg für Seidl. Dieser kam relativ schnell zurecht und machte es bis zum letzten Wurf spannend. Im 29. Wurf spielte er die benötigte 9, um noch eine Chance auf den Satzpunkt zu haben. Danach allerdings schaffte er mit einer Mitte 3 nur den Ausgleich und damit einen halben Satzpunkt. Bäurle kann an sein anfängliches Spiel nicht weiter anknüpfen und zeigt einen schwachen Satz mit 139 Kegel. Grafe kann diese Schwächephase nicht ausnutzen und bleibt mit 134 Kegel noch darunter.
Start 60 (0,5:1,5/+27): Nach einem Hoch kann's genauso schnell wieder in die andere Richtung gehen. Seidl findet in diesem Durchgang überhaupt nicht ins Spiel und kommt am Ende auf 128 Kegel. Damit gibt er nicht nur den Satzpunkt, sondern auch 28 Kegel an Ziegert mit 156 Kegel ab. Bäurle startet in die Vollen mit 109 stark. Konnte das aber im Räumen nicht fortführen. Immerhin konnte er noch einen halben Satzpunkt holen. Sein Gegner Grafe beendete ebenfalls mit 152 Kegel den Satz und zeigt sich dabei auf einem aufstrebenden Ast.
Livecast started!
Start 30 (2:0/+55): Was für ein Auftakt auf Seiten des SSV. Bäurle M. und Seidl starten beide gut in die Partie und machen beide ihren Satzpunkt. Bäurle legte dabei einen Sahnedurchgang auf die Bahn und spielte mit 185 Kegel neuen Bahnrekord auf Bahn 1.
Pregame


09/05

Endlich ist es wieder soweit. Die Kugeln rollen wieder. Zwei Wochen vor dem Saisonstart steht der DKBC-Pokal auf dem Programm. Und da wurde uns ein echter Brocken vorgesetzt, denn wir dürfen den TSV 90 Zwickau auf unseren Bahnen in der Siedlung begrüßen. Die Herren spielen in der 2. Bundesliga Ost und haben einige Kracher in ihren Reihen. Doch auch der SSV Bobingen muss sich nicht verstecken, kann personell fast aus dem Vollen schöpfen und hat natürlich den Heimvorteil im Rücken. Es verspricht also ein spannender und hochkarätiger Wettkampf zu werden, bei dem sich zeigen wird, wer besser aus der Vorbereitung startet. Zuschauer sind auch wieder (unter Einhaltung der 3G-Regel) herzlich willkommen.


Lineup

SSV Bobingen


Active
Marius BäurleDaniel SeidlBernd HerrmannJulian BäurleDietmar GäbeleinTobias Stephan

Inactive
Alexander BobingerFlorian GilgWolfgang BobingerMatthias Arnold


TSV Zwickau


Active
Daniel GrafeMichael ZiegertLars PansaFlorian ForsterPatrick VoigtTorsten Scholle



Information

Starts at

Last Updated


Reporter