Victoria Bamberg

MPSPPins
Daniel Barth
177  176  174  155  1.04.0682
Florian Seiler
144  161  137  142  1.02.0584
Huth Oskar
152  148  145  153  0.00.0598
Fabian Lange
176  152  163  161  1.03.0652
Radek Hejhal
158  130  134  139  1.02.0561
Cosmin Craciun
151  154  160  141  0.02.0606

Kleeblatt Berlin

MPSPPins
Andreas Kupsch
142  156  130  152  0.00.0580
Jörg Seidel
153  138  146  124  0.02.0561
Sven Tränkler
153  163  172  161  1.04.0649
Christian Drache
158  155  153  152  0.01.0618
Martin Asmus
135  139  135  130  0.02.0539
Bartosz Krug
150  148  167  156  1.02.0621
MPSPPins
Daniel Barth (Victoria Bamberg)
177  176  174  155  1.04.0682
Andreas Kupsch (Kleeblatt Berlin)
142  156  130  152  0.00.0580
Florian Seiler (Victoria Bamberg)
144  161  137  142  1.02.0584
Jörg Seidel (Kleeblatt Berlin)
153  138  146  124  0.02.0561
Huth Oskar (Victoria Bamberg)
152  148  145  153  0.00.0598
Sven Tränkler (Kleeblatt Berlin)
153  163  172  161  1.04.0649
Fabian Lange (Victoria Bamberg)
176  152  163  161  1.03.0652
Christian Drache (Kleeblatt Berlin)
158  155  153  152  0.01.0618
Radek Hejhal (Victoria Bamberg)
158  130  134  139  1.02.0561
Martin Asmus (Kleeblatt Berlin)
135  139  135  130  0.02.0539
Cosmin Craciun (Victoria Bamberg)
151  154  160  141  0.02.0606
Bartosz Krug (Kleeblatt Berlin)
150  148  167  156  1.02.0621

Postgame


09/26

Mit einem 6:2-Heimsieg gegen Kleeblatt Berlin erledigte der SKC Victoria Bamberg seine Pflichtaufgabe am 4. Spieltag und sprang mit diesem Erfolg auf Platz 1 der Tabelle. Allerdings haben die einen Punkt dahinter liegenden Teams ein Spiel weniger ausgetragen. Das Gesamtergebnis von 3683:3568-Kegeln war nicht so berauschend und deutlich unter den Vorstellungen des Teams, was aber am letztlich verdienten Heimerfolg nichts änderte. Beste Bamberger waren Daniel Barth mit 682 und Fabian Lange mit 652. Bei Berlin stach Sven Tränkler mit 649 Kegeln heraus. „Unser Ziel war es, das Spiel gegen Berlin zu gewinnen und das ist uns gelungen. Was die Gesamtleistung angeht, ist noch viel Luft nach oben“, so ein nicht ganz zufriedener Bamberger Kapitän Daniel Barth nach dem Spiel, in dem er gleich zu Beginn das erste Highlight setzte. Mit einer grandiosen Serie von 177, 176, 174 und 155 erspielte er sich nicht nur ein klares 4:0 nach Sätzen, sondern beherrschte Kupsch (580) und im Gesamtergebnis mit der Tagesbestleistung von 682 Kegeln. Ihm zur Seite sprang Florian Seiler, der in einem engen Duell am Ende die Ruhe bewahrte und Seidel trotz eines 1:2-Rückstandes noch besiegte, da er sich bei 2:2-Sätzen den Duellsieg mit 584:561 sicherte. Kein schlechtes Spiel lieferte Huth, aber der ehemalige Nationalspieler Tränkler war an diesem Tag nicht zu schlagen. Mit 4:0 und 649:598 ging der Punkt an den Berliner und so stand es zur Halbzeit 2:1 für Bamberg, das obendrein mit 74 Kegel führte. Diese Führung galt es nun für Lange, Craciun und Hejhal zu verteidigen. Jedoch erwischte Letztgenannter einen rabenschwarzen Tag, in dem er bis zum Schluss hart um den Punkt kämpfen musste. Mit 139:130 glich Hejhal zum 2:2 aus und setzte sich mit sehr mageren 561:539 durch und erspielte damit den dritten Duellsieg für Bamberg. Ebenfalls ein ganz enges Duell gab es zwischen Craciun und Krug. In die Vollen klar im Vorteil musste sich Craciun im Abräumen ein ums andere Mal geschlagen geben und so endete auch diese Duell am Ende ausgeglichen in den Sätzen. In den Gesamtkegeln aber hatte die Berliner das bessere Ende für sich, Krug gewann mit 621:606 und verkürzte auf 2:3. Aber zum Glück gab es da noch einen Fabian Lange. Wie schon vor zwei Wochen sorgte er mit seinem ruhigen und abgeklärten Spiel für die Entscheidung. Mit 3:1-Sätzen setzte er sich gegen Drache (618) durch und erzielte mit 652 erneut ein starkes Ergebnis im Schlusstrio, womit der Bamberger 6:2-Heimsieg gesichert war.
Game over! Final Score: 6.0:2.0
Running


09/25

Zum 4. Spieltag empfängt der SKC Victoria das Tabellenschlusslicht Kleeblatt Berlin. Die Berliner mussten sich bisher dreimal geschlagen geben und haben dabei insgesamt sechs Duellsiege einfahren können. Bemerken muss man hier aber, dass Berlin vor der Saison die eigentliche Heimspielstätte verlassen musste. Diese entspricht nicht den DKBC-Richtlinien, da es keine Plattenbahn ist. Auf der neuen Heimanlage in Seelow konnte man sich noch nicht akklimatisieren. Mit aktuell 0:6-Punkten rangieren die Gäste auf dem 10. Tabellenpatz, weshalb die Favoritenrollen diesmal beim SKC Victoria Bamberg liegt, der mit 5:1-Punkten auf dem 2. Platz rangiert. Der Victoria stehen alle Spieler zur Verfügung, weshalb man voraussichtlich in ähnlicher Besetzung wie in Friedrichshafen an den Start gehen wird.


09/25

Livestream zum Spiel
Livecast started!


Information

Starts at

Last Updated


Reporter