SC Regensburg

MPSPPins
Taras Elsinger
164  161  147  151  0.01.0623
Nils Deichner
147  150  149  151  0.02.0597
Jonas Urban / Kristijan Stojanovic
126  164  137  143  0.02.0570
Fabian Funkenhauser
147  158  141  143  1.02.0589
Michael Gesierich
172  151  152  136  1.03.0611
Julian Weiß
145  132  132  138  0.01.0547

Gut Holz Zeil

MPSPPins
Marco Endres
155  168  154  160  1.03.0637
Oliver Faber
164  141  139  163  1.02.0607
Silvan Meinunger
162  136  138  139  1.02.0575
Olaf Pfaller
144  114  150  162  0.02.0570
Holger Jahn
137  142  134  152  0.01.0565
Patrick Löhr
140  134  176  141  1.03.0591
MPSPPins
Taras Elsinger (SC Regensburg)
164  161  147  151  0.01.0623
Marco Endres (Gut Holz Zeil)
155  168  154  160  1.03.0637
Nils Deichner (SC Regensburg)
147  150  149  151  0.02.0597
Oliver Faber (Gut Holz Zeil)
164  141  139  163  1.02.0607
Jonas Urban / Kristijan Stojanovic (SC Regensburg)
126  164  137  143  0.02.0570
Silvan Meinunger (Gut Holz Zeil)
162  136  138  139  1.02.0575
Fabian Funkenhauser (SC Regensburg)
147  158  141  143  1.02.0589
Olaf Pfaller (Gut Holz Zeil)
144  114  150  162  0.02.0570
Michael Gesierich (SC Regensburg)
172  151  152  136  1.03.0611
Holger Jahn (Gut Holz Zeil)
137  142  134  152  0.01.0565
Julian Weiß (SC Regensburg)
145  132  132  138  0.01.0547
Patrick Löhr (Gut Holz Zeil)
140  134  176  141  1.03.0591

Postgame


10/09

Zeil landet Coup beim Tabellenführer Bereits vor der Partie war der Regensburger Kapitän Nils Deichner nicht gewillt die klare Favoritenrolle für sein Team anzunehmen. Es sei noch zu früh in der Saison, um sich vom Tabellenstand leiten zu lassen, so Deichner bei der Begrüßung auf dem Bahnen in der Oberpfalz. Auf dem Papier traf der ungeschlagene Tabellenführer aus Regensburg gegen den Drittplatzierten 1.SKK Gut Holz Zeil. Wer allerdings dachte, dass die Partie eine klare Angelegenheit für den SC Regensburg werden würde, der sollte sich eines besseren belehren lassen müssen. Marco Endres und Oliver Faber begannen für den 1.SKK Gut Holz Zeil, während Regensburg mit Taras Elsinger und Nils Deichner ebenfalls schwere Geschütze zum Start der Partie auffuhr. Faber kam gegen Deichner mit 164:147 gut aus den Startlöchern, musste allerdings die Sätze 2 und 3 dem Regensburger Kapitän überlassen. In Satz Nummer 4 zeigte Faber grandiose Nervenstärke in den entscheidenden Momenten und holte sich mit 163:151 den vierten Satz. Am Ende trennten sich die beiden Akteure 2:2 nach Sätzen, weshalb die höhere Gesamtkegelzahl (607:597) zugunsten von Faber entschied. Ein noch höherklassiges Duell erlebten die Zuschauer zwischen Endres und Elsinger. Endres startete mit 155 Kegeln gut, musste Satz 1 dennoch Elsinger (164) überlassen. Doch die Sätze 2 (168:161), 3 (154:147) und 4 (160:151) sammelte sich allesamt der Zeiler U23-Mannschaftsweltmeister Endres, weshalb er sich nach 3:1 Sätzen und fantastischen 637:623 Kegeln den Mannschaftspunkt sichern konnte. Zeils Youngster Silvan Meinunger und Kapitän Olaf Pfaller bekamen somit einen 2:0 Punkte- und einen 24 Kegelvorsprung mit auf die Reise gegen die Oberpfälzer Jonas Urban und Fabian Funkenhauser. Meinunger holte sich mit 162:126 Kegeln Satz 1 überzeugend, sah sich ab Satz 2 dem eingewechselten Kristijan Stojanovic gegenüber. Die Einwechslung der Regensburger sollte zunächst Wirkung zeigen. Meinunger musste Satz 2 mit 136:164 Kegeln abgeben. Am Ende behielt Meinunger die Nerven und distanzierte die Kombination Urban/Stojanovic nach 2:2 Sätzen mit 575:570 Kegeln. Pfaller verlor nach dem ersten Satz (144:147) völlig den Faden, geriet in Satz 2 mit 114:158 Kegeln unter die Räder von Funkenhauser, meldete sich in der Folge aber mit großem Kampfgeist zurück. Mit Sätzen von 150 und 162 schraubte er sein Ergebnis noch auf passable 570 Kegel, musste seinem Gegener Funkenhauser (589) nach 2:2 Sätzen aber dennoch den Punkt überlassen. An den beiden dienstältesten Zeiler Holger Jahn und Patrick Löhr sollte es also liegen, die gute Ausgangslage (3:1 Punkte, 10 Kegelvorsprung) zu vergolden. Doch gleich zu Beginn machte gerade Jahns Gegner Michal Gesierich deutlich, dass der Tabellenführer die Partie noch nicht abgeschrieben hatte. Mit 137:172 geriet Jahn schnell in klaren Rückstand. Auch Satz Nummer 2 ging mit 151:142 an den Regensburger. Auf der anderen Seite musste Löhr Satz 1 mit 140:145 knapp an Julian Weiß abgeben, konnte sich aber mit 134:132 Kegeln den zweiten Satz sichern. Das Pendel schien sich zu diesem Zeitpunkt leicht auf die Seite der Gastgeber zu bewegen, weshalb man im Zeiler Lager schon auf ein Unentschieden zu spekulieren schien. Doch Patrick Löhr holte die Zeiler mit grandiosen 176 Kegeln in Satz 3 zurück ins Spiel. Der Rückstand betrug nur noch 11 Kegel, weshalb wieder Hoffnung auf den Sieg keimte. Beide Zeiler lieferten im vierten Satz ab und holten weitere 19 Kegel auf. Jahn (565) konnte seine 1:3 Niederlage gegen Gesierich (611) am Ende verschmerzen, da Löhr (591) nach 3:1 Sätzen den Punkt sichern und die notwendigen Kegel für die Gesamtwertung gegen Weiß (547) aufholen konnte. Am hatten die Zeiler mit 3545:3537 Kegeln die Nase im Gesamtergebnis hauchdünn vorne, was weitere zwei Punkte einbringen sollte. Völlig überraschend konnte man damit mit 6:2 dem Tabellenführer SC Regensburg die erste Saisonniederlage zufügen. Am kommenden Samstag wollen die Zeiler dann zu Hause gegen den Aufsteiger KSV Ohrdruf nachlegen. PDF-Bericht
Game over! Final Score: 2.0:6.0
Running
Livecast started!
Pregame


10/07

Zeil zu Gast beim Team der Stunde War es ein verschenkter Sieg oder war es ein gewonnener Auswärtspunkt? Die Einordnung des 4:4 Unentschiedens am vergangenen Wochenende in Hirschau fiel im Nachhinein schwer. Streng betrachtet hätte man die Partie zum Ende hin so nicht mehr aus der Hand geben dürfen und als Sieger die Bahnen im Hirschauer Sportpark verlassen müssen, andererseits ist dieser Punkt auf fremder Anlage in der stark besetzten 2. Bundesliga sicher als Punkt auf die Habenseite zu schreiben, der so sicher nicht eingeplant war. Doch diese Gedanken gilt es nun abzuhaken und den Blick auf die bevorstehende Aufgabe zu richten. Am Samstag steht für den 1.SKK Gut Holz Zeil mit der Auswärtspartie beim SC Regensburg die nächste schwere Auswärtsaufgabe auf dem Programm. Der Sportclub aus Regensburg kann getrost als Team der Stunde bezeichnet werden. Als einzige Mannschaft der Liga ist die Mannschaft um DKBC-Vizepräsident und Kapitän Nils Deichner noch verlustpunktfrei und grüßt daher folgerichtig mit 8:0 Punkten von der Tabellenspitze. Die Regensburger räumten dabei zu Hause die beiden Aufsteiger aus Auma und Mutterstadt jeweils mit 6:2 aus dem Weg. Die beiden Auswärtspartien bei der Erstligareserve in Bamberg und beim Aufsteiger im Nürnberger Stadtteil Eibach konnte man jeweils mit 5:3 siegreich gestalten. Besonders beim letzten Heimspiel gegen den KV Mutterstadt machten die Oberpfälzer mit einem Mannschaftsergebnis von herausragenden 3680 Kegeln auf sich aufmerksam. Mit Nils Deichner (638), Tara Elsinger (628), Julian Weiß (619), Jonas Urban (605) und Michal Gesierich (604) gelang es gleich fünf der sechs eingesetzten Spieler die 600er-Marke zu überschreiten. An diese Leistung will der Tabellenführer sicher auch gegen den Tabellendritten aus Zeil anknüpfen, um weiter die einzige Mannschaft der Liga mit blütenreiner Weste bleiben zu können. Der 1.SKK Gut Holz Zeil, kann wie auch der SC Regensburg mit dem Saisonauftakt durchaus zufrieden sein. Mit aktuell 2 Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage rangiert man mit 5:3 Punkten direkt hinter dem Spitzenduo Regensburg (8:0) und Lorsch (7:1) auf Rang 3 der Zweitligatabelle. Der Abstand auf die Plätze hinter den Zeilern ist allerdings nicht allzu groß, weshalb man sich auf dem guten Start in die Liga nicht ausruhen darf. Auch für das Spiel in Regensburg gehen die Zeiler zuversichtlich in die Partie, wie es uns Patrick Löhr im Vorfeld der Begegnung in Regensburg verriet: „Die Mannschaft aus Regensburg hat den perfekten Start erwischt und schwimmt derzeit auf einer Welle des Erfolgs. In einer solchen Phase gelingt einer Mannschaft und jedem Spieler dann fast alles, was die Aufgabe natürlich für uns nicht gerade einfacher macht. Wir haben letztes Jahr kurz vor dem Abbruch der Saison schmerzhaft erfahren müssen, wie schwer es ist in Regensburg zu bestehen. Dennoch wollen wir aus der Partie im letzten Jahr unsere Schlüsse ziehen und offensiv die Partie angehen. Wir werden auf keinen Fall schon vor der Partie den Kopf in den Sand stecken und wollen den Hausherren so lange wie möglich die Stirn bieten. Dass dies alles andere als leicht werden wird, ist uns natürlich völlig bewusst. Wir müssen uns auf uns konzentrieren, unsere Leistung abrufen und am Ende sehen, für was dies reichen wird. Der Druck gewinnen zu müssen liegt definitiv beim SC Regensburg, was es für uns ein Stück weit einfacher machen könnte.“ PDF-Bericht


Information

Starts at

Last Updated


Reporter