Ninepins 120, Team-WM

MPSPPins
Deutschland M
3.010.03918
5.014.03981
Serbien

Deutschland M

MPSPPins
Christian Wilke
163  173  158  170  1.03.0664
Florian Fritzmann
186  168  185  159  1.02.0698
Tim Brachtel
160  162  155  161  0.00.0638
Manuel Lallinger
150  160  183  163  1.02.0656
Jürgen Pointinger
154  169  156  160  0.02.0639
Timo Hoffmann
142  147  178  156  0.01.0623

Serbien

MPSPPins
Igor Kovacic
159  157  180  156  0.01.0652
Vilmos Zavarko
177  172  171  161  0.02.0681
Robert Ernjesi
184  175  188  165  1.04.0712
Congor Baranj
164  159  156  168  0.02.0647
Radovan Vlajkov
161  167  144  168  1.02.0640
Adrijan Loncarevic
159  159  173  158  1.03.0649
MPSPPins
Christian Wilke (Deutschland M)
163  173  158  170  1.03.0664
Igor Kovacic (Serbien)
159  157  180  156  0.01.0652
Florian Fritzmann (Deutschland M)
186  168  185  159  1.02.0698
Vilmos Zavarko (Serbien)
177  172  171  161  0.02.0681
Tim Brachtel (Deutschland M)
160  162  155  161  0.00.0638
Robert Ernjesi (Serbien)
184  175  188  165  1.04.0712
Manuel Lallinger (Deutschland M)
150  160  183  163  1.02.0656
Congor Baranj (Serbien)
164  159  156  168  0.02.0647
Jürgen Pointinger (Deutschland M)
154  169  156  160  0.02.0639
Radovan Vlajkov (Serbien)
161  167  144  168  1.02.0640
Timo Hoffmann (Deutschland M)
142  147  178  156  0.01.0623
Adrijan Loncarevic (Serbien)
159  159  173  158  1.03.0649


Postgame


10/30

Impressionen vom dramatischen Spiel
Game over! Final Score: 3.0:5.0
Running


10/30

Den dramatischen Schlusspunkt knapp verpasst
Was für ein denkwürdiges Finale mit fast allem, was das Reglement hergibt. Deutschland war sehr gut gestaret mit den Duellsiegen von Christian Wilke und Florian Fritzmann (über Vilmos Zavarko). Die 45 Kegel schienen aufholbar, aber nach dem gelungenen Start gab es noch Plan B: Zwei weitere Duelle gewinnen, mit mehr Sätzen – und lange Zeit blieb das im Bereich des Möglichkeiten, obwohl das Schlusstrio mit 0:3-Sätzen startete. Nach 60 Wurf und 91 Kegeln Vorsprung des Titelverteidigers war klar, dass Deutschland nun alle Sätze gewinnen musste, um zu siegen oder fünf, um in den Sudden Victory zu kommen. Es ging gut weiter, Manuel Lallinger, der sich nach schwachen ersten Vollen enorm steigerte, siegte ebenso wie Jürgen Pointinger und Timo Hoffmann. Nach den letzten Vollen war alles ausgeglichen, obwohl Serbien 50 Kegel voraus war. Das spielte keine Rolle, dieses Teamspiel entschieden die Duelle Mann gegen Mann im letzten Räumen. Den längeren Atem hatte (wieder einmal) Serbien. Dem deutschen Team bleibt die Erkenntnis: An einem guten Tag kann dieses Team jeden schlagen – und einmal auch Serbien. 2023 vielleicht in Budapest. Das Team hat Silber gewonnen auf seiner großen Mission.


10/30

Lallinger 28W155 hat noch Chance auf den satzsieg Baranj 28W163, aber Lallinger spielt nicht die Neun, alle drei Schlusssätze gehen verloren.


10/30

Es wird Silber für Deutschland in einem hochspanenden Kampf


10/30

Pointinger verliert, Deutschland damit auch


10/30

Lallinger 146:156 noch vier Wurf


10/30

Pointinger 28W153:28W152


10/30

Pointinger vorn Lallinger 24W137:147 - er muss aufholen!


10/30

Hoffmann verliert


10/30

Lallinger 22W128:21W129


10/30

Hoffmann nur eine Drei!


10/30

Hoffman 25W138:28W148


10/30

oder droht der Suden Victory


10/30

Die 50 Kegel der Serben bleiben, es müssen die drei Sätze her


Information

Starts at

Tournament

Last Updated


Reporter