SV Wernburg

MPSPPins
Alexander Conrad
152  192  172  167  1.04.0683
Christian Zeh
158  172  152  158  1.03.0640
Raven Michel
179  158  174  170  1.03.0681
Manuel Hopfe
152  173  158  146  1.02.0629
Paul Sommer
155  156  153  140  1.02.0604
Andrej Maak
139  141  133  149  1.03.0562

Kleeblatt Berlin

MPSPPins
Andreas Kupsch
137  150  147  131  0.00.0565
Christian Drache
159  155  143  136  0.01.0593
Sven Tränkler
138  163  131  156  0.01.0588
Bartosz Krug
156  161  119  151  0.02.0587
Jörg Seidel
163  143  130  146  0.02.0582
Sebastian Käfer / Martin Asmus
127  145  129  145  0.01.0546
MPSPPins
Alexander Conrad (SV Wernburg)
152  192  172  167  1.04.0683
Andreas Kupsch (Kleeblatt Berlin)
137  150  147  131  0.00.0565
Christian Zeh (SV Wernburg)
158  172  152  158  1.03.0640
Christian Drache (Kleeblatt Berlin)
159  155  143  136  0.01.0593
Raven Michel (SV Wernburg)
179  158  174  170  1.03.0681
Sven Tränkler (Kleeblatt Berlin)
138  163  131  156  0.01.0588
Manuel Hopfe (SV Wernburg)
152  173  158  146  1.02.0629
Bartosz Krug (Kleeblatt Berlin)
156  161  119  151  0.02.0587
Paul Sommer (SV Wernburg)
155  156  153  140  1.02.0604
Jörg Seidel (Kleeblatt Berlin)
163  143  130  146  0.02.0582
Andrej Maak (SV Wernburg)
139  141  133  149  1.03.0562
Sebastian Käfer / Martin Asmus (Kleeblatt Berlin)
127  145  129  145  0.01.0546

Postgame
Game over! Final Score: 8.0:0.0
Running


11/20

Schluss120 (6:0 +338): 8:0 und ein Vorsprung von 338 Holz - der SV Wernburg ist seiner Favoritenrolle vollends gerecht geworden. Die Punkte für die Tabelle bleiben mehr als verdient in Wernburg und die Freude darüber ist rießig.


11/20

Schluss90 (6:0 +340): Die nächsten beiden Sätze für den SVW. Andrej Maak reichen dazu lediglich 133 Holz und Berlin reagiert mit dem entsprechenden Wechsel. Paul Sommer macht beim 2:1 die wohl nötigen Holz klar, um sich den MP zu schnappen.


11/20

Schluss60 (6:0 +313): Die Schlussspieler wissen um den Ausgang der Partie. Trotzdem möchte natürlich jeder sein Bestes geben und das gelingt Paul Sommer bisher am Sichersten. Die beiden Hausherren führen dank der aktuell mehr erzielten Kegel, es steht aber jeweils 1:1 in den Sätzen.


11/20

Mitte120 (4:0 +300): Das Mittelpaar beendet seine Serien mit dem doppelten Punktgewinn aus Wernburger Sicht. Die Gäste können auch im letzten Satz nicht mehr entscheidend eingreifen, weshalb das Spiel durch ist und bei 300 Holz Vorsprung die Punkte in Thüringen verbleiben werden. Für´s Schlusspaar bleibt noch, auch die letzten beiden Punkte auf die Habenseite zu holen und das Spiel eventuell mit einer mannschaftsinternen Bestleitung zu beenden.


11/20

Mitte90 (4:0 +291): Der Vorsprung wächst und wächst. Schon bald 300 Gesamtholz stehen auf der Habenseite und mit den beiden Satzgewinnen hat der SVW Mannschaftspunkt drei und vier wohl sicher. Die Berliner konnten aktuell nicht mithalten, sodass die Vorentscheidung im Spiel in der Luft liegt. Für Wernburg heißt es nun weiter um jedes Holz kämpfen, um Punkt und Sieg zu sichern.


11/20

Mitte60 (4:0 +209): Schöne Duelle können in Mittelpaar bestaunt werden. Hochklassig geht es dabei zu Werke, denn im letzten Satz überspielten alle die 150er-Marke ganz klar. 1:1 in den Duellen - Spannung im Kampf um den MP.


11/20

Start120 (2:0 +165): Thüringens Bundesligisten gehen auch im letzten Satz weiter voll und Angriff und beide belohnen sich mit dem Satz- und auch dem Punktgewinn. Ein Plus von 165 Holz spricht eine deutliche Sprache, sodass die Berliner spätestens im kommenden Mitteldurchgang punkten müssen. Alexander Conrad ist mit seinen 683 Holz erneut eine Bank im Startdurchgang gewesen.


11/20

Start90 (2:0 +107): Die nächsten beiden Sätze für die Wernburger. Alexander Conrad wechselt mit 516 Holz und geht abermals auf die Jagd nach einem ganz großen Ergebnis. Im Duell der beiden Christians legt der SVW´ler nach - ist das die Vorentscheidung in diesem Duell?


11/20

Start60 (2:0 +73): Der Start ist vollbracht. Der SV Wernburg wird im zweiten Satz seiner Favoritenrolle erstmals gerecht und die Hausherren spielen sich mit 192 und 172 in Front. Die Berliner sind dennoch gut dabei, allen voran Christian Drache, der im Moment beim Stand von 1:1 nur wenige Holz zurückliegt.


11/20

Die Aufstellungen stehen im kleinen Ostderby. In ca. 45 Minuten geht es los in Wernburg und damit der Kampf um die nächsten beiden Punkte.
Livecast started!
Pregame


11/18

Klarer Favorit gegen Berlin Die Kugeln stehen bis kurz vor Weihnachten nicht still und so kommt es auch an diesem Samstag zu einem Bundesligaduell. Gegenüber stehen sich der SV Wernburg und der SKC Kleeblatt Berlin und in diesem Spiel kann der SVW die Favoritenrolle nicht von sich weisen. Die Hauptstädter sind aktuell punkteloser Tabellenletzter und haben somit alle ihre Spiele verloren. Knapp wurde es auswärts lediglich in Friedrichshafen – Zuhause in Seelow hätte es gegen Amberg und Kaiserslautern klappen können, doch auch hier blieben den Kleeblättern die so wichtigen Punkte verwehrt. Aber Achtung! In Breitengüßbach spielten die SKC´ler mit 3628 Gesamtholz ein ordentliches Ergebnis und die Einzelsportler sind – auch auf unserer Anlage – nicht zu unterschätzen. Der junge Bartosz Krug hatte – ebenfalls in Breitengüßbach – mit 657 Holz einige Kegel zu Fall gebracht. Sven Tränkler ist weiterhin ein brandgefährlicher Sportler, wenn es in den Kampf um den Mannschaftspunkt geht und auch Christian Drache muss man auf der Rechnung haben. Mit dem Rücken zur Wand haben die Berliner zudem nichts mehr zu verlieren und es kann fast schon befreit aufgespielt werden. Die Wernburger haben die Niederlage in Bamberg derweil gut verdaut und im Training wird sich noch einmal voll fokussiert auf das kommende Spiel vorbereitet. Fans werden weiterhin kommen dürfen, wir bitten aber wie nun schon gewohnt um vorherige Anmeldung. Dabei sind 2G-Nachweise vorzulegen und anzeigepflichtig. Der Stream wird wie gewohnt laufen, ebenso der Ticker.


Information

Starts at

Last Updated


Reporter