Ohrdrufer KSV

MPSPPins
Marc Schunke
169  160  155  139  1.03.0623
Kevin Morgenstern
138  159  156  135  0.02.0588
Daniel Roland
133  147  168  141  1.03.0589
Jörg Arcularius
151  139  152  130  1.02.5572
Florian Erdmann
143  145  140  129  0.02.0557
Oliver Henke
141  148  115  132  0.02.0536

Gut Holz Zeil

MPSPPins
Pascal Österling
121  153  137  142  0.01.0553
Marco Endres
145  154  137  161  1.02.0597
Silvan Meinunger
164  139  146  140  0.01.0589
Olaf Pfaller
151  123  124  137  0.01.5535
Patrick Löhr
141  137  141  179  1.02.0598
Oliver Faber
144  147  128  129  1.02.0548
MPSPPins
Marc Schunke (Ohrdrufer KSV)
169  160  155  139  1.03.0623
Pascal Österling (Gut Holz Zeil)
121  153  137  142  0.01.0553
Kevin Morgenstern (Ohrdrufer KSV)
138  159  156  135  0.02.0588
Marco Endres (Gut Holz Zeil)
145  154  137  161  1.02.0597
Daniel Roland (Ohrdrufer KSV)
133  147  168  141  1.03.0589
Silvan Meinunger (Gut Holz Zeil)
164  139  146  140  0.01.0589
Jörg Arcularius (Ohrdrufer KSV)
151  139  152  130  1.02.5572
Olaf Pfaller (Gut Holz Zeil)
151  123  124  137  0.01.5535
Florian Erdmann (Ohrdrufer KSV)
143  145  140  129  0.02.0557
Patrick Löhr (Gut Holz Zeil)
141  137  141  179  1.02.0598
Oliver Henke (Ohrdrufer KSV)
141  148  115  132  0.02.0536
Oliver Faber (Gut Holz Zeil)
144  147  128  129  1.02.0548

Postgame


02/06

Auch in Ohrdruf reicht es nicht zum Sieg Groß war die Hoffnung im Zeiler Lager – nach zwei Niederlagen, bei denen man auf mehrer Stammkräfte verzichten musste, kehrten für die Partie in Ohrdruf mit Oliver Faber und Patrick Löhr gleich zwei Spieler zurück ins Team. Doch kurz vor der Abfahrt nach Ohrdruf musste Holger Jahn krankheitsbedingt dem Spiel in Ohrdruf eine Absage erteilen. Durch den längerfristigen Ausfall von Marcus Werner musste man daher erneut auf die Kräfte der zweiten Mannschaft zurückgreifen. Dennoch war man gewillt den Kampf anzunehmen und nach Möglichkeit die Rückreise aus Thüringen nicht mit leeren Händen anzutreten. Pascal Österling, der für Holger Jahn ins Team rückte und Marco Endres bildeten gegen Marc Schunke und Kevin Morgenstern das Zeiler Auftaktduo. Österling geriet in Satz Eins (121:169) gegen den wie entfesselt aufspielenden Schunke direkt unter die Räder, hatte in der Folge immer wieder etwas mit der Bahn und deren Verhältnissen zu kämpfen und unterlag am Ende mit 1:3 Sätzen und 553:623 Kegeln. Endres auf der anderen Seite kam erwartungsgemäß ordentlich in die Partie und gewann Satz Nummer Eins mit 145:138 Kegeln. Die Sätze Zwei und Drei konnte dann etwas überraschend Morgenstern für sich entscheiden, sodass Endres in Satz Nummer Vier gehörig unter Zugzwang stand. Doch Endres behielt am Ende die Nerven, sicherte sich durch 161:135 im letzten Satz nach 2:2 Sätzen den Mannschaftspunkt dank des besseren Gesamtergebnisses (597:588). Damit konnte das Spiel bei einem Spielstand von 1:1 und einem Rückstand von 61 Kegeln noch offen gehalten werden. Silvan Meinunger und Olaf Pfaller sollten dies, sollte es nach dem Zeiler Matchplan gehen, ebenfalls tun. Direkt zu Beginn der beiden Duelle gegen Roland und Arcularius keimte Hoffnung im Zeiler Lager. Während sich Pfaller und Arcularius mit 151:151 neutralisierten, holte Meinunger gegen seinen Ex-Teamkollegen Roland (164:133) schnell einige Kegel auf. Bei Zeils Kapitän Pfaller lief in der Folge leider nicht mehr viel zusammen, sodass er mit 535 Kegeln von Arcularius (572) deutlich unter Niveau geschlagen wurde. Meinunger hingegen konnte weiter auf gutem Niveau agieren. Doch auch sein Gegner Roland stabilisierte sich und gewann die Sätze Zwei und Drei. An Dramatik kaum zu überbieten war es in Satz Vier (140:141) genau ein Kegel, der den Punktgewinn für den Hausherren Roland bedeutete. Am Ende unterlag Meinunger mit 1:3 Sätzen und 589:589 Kegeln. Eine schier unlösbare Aufgabe bei einem Spielstand von 1:3 und einem Rückstand von 98 Kegeln wartete nun auf die beiden Rückkehrer Patrick Löhr und Oliver Faber. Gegen Florian Erdmann und Oliver Henke half also nun noch ein mittelgroßes Wunder. Doch dieses sollte am Ende leider nicht gelingen. Faber kam mit 144 und 147 Kegeln gut aus den Startlöchern, musste dann aber dem großen Trainingsrückstand Tribut zollen und blieb am Ende bei 548 Kegeln hängen, was gegen Henke (536) dennoch zum Punktgewinn genügen sollte. Löhr auf der anderen Seite geriet schnell mit 0:2 in Rückstand, bäumte sich aber speziell im letzten Satz (179) der drohenden Niederlage und konnte nach 2:2 Sätzen und 598:557 Kegeln den nächsten Punkt auf die Zeiler Seite lotsen. Damit konnten beide Teams jeweils drei direkte Duelle für sich entscheiden, wodurch das Gesamtergebnis den Ausschlag über Sieg und Niederlage geben musste. Und genau hier waren die Zeiler an diesem Tag verwundbar. Mit 3465:3420 Kegeln wanderten die beiden Punkten auf die Habenseite der Gastgeber aus dem thüringer Wald, die sich damit mit 5:3 gegen den 1.SKK Gut Holz Zeil durchsetzen konnten. Am kommenden Samstag will der 1.SKK Gut Holz Zeil dann zu Hause gegen den TV Eibach nach drei Niederlagen in Serie zurück in die Erfolgsspur. PDF-Bericht
Game over! Final Score: 5.0:3.0
Running
Livecast started!
Pregame


02/04

Gelingt Zeil in Ohrdruf die Trendwende? Schwere Wochen liegen hinter dem 1.SKK Gut Holz Zeil. Nach der äußerst knappen Niederlage in Rothenbergen setzte es zu Hause gegen Rot-Weiß Hirschau seit langer Zeit wieder einmal eine Heimniederlage. Mitunter durch die Rückkehr von gleich mehreren Stammkräften hofft man im Zeiler Lager nun bei der anstehenden Auswärtspartie in Ohrdruf auf eine Trendwende. Dass dieses Unterfangen der Zeiler alles andere als leicht werden dürfte, zeigt eine Tatsache sehr schnell. Denn die Gastgeber aus dem Landkreis Gotha sind neben dem Tabellenführer aus Lorsch das einzige Team der Liga, deren Heimbilanz noch blütenrein ist. Alle vier bislang absolvierten Partien konnte das Team des Ohrdrufer KSV für sich entscheiden. Während man gegen den KV Mutterstadt mit 6:2 die Oberhand behielt, besiegte man den TV Eibach 03, Victoria Bamberg 2 und den KV Rothenbergen jeweils knapp mit 5:3 Punkten. Gerade die mannschaftliche Geschlossenheit auf heimischer Anlage fällt bei einem genaueren Blick auf das Team ins Auge. Mit Marc Schunke (Heimschnitt 602), Florian Erdmann (586), Kevin Morgenstern (571), Daniel Roland (569), Lucas Müller (562) und Denny Schmidt (560) liegen gleich sechs Akteure im Heimschnitt im Bereich zwischen 560 und 602. Lediglich der schlechten Auswärtsbilanz (4 Niederlagen aus 4 Spielen) ist es geschuldet, dass die Thüringer nicht weiter oben in der Tabelle zu finden sind. Mit derzeit 8:8 Punkten rangiert man auf Rang 6 der 2. Bundesliga Mitte. Der 1.SKK Gut Holz Zeil wird sich daher darauf einstellen können, dass die Thüringer alles daran setzen werden ihren Heimnimbus verteidigen zu können. Der Viertplatzierte vom 1.SKK Gut Holz Zeil will nach den jüngsten Niederlagen wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Nachdem man in den letzten beiden Partien auf jeweils drei Stammkräfte verzichten musste, kehren nun mindestens zwei zurück ins Team, was die Unterfranken schlagkräftiger und vor allem wieder unberechenbarer werden lassen dürfte. Dennoch ist das Team um Kapitän Olaf Pfaller vor dem Ohrdrufer KSV gewarnt, wie uns Zeils Patrick Löhr im Vorfeld der Partie bestätigte: „Wir reisen das erste Mal zu einem Pflichtspiel nach Ohrdruf. Einige von uns durften bereits in einem Vorbereitungsspiel im Sommer 2019 erste Erfahrungen mit der anspruchsvollen Bahnanlage in Ohrdruf machen. Ein Blick auf die Heimbilanz macht aber schnell deutlich, dass die Trauben am Nordrand des Thüringer Waldes sprichwörtlich sehr hoch hängen werden. Dennoch wird es unser Ziel sein nicht mit leeren Händen nach Hause zu fahren und nach den beiden Niederlagen unter unglücklichen Umständen zuletzt wieder etwas Zählbares einzufahren. Die Mannschaft verfügt über genügend Qualität, um auch in Ohrdruf bestehen zu können. Dies wollen wir am Samstag mit einer konzentrierten Vorstellung unter Beweis stellen.“ PDF-Bericht


Information

Starts at

Last Updated


Reporter